Specials

Computer aufräumen – So wird in den Datenbergen Ordnung geschaffen

Viele werden es kennen: Der Computer fährt nur noch ausgesprochen langsam hoch und strapaziert damit jeden Tag aufs Neue die Nerven. Zudem wird auf der Festplatte des Rechners mangelnder Platz gemeldet.

Es ist ganz normal, dass sich auf einem Computer im Laufe der Zeit ein gewisser „Datenmüll“ ansammelt. Dieser wird nicht nur beim Start verursacht, sondern auch durch Spiele und Programme, die nicht mehr genutzt werden, sowie durch temporäre Dateien. All diese Daten nehmen auf der Festplatte wertvollen Platz ein.

Das Aufräumen des Computers stellt jedoch keinesfalls ein Hexenwerk dar. Wie diese Aufgabe sicher gemeistert werden kann, wird im Folgenden beschrieben.

Safety First – Sicherheitshinweise beachten

Bevor mit dem Aufräumen des Rechners begonnen werden kann, sind einige Sicherheitshinweise zu berücksichtigen.

So darf nicht auf ein vorheriges Backup verzichtet werden. Werden beim Aufräumen versehentlich wichtige Daten von dem Computer gelöscht, ist damit eine Wiederherstellung möglich. Zudem sind im Handel zahlreiche Programme zur Entrümpelung der Festplatte zu finden. Hier ist jedoch Vorsicht walten zu lassen, denn nicht immer ist klar, welche Funktionen die Software ausführt beziehungsweise welche Daten durch sie gelöscht werden.

Geht es darum, die Windows Registry zu optimieren, sollte dies nur durch einen Fachmann erfolgen. Diese erhöht zum einen die Geschwindigkeit des Computers nur leicht, zum anderen besteht dabei ein hohes Risiko, großen Schaden anzurichten.

Deinstallation von nicht verwendeten Programmen und Spielen

Alle Spiele und Programme, die nicht mehr genutzt werden, sind zu entfernen. In der Regel findet sich in der Systemsteuerung eine Liste aller vorhandenen Programme – inklusive einer Schaltfläche für die Deinstallation.

Unerwünschte Programme löschen

Vor allem, wenn kostenfreie Software online heruntergeladen wird, wird diese oft von unerwünschten Zusatzprogrammen begleitet. Mit speziellen Programmen lassen sich diese aufspüren und anschließend löschen.

Durchführung der Datenträgerbereinigung

Im Betriebssystem Windows sorgt die Datenträgerbereinigung dafür, dass Datenmüll, welcher durch das System auf dem Computer angelegt wurde, gelöscht wird.

Um diese durchzuführen, ist nur das gewünschte Laufwerk auszuwählen. Durch das System wird anschließend angezeigt, welche Daten zum Löschen bereitstehen, wie zum Beispiel temporäre Dateien, Dateien im Papierkorb oder Miniaturansichten.

Entfernung temporärer Dateien

Temporäre Dateien entstehen auf dem Computer jedes Mal, wenn das System gestartet wird. Im Windows-Betriebssystem finden sich diese im Ordner. C:\WINDOWS\TEMP. In der Regel können sämtliche Inhalte dieses Verzeichnisses problemlos gelöscht werden.

Autostart ausmisten

Besonders ein zu voller Autostart führt häufig dazu, dass das Hochfahren des Computers sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass alle Autostart-Programme im Hintergrund automatisch geöffnet werden. Aus der jeweiligen Liste sind demnach alle unnötigen Programme zu entfernen.

Löschen von doppelten Dateien

Die Geschwindigkeit des Computers wird zudem durch doppelte Dateien gedrosselt. Zudem nehmen diese wertvollen Speicherplatz auf der Festplatte ein. Auch hier sind online jedoch entsprechende Programme zu finden, die für eine schnelle Beseitigung von doppelten Dateien sorgen.

Schnellerer und leistungsfähigerer Computer dank Aufräumaktion

Grundsätzlich zeigt es sich als überaus lohnenswert, unnötige Daten in regelmäßigen Abständen von dem Computer zu entfernen. Werden dabei die vorher genannten Sicherheitshinweis beachtet, besteht kaum eine Gefahr, Schaden anzurichten.

Sobald die Entfernung des Datenmülls abgeschlossen ist, lässt sich feststellen, dass der PC wesentlich schneller hochfährt und die Festplatte verfügt wieder über mehr freie Kapazitäten.

Gastautor

Dieser Artikel enthält Links zum Projekt des Autors.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"