Smartphones, Tablets & Wearables

BQ Aquaris X: Die neue Mittelklasse von BQ

Mit den Smartphones Aquaris X und Aquaris X Pro hat der spanische Smartphonehersteller BQ zwei Geräte auf den Markt gebracht, die vor allem mit guter Hardware zum günstigen Preis überzeugen sollen. Ob es BQ gelingt, die Grenze zwischen Mittelklasse und High-End zu verwischen, kläre ich in meinem Test zum neuen BQ Aquaris X*.

Design und Verarbeitung

Die Vorderseite des Aquaris X besteht aus 2,5D-Glas, also Glas mit etwas abgerundeten Kanten. Neben den Hardware-Buttons finden sich hier nur die Frontkamera inklusive Blitz und ein Frontlautsprecher. Die Rückseite besteht zwar aus Plastik, dieses ist jedoch hochwertig verarbeitet und fühlt sich gut an. Auch die Ränder der Rückseite, auf der sich Fingerabdrucksensor, Hauptkamera und Dualblitz befinden, sind abgerundet. Der On-/Off-Schalter und die Lautstärkewippe sind sehr gut verarbeitet und haben einen angenehmen Druckpunkt. Insgesamt gefällt mir die Verarbeitung des Aquaris X sehr gut, außerdem hat es ein angenehmes Gewicht und liegt gut in der Hand.

Im Lieferumfang enthalten sind, neben dem Gerät selbst, ein Ladeadapter mit Qualcomm QuickCharge 3.0, ein USB-C-Kabel, ein Simkarten-Tool und ein Anleitungsheft. Das Smartphone ist in schwarz (mineral black) und in weiß/rosé (pearl rose) erhältlich.

Display BQ Aquaris X SIM-Slot

Das BQ Aquaris X hat ein IPS-Display mit 5,2 Zoll und FullHD-Auflösung, es ergibt sich also eine Pixeldichte von 423 ppi. Auch bei genauem Hinsehen lassen sich keine Pixel mehr erkennen. Das Smartphone löst also recht hoch auf und auch die Blickwinkelstabilität und die Helligkeit des Displays überzeugen. Der Displayrahmen ist mit ca. 3mm eher dünn. Insgesamt macht das Display einen für die Preisklasse mehr als angemessenen Eindruck.

Hardware

BQ Aquaris X Akku Die Hardware des BQ Aquaris X ist gute Mittelklasse. Ein Fokus liegt hierbei auf der Hauptkamera von Sony, sowie auf einem großen Akku mit 3100 mAh, der Qualcomms Schnellladestandard Quick Charge 3.0 unterstützt. Der Speicher ist großzügig dimensioniert, zumal er noch per microSD-Karte um ganze 256 GB erweitert werden kann. Auch an Arbeitsspeicher mangelt es dem Gerät nicht, 3 GB sind genug für Spiele und Multitasking und ebenfalls Standard in dieser Preisklasse. Auch bei der Konnektivität setzt BQ auf moderne Technologie: USB Typ C, Bluetooth 4.2 und NFC sind beim Aquaris X mit an Bord. Der Fingerabdrucksensor ist zuverlässig, schnell und vor allem gut erreichbar.

Display 5,2 Zoll IPS mit Quantum Color +
Auflösung Full HD (1920 x 1080 Pixel) – 423 ppi
Speicher 32 GB, erweiterbar mit bis zu 256 GB
RAM 3 GB
Prozessor 2,2 GHz Qualcomm Snapdragon 626 (Octa-Core)
GPU Qualcomm Adreno 506 (bis 650 MHz)
Abmessungen 146,5 x 72,7 x 7,9 mm
Gewicht 153 g
Rückkamera 16 MP Sony iMX298 Dualblitz
Frontkamera 8 MP Samsung S5K4H8YX
Akku 3100 mAh, Quick Charge 3.0
Konnektivität USB Typ C, WLAN 802.11b/g/n/ac (2,4GHz/5 GHz), Bluetooth 4.2, LTE (Band 1/3/7/20), HSPA+ (Band 1/2/5/8), GSM, GPS/Galileo/Glonass, Dual Sim (Nano), NFC
Preis 299,90€ (UVP), aktuell: € 87,53 *

Multimedia

Kamera

BQ Aquaris X Rückseite Als Hauptkamera kommt im BQ Aquaris X ein Sony iMX298-Chip mit 16 Megapixeln zum Einsatz, der durch einen Dual-Tone-Blitz unterstützt wird. Als Frontkamera dient ein 8 MP-Chip von Samsung. Auch vorne hat das Gerät eine Blitz-LED. Beide Kameras machen sehr gute Bilder und werden durch eine eigens entwickelte Kamera-App bestmöglich ergänzt. Diese bietet viele Einstellungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Panorama-Fotos, mehrere HDR-Modi, Videostabilisation sowie einen manuellen Modus, in dem ISO-Werte, Weißabgleich etc. selbst eingestellt werden können. Auch Zeitlupen- und Zeitrafferaufnahmen sind möglich.

Die unkomprimierten Originalfotos gibt es hier als zip-Datei zum Download (ca. 42 MB).

Musik

Der Lautsprecher des BQ Aquaris X* befindet sich auf der Unterseite des Geräts. Dem Klang mangelt es zwar, wie den meisten Smartphone-Lautsprechern, etwas an Bass und Klangvolumen, insgesamt klingt er aber durchaus ordentlich. Das liegt vielleicht auch daran, dass ein guter Soundchip verbaut ist, der laut BQ auch höherohmige Kopfhörer speisen kann. Mit meinen 50 Ohm-Kopfhörern ist die Lautstärke auf jeden Fall voll ausreichend und die Soundqualität sehr gut.

BQ Aquaris X Ladebuchse

Benchmarks

wdt_ID Smartphone OpenGL Manhattan OpenGL Car Chase T-Rex
1 Moto X Force 11,0 7,3 42,0
2 Neffos C5 Max 4,4 2,1 0,0
3 UMi London 0,0 0,0 7,3
4 Gigaset GS160 3,4 0,0 11,0
5 Sony Xperia XZ 46,0 20,0 59,0
6 Kodak Ektra 9,6 0,0 35,0
7 Huawei Mate 9 32,0 14,0 60,0
8 Huawei Nova 10,0 3,6 22,0
9 BQ Aquaris X 9,6 3,5 22,0
10 Neffos X1 11,0 3,9 22,0
Smartphone OpenGL Manhattan OpenGL Car Chase T-Rex
wdt_ID Smartphone Sling Shot Sling Shot Extreme Ice Storm Unlimited Ice Storm Extreme
1 Moto X Force 1.348 0 0
2 Neffos C5 Max 284 6.816 4.361
3 UMi London 0 2.827 1.951
4 Gigaset GS160 161 3.710 2.333
5 Sony Xperia XZ 2.416 0 0
6 Kodak Ektra 1.023 15.606 9.343
7 Huawei Mate 9 2.688 29.138 13.288
8 Huawei Nova 461 13.637 8.091
9 BQ Aquaris X 847 13.986 8.335
10 Neffos X1 481 9.294 5.486
Smartphone Sling Shot Sling Shot Extreme Ice Storm Unlimited Ice Storm Extreme
wdt_ID Smartphone Score
1 Moto X Force 4.115
2 Neffos C5 Max 2.892
3 UMi London 2.475
4 Gigaset GS160 2.600
5 Sony Xperia XZ 5.550
6 Kodak Ektra 3.975
7 Huawei Mate 9 6.431
8 Huawei Nova 4.594
9 BQ Aquaris X 4.889
10 Neffos X1 3.183
Smartphone Score
wdt_ID Smartphone AnTuTu Score
1 Moto X Force 22.297
2 Neffos C5 Max 37.569
3 UMi London 22.297
4 Gigaset GS160 29.251
5 Sony Xperia XZ 33.943
6 Kodak Ektra 84.997
7 Huawei Mate 9 139.020
8 Huawei Nova 63.206
9 BQ Aquaris X 66.149
10 Neffos X1 45.024
Smartphone AnTuTu Score
wdt_ID Smartphone Single-Core Multi-Core
1 Moto X Force 2.719 2.618
2 Neffos C5 Max 1.063 1.563
3 UMi London 685 1.146
4 Gigaset GS160 820 1.298
5 Sony Xperia XZ 3.585 3.271
6 Kodak Ektra 2.167 3.731
7 Huawei Mate 9 3.270 4.519
8 Huawei Nova 1.433 2.661
9 BQ Aquaris X 1.444 2.279
10 Neffos X1 1.205 2.164
Smartphone Single-Core Multi-Core
wdt_ID Smartphone Score
1 Moto X Force 2.803
2 Neffos C5 Max 2.697
3 UMi London 2.162
4 Gigaset GS160 1.794
5 Sony Xperia XZ 4.569
6 Kodak Ektra 5.869
7 Huawei Mate 9 7.316
8 Huawei Nova 3.325
9 BQ Aquaris X 3.461
10 Neffos X1 2.914
Smartphone Score
wdt_ID Smartphone Single-Core Multi-Core
1 Moto X Force 1.115 4.376
2 Neffos C5 Max 602 2.468
3 UMi London 371 1.064
4 Gigaset GS160 535 1.493
5 Sony Xperia XZ 1.626 3.872
6 Kodak Ektra 1.648 4.053
7 Huawei Mate 9 1.934 5.998
8 Huawei Nova 830 3.004
9 BQ Aquaris X 921 4.495
10 Neffos X1 731 2.738
Smartphone Single-Core Multi-Core

System & Performance

Auf dem BQ Aquaris X kommt eine nur wenig modifizierte Version von Android 7 (Nougat) zum Einsatz. Das System läuft sehr flüssig, Ruckler oder lange Ladezeiten sind mir nicht aufgefallen. Zusätzlich zu den Standard-Apps von Google hat BQ eine eigene Kamera-App, einen eigenen Messenger für SMS, etc. sowie eine App, über die man eine Versicherung gegen Displaybrüche, Diebstahl, etc. abschließen kann, vorinstalliert. Insgesamt wagt BQ mit dem System also keine großen Experimente, setzt jedoch auf aktuelle und performante Software.

Akku

wdt_ID Smartphone Score
1 Moto X Force 549
2 Neffos C5 Max 0
3 UMi London 248
4 Gigaset GS160 442
5 Sony Xperia XZ 391
6 Kodak Ektra 293
7 Huawei Mate 9 505
8 Huawei Nova 317
9 BQ Aquaris X 553
10 Neffos X1 345
Smartphone Score

Der Akku des Aquaris X hat 3100 mAh. Das ist zwar etwas weniger, als der des Vorgängermodells, allerdings liegt laut BQ nach der Stromverbrauch des neuen Geräts unter dem des Vorgängers. Außerdem spart der Verzicht auf eine Bildschirmauflösung über FullHD nochmal ordentlich Strom. Wenn der Akku dann doch einmal leer ist, sorgt Qualcomms Quick Charge 3.0 Ladestandard dafür, dass das Smartphone in kurzer Zeit wieder einsatzbereit ist. Im Benchmark, sowie auch in der Praxis, fällt die Laufzeit des Akkus sehr positiv auf, eine Ladung reicht für ungefähr zwei Tage intensive Nutzung.

Empfang & Sprachqualität

BQ Aquaris X Tasten

Das Aquaris X unterstützt alle gängigen Mobilfunknetze, sowie alle WLAN-Standards (2,4 Ghz und 5 Ghz). Die Konnektivität ist somit sehr gut und auch in der Praxis ist der Empfang zufriedenstellend. Dank Dual Sim können zwei Sim-Karten gleichzeitig (anstatt der microSD-Karte) verwendet werden.

Fazit

BQ Aquaris X Verpackung Mit dem Aquaris X* hat BQ ein Smartphone vorgestellt, das Premium-Features und hochwertige Verarbeitung zu einem verhältnismäßig günstigen Preis anbieten soll. Das gelingt insgesamt auch ziemlich gut, denn sowohl Verarbeitung und Haptik als auch die Leistung überzeugen. Zwar liegen CPU und Grafikleistung eher im Durchschnitt, dafür kann das Aquaris X aber mit einer sehr guten Akkulaufzeit punkten. Auch das Display ist hell und blickwinkelstabil.

Besonderes Augenmerk legt BQ beim Aquaris X auf die Kamera, die mit sehr guten Bildern und zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten überrascht. Auch der integrierte DualTone-Blitz sowie ein Frontblitz sind nette Features, wenn auch heutzutage immer häufiger anzutreffen.

Mir gefällt das Aquaris X sehr gut, BQ liefert hier ein rundes Gesamtpaket ohne größere Schwächen. Der spanische Hersteller gilt schon länger als Geheimtipp, es lohnt sich also durchaus, zu überlegen, ob das nächste Smartphone nicht ein Aquaris X oder Aquaris X Pro sein könnte.

Wie bei allen Smartphones empfehlen wir auch hier den Einsatz einer Glasfolie zum Schutz des Displays.

 

BQ Aquaris X

Verarbeitung
Hardware
Multimedia
Performance
Akku
Preis

Solides Smartphone mit guter Kamera

Das Aquaris X überzeugt mit guter Hardware zum günstigen Preis, ein rundum gutes Gerät.

BQ Aquaris X Smartphone Black/Mineral Black (5,2 Zoll FHD, Qualcomm Snapdragon 626 Octa Core, 32 GB + 3 GB RAM, 16 MP-Kamera, NFC, Fingerabdrucksensor, USB-C, Quick Charge 3.0, Android 8.1.0 Oreo) im Preisvergleich



€ 87,53
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Simon Buchholz

Ich bin seit 2016 bei Basic-Tutorials und interessiere mich besonders für Smartphones und Audio-Equipment. "Hauptberuflich" studiere ich Informatik in Lübeck.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"