Smartphones, Tablets & Wearables

Gigaset GS160: Das neue Einsteiger-Smartphone im Test

Der deutsche Hersteller Gigaset hat mit dem GS160 am Donnerstag sein erstes Einsteiger-Smartphone vorgestellt. Wir haben das Gerät für euch im ausführlichen Test.

Design & Verarbeitung

Das Design des GS160 ist sehr unauffällig, die grau-schwarze Rückseite wirkt jedoch durch eine leichte Strukturierung sehr elegant und fühlt sich gut an. Auch optisch kann sie mit teureren Geräten mithalten. Abgesehen davon merkt man jedoch, dass man es hier mit einem Einsteigermodell zu tun hat: Das Gehäuse besteht komplett aus Plastik. Dieses ist zwar gut verarbeitet, kommt jedoch nicht an die Haptik von Aluminium oder Glas heran. Trotzdem liegt das GS160 gut in der Hand und man gewöhnt sich schnell an das Plastikgehäuse.

Was die Farbauswahl betrifft, lässt Gigaset dem Kunden keine Wahl: Die einzige momentan verfügbare Farbe ist grau-schwarz. Das Smartphone misst 144 mm x 72,3 mm x 9,5 mm und wiegt leichte 139 Gramm. Das 5 Zoll-Display wird zwar durch normales Glas geschützt, soll laut Hersteller jedoch Stürze aus 1,5 m überstehen können. Der On-/Off-Button und die Lautsprecherwippe liegen am rechten Rand des Smartphones. Gerade letztere finde ich jedoch sehr schwammig und die Druckpunkte sind nicht so klar definiert wie bei anderen Herstellern.

Die Rückseite des Gigaset GS160 ist sehr übersichtlich: Wie auch bei Huawei und Google befindet sich ein Fingerabdrucksensor mittig unter der Hauptkamera. Dazwischen sitzt noch ein Blitzlicht, ansonsten befinden sich auf der Rückseite nur das Gigaset-Logo und die Lautsprecherschlitze.

Insgesamt ist die Verarbeitung, bis auf die Lautsprecherwippe, für die einfachen Materialien sehr hochwertig. Das Smartphone liegt gut in der Hand und sieht schick aus, wenn auch sehr dezent.

Hardware

Die Ausstattung des Gigaset GS160 wirkt auf den ersten Blick relativ spartanisch: Ein MediaTek-Prozessor werkelt mit 1,3 Ghz und nur einem Gigabyte RAM-Speicher. Auch das 5-Zoll-IPS-Display bietet lediglich eine HD-Auflösung mit 1280 x 720 Pixel. Trotzdem bietet das GS160 einige Features, die man sonst in der Preisklasse nicht unbedingt findet. So sind zum Beispiel ein Fingerabdrucksensor und LTE mit an Bord. Auch Dual-SIM wird unterstützt. Fehlen tut hingegen eine Benachrichtigungs-LED, die den Akkustand oder eingehende Benachrichtigungen signalisiert.

Mit 16 GB internem Speicher und der Möglichkeit, eine microSD-Karte (bis 128 GB) sowohl als internen als auch als externen Speicher zu verwenden, bietet das Smartphone auf jeden Fall genug Platz für Fotos, Spiele und Musik. Im Lieferumfang befindet sich auch ein SIM-Karten-Adapter, mit dem auch Nano-SIMs in den Micro-SIM-Slot des GS160 passen.

 

Display: 5,0-Zoll IPS HD Display (1280 x 720 Pixel) – 294 PPI, bis zu 400cd/m²
Prozessor: MediaTek Quad-core MT6737 (4 x 1,3 Ghz), Mali-T720 MP1 GPU
Arbeitsspeicher: 1GB RAM
Speicher: 16 GB erweiterbar via microSD-Karte (bis 128 GB)
Betriebssystem: Android 6.0 Marshmallow
Kamera:
  • Hauptkamera mit 13MP, Blende: f2.2, LED Blitzlicht
  • Frontkamera mit 5MP
Anschlüsse: Micro-USB; 3,5mm Kopfhöreranschluss
Akku: 2.500 mAh
Konnektivität: WiFi: 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0, GSM/UMTS/LTE, GPS
Maße (HxBxT): 144 mm x 72,3 mm x 9,5 mm
Gewicht: ca. 139 Gramm
Besonderheiten: Fingerabdrucksensor (bis zu 5 Finger)
Preis: 149 Euro

Display

Das Gigaset GS160 besitzt ein 5,0 Zoll großes IPS-LCD-Display mit einer HD-Auflösung von 1280 x 720 Pixeln. Diese ist für ein Smartphone in dieser Größe und Preislage angemessen und fällt im Gebrauch nicht negativ auf. Auch die Helligkeit des Displays ist sehr zufriedenstellend. Die Blickwinkelstabilität ist in Ordnung, mehr aber auch nicht. Guckt man von links oder von rechts auf das Display, verschiebt sich das Farbspektrum je nach Blickwinkel ins bläuliche oder ins gelbliche.

Was mir an dem Display nicht so gut gefällt sind die Schwarzwerte. Das Schwarz ist eher ein dunkles Grau und hebt sich in Flächen deutlich von dem schwarzen Gehäuse ab. Insgesamt gefällt mir das Display jedoch ganz gut, vor allem da mich die, für diesen Preis angemessene, Auflösung und die gute Helligkeit überzeugen. Auch die Lesbarkeit von Websites und kleinem Text ist sehr gut. Wie oben schon erwähnt, wird das Display nur von normalem Glas und nicht etwa Corning Gorilla Glas geschützt.

Multimedia

Kamera

Wie bei günstigen Smartphones üblich besitzt das GS160 zwei Kameras: Die Hauptkamera hat eine Auflösung von 13  MP und kommt mit F/2.2-Objektiv und LED-Blitz daher. Die Frontkamera löst mit 5 MP auf. Neben den normalen Features bietet das Smartphone auch einen Beauty-Modus sowie Gesten- und Lächelerkennung zur Aufnahme von Fotos. Beide Kameras machen bei vernünftigen Lichtverhältnissen relativ gute Bilder, jedoch zeigt sich beim Reinzoomen oft starkes Bildrauschen, besonders mit aktiviertem HDR-Modus ist dies sehr auffällig. Mit Low-Light-Situationen kommt das GS160 nicht gut zurecht, dort ist das Rauschen deutlich erkennbar. Im Großen und Ganzen sind die Kameras für den Preis jedoch mehr als in Ordnung und für den ein oder anderen Schnappschuss oder Selfies durchaus geeignet. Die Bilder in Originalgröße kann man hier herunterladen.

Musik

Die Qualität des integrierten Lautsprechers des GS160 finde ich in Ordnung, jedoch sind die Höhen oft sehr dominant und Bass ist so gut wie nicht vorhanden. Schade ist auch, dass Gigaset den Lautsprecher auf der Rückseite des Geräts platziert hat: Legt man das Smartphone auf eine Oberfläche, geht ein Großteil des Klangs verloren. Die Lautstärke des Lautsprechers ist an sich gut, jedoch klingt er bei höheren Laustärken sehr verzerrt und unausgewogen.

Auch die Musikqualität über den 3,5 mm Klinkenstecker ist eher okay als wirklich gut. Für eher anspruchslose Nutzer reicht sie allemal, an die Soundqualität eines guten Mittelklasse- oder High-End Smartphones kommt das GS160 aber nicht heran. Gleiches gilt auch für die Lautstärke: Mit meinen 32 Ohm In-Ear Kopfhörern musste ich mich mit einer mittleren Lautstärke begnügen, die knapp unterhalb meiner normalen Hörlautstärke für EDM/Dance-Musik liegt. Für 16 Ohm Kopfhörer sollte die Laustärke jedoch ausreichen.

Software

Als Betriebssystem kommt beim Gigaset GS160 reines Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz. Dieses läuft trotz der günstigen Hardware ruckelfrei und ausreichend schnell. Ein Upgrade auf Android 7 ist jedoch nicht geplant.

Zusätzlich zu dem puren Android Betriebssystem legt Gigaset dem GS160 noch eigene Screensaver und Klingeltöne bei. Auch drei Apps sind ab Werk vorinstalliert: T-Online News, Wetter-App und Tanken-App. Diese können jedoch problemlos deinstalliert werden. Eine zusätzliche Besonderheit sind die sogenannten SmartDraw-Features: Auch bei ausgeschaltetem Bildschirm können über bis zu acht verschiedene Wischgesten durch zeichnen von Buchstaben Apps gestartet werden. Auch Screenshots können einfach per Wischgeste erstellt werden.

Ein weiteres intelligentes Feature betrifft den Fingerabdrucksensor: Die einzelnen Finger können mit bestimmten Funktionen belegt werden, sodass durch das auflegen eines Fingers verschiedene Aktionen, wie z.B. Anrufe, Fotos, etc. ausgelöst werden können.

Leistung

wdt_ID Smartphone OpenGL Manhattan OpenGL Car Chase T-Rex
1 Moto X Force 11,0 7,3 42,0
2 Neffos C5 Max 4,4 2,1 0,0
3 UMi London 0,0 0,0 7,3
4 Gigaset GS160 3,4 0,0 11,0
5 Sony Xperia XZ 46,0 20,0 59,0
6 Kodak Ektra 9,6 0,0 35,0
7 Huawei Mate 9 32,0 14,0 60,0
8 Huawei Nova 10,0 3,6 22,0
9 BQ Aquaris X 9,6 3,5 22,0
10 Neffos X1 11,0 3,9 22,0
Smartphone OpenGL Manhattan OpenGL Car Chase T-Rex
wdt_ID Smartphone Sling Shot Sling Shot Extreme Ice Storm Unlimited Ice Storm Extreme
1 Moto X Force 1.348 0 0
2 Neffos C5 Max 284 6.816 4.361
3 UMi London 0 2.827 1.951
4 Gigaset GS160 161 3.710 2.333
5 Sony Xperia XZ 2.416 0 0
6 Kodak Ektra 1.023 15.606 9.343
7 Huawei Mate 9 2.688 29.138 13.288
8 Huawei Nova 461 13.637 8.091
9 BQ Aquaris X 847 13.986 8.335
10 Neffos X1 481 9.294 5.486
Smartphone Sling Shot Sling Shot Extreme Ice Storm Unlimited Ice Storm Extreme
wdt_ID Smartphone Score
1 Moto X Force 4.115
2 Neffos C5 Max 2.892
3 UMi London 2.475
4 Gigaset GS160 2.600
5 Sony Xperia XZ 5.550
6 Kodak Ektra 3.975
7 Huawei Mate 9 6.431
8 Huawei Nova 4.594
9 BQ Aquaris X 4.889
10 Neffos X1 3.183
Smartphone Score
wdt_ID Smartphone AnTuTu Score
1 Moto X Force 22.297
2 Neffos C5 Max 37.569
3 UMi London 22.297
4 Gigaset GS160 29.251
5 Sony Xperia XZ 33.943
6 Kodak Ektra 84.997
7 Huawei Mate 9 139.020
8 Huawei Nova 63.206
9 BQ Aquaris X 66.149
10 Neffos X1 45.024
Smartphone AnTuTu Score
wdt_ID Smartphone Single-Core Multi-Core
1 Moto X Force 2.719 2.618
2 Neffos C5 Max 1.063 1.563
3 UMi London 685 1.146
4 Gigaset GS160 820 1.298
5 Sony Xperia XZ 3.585 3.271
6 Kodak Ektra 2.167 3.731
7 Huawei Mate 9 3.270 4.519
8 Huawei Nova 1.433 2.661
9 BQ Aquaris X 1.444 2.279
10 Neffos X1 1.205 2.164
Smartphone Single-Core Multi-Core
wdt_ID Smartphone Score
1 Moto X Force 2.803
2 Neffos C5 Max 2.697
3 UMi London 2.162
4 Gigaset GS160 1.794
5 Sony Xperia XZ 4.569
6 Kodak Ektra 5.869
7 Huawei Mate 9 7.316
8 Huawei Nova 3.325
9 BQ Aquaris X 3.461
10 Neffos X1 2.914
Smartphone Score
wdt_ID Smartphone Single-Core Multi-Core
1 Moto X Force 1.115 4.376
2 Neffos C5 Max 602 2.468
3 UMi London 371 1.064
4 Gigaset GS160 535 1.493
5 Sony Xperia XZ 1.626 3.872
6 Kodak Ektra 1.648 4.053
7 Huawei Mate 9 1.934 5.998
8 Huawei Nova 830 3.004
9 BQ Aquaris X 921 4.495
10 Neffos X1 731 2.738
Smartphone Single-Core Multi-Core

Die Leistung des GS160 ist, wie zu erwarten war, eher mau. Vor allem beim 3D-Rendering schwächelt das Gerät. Trotzdem reicht die Leistung für die meisten alltäglichen Aufgaben. Mit aufwendigen 3D-Spielen und Multitasking wird das Smartphone jedoch Probleme haben.

Akku

wdt_ID Smartphone Score
1 Moto X Force 549
2 Neffos C5 Max 0
3 UMi London 248
4 Gigaset GS160 442
5 Sony Xperia XZ 391
6 Kodak Ektra 293
7 Huawei Mate 9 505
8 Huawei Nova 317
9 BQ Aquaris X 553
10 Neffos X1 345
Smartphone Score

Das Gigaset GS160 besitzt einen Akku mit 2.500 mAh. Dies ist zwar, verglichen mit anderen Smartphones, nicht besonders viel, jedoch ist die Hardware des GS160 so sparsam, dass die Akkulaufzeit trotzdem zufriedenstellend ist. Einen Tag sollte das Gerät gut überstehen, viel länger aber auch nicht. Der Akku ist austauschbar, kann also bei Bedarf ersetzt werden.

Leider hat das Gerät keine Schnellladefunktion, über drei Stunden dauert es, bis der Akku wieder voll ist. Zum Laden kommt, anders als bei dem ersten Smartphone von Gigaset, dem Gigaset ME, ein microUSB-Port anstelle eines USB Typ-C Ports zum Einsatz.

Empfang und Sprachqualität

Mittlerweile ist auch in Smartphones in dieser Preisklasse das schnelle LTE zu finden. Somit ist für schnelles Internet auch unterwegs gesorgt. Auch Bluetooth 4.0 LE und WLAN 802.11 b/g/n sind mit an Bord. Verzichten muss man jedoch auf NFC und den kabellosen Ladestandard Qi. Beide Technologien sind in dieser Preisklasse jedoch auch nicht üblich. Außerdem ist ein GPS-Empfänger verbaut, somit lässt sich das Gerät zum Beispiel auch als Navi nutzen. Das integrierte Mikrofon ist zum Telefonieren und zum Sprachnachrichten senden ausreichend.

Fazit

Für 149 Euro bietet Gigaset mit dem GS160 sein erstes Smartphone im Einsteiger-Segment an. Schon auf den ersten Blick sieht man, dass die technischen Daten für ein Smartphone im Jahr 2016 veraltet wirken, trotz des geringen Preises. Vor allem der mit einem Gigabyte sehr knapp bemessene Arbeitsspeicher ist nicht mehr zeitgemäß. Andererseits sind im alltäglichen Gebrauch kaum Probleme mit der Performance festzustellen. Abgesehen davon hat das GS160 auch viele sinnvolle Features, wie den gut funktionierenden Fingerabdrucksensor und das helle IPS-Display. Auch die Akkulaufzeit ist in Ordnung.

Weniger gut gefallen mir die Multimedia-Funktionen. Die Kamera macht bei ausreichend Licht zwar passable Fotos, spätestens bei Dämmerung oder beim Reinzoomen in Fotos wird jedoch starkes Bildrauschen sichtbar. Zum Musikhören ist das Smartphone zwar geeignet, der eingebaute Lautsprecher klingt jedoch eher blechern. Bei der Wiedergabe über Kopfhörer fällt nur im Vergleich auf, dass die Audioqualität nicht an die eines teureren Geräts oder gar einer PC-Soundkarte herankommt.

Mit dem Betriebssystem macht Gigaset nichts falsch: Pures Android 6.0, ohne viele Modifikationen. Die SmartDraw-Features sind ein nettes Detail, haben für mich jedoch wenig Mehrwert geboten. Schade ist, dass kein Upgrade auf die nächste Android-Version geplant ist.

Ist das Gigaset GS160 nun seinen Preis wert? Wenn ja, für wen? Für grundlegende Anforderungen wie im Web surfen, telefonieren und Musikhören ist das Gerät auf jeden Fall geeignet. Auch Schnappschüsse oder kleinere Spiele sind kein Problem. Andererseits bekommt man im Preisbereich bis 150 Euro auch schon Geräte mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher, die für Multitasking und Spiele im Zweifelsfall die bessere Wahl sind. Trotzdem macht das GS160 im Alltag einen soliden Eindruck und kann sicherlich als erstes Smartphone für Kinder und ältere Menschen ein treuer Begleiter werden. Eben für die Leute, für die Daten und Benchmarks nicht alles sind. Letztendlich zählen schließlich auch Optik und Verarbeitung, beides ist bei dem GS160 ziemlich gut.

Wie bei allen Smartphones empfehlen wir auch hier den Einsatz einer Glasfolie zum Schutz des Displays.

Gigaset GS160

Verarbeitung
Hardware
Multimedia
Performance
Akku
Preis

Unspektakuläres Einsteiger-Smartphone

Beim Gigaset GS160 gibt es viel Licht aber auch etwas Schatten: Einfache Hardware und mittelmäßige Leistung im Bereich Multimedia trüben den Eindruck des eigentlich gut verarbeiteten und eleganten Smartphones. Wer jedoch nicht viel Wert auf perfekte Fotos und Musikwiedergabe legt, bekommt mit dem GS160 ein solides Smartphone mit Fingerabdrucksensor, vernünftiger Akkulaufzeit und gutem Display.

Gigaset GS160 Smartphone im Preisvergleich



€ 50,75
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Simon Buchholz

Ich bin seit 2016 bei Basic-Tutorials und interessiere mich besonders für Smartphones und Audio-Equipment. "Hauptberuflich" studiere ich Informatik in Lübeck.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"