Smartphones, Tablets & Wearables

POCO X6 5G Test: Starker Angriff auf die Mittelklasse

Vergleichsweise starke Ausstattung zu einem vergleichsweisen günstigen Preis. Dieses Gesamtpaket katapultierte die Xiaomi-Tochter POCO unter die beliebtesten Smartphone-Hersteller im Mittelklasse-Segment. Bereits im vergangenen Jahr brachte der Hersteller mit dem X5 und X5 Pro zwei spannende Geräte an den Start, die man mit den Nachfolgern nun noch einmal überbieten will. Was das günstige Mittelklasse-Smartphone auf dem Kasten hat und wo die Stärken und Schwächen liegen, klärt unser POCO X6 5G Test.

Technische Daten

Produkt POCO X6 5G
Prozessor Qualcomm Snapdragon 7s
CPU
  • 4 x 1.958 MHz Arm Cortex-A55
  • 4 x 2.400 MHz Arm Cortex-A78
Betriebssystem Android 13
Display
  • 6,67 Zoll; 2.712 x 1.220 Pixel (446 ppi)
  • Flow-AMOLED, 60 Hz – 120 Hz Bildwiederholrate
  • bis 1.800 Nits Helligkeit
Kamera
  • 64-Megapixel Hauptkamera mit Autofokus;
  • 8-MP-Ultraweitwinkelkamera;
  • 2-MP-Makro-Kamera
  • 16-MP-Selfie-Kamera
Speicher 8 GB/12 GB LPDDR4X-RAM; 128 GB/256 GB/512 GB UFS 2.2-Flashspeicher
Netzwerk SIM-Kartenslot (Dual Nano-SIM)
Konnektivität USB-C 3.2 Gen. 2, Wi-Fi 7 (802.11be), NFC, Bluetooth 5.3
Maße und Gewicht 161,15 mm x  74,24 mm x 7,98 mm (H x B x T); Gewicht: 181g
Akkukapazität 5.100 mAh mit maximal 67 Watt Ladeleistung (nur kabelgebunden)
Farben Schwarz, Weiß, Blau
Besonderheiten IP54-Zertifizierung; In-Display-Fingerabdrucksensor; KI-Gesichtserkennung
Preis € 341,00 *

POCO X6 5G Test: Lieferumfang, Design und Verarbeitung

  • Netzteil im Lieferumfang
  • Hülle enthalten

Das POCO X6 5G kommt im Test in einer schwarzen Verpackung samt gelber Beschriftung daher, die jede Menge Inhalte offenbart. Neben dem Smartphone selbst finden wir die obligatorischen Anleitungen und Hinweise nebst eines SIM-Karten-Tools im Lieferumfang.

Außerdem legt der Hersteller eine Silikon-Hülle in der zum Smartphone passenden Farbe bei. Ebenfalls enthalten sind ein 67-Watt-Netzteil, sowie ein weißes USB-A- auf USB-C-Ladekabel. Sehr löblich.

Unser Hauptaugenmerk gilt aber natürlich dem Schmuckstück in Form des POCO X6 5G. Das Gerät ist 161,15 mm x 74,24 mm groß (Höhe x Breite) und lediglich 7,98 mm hoch. Dabei bringt es 181 Gramm auf die Waage und wirkt damit entsprechend leicht – gerade, wenn man Smartphones wie das Google Pixel 8 Pro (unser Test) mit einem Gewicht von 213 Gramm gewohnt ist.

Verarbeitung und Design

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Kantiges, angenehmes Design
  • Anfällige Rückseite; kippelig

Dennoch fühlt sich das POCO-Gerät robust und hochwertig an. Hinsichtlich der Verarbeitungsqualität muss sich das Mittelklasse-Gerät nicht hinter deutlich teureren Konkurrenten verstecken. Die Rückseite besteht aus Glas und ist daher leider sehr anfällig für Fingerabdrücke. Der Rahmen hingegen ist matt gehalten und entsprechend unempfindlich.

Wie bereits beim Vorgänger, nimmt das Kamera-Setup das gesamte obere Drittel der Rückseite ein. Rechts finden wir den Herstellernamen, sowie den Hinweis auf die „64 Megapixel OIS“-Hauptkamera. Links sitzen die beiden Haupt-Kameras, die optisch stark an die aktuellen iPhone-Modelle erinnern. Rechts davon sitzt der dritte Sensor für die Makro-Kamera, darunter der LED-Blitz.

An der Oberseite finden wir, neben einem Lautsprecher, einen 3,5-mm-Klinkenanschluss für die Verbindung mit einem Kopfhörer oder Headset. Unten sitzen der USB-C-Port zum Laden, ein weiterer Lautsprecher und der SIM-Kartenslot. Dieser nimmt zwei Nano-SIM-Karten auf, eine Speichererweiterung per microSD-Karte ist hingegen leider nicht möglich.

Links gibt es nichts zu sehen. Rechts sitzen, gut mit einer Hand erreichbar, Power-Button samt darüberliegender Lautstärke-Wippe. Design und Verarbeitung des POCO X6 5G machen also schon mal einiges her. Nachgebessert hat der Hersteller zudem bei der Wasserdichtigkeit: Nun gibt es immerhin eine IP54-Zertifizierung als Spritzwasserschutz.

Allerdings liegt das Smartphone durch die stark erhöhten Kamera-Linsen sehr wackelig auf dem Tisch. Viel wackeliger als ein Pixel oder iPhone. Also besser immer aufs Display legen. Oder eine Schutzhülle nutzen, die die Linsen vollständig überragt – denn auch das tut die beiliegende Hülle leider nicht ganz. Das macht ohnehin Sinn, denn die Rückseite ist sehr rutschig.

POCO X6 5G Test: 120-Hz-Display

  • Helles Flow-AMOLED-Display
  • 120 Hertz
  • Schneller Fingerabdrucksensor

Das POCO X6 5G setzt, wie schon sein Vorgänger, auf ein Flow AMOLED-Display. Der größte Unterschied zwischen Flow-AMOLED- und herkömmlichen OLED-Bildschirmen besteht im Substratmaterial, das verwendet wird, um die Leuchtdioden zu fixieren. Anders als OLED-Bildschirme setzen Flow-AMOLED-Bildschirme auf besonders flexible Substrate.

Das ermöglicht unter anderem besonders dünne Displayränder und ein niedrigeres Gewicht des Smartphones. Denn obwohl das X6 auf eine Bilddiagonale von 6,67 Zoll setzt, fällt das Gerät angenehm dünn aus und lässt sich mit nur einer Hand bedienen.

POCO X6 5G
Eine Displayschutz-Folie ist bereits aufgebracht.

Doch zurück zum Display. Dieses löst mit 2.712 x 1.220 Pixeln angenehm hoch auf und erreicht damit 446 ppi, was für eine hervorragende Ablesbarkeit spricht. Die Bildwiederholrate kann zudem dynamisch zwischen 60 Hertz und 120 Hertz reguliert werden, was entweder eine flüssigere Darstellung erlaubt oder den Akku schont.

Bereits das Display des Vorgängers wurde mit bis zu 1.200 Nits sehr hell. Auch das POCO X6 5G erreicht diese maximale Helligkeit, wird in der Spitze jedoch sogar bis zu 1.800 Nits hell. Hier bewegt man sich hinsichtlich der Helligkeit also schon fast auf Flaggschiff-Niveau. Wenngleich natürlich ein iPhone 15 Pro Max und Google Pixel 8 Pro noch einmal deutlich heller werden, ist dies ein hervorragender Wert.

POCO X6 5G
Das Display wird schön hell und reagiert angenehm schnell.

Auch die typische Helligkeit von 500 Nits kann sich sehen lassen. In Verbindung mit den überzeugenden Kontrasten und der gelungenen Farbdarstellung gefällt das Display durch die Bank. En Always-on-Display gibt es hingegen leider nicht.

Zuverlässig und präzise arbeitet auch der Fingerabdrucksensor, der am unteren Bildschirmrand sehr gut zu erreichen ist. Alternativ ist auch das Entsperren per Gesichtserkennung möglich.

Software

  • Android 13 mit MIUI 14
  • Sehr viel Bloatware
  • Praktische OS-Funktionen

Das POCO X6 5G kommt mit Android 13 daher, dem der Hersteller MIUI 14 übergestülpt hat. Der Android-Sicherheitspatch stammt aus November 2023 und ist damit nicht mehr der aller neueste. Xiaomis neues HyperOS soll als OTA-Update zu einem späteren Zeitpunkt nachgereicht werden.

MIUI ist sicherlich Geschmackssache. Das Interface ist knallig bunt und sicherlich für junge Generationen ansprechend gestaltet. Dass das Kamera-Symbol dabei fest so aussieht wie der Chrome-Browser verwirrt mindestens genauso, wie dass etliche eigene Apps für Browser, Galerie, App-Store oder Themes vorinstalliert sind.

Allgemein findet sich einiges an Bloatware auf dem Smartphone: Die reicht von Apps wie Facebook, TikTok und AliExpress bis hin zu Spielen wie Jewels Blast und einigen mehr. Unschön, jedoch lassen sich diese schnell und einfach deinstallieren.

Dennoch muss sich sagen, dass mir MIUI abseits der bunten Farben gut gefällt. Das Control Center, das sich per Wischgeste vom oberen rechten Bildschirmrand einblenden lässt, erinnert an iOS und ist deutlich aufgeräumter als das normale Android-Pendant. Hinzu kommen praktische Tools für die Speicherbereinigung und vieles mehr, die sich als absolut nützlich erweisen.

Hardware und Performance

  • Sparsamer 4-nm-Chip
  • Reichlich Arbeits- und Systemspeicher
  • Nur Wi-Fi 5; NFC vorhanden

Unter der Haube des POCO X6 5G werkelt der Snapdragon 7s Gen 2-Prozessor von Qualcomm. Dieser setzt auf vier ARM Cortex A55-Kerne mit 1.958 MHz und vier ARM Cortex A78-Kerne mit 2.400 MHz. Ihm zur Seite stehen eine Qualcomm Adreno 710-GPU, sowie (je nach Modell) 8 GB oder 12 GB LPDDR4X-Arbeitsspeicher.

Intern gespeichert wird auf 256 GB oder 512 GB UFS 2.2-Systemspeicher. Mit an Bord sind zudem Bluetooth 5.2, Wi-Fi 802.11a/b/g/n/ac (Wi-Fi 5) und NFC, während das X6 natürlich auch im 5G-Netz kommuniziert. Zwei recht gut klingende Lautsprecher mit einer sehr guten maximalen Lautstärke runden die Ausstattung ab.

Performance des POCO X6 5G

  • Ordentliche Performance; mäßige Spieleleistung
  • Gute Leistung bei alltäglichen Aufgaben

Die Leistung des POCO X6 5G ist für die Mittelklasse recht ordentlich. Bei anspruchsvollen Aufgaben und Spielen geht dem Smartphone aber recht schnell die Puste aus. Der SoC arbeitet deutlich schneller als der Snapdragon 695, der noch im Vorgängermodell zum Einsatz kam.

Allerdings ist der Chip auch spürbar langsamer als der Snapdragon 7+ Gen 2, der bei alltäglichen Aufgaben und in Benchmarks deutlich bessere Ergebnisse erzielt. Auch der viel gescholtene Tensor G3 im Google Pixel 8 Pro schneidet in den meisten Tests, mit Ausnahme von PCMark Work 3.0 besser ab.

Im Alltag punktet das POCO X6 mit einer flüssigen Performance und einer tadellosen Bedienbarkeit um User Interface sowie im normalen Multitasking zwischen mehreren Apps. In aktuellen Spielen zeigt sich eine gute, aber keinesfalls sehr gute Performance. Gerade aufwändigere Titel wie PUBG Mobile oder ähnliches erreichen nur mit reduzierten Details 30 FPS.

Die 3DMark-Benchmarks konnte ich hingegen leider nicht testen, diese verweigerten auf dem POCO X6 5G, wie auch schon im Vorgänger, ihre Arbeit.

Sehr gut gefällt hingegen, dass das Smartphone auch unter dauerhafter Volllast keineswegs heiß wird. Das Gehäuse erwärmt sich nur leicht. Selbst beim Spielen wird das Gerät nur handwarm.

Benchmark POCO X6 5G
PCMark Work 3.0 12.713 Pkt.
GeekBench 6 (Single Core) 1.027 Pkt.
GeekBench 6 (Multi Core) 2.999 Pkt.
GeekBench 6 (GPU) 1.770 Pkt.
GeekBench 6 (ML) 523 Pkt.
3DMark Wild Life nicht möglich
3DMark Wild Life Extreme nicht möglich

POCO X6 5G Test: Die Akkulaufzeit

  • 100 mAh Akku
  • 67 Watt Ladegeschwindigkeit
  • Überzeugende Laufzeiten

Trotz einer Kapazität von 5.000 mAh schwächelte das X5 in Sachen Akkulaufzeit deutlich. Beim POCO X6 5G legt der Hersteller noch einmal 100 Milliamperestunden drauf und erreicht, auch dank des effizienteren 4-nm-Chips, deutlich bessere Laufzeiten.

POCO X6 5G
Das Laden mit dem beiliegenden 67-W-Netzteil geht fix.

Im PCMark Work 3.0 Battery Life-Benchmark kommt das Smartphone auf eine Laufzeit von 13 Stunden und 04 Minuten und lässt damit beispielsweise auch das Pixel 8 Pro (12 Stunden 14 Minuten) oder das Samsung Galaxy S23 (12 Std. 34 Minuten) hinter sich.

POCO X6 5G
Über 13 Stunden: Die Akkulaufzeit des POCO X6 5G überzeugt.

Bei typischer, gemischter Nutzung von Apps, WLAN, Surfen und YouTube kommst du also locker durch einen oder anderthalb Tage. Geladen wird ausschließlich per Kabel mithilfe des beiliegenden 67-Watt-Netzteils, was angenehm schnell vonstatten geht. In rund 45 Minuten ist das Smartphone wieder vollständig mit Energie versorgt.

Die Kameras

  • Hauptkamera bei gutem Licht mit gefälligen Aufnahmen
  • Ultra-Weitwinkel und Makro-Kamera deutlich schwächer

Das POCO X6 5G setzt rückseitig auf drei Kameras. So kombiniert der Hersteller eine 64 MP Hauptkamera mit optischer Bildstabilisierung (OIS) mit einer 8-MP-Ultra-Weitwinkellinse und einer 2-MP-Markokamera.

Die Bilder der Hauptkamera sehen, vor allem bei guten Lichtverhältnissen, gut bis sehr gut aus und punkten mit stimmigen Kontrasten. Die Farben sind natürlich, allerdings wirkt viele Bilder, vor allem bei Außenaufnahmen, etwas zu dunkel. Bei schwächerem Licht nimmt der Detailgrad aber spürbar ab. Hier wird es schwer, überzeugende Fotos zu knipsen.

Testaufnahmen: Hauptkamera – POCO X6 5G

Im direkten Vergleich zum Pixel 8 Pro kann das X6 bei Aufnahmen mit der Hauptlinse hinsichtlich des Detailgrades noch recht gut mithalten. Aufnahmen der Ultra-Weitwinkellinse hingegen fallen deutlich heller aus und setzen auf ganz andere, nicht mehr so natürliche und teils übersättigte Farben.

Aufgrund der recht niedrigen Auflösung verschwimmen feine Details zudem. Das gilt auch für die Makrokamera, die mit einer Auflösung von 2 MP natürlich nicht viel leisten kann. Auch wenn die umliegenden Details hier sehr grobkörnig ausfallen, ist das fokussierte Motiv gut zu erkennen.

Digital zoomen ist mit einem Faktor von bis zu 5x möglich, die Ergebnisse sind noch immer recht ordentlich. Abseits der Hauptkamera fällt das POCO X6 5G natürlich deutlich hinter starke Kamera-Smartphones zurück.

Dasselbe gilt für Nachtaufnahmen, die trotz dediziertem Nachtmodus kaum zu gebrauchen sind. Der Extrem-Test bei fast völliger Dunkelheit zeigt das im Vergleich zum Pixel 8 Pro deutlich.

Selfies sind mit einer Auflösung von 16 Megapixeln möglich, doch auch hier können die Fotos nicht vollends überzeugen und wirken verwaschen und etwas blass.

POCO X6 5G
Bildern der Selfie-Kamera mangelt es etwas an Details und Schärfe.

Wer mag, kann zudem diverse Filter hinzuschalten. Von Retro-Looks bis hin zu Schönheitsfiltern inklusiver großer (Alien-)Augen wird so ziemlich alles geboten. Videos sind rückseitig in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde möglich, die Frontkamera zeichnet in 1080p mit 30 FPS auf – die Qualität ist in Ordnung.

POCO X6 5G Test: Fazit

Mit dem POCO X6 5G verbessert der Hersteller den Vorgänger in sämtlichen Bereichen und liefert damit, gemessen am Preis, ein absolut stimmiges Gesamtpaket ab. Vor allem die gröbsten Kritikpunkte am X5, wie die schwache Akkulaufzeit, wurden konsequent ausgemerzt: Das X6 5G hält sehr lang durch.

Hinzu kommt eine überzeugende Ausstattung samt eines sparsamen Chips, bis zu 12 GB Arbeits- und satten 512 GB Systemspeicher, NFC und sogar ein Klinkenanschluss. Vor allem das helle, 120 Hz schnelle und farbstarke Display gefällt ausgesprochen gut, während zumindest die Hauptkamera gute Bilder knipst.

Im Gegensatz dazu fallen die anderen Kameras allerdings deutlich ab. Auch die schiere Menge an vorinstallierter Bloatware nervt, wenngleich sich die Apps auch problemlos deinstallieren lassen. Auch die sehr anfällige Glas-Rückseite und das kippelige Kamera-Layout hätte man besser lösen können.

Ansonsten schnürt das POCO X6 5G ein rundum stimmiges Gesamtpaket in der Mittelklasse, bei dem kaum Wünsche offenbleiben. Preisbewusste Nutzerinnen und Nutzer werden hier auf jeden Fall gut bedient.

POCO X6 5G Test: Silver Award

POCO X6 5G

Verarbeitung
Hardware
Multimedia
Performance
Akku
Preis-Leistungs-Verhältnis

85/100

Mit dem POCO X6 5G schnürt der Hersteller ein absolut stimmiges Gesamtpaket in der Smartphone-Mittelklasse. Vor allem Akkukaufzeit und Ausstattung gefallen.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

13,580 Beiträge 3,157 Likes

Vergleichsweise starke Ausstattung zu einem vergleichsweisen günstigen Preis. Dieses Gesamtpaket katapultierte die Xiaomi-Tochter POCO unter die beliebtesten Smartphone-Hersteller im Mittelklasse-Segment. Bereits im vergangenen Jahr brachte der Hersteller mit dem X5 und X5 Pro zwei spannende Geräte an den Start, die man mit den Nachfolgern nun noch einmal überbieten will. Was das günstige Mittelklasse-Smartphone auf dem Kasten hat und wo die Stärken und Schwächen liegen, klärt unser POCO X6 5G Test. Technische Daten Produkt POCO X6 5G Prozessor Qualcomm Snapdragon 7s CPU 4 x 1.958 MHz Arm Cortex-A55 4 x 2.400 MHz Arm Cortex-A78 Betriebssystem Android 13 Display 6,67 Zoll; 2.712 … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"