PC-Komponenten

be quiet! Pure Base 500 FX Test – Airflow-Case ausprobiert

be quiet! hat einige neue Produkte aus ihrer FX-Reihe vorgestellt. Darunter auch eine modifizierte Variante des bekannten Pure Base 500DX Gehäuses – das Pure Base 500 FX. Neuerungen finden sich dabei hauptsächlich an den verbauten Lüftern sowie der Beleuchtung im Gehäuse. Ich durfte das Pure Base 500 FX schon nutzen und möchte in dieser Review meine Erfahrungen mit diesem Gehäuse teilen.

Design

Ganz be quiet!-typisch ist das Pure Base 500 FX hauptsächlich schlicht gehalten. Dazu hat es jedoch auch ein paar verspielte Designaspekte vorzuweisen.

Das Gehäuse ist einfarbig in einem klassischen Schwarz gehalten. Andere Farben sind für das Gehäuse bisher nicht verfügbar. Das linke Sidepanel besteht komplett aus gehärtetem Glas, was einen großzügigen Einblick in das Gehäuse und die verbaute Hardware bietet. Die Front des 500 FX erlaubt durch zwei großflächige und abgerundete Gitter viel Fläche für Luftaustausch. Zwischen den genannten luftdurchlässigen Gittern verlaufen zwei vertikale LED-Streifen, die mit verschiedenen RGB-Modi betrieben werden können. Die Oberseite des Gehäuses ist genau wie die Vorderseite sehr offen gestaltet. Hier findet sich ein sehr grobes Wabengitter, das mit einer dünnmaschigeren Matte magnetisch abgedeckt werden kann.

Das Frontpanel könnte für meinen Geschmack noch ein paar weitere Anschlüsse vertragen. Neben dem Power-Knopf und einem Knopf zur Steuerung der RGB-Beleuchtung wurden hier nur je ein USB-C-3.1- und USB-3.0-Anschluss, sowie die Kopfhörer- und Mikrofonsteckplätze verbaut.

Der Innenraum gestaltet sich klassisch mit einer Abdeckung für das Netzteil am Boden des Gehäuses. Am vorderen Ende des Gehäuses befindet sich eine abnehmbare Leiste, an der zwei SSDs sichtbar im Innenraum angebracht werden können. An allen Seiten des Innenraums befinden sich Aussparungen für das Kabelmanagement. Insgesamt sind vier Light Wings RGB Lüfter im Gehäuse verbaut. Davon drei 120 mm Lüfter hinter der Abdeckung in der Front des Gehäuses und ein größerer 140 mm Lüfter, wodurch schon von Haus aus ein guter Luftfluss im Gehäuse gegeben ist. An der oberen Abdeckung des Gehäuses befinden sich keine Lüfter. Hier existiert genug Platz, um AIOs mit einer Größe von maximal 280 mm anzubringen.

Verarbeitung

An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Be quiet! setzt beim Pure Base 500 FX bis auf das Frontcover und die abnehmbare Abdeckung auf der Oberseite komplett auf Stahl. Das Sidepanel besteht wie bereits erwähnt aus gehärtetem Glas. Die Abdeckungen für die PCIe-Steckplätze sind abschraubbar und müssen nicht herausgebrochen werden. Auf der Rückseite des Gehäuses findet sich ein ARGB- und PWM-Hub, an den die eingebauten Gehäuselüfter auch schon angeschlossen sind.

Lieferumfang des Pure Base 500 FX
Lieferumfang

Typisch für be quiet! ist die Innenseite des Backcovers mit einer Schicht schalldämmendem Material versehen.

Raum

Besonders die Breite des Pure Base 500 FX ist sehr großzügig gewählt worden, wodurch man in der Wahl des CPU-Kühlers durch das Gehäuse nicht eingeschränkt ist. Genauso bestehen aufgrund der Länge des Innenraums keine Einschränkungen für Grafikkarten. Im Pure Base 500 FX können ATX, M-ATX und Mini-ITX Mainboards verwendet werden.

Sehr geringer Abstand zwischen Arbeitsspeicher und AIO während des Pure Base 500 FX Test
Nachdem ich die Heatspreader entfernt habe, hat es gerade so gepasst.

Mit einem Problem hatte ich jedoch während des Pure Base 500 FX Tests zu kämpfen – nämlich mit dem Abstand zwischen Mainboard und Gehäusedeckel. Dieser war für meine Konfiguration leider ein paar Millimeter zu klein. Mit der am Gehäusedeckel installierten Pure Loop 2 FX AIO von be quiet! hat mein Arbeitsspeicher am oberen Ende des Mainboards nicht genug Platz gefunden. Zum Glück konnte ich den Aufbau trotzdem noch fertigstellen, indem ich die Heatspreader von den Sticks entfernt habe. Dann haben die RAM-Sticks gerade so gepasst.

Mit einem anderen Mainboard und anderem Arbeitsspeicher kann es gut sein, dass das kein Problem ist. Trotzdem hätte das Gehäuse gerne noch ein 1-2 Zentimeter höher sein können, damit auch solche Edge-Cases kein Problem sind.

Airflow

Dank des offenen Designs des Pure Base 500 FX steht gutem Airflow bei diesem Case nichts im Weg. Die drei vorderen 120-mm-Lüfter saugen durch die offene Front viel Luft an, die dann durch den etwas größeren Lüfter an der Rückseite bzw. durch die Abdeckung an der Oberseite wieder abgegeben werden kann. Sowohl vorne als auch oben ist Platz für eine AIO. Vorne mit einer Größe von bis zu 360 mm – oben mit bis zu 280 mm.

Durch den Platz für das Netzteil unten im Gehäuse erhält das Netzteil auch einen separaten Luftkreislauf, der sich unter dem Gehäuse speist.

Setup für den Pure Base 500 FX Test
Airflow ist eine der Stärken des Pure Base 500 FX.

Sowohl unter dem Gehäuse als auch in der Front befinden sich Staubgitter. Daher kann großkörniger Staub nicht in das Gehäuse eindringen, was den Reinigungsaufwand verringern kann. Trotzdem sollten die Gitter regelmäßig gereinigt werden, damit der Airflow durch sich sammelnden Staub nicht beeinträchtigt wird.

Lautstärke

Trotz der Ausrichtung des Gehäuses auf Airflow hat be quiet! ihren Fokus auf leise PCs beim Pure Base 500 FX nicht vergessen. Dank der Dämmung am rechten Sidepanel und den ausgeklügelten Lüftern blieb der PC während des Tests auch unter Volllast angenehm leise und störte nicht. Andere Gehäuse von be quiet!, die weniger Belüftungsöffnungen haben und zum Beispiel keine Glasscheibe als Sidepanel besitzen, sind noch ein Stückchen schallärmer. Durch den offenen Charakter des Gehäuses ist die Lautstärke auch verhältnismäßig stark von der verbauten Hardware abhängig. Das Pure Base 500 FX trifft aber einen guten Kompromiss zwischen Dämmung, Airflow und Design.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Zu einem Preis von 149,90 € ist das Pure Base 500 FX bei be quiet! erhältlich. Damit befindet es sich im oberen Mittelfeld in Hinsicht auf die Preisgestaltung. Günstige Gehäuse sind schon ab ca. 50 € erhältlich, jedoch bringt das Pure Base 500 FX viele Features mit, die den Preis rechtfertigen. Einerseits kann sich die Verarbeitung sehen lassen, die vor allem günstige Gehäuse häufig nicht vorweisen können. Dazu kommen die vier bereits verbauten Lüfter, die auch zu den besseren RGB-Lüftern auf dem Markt gehören, sowie der ARGB-Hub des Gehäuses. Natürlich zahlt man auch hier etwas für die Marke drauf, trotzdem finde ich, dass das Pure Base 500 FX in diesem Preissegment eine gute Wahl darstellt. Vor allem zum Angebotspreis von 119,90 € ist das Gehäuse ein ziemlich guter Deal.

Einzelteile des Pure Base 500 FX
Das Pure Base 500 FX bringt viele gute Features auf den Tisch.

Fazit

Im Großen und Ganzen ist das Pure Base 500 FX ein guter Allrounder, das sowohl in den Punkten Airflow, Design als auch Lautstärke überzeugen kann. Der Preis ist auch angemessen für die Qualität, die das Gehäuse bietet. Daher denke ich, dass das Pure Base 500 FX eine gute Wahl ist, wenn man auf der Suche nach einem Gehäuse im Bereich von rund um 100 € ist.

Silver Award

be quiet! Pure Base 500 FX

Design
Verarbeitung
Aufbau
Airflow
Lautstärke
Preis-Leistungs-Verhältnis

88/100

Ein angemessener Nachfolger für das Pure Base 500DX.

be quiet! Pure Base 500 FX im Preisvergleich



€ 109,90
Zu Amazon

€ 109,90
Zu Alternate

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Tjorben Nawroth

Schon seit ich klein war, hat mich Technik unfassbar fasziniert. Über die Zeit hinweg wuchs dieses Interesse nur immer mehr. Deshalb möchte ich diesen Blog nutzen, um meine Begeisterung und Erfahrung darüber zu teilen.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

7,319 Beiträge 2,055 Likes

be quiet! hat einige neue Produkte aus ihrer FX-Reihe vorgestellt. Darunter auch eine modifizierte Variante des bekannten Pure Base 500DX Gehäuses – das Pure Base 500 FX. Neuerungen finden sich dabei hauptsächlich an den verbauten Lüftern sowie der Beleuchtung im Gehäuse. Ich durfte das Pure Base 500 FX schon nutzen und möchte in dieser Review … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"