PC-Komponenten

Be quiet! Silent Base 801 im Test – Ein Silent-Gehäuse in Perfektion?

Zur Computex 2018 hat be quiet! für drei Gehäuseserien einen Refresh vorgestellt. Eines dieser Gehäuse war das be quiet! Silent Base 800. Der vor kurzem erschienene Nachfolger trägt den Namen Silent Base 801 und wird in sechs verschiedenen Versionen angeboten. Es stehen insgesamt drei Farben (Orange, Silber*, Schwarz) und pro Farbe jeweils zwei verschiedene Varianten zur Verfügung. Die erste Variante besitzt zwei komplett geschlossene und gedämmte Seitenteile. Bei der zweiten Variante hat be quiet! das linke gedämmte Seitenteil gegen eine Scheibe aus Hartglas ausgetauscht. Preislich liegt die Version ohne Sichtfenster derzeit bei Produkt. Für die Version mit Seitenfenster werden etwa 10 € mehr fällig. Weitere interessante Neuerungen sind unter anderem eine nun vorhandene flexible Netzteilabdeckung und das entkoppelte und invertierbare Mainboardtray.

Ob der veranschlagte Preis gerechtfertigt ist und wie das be quiet! Silent Base 801 allgemein abschneidet werden wir im folgenden Testbericht für euch klären.

Lieferumfang

Das be quiet! Silent Base 801 kommt gut und sicher verpackt in einem braunen und bedruckten Karton. Um das Hartglasseitenfenster vor Beschädigungen zu schützen wurde extra dicker Styropor verwendet. Eine zusätzliche Schutzfolie wurde allerdings nicht auf das Seitenfenster geklebt. Das Zubehör befindet sich in einem großen braunen Karton, der im Deckel befestigt wurde. Zum Lieferumfang gehören alle wichtigen Schrauben und fünf wiederverwendbare Kabelbinder aus Klett, eine umfangreiche und bebilderte Bedienungs- bzw. Einbauanleitung und drei zusätzliche Montagerahmen für 3,5“-/2,5“-Festplatten. Außerdem finden sich im Gehäuse drei vorinstallierten Gehäuselüfter, eine PWM-fähige Lüftersteuerung für insgesamt sechs Lüfter und vorinstallierte Abstandshalter für das Mainboard. Im Vergleich zum Silent Bse 601 bietet der größere Bruder also ab Werk zwei zusätzliche HDD-Rahmen, einen zusätzlichen Lüfter und eine bessere Lüftersteuerung.

Design

Das Silent Base 801 reiht sich nahtlos in das bisherige Design von be quiet! Gehäusen ein. Äußerlich gibt es mit Ausnahme der etwas größeren Abmessung und der Standfüße keine Unterschiede zum be quiet! Silent Base 601. Die Front ist komplett geschlossen und besitzt seitlich Öffnungen über die die zwei vorinstallierten Pure Wing 2 Lüfter frische Luft in das Gehäuse ziehen können. Durch die abgewinkelten Kanäle hinter den Öffnungen soll verhindert werden, dass Geräusche nach außen dringen. Um den Staubfilter zu erreichen muss das Mittelteil in der Front einfach nach oben abgezogen werden. Das Mittelteil der Frontpartie ist aus Stahl gefertigt und wurde innen mit einer 1 cm dicken Dämmmatte versehen.

Auch im Deckel bleibt sich be quiet! dem bisherigen Design weitestgehend treu. Der Deckel ist mit Ausnahme von sechs Lüftungsschlitzen im hinteren Bereich komplett geschlossen. Aber auch diese Öffnungen wurden so designt, dass möglichst wenig Schall nach außen gelangen kann. Das I/O-Panel hat be quiet! im vorderen Bereich des Deckels angebracht. Vorhanden sind hier zwei USB 3.0-Anschlüsse, ein USB 2.0-Anschluss, Anschlüsse für Kopfhörer bzw. Mikrofon, ein 4-stufiger Regler für die integrierte Lüftersteuerung und zwei Taster für Power bzw. Reset.

Das rechte Seitenteil des be quiet! Silent Base 801 ist bei jeder Variante immer komplett geschlossen und wurde, wie die Front auch, mit einer 1cm dicken Dämmmatte ausgestattet. Die Gestaltung des linken Seitenteils hängt von der gekauften Variante ab. Zur Auswahl stehen ein komplett geschlossenes und gedämmtes Seitenteil oder ein Sidepanel aus gehärtetem Glas. Was bei beiden Varianten gleich ist, ist der Mechanismus zur Entfernung der Seitenteile. Be quiet! hat dazu im oberen Bereich der Heckpartie pro Seite einen speziellen Knopf angebracht. Per Druck auf diesen Knopf werden die Haltenasen des Sidepanels freigesetzt und es kann nach oben abgenommen werden.

Das Heck bietet keine besonders großen Überraschungen. Das Netzteil wird im Boden an einem entkoppelten Halterahmen montiert. Darüber finden sich sieben horizontale und zwei vertikale PCI-Slotblenden. Zuletzt findet man hier noch den dritten vorinstallierten Pure Wing 2 Lüfter mit einer Rahmenbreite von 140 mm.

Der Boden des Silent Base 801 ist fast komplett perforiert und bietet neben der Lüfteröffnung für das Netzteil auch diverse Montageschienen für Lüfter bzw. Radiatoren. Damit möglichst wenig Staub den Weg in das Innere findet, hat be quiet! das Silent Base 801 mit einem sehr großen Staubfilter ausgestattet, der den ganzen Boden abdeckt. Praktisch ist hier außerdem, dass sich der Staubfilter einfach nach vorne herausziehen lässt

Bodenansicht

Das schlichte Design setzt sich auch im Inneren fort. Sämtliche Flächen sind schwarz bzw. sehr dunkel gehalten. Was sofort auffällt ist die sehr offene Raumgestaltung und der enorme Platz für Hardware. Wie auch im kleineren Bruder folgt be quiet! beim Silent Base 801 dem allgemeinen Trend und hat eine Netzteilabdeckung und Gummierungen für die Kabelöffnungen implementiert. Insgesamt ist das Kabelmanagementsystem sehr durchdacht und bietet sehr viel Platz zum Verlegen der Kabel.

Innenraum

Verarbeitung

Mit einem Preis ab Produkt befindet sich das Silent Base 801 in der Mittelklasse. Entsprechend des Preises und den bisherigen Erfahrungen mit Produkten von be quiet! ist die Verarbeitung auf einem sehr hohen Niveau. Bei der Fertigung sind Stahl, Kunststoff und Hartglas zum Einsatz gekommen. Die Lackierung ist einwandfrei und auch die Spaltmaße passen. Trotz der Verwendung von Kunstoffelementen für die Füße, in der Frontpartie und bei der Netzteilabdeckung wirkt das Silent Base 801 solide und bringt mit ca. 10,5 kg ein ordentliches Gewicht auf die Waage.

Die Haptik der Taster des I/O-Panels und der Lüftersteuerung sind sehr gut.

Insgesamt gibt es beim be quiet! Silent Base 801 keine Beanstandungen in Bezug auf die Verarbeitungsqualität.

Ausstattung

Das be quiet! Silent Base 801 gehört zwar offiziell in den Bereich der Midi-Tower mit sieben PCI-Slots, besitzt aber aufgrund der äußeren Abmessungen und einem Volumen von ca. 85 Litern einen deutlich größeren Fußabdruck als ein herkömmlicher Midi-Tower. Dafür passt aber auch sehr große Hardware in diese Gehäuse. Neben E-ATX-Mainboards kann der Käufer auch CPU-Kühler bis 185 mm, Grafikkarten bis 449 mm und Netzteile bis 288 mm verbauen. Damit die verbaute Hardware auch mit genügend Frischluft versorgt wird, hat be quiet! insgesamt drei Pure Wings 2 mit einer Rahmengröße von 140 mm vorinstalliert. Alle drei Lüfter sind an einer PWM-fähigen Steuerungsplatine für insgesamt sechs Lüfter angeschlossen.

Modell: Silent Base 801
Gehäuse Typ: Midi-Tower
Dimensionen: 282 mm (B) x 552 mm (H) x 539 mm (T)
Material: Stahl, Kunststoff, Tempered Glass
Farbe: Schwarz, Schwarz/Silber, Schwarz/Orange
Front-Anschlüsse 2x USB 3.0, 1x USB 2.0, 1x Kopfhörer, 1x Mikrofon, 4-stufige Lüftersteuerung
Laufwerkschächte: 2x 3,5″, 3x 2,5″
Erweiterungsslots: 7 + 2
Formfaktoren: E-ATX, ATX, mATX, mini-ITX
Belüftung: Front: 3x 120 mm / 3x 140 mm
Heck: 1x 120 mm / 1x 140 mm
Top: 3x 120 mm / 3x 140 mm
PSU-Cover: 1x 120 mm / 1x 140 mm
Radiatoren: Front: 420 mm / 280 mm / 140 mm / 360 mm / 240 mm / 120 mm
Deckel: 360 mm / 240 mm / 120 mm
Heck: 140 mm / 120mm
Max. CPU-Kühlerhöhe: 185 mm
Max. Grafikkartenlänge: 287 mm (mit HDD-Käfig)
449 mm (ohne HDD-Käfig)
Max. Netzteillänge: 288 mm
Platz für Kabelmanagement: 35 mm
Preis: Produkt
Weitere Besonderheiten: modulare Netzteilabdeckung, modularer bzw. invertierbarer Mainboardschlitten, Lüftersteuerung (bis zu 6 Lüfter, PWM-Anschluss)

Für Käufer die eine Wasserkühlung im Silent Base 801 verbauen möchten, bietet das Gehäuse in der Front Platz für Radiatoren mit bis zu 420 mm Länge und im Deckel mit bis zu 360 mm. Da der Deckel fest angebracht ist hat be quiet! ein klevere Lösung zur Montage des Deckelradiators integriert. Nach dem Lösen von zwei Schrauben kann im oberen Bereich ein praktischer Montagerahmen herausgezogen werden. Nach fertiger Montage des Radiators wird der Rahmen einfach wieder zurückgeschoben und verschraubt. Etwas fraglich ist aber aufgrund der nur kleinen Deckelöffnungen ob ein großer Radiator hier effektiv genutzt werden kann. Dieses Thema werde ich im nächsten Kapitel näher beleuchten.

Halterahmen für Radiatoren

Ein besonderes Feature hat be quiet! noch mit dem entfernbaren bzw. invertierbaren Mainboardschlitten implementiert. Durch dieses Feature ist es dem Käufer möglich selber zu entscheiden ob er den PC auf seine linke oder rechte Seite stellt. Besonders bei der Variante mit Seitenfenster ist das sehr praktisch.

Systembau im Silent Base 801

Nun kommen wir zum Systemeinbau. Als Hardware verwende ich einen Intel Xeon 1230v3 auf einem Gigabyte H87M-D3H mit 16 GB RAM. Der Xeon wird durch eine Arctic Freezer 240 All-in-One-Wassekühlung in einer Push-Pull-Konfiguration gekühlt. Für die Bildausgabe ist eine HD 7850 2GB von Asus zuständig. Damit das ganze System überhaupt an geht, wird es durch das nichtmodulare be quiet! Pure Power 10 400W* mit Strom versorgt.

Der Einbau aller Teile war sehr schnell erledigt und durch den großzügig gestalteten Innenraum auch mit großen Händen problemlos machbar. Zudem haben die vorinstallierten Abstandshalter den Einbau erleichtert. Was man hier allerdings vermissen könnte ist ein Schraubendreher-Aufsatz, um die Abstandshalter bei Bedarf auch umschrauben zu können. In diesem Fall musste dafür auf eine Zange zurückgegriffen werden. Insgesamt kann sich das fertige System aber in meinen Augen gut sehen lassen.

Die Montage der Wasserkühlung ist entweder in der Front oder im Deckel möglich. In diesem Fall habe ich mich für die Montage im Deckel entschieden, um auch den entfernbaren Montagerahmen genauer unter die Lupe nehmen zu können. Durch die versetzten Montageschienen war es problemlos möglich die Arctic Freezer 240 mit einer Gesamtdicke von ca. 9 cm zu montieren. Das hat aber nur funktioniert da die RAM-Riegel und das Mainboard keine hohen Heatspreader besitzen. In der Front stehen nach der Entfernung der Netzteilabdeckung ca. 55 cm für einen Radiator zur Verfügung.

Die Verkabelung des Systems war ebenfalls schnell abgeschlossen. Durch die Netzteilabdeckung und die gut platzierten und gummierten Kabelöffnungen sieht das System sehr ordentlich aus. Zusätzlich tragen die 35mm Platz hinter dem Mainboardschlitten zu diesem Ergebnis bei. Selbst wenn die Kabel des Netzteils übereinander liegen lässt sich das Seitenteil einfach schließen.

Verkabelung auf der Rückseite

Zur Unterbringung von Datenträgern gibt es im Silent Base 801 zahlreiche Möglichkeiten. Im Festplattenkäfig unter der Netzeilabdeckung können zwei 3,5“- oder zwei 2,5“-HDDs untergebracht werden. Zur Entkopplung verfügen diese Rahmen über dicke Gummischeiben die jeweils in der Akzentfarbe (schwarz, grau oder orange) des Gehäuses gefärbt sind. Drei weitere 2,5“-Geräte finden direkt hinter dem Mainboard Platz. Für Käufer die noch mehr Platz für weitere Datenspeicher benötigen, legt be quiet! drei zusätzliche Montagerahmen für jeweils eine 3,5“- oder eine 2,5“-Festplatte bei. Zur Montage dieser Rahmen, welche auch über Gummientkoppler verfügen, muss eine der sechs Kunststoffabdeckungen entfernt werden. Anschließend erfolgt die Befestigung mit drei Rändelschrauben. Hier ist aber noch wichtig zu erwähnen, dass durch die Verwendung dieser Rahmen die maximale Grafikkartenlänge auf 267mm sinkt und Radiatoren in der Front nicht mehr montiert werden können.

Serienmäßig stattet be quiet! das Silent Base 801 mit drei Pure Wings 2 Lüftern mit einer Rahmenbreite von 140mm. Diese haben eine maximale Drehzahl von 1500 rpm und sind ab Werk an die PWM-fähige Lüftersteuerung angeschlossen. Was leider beim Betrieb auffällt ist, dass die Lüfter auf der mittleren und höchsten von drei Stufen einfach zu laut für ein Silent-Gehäuse sind. Auf der niedrigsten Stufe sind sie zwar deutlich leiser, dafür lassen sich dann aber leichte Lagergeräusche vernehmen. Absolute Silent-Enthusiasten müssen hier also nochmal nachrüsten.

PWM-fähige Lüftersteuerung für sech Lüfter

Als letztes besonderes Feature muss noch das entkoppelt und invertierbare Mainboardtray erwähnt werden. Durch das Lösen von neun Schrauben am Tray kann es komplett herausgenommen und um 180° gedreht werden. Da die Seitenteile ebenfalls auf beiden Seiten angebracht werden können, kann der Käufer das Silent Base 801 so schnell umbauen, falls er das Gehäuse links neben sich stehen haben möchte. Beim Umbau sollte man jedoch etwas Vorsicht walten lassen da hier die Möglichkeit besteht, dass sich der Mainboardschlitten etwas verkantet und dadurch der Lack beschädigt werden könnte. Da be quiet! die Netzteilabdeckung ebenfalls modular angebracht hat, ist es zudem möglich das gut durchdachte Kabelmanagement auch beim Umbau des Mainboards beizubehalten. Lediglich die Kabelführung der Front I/O-kabel muss dann noch angepasst werden.

Kühlleistung

Natürlich wurde auch die Wärmeentwicklung im Silent Base 801 überprüft. Dazu wurden CPU und GPU per Prime95 bzw. FurMark auf 100% Auslastung gebracht und nach 15 Minuten wurde die Temperatur mit dem Tool CPUID Hardwaremonitor gemessen. Die Lüfterprofile wurden über das BIOS auf „Silent“ gestellt und die Gehäuselüfter wurden über die integrierte Lüftersteuerung auf die niedrigste Stufe gestellt. Nach den 15 Minuten Messzeit war die Temperatur für die CPU bei 67 °C und für die GPU bei 70 °C. Diese Werte gehen für ein gedämmtes Gehäuse in Ordnung.

Da ich aber noch kontrollieren wollte, ob die sechs Öffnungen im Deckel zu restriktiv sind um die Abwärme eines großen Radiators abführen zu können, habe ich den Radiator einmal in der Front installiert und einen Pure Wings 2 Lüfter in den Deckel gesetzt. Mit Temperaturen von 60 °C für die CPU und 72 °C für die GPU ist das Ergebnis zumindest auf Seiten der CPU ein ganzes Stück besser. Hinzu kommt hier noch, dass das System subjektiv leiser ist.  Um die Messungen zu vervollständigen habe ich die AiO noch gegen den LC-Power Cosmo Cool LC-CC-120* getauscht. Hierbei handelt es sich um einen normalen Tower-Kühler mit 120 mm Lüfter. In dieser Konfiguration erreichte die CPU 70 °C und die GPU 72 °C. Die Temperaturen sind zwar hier wieder etwas höher, dafür ist das System gefühlt aber nochmal leiser als mit der AiO in der Front.

Fazit zum Silent Base 801 Test

Insgesamt ist das Silent Base 801 ein sehr gut verarbeiteter Midi-Tower mit einem verhältnismäßig großen Fußabdruck. Für einen Preis von Produkt für die Window-Variante bekommt man ein sehr gut ausgestattetes Gehäuse mit guten Silent-Eigenschaften und einer schlichten Optik. Aufgrund des Innenraumvolumens von fast 85 Litern nimmt der Tower alles auf was man im Bereich Grafikkarten oder CPU-Kühlung finden kann. Durch die modulare Netzteilabdeckung und das invertierbare Mainboard-Tray ist es zudem möglich das Silent Base 801 in gewisser Weise zu individualisieren. Auch die hochwertige werzeuglose Befestigung beider Seitenteile gestaltet den Ein- bzw. Umbau des System deutlich einfacher. Fans von Custom-Wasserkühlungen werden mit diesem Gehäuse aber vermutlich nicht glücklich. Denn obwohl das Silent Base 801 Radiatoren bis zu 420 mm unterstützt, so ist gerade der Deckel mit den kleinen Öffnungen nicht wirklich für die Abwärme eines 360 mm Radiators ausgelegt. Bei einem 360er Radiator würden zwei der drei Lüfter die Abwärme einfach nur gegen den Deckel bzw. die Dämmung blasen.

Wie aber auch beim Silent Base 601 wurde das Hauptaugenmerk beim Silent Base 801 auf die Silenteigenschaften gelegt. Der Midi-Tower stellt ein gutes Grundgerüst für ein flüsterleise System dar. Voraussetzungen sind hier aber wie immer leise Komponenten und für ganz empfindliche Käufer auch der Tausch der vorinstallierten Lüfter.

Wichtig ist zuletzt aber auch noch ein Blick auf die „Konkurrenz“. Das Dark Base 700* aus dem eigenen Hause kostet derzeit zwar ca. 10 € mehr als das Silent Base 801 mit Seitenfenster und ist mit einem Innenraumvolumen von 68 Litern etwas kleiner, dafür kommt es aber ab Werk mit zwei höherwertigeren Lüfter aus der Silent Wings-Reihe und bietet zudem einen USB Typ-C-Anschluss in der Front. Insgesamt ist es damit aus aktueller Sicht in meinen Augen die bessere Alternative.

be quiet! Silent Base 801

Verarbeitung
Ausstattung
Aufbau
Kühlung
Preis-Leistung

Ein großer Midi-Tower mit viel Platz, invertierbarem Innenraum und sehr guter Geräuschdämmung.

Jonas

Ich bin Redakteur für diesen Blog und habe ein großes Interesse an PC-Hardware und PC-Basteleien aller Art. Mein Hauptfokus liegt derzeit jedoch im Bereich der PC-Gehäuse. Auch hauptberuflich bin ich im IT-Bereich unterwegs und wohne in Osnabrück

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

jonas

Öfters hier

232 Beiträge 26 Likes

Zur Computex 2018 hat be quiet! für drei Gehäuseserien einen Refresh vorgestellt. Eines dieser Gehäuse war das be quiet! Silent Base 800. Der vor kurzem erschienene Nachfolger trägt den Namen Silent Base 801 und wird in sechs verschiedenen Versionen angeboten. Es stehen insgesamt drei Farben (Orange, Silber, Schwarz) und pro Farbe jeweils zwei verschiedene Varianten zur Verfügung. Die erste Variante besitzt zwei komplett geschlossene und gedämmte Seitenteile. Bei der zweiten Variante hat be quiet! das linke gedämmte Seitenteil gegen eine Scheibe aus Hartglas ausgetauscht. Preislich liegt die Version ohne Sichtfenster derzeit bei € 119,01. Für die Version mit Seitenfenster werden etwa 10 € mehr fällig. Weitere interessante Neuerungen sind unter anderem eine nun vorhandene flexible Netzteilabdeckung und das entkoppelte und invertierbare Mainboardtray.
Ob der veranschlagte Preis gerechtfertigt ist und wie das be quiet! Silent Base 801 allgemein abschneidet werden wir im folgenden...

Weiterlesen...

Antworten Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"