PC-Komponenten

Das BitFenix Saber: Ein Gehäuse für RGB-Liebhaber im Test

Mit dem Saber hat BitFenix nun endlich den perfekten Midi-Tower für RGB-Freunde im Programm. Der an der Front prominent angebrachte RGB-LED-Streifen in Lichtschwert-Optik zeigt imposant wie schön ein beleuchtetes Gehäuse sein kann. Was das Tempered Glass-Gehäuse noch zu bietet hat, seht ihr hier im Test.

Technische Details

Maße 220 x 454 x 465 mm (B x H x T)
Material Stahl, Kunststoff, Tempered Glass
Gewicht ca. 7 kg
Farbe Schwarz
Formfaktor Mini-ITX, Micro-ATX, ATX, E-ATX
Lüfter 3x 120 / 2x 140 mm (Front, 1x 120 mm vorinstalliert)
2x 120 mm (Deckel, optional)
1x 120 mm (Rückseite, RGB-LEDs vorinstalliert)
Radiator-Mountings 360 / 280 mm (Front, max. 45 mm Dicke)
240 mm (Deckel Mainboardbauteile / RAM-Höhe bis 40 mm)
120 mm (Rückseite)
Staubfilter Vorderseite, Deckel, Boden
Laufwerksschächte 2x 3,5/2,5 Zoll (intern)
4x 2,5 Zoll (intern)
Netzteil Standard ATX bis 185 mm
Erweiterungsslots 7 (+ 2 vertikale)
I/O-Panel 1x Audio In / 1x Audio Out
2x USB 3.0 (interne Anbindung)
1x RGB-Steuerung
1x Reset
max. Grafikkartenlänge 400 mm
max. CPU-Kühler-Höhe 178 mm
Preis € 79,90 *

Verpackung und Lieferumfang

Das BitFenix Saber ist, zwischen zwei Styroporplatten gefasst, in einen stabilen Karton gepackt. So ist das Gehäuse während des Transports bestens vor Stößen und anderen Einflüssen geschützt.

Das Zubehör befindet sich in einem kleinen Karton, welcher in einem der Laufwerksschächte transportsicher eingesteckt wurde. Darin sind Schrauben für die Montage von Mainboard, HDDs / SSDs und Netzteil, sowie Kabelbinder für das Kabelmanagement zu finden. Eine kurze, aber gut bebilderte Anleitung zum Installieren aller PC-Komponenten liegt lose im Karton.

Vorinstalliert sind zwei Lüfter. Ein 120-mm-Lüfter in der Front und ein RGB-LED-Lüfter, ebenfalls 120 mm groß, an der Rückseite. Zur Steuerung der Licht-Effekte ist ein RGB-Controller direkt ins Gehäuse integriert. Auf der Oberseite ist für eine bessere Luftzirkulation ein magnetisches Mesh-Gitter aufgelegt, welches aber einfach durch ein beiliegendes geschlossenes Cover ausgetauscht werden kann.

Das Äussere

Das Saber zeigt mit der auffallenden Beleuchtung und den stylischen Lufteinlässen an dessen angeschrägter Front, dass es ein Gehäuse für Gamer ist. Das Frontpanel hat zusätzlich einen Look von gebürstetem Aluminium verpasst bekommen, das wirkt noch edler.

Das I/O-Panel ist, wie heutzutage üblich, mit einem 3,5-mm-Audio Ein- und Ausgang, sowie mit zwei USB 3.0-Anschlüssen ausgestattet. Der große Power-Schalter, der sich unter einer transparenten Klappe versteckt, ist allerdings ungewöhnlich. Sofort fühlt man sich wie in einem Fighter-Jet oder Raumschiff. Der sich ebenfalls unter der Abdeckung befindende Resettaster ist sehr klein geraten und fällt dadurch kaum auf. Sehr erfreulich ist, dass es eine eigene Taste für das Wechseln der Beleuchtungsmodi direkt neben den Audiobuchsen gibt. Dabei ist es möglich zwischen mehreren Effekten und Farben durchzuschalten.

Auf der Oberseite kann, je nach einer Einsatz von Lüftern, der magnetische Staubfilter benutzt, oder die im Innenraum liegende, ebenfalls magnetische, geschlossene Abdeckung eingesetzt werden. Diese liegt leider nur im Innenraum lose herum, so das nicht gleich klar ist, wofür sie gedacht ist.

BitFenix gönnt dem Gehäuse ein leicht getöntes Tempered Glass-Seitenteil, welches in den gesamten, aufgeräumten Innenraum blicken lässt. Die Hartglas-Scheibe ist für eine einfach Demontage mit vier Thumbscrews befestigt.

An der Rückseite sind die sieben Erweiterungsslots zu erkennen, wobei zusätzlich noch zwei weitere vertikale Slots für z. B. eine Grafikkarte zur Verfügung stehen.

Auf der Unterseite befindet sich noch neben den Kunststofffüßen ein weiterer entnehmbarer Staubfilter.

Der Innenraum

BitFenix teilt den Innenraum des Sabers, wie heutzutage bei vielen Gehäusen zu sehen, in zwei getrennte Kammern. Die Kammer unter der Netzteilabdeckung beherbergt, wie der Name schon verrät, das Netzteil und zusätzlich zwei 2,5- / 3,5-Zoll-Laufwerksschächte. Vier weitere 2,5-Zoll-SSDs oder -HDDs können hinter dem Mainboardtray montiert werden. Positiv ist im Test die Aussparung der Abdeckung aufgefallen, der den Blick auf die Seite des Netzteils freigibt.

Auf dem Mainboardtray ist Platz für Mini-ITX, Micro-ATX, ATX und sogar E-ATX Motherboards.
Die horizontalen Slotblenden sind mit Rändelschrauben gesichert und können herausgenommen und wiederverwendet werden. Die vertikalen Blenden können allerdings nur herausgebrochen werden und sind so nicht wieder einsetzbar. Somit bleibt ein unschönes Loch, sollte man sich mal gegen eine vertikale Installation der Grafikkarte entscheiden. Für jene braucht man aber extra ein geeignetes Riserkabel, welches nicht zum Lieferumfang gehört.

Lüfter und Beleuchtung

Laut BitFenix lassen sich in der Front bis zu drei 120-mm- oder zwei 140-mm-Lüfter installieren. Platz genug ist auch für einen maximal 360 mm großen Radiator. In den Deckel passen bis zu zwei 120-mm-Lüfter oder ein 240er-Radiator. Obwohl es hier aufgrund des geringen Abstands zum Mainboard etwas eng werden könnte. An der Rückseite kann ein 120 mm großer Lüfter installiert werden. Insgesamt finden nicht nur AIOs genug Platz im Gehäuse, auch eine Costum-Wasserkühlung findet seinen Raum.

Werkseitig ist ein 120-mm-RGB-Lüfter an der Hinterseite angebracht. Dieser ist leider nur mit einem 3-Pin-Lüfteranschluss versehen. Pluspunkte sind hier aber der Standard-RGB-Anschluss mit Adapter für den integrierten Controller oder Mainboard und einen Y-Adapter für einen weiteren Lüfter. In der Vorderseite ist ein weiterer 120-mm-Lüfter, allerdings ohne Beleuchtung, mit 3-Pin-Anschluss und 4-Pin-Molex-Adapter vormontiert.

Zur Steuerung der Beleuchtung wird der kleiner Controller eingesetzt, der hinter dem Mainboardtray sitzt. Dieser wird mit einem SATA-Stromanschluss mit Energie versorgt. Die LED-Leiste im Frontpanel sowie die RGB-Taste im I/O-Panel sind bereits angeschlossen. Der RGB-Lüfter im hinteren Teil des Gehäuses kann auch bei Bedarf angeschlossen werden. Wer möchte, kann den Controller auch an ein kompatibles Mainboard anschließen und damit die gesamte Beleuchtung steuern.

Systembau im BitFenix Saber

Für den Test wurde als System ein Intel i7-6700K auf einem Gigabyte Z270X Ultra Gaming Mainboard und 16 GB Arbeitsspeicher verbaut. Zur Kühlung kam eine Kraken X62 280-mm-AIO von NZXT zum Einsatz. Diese wurde in der Front verbaut. Die Bildausgabe übernahm eine NVIDIA GTX 980 TI im Referenzdesign mit Morpheus II Kühler. Mit Strom wurde alles von einem Thermaltake Toughpower Grand RGB mit 750 Watt versorgt. Erfreulicher Weise bietet das Saber genügend Platz um ohne Probleme alle Kabel anzuschließen. Auch Grafikkarten einer Länge von bis zu 40 cm können einfach montiert werden. Viele GPUs sind nicht länger als 31 cm. CPU-Kühler dürfen nicht höher als 17,8 cm sein.

Die im Lieferumfang enthaltenen Front- und Hecklüfter wurden direkt am Mainboard angeschlossen und mit der Standardkonfiguration betrieben. Bei geschlossenem Gehäuse sind die Lüfter, wenn das Case wie im Test auf dem Boden steht, kaum noch zu hören. Störende Nebengeräusche konnten nicht festgestellt werden. Während eines normalen Betriebes, wie Zocken, und im Idle konnte die Kühlleistung im Test überzeugen. Alle Temperaturen blieben zu jeder Zeit im normalen Bereich.

Fazit zum BitFenix Saber RGB-Midi-Tower

Das BitFenix Saber ist auf jeden Fall ein Hingucker. Mit seinen einfach zu steuernden RGB-Streifen in Laserschwert-Optik beeindruckt es jeden RGB-Fan. Und das große Hartglas-Seitenteil lässt tief in die Innereien blicken. Die Power-Taste mit ihrer transparenten Klappe ist ein besonderes Gimmick, was nicht jedes Gehäuse hat.

Auch der Innenraum hat einiges zu bieten: Grafikkarten bis zu einer Länge von 400 mm und CPU-Kühler mit einer Höhe von maximal 178 mm passen ohne Probleme hinein. Für genügend Laufwerksplatz ist auch gesorgt. Und jede Kühlungsart, egal ob Luft- oder Wasserkühlung, kann ohne große Probleme installiert werden.
Letztendlich lässt sich zusammenfassend sagen, dass BitFenix mit dem Saber ein leises, gut zugängliches Gehäuse mit RGB-Beleuchtung zu einem günstigen Preis anbietet.

BitFenix Saber

Verarbeitung
Aufbau
Ausstattung
Dämmung
Kühlung
Preis-Leistungs-Verhältnis

Perfekter Midi-Tower für RGB-Fans.

Florian Marx

Hohe Technikaffinität und ein begeisterter Gamer, zwei Eigenschaften die mich ziemlich gut beschreiben. Ich bin zwar von Geburt an ein PCler, aber in meiner "Freizeit" sammle ich auch gerne alte Konsolen und Computer.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

F
Florian

Mitglied

43 Beiträge 3 Likes

Mit dem Saber hat BitFenix nun endlich den perfekten Midi-Tower für RGB-Freunde im Programm. Der an der Front prominent angebrachte RGB-LED-Streifen in Lichtschwert-Optik zeigt imposant wie schön ein beleuchtetes Gehäuse sein kann. Was das Tempered Glass-Gehäuse noch zu bietet hat, seht ihr hier im Test.
Technische Details

Maße
220 x 454 x 465 mm (B x H x T)

Material
Stahl, Kunststoff, Tempered Glass

Gewicht
ca. 7 kg

Farbe
Schwarz

Formfaktor
Mini-ITX, Micro-ATX, ATX, E-ATX

Lüfter
3x 120 / 2x 140 mm (Front, 1x 120 mm vorinstalliert)
2x 120 mm (Deckel, optional)
1x 120 mm (Rückseite, RGB-LEDs vorinstalliert)

Radiator-Mountings
360 / 280 mm (Front, max. 45 mm Dicke)
240 mm (Deckel Mainboardbauteile / RAM-Höhe bis 40 mm)
120 mm (Rückseite)

Staubfilter
Vorderseite, Deckel, Boden

Laufwerksschächte
2x 3,5/2,5 Zoll (intern)
4x 2,5 Zoll (intern)

Netzteil
Standard ATX bis 185 mm

Erweiterungsslots
7 (+ 2 vertikale)

I/O-Panel
1x Audio In / 1x Audio Out
2x USB 3.0...

Weiterlesen...

Antworten Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"