PC-Komponenten

SilentiumPC Armis AR5 – Schlichter Midi-Tower mit 5,25″-Support im Test

Hinter der Marke SilentiumPC versteckt sich ein Hersteller von PC-Hardware der 2007 in Warschau, Polen gegründet wurde. Das Unternehmen legt bei der Entwicklung Ihrer Produkte den Hauptfokus auf möglichst preiswerte aber dennoch gut ausgestattete Produkte. Das Augenmerk liegt dabei hauptsächlich auf Gehäusen und Kühlungsprodukten wie CPU-Kühler, Lüfter und AiO-Wasserkühlungen.

Vor kurzem hat der Hersteller ein neu entwickeltes Gehäuse vorgestellt. Dieses hört auf den Namen Armis AR5 und stellt einen sehr schlichten Midi-Tower mit Support für 5,25″-Laufwerke dar. SilentiumPC wirbt für das Armis AR5 mit einer guten Hardwarekompatibilität, einem anständigen Airflow und einem ausgeklügelten Kabelmanagement.

Für Fans einer extravaganten Optik gibt es zudem vier weitere Versionen mit Tempered Glas und RGB-Fans in diversen Kombinationen.  Das von uns getestete schlichtere AR5 ohne Tempered Glass gibt SilentiumPC eine UVP von 44 € an. Ob ein Kauf des SilentiumPC Armis AR5 zu empfehlen ist und wie es allgemein abschneidet, werden wir für euch in diesem Review herausfinden.

Technische Details

Modell: SilentiumPC Armis AR5
Gehäuse Typ: Midi-Tower
Abmessungen: 221 mm (B) x 472 mm (H) x 440 mm (T)
Gewicht: 6,82 kg
Material: Stahl, Kunststoff
Farbe: Schwarz
Front-Anschlüsse 2x USB 3.0, 2x USB 2.0, 1x Lautsprecher, 1x Mikrofon
Laufwerkschächte: 2x 3,5″ oder 2,5″ (intern)
2x 2,5″ (intern)
Erweiterungsslots: 7
Formfaktoren: E-ATX, ATX, mATX, mini-ITX
Belüftung: Front: 3x 120 oder 2x 140 mm
Heck: 1x 120 mm
Deckel: 2x 120 mm oder 2x 140 mm
Radiatoren: Front: 1x 360 mm, 1x 280 mm, 1x 240 mm
Deckel: 1x 240 mm
Heck: 1x 120 mm
Max. CPU-Kühlerhöhe: 162 mm
Max. Grafikkartenlänge: 350 mm
Max. Netzteillänge: 175 mm
Platz für Kabelmanagement: 27-29 mm
Platz für Frontradiator: 60 mm
Preis: 44 €
Besonderheiten: Staubfilter, Kabelmanagement, PWM-Steuerplatine

Lieferumfang

Das SilentiumPC Armis AR5 kommt gut und sicher verpackt in einem braunen Karton mit schwarzer Schrift und ist von einem normalen Styropor umhüllt. Das mitgelieferte Zubehör wurde in einem durchsichtigen Beutel verstaut und innerhalb des Gehäuses befestigt. Dieser Beutel beinhaltet alle wichtigen Schrauben, sechs schwarze Kabelbinder, einen Mainboard-Speaker, ein Tool zum Eindrehen der Abstandshalter und eine kurze bebilderte Einbauanleitung in englischer Sprache.

Außerdem gehören zum Lieferumfang zwei vorinstallierte 120 mm-Lüfter, eine PWM-Platine für bis zu acht Lüfter und die ebenfalls vorinstallierten Abstandshalter für das Mainboard.

Außeneindruck

In der Zeit von Tempered Glass und RGB ist das Armis AR5 mal wieder ein Gehäuse, welches man als absolut schlicht und zeitlos beschreiben kann.

SilentiumPC AR5

Die Frontpartie ist komplett geschlossen und aus Kunststoff gefertigt. Optisch wirkt der Kunststoff wie gebürstetes Aluminium. Im unteren Bereich findet sich zudem eine zurückhaltende Prägung des Hersteller-Logos. Im oberen Bereich hat SilentiumPC das I/O-Panel angebracht. Dieses verfügt über zwei Anschlüsse für USB 3.0, jeweils einen Anschluss für Kopfhörer bzw. Mikrofon und einen Power- sowie Reset-Button. Außerdem gibt es hier einen dritten Taster mit dem man die weiße Beleuchtung der Buttons deaktivieren kann. Zieht man die Front mit einem kräftigen Ruck ab, dann verbleibt das I/O-Panel am Korpus. Hinter dem Frontpanel eröffnet sich dann der Blick auf den vorinstallierten Gehäuselüfter bzw. den Rahmen für ein extern 5,25″-Laufwerk. Damit alle Lüfter ausreichend Frischluft bekommen, wurden seitlich am Frontpanel Belüftungsöffnungen angebracht und mit herausnehmbaren Filterrahmen ausgestattet.

Die Deckelpartie wird durch eine große Lüfteröffnung dominiert. Diese bietet Platz für zwei 120- oder zwei 140 mm-Lüfter. Um den Innenraum vor Staub zu schützen und den Deckel schlichter wirken zu lassen, hat SilentiumPC einen magentischen Staubfilter vorinstalliert.

Deckel mit Staubfilter

Bei den Seitenteilen setzt sich die schlichte Optik fort. Beide Panels sind komplett aus Stahl gefertigt, verfügen über Abziehhilfen und werden mit Rändelschrauben befestigt. Die Stabilität beider Seitenteile könnte aber etwas höher sein.

Die Rückseite und Unterseite des Armis AR5 verbergen keine großen Überraschungen. Der Midi-Tower steht auf gummierten und soliden Kunststofffüßen. Das Netzteil wird unten montiert und mit einem Meshfilter vor Staub geschützt. Darüber befinden sich die sieben PCI-Slots und der zweite vorinstallierte Gehäuselüfter.

Die allgemeine Verarbeitung der Außenseite ist gut. Es gibt keine scharfen Kanten oder Lackierungsfehler. Wenn wir etwas zu bemängeln hätten, dann wären es die herausbrechbaren Slotblenden und die etwas ungenaue Passung der 5,25″-Blende im Frontpanel.

Inneneindruck

Im Innenraum folgt auch SilentiumPC dem aktuellen Trend und gestaltet diesen sehr offen bzw. unterteilt das Innere mit Hilfe einer Netzteilabdeckung in zwei Bereiche. Der vorinstallierte Gehäuselüfter kann ungehindert Luft in den Innenraum befördern und so Grafikkarte und CPU kühlen. Um das Innere auch nach dem Zusammenbau noch aufgeräumt wirken zu lassen, hat der Hersteller das Mainboard-Tray mit diversen Kabelmanagement-Öffnungen versehen.

Senkt man etwas den Blick, fällt einem sofort die Netzteilabdeckung ins Auge. Diese soll das Netzteil, nicht benutze Kabel und montierte Festplatte verstecken. Im Gegensatz zu vielen anderen Gehäusen bietet das AR5 aber hier auch die Möglichkeit zwei Lüfter darauf zu befestigen. Um auch eine Kompatibilität für größere Radiatoren gewährleisten zu können, hat SilentiumPC im vorderen Bereich zudem ein großes Stück aus der Abdeckung entfernt.

Netzteilabdeckung

Unterhalb der Blende können, wie vorher schon erwähnt, das Netzteil und eine Festplatte verstaut werden. Das Netzteil liegt dabei auf vier kleinen Standoffs aus Stahl. Eine Gummierung um eine Vibrationsübertragung zu verhindern gibt es leider nicht. Etwas untypisch ist die Montage von 3,5″-Festplatten. Im AR5 befindet sich nämlich unterhalb der Netzteilabdeckung kein Festplattenkäfig. Stattdessen kann man eine 3,5″-HDD am Boden und eine weitere 3,5″-HDD am Mainboard-Tray anbringen. Benötigt man keine großen Festplatten bietet das AR5 auch die Möglichkeit zur Montage von maximal vier 2,5″-Datenträgern im Boden oder am Mainboard-Tray.

Ein letztes interessantes Feature, das sich auf der Rückseite verbirgt, ist die integrierte PWM-Lüfterststeuerung für bis zu acht Lüfter mit 3-Pin-Anschluss. Die Stromversorgung erfolgt über einen SATA-Stromanschluss.

Systembau im SilentiumPC Armis AR5

Nun kommen wir zum Systemeinbau. Als Hardware verwende ich einen Intel Xeon 1230v3 auf einem Gigabyte H87M-D3H mit 16GB RAM. Der Xeon wird durch einen LC-Power Cosmo Cool LC-CC-120 gekühlt. Für die Bildausgabe ist eine HD 7850 2GB von Asus zuständig. Die Stromversorgung erledigt das nichtmodulare be quiet! Pure Power mit 400W. Um die Verkabelung optisch noch etwas aufzuwerten, wurden zudem einzeln gesleevte Kabelverlängerungen von Phanteks verwendet.

Der Einbau und die Verkabelung aller Komponenten war schnell erledigt und aufgrund der großzügigen Platzverhältnisse auch mit großen Händen machbar. Das ausgeklügelte Kabelmanagement-System mit den sinnvoll platzierten Öffnungen und dem großzügigen Stauraum unter der Netzteilabdeckung bzw. hinter dem Mainboard-Tray lassen das System sehr ordentlich wirken. Während der Montage des DVD-Laufwerks ist aber aufgefallen, dass dieses die obere Kabelöffnung für das 24-Pin-ATX-Kabel fast komplett verdeckt. Die Kabelverlängerung hat glücklicherweise trotzdem noch durchgepasst.

Die guten Platzverhältnisse bringen nicht nur Vorteile bei der Verkabelung, sondern auch bei der allgemeinen Auswahl der Komponenten. Für CPU-Kühler und Grafikkarten stehen laut Hersteller maximal 162 mm bzw. 350 mm Platz zur Verfügung. Das reicht für alle gängigen Pixelbeschleuniger und viele leistungsstarke CPU-Kühler aus. Wer hingegen lieber eine AiO-Wasserkühlung im AR5 verbauen möchte, sollte dabei ebenfalls auf keine Probleme stoßen. Das AR5 unterstützt in der Front Radiatoren bis 360 mm und im Deckel bis zu 240 mm. Dann ist es aber nicht mehr möglich ein externes DVD-Laufwerk zu verbauen.

Laufwerke sind an dieser Stelle ein gutes Thema. Das SilentiumPC Armis AR5 unterstützt wie bereits erwähnt ein externes 5,25″-Laufwerk. Das ist ein Feature welches mittlerweile nicht mehr so häufig anzutreffen ist. Wer es nicht benötigt kann zudem ganz einfach den Rahmen abschrauben und schafft so Platz für einen dritten Lüfter in der Front. Die Montage der vier internen Laufwerke (2x 2,5″, 2x 2,5″ oder 2x 3,5″) erfolgt über vier lange Schrauben pro Datenträger. Zwischen diesen Schrauben und der Festplatte befinden sich Gummischeiben durch welche die Datenträger gleichzeitig am Montageplatz befestigt und entkoppelt werden kann.

Die vorinstallierten Lüfter sind vom Typ Sigma HP, haben einen Rahmenbreite von 120 mm und besitzen einfache schwarze Kabel. Die Maximaldrehzahl liegt bei ca. 1200 rpm. Mit dieser Geschwindigkeit sind beide Lüfter aufgrund der Luftverwirbelungen und gewisser Nebengeräusche aus dem Gehäuse herauszuhören. Da der Hersteller ab Werk aber eine praktische Lüftersteuerung für bis zu acht Lüfter verbaut hat, lassen sich beide Lüfter über einen einzigen PWM-Anschluss am Mainboard steuern.

Zum Abschluss kommen wir noch zu den Temperaturmessungen. Dazu habe ich bei einer Raumtemperatur von 17 °C 15 Minuten lang Prime95 und Furmark ausgeführt und mit dem CPUID HWMonitor anschließend die Temperatur von Prozessor und Grafikkarte ermittelt. Um die Worst-Case-Temperaturen zu ermitteln wurden die Gehäuselüfter über das Mainboard mit dem Silent-Profil angesprochen. Dadurch drehen diese maximal 550 rpm und sind kaum aus dem System herauszuhören. Nach 15 Minuten wurden Temperaturen von 71 °C für die CPU und 69°C für die GPU erreicht.

Fazit zum SilentiumPC Armis AR5 Test

SilentiumPC AR5

Was lässt sich nun also abschließend über das SilentiumPC Armis AR5 sagen? Das AR5 ist für einen Preis von 44 € ein typisch ausgestattetes und verarbeitetes Gehäuse. Es hat ein sehr schlichtes aber unaufdringliches Design und bietet viel Platz für Luftkühlungs- und Wasserkühlungs-Komponenten. Zudem wird es komplett mit Staubfiltern geschützt und bietet weitere Ausstattungsmerkmale wie ein ausgereiftes Kabelmanagement, eine Steuerplatine für die zwei vorinstallierter Lüfter und Support für ein externes 5,25″-Laufwerk.

Jedoch ist nicht immer alles Gold was glänzt. So fallen die herausbrechbaren Slotblenden, die recht dünnen Seitenteile und die leichten Nebengeräusche der Gehäuselüfter etwas negativ auf. Auch die durch ein DVD-Brenner fast komplett blockierte Kabelmanagement-Öffnung hätte eventuell einer gewissen Design-Änderung bedurft. Kann man bei einem Preis von 44 € über diese Punkte hinwegsehen, erhält man mit dem SilentiumPC Armis AR5 einen solide ausgestatteten und funktionalen Midi-Tower.

SilentiumPC Armis AR5

Verarbeitung
Aufbau
Ausstattung
Kühlung
Preis-Leistungs-Verhältnis

Schlichter aber funktionaler Midi-Tower mit viel Platz und Support für 5,25-Laufwerke.

Jonas

Ich bin Redakteur für diesen Blog und habe ein großes Interesse an PC-Hardware und PC-Basteleien aller Art. Mein Hauptfokus liegt derzeit jedoch im Bereich der PC-Gehäuse. Auch hauptberuflich bin ich im IT-Bereich unterwegs und wohne in Osnabrück

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Simon

Administrator

5,499 Beiträge 4,194 Likes

Ich bin gespannt wann das Gehäuse endlich im deutschen Handel verfügbar sein wird...wir haben die Veröffentlichung ja schon ein paar Wochen rausgezögert. :D

Antworten Like

jonas

Öfters hier

232 Beiträge 26 Likes

Silentium-PC scheint den Vetrieb nicht über Großhändler zu erledigen sondern nur im Direktvetrieb. Die üblichen Konsorten wie Mindfactory, Alternate etc. ,müssten die Produkte also direkt bei SIlentiumPC kaufen.

Ich finde es allerdings tatsächlich etwas schade, dass diese Gehäuse in Deutschland kaum vorhanden sind.

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"