PC- & Konsolen-Peripherie

ASUS ROG Keris Wireless Aimpoint im Test

Mit der Keris Wireless Aimpoint wird eine Maus aus dem Bestand von Asus ROG aktualisiert. Mit an Bord ist nämlich der im Namen enthaltene Aimpoint-Sensor. Neben diesem bietet die Maus aber noch etwas ganz Besonderes. Ein Features, welches nicht wirklich häufig zu finden ist. Wir verraten euch aber nicht zu viel, lest mehr in unserem Test.

Technische Details

Anschluss kabellos (Bluetooth 5.1 und 2,4-GHz-RF), USB-C
Sensor ROG AimPoint
Switches ROG 70M Mechanical Switch (austauschbar)
DPI 100 – 36.000
Tasten 5 programmierbare Tasten
Besonderheiten bis zu 5 integrierte Speicherprofile, austauschbare Switches, DPI On-The-Scroll-Funktion, Aura Sync RGB-Beleuchtung
Form Rechtshändig
Akkulaufzeit 199 Stunden ohne Beleuchtung, 86 Stunden mit Beleuchtung
Materialien Kunststoff, Gummi, Gleitfüße aus PTFE
Größe 39 x 62 x 118 mm  (H x B x T)
Gewicht 75 g
Farben Schwarz, Weiß
Lieferumfang Maus, USB-Empfänger, USB-Verlängerung, 2m USB-Kabel (ROG Paracord), 2x Micro Switches (Omron D2F-01F), 4x Grip Tape, ROG-Sticker, ROG-Mausgleiter, Handbuch
Preis
€ 80,75 *

Lieferumfang

Auf dem Karton finden wir neben einem großen Abbild allerlei Informationen zur ASUS ROG Keris Wireless Aimpoint. Nicht nur welche Awards man erhalten hat, sondern auch wie ihr die Maus verbinden könnt. Auf der Rückseite gibt es Wissenswertes zu den technischen Daten, dem Sensor und den austauschbaren Switches.

Im Inneren finden wir nun endlich die Maus. Den USB-Empfänger für die 2,4-GHz-Übertragung könnte man fast übersehen, denn dieser befindet sich in der Keris Wireless Aimpoint. Zum weiteren Zubehör gehört ein 2 Meter langes Paracord USB-C-Kabel, zwei Omron D2F-01F Switches, Grip Tape, Mausgleiter sowie ein paar ROG-Sticker und ein Handbuch.

Wir haben also nicht nur die Möglichkeit bei der Keris Wireless Aimpoint die Switches zu tauschen, sondern es werden gleich zwei passende mitgeliefert. Selbst neue Mausgleiter liegen im Lieferumfang parat, falls die alten den Geist aufgeben sollten. Mit der ASUS ROG Keris Wireless Aimpoint müsst euch bei den auswechselbaren Teilen also keine Gedanken machen.

Design und Verarbeitung

Kenner der Keris Wireless werden direkt mit dem Nachfolger klar kommen. Formtechnisch hat sich nämlich nichts verändert, immerhin wurde sie nur auf den technisch neusten Stand gebracht. Die asymmetrische Form eignet sich für alle Griffformen, leider ist die Maus aber nur für Rechtshänder geeignet.

Auf der Handballenablage finden wir ein großes ASUS ROG-Logo. Da dieses transparent gestaltet ist, sehen wir hier die RGB-Beleuchtung. Da es sich bei der Keris Wireless Aimpoint um eine kabellose Maus handelt, ist auch nur dieses beleuchtet. Zum einen spart es Gewicht, auf der anderen Seite wird so auch die Akkulaufzeit verlängert.

Zusammen mit den beiden Haupttasten befindet sich nur noch das Mausrad auf der Oberseite. Zwei zusätzliche Tasten gibt von ASUS auf der linken Seite. Da wir die Maus per USB oder kabellos im 2,4-GHz-Netz und Bluetooth betreiben können, ist auf der Unterseite ein Schalter angebracht. Hier ist auch der DPI-Schalter zu finden. Außerdem sind hier vier PFTE-Gleiter angebracht.

Die gesamte Material- und Verarbeitungsqualität stimmt bei der ASUS ROG Keris Wireless Aimpoint. Das verwendete Material ist stimmig und die unterschiedliche Griffigkeit passt perfekt.

Software

Egal welche Peripherie ihr von ASUS ROG einsetzt, zum Einsatz kommt immer die Armoury Crate. Hier werden auch Hardware wie Mainboards oder AiO-Kühlungen unterstützt, sogar die Laptops werden über diese Software verwaltet.

Leider ist die ASUS Armoury Crate dadurch sehr überladen und auf den ersten Blick findet ihr eure Peripherie nicht, die ihr gerade konfigurieren wollt. Habt ihr die ASUS ROG Keris Wireless Aimpoint gefunden, sind die Einstellungen aufgeräumt und selbsterklärend. Ihr könnt Profile anlegen, von denen bis zu fünf auf dem Onboard-Speicher hinterlegt werden können. Über den Punkt Tasten können alle Tasten frei konfiguriert werden. Alle Mausfunktionen sind einstellbar, so wie Tastaturfunktionen und Makros. Außerdem können wir die einzelnen DPI-Stufen einstellen.

Ein kleine Besonderheit ist wohl die Anpassung des Sensors an verschiedene Oberflächen. Ihr könnt aus verschiedenen ASUS (ROG) Mauspads wählen oder eine automatische Kalibrierung vornehmen lassen. Auch die RGB-Effekte lassen sich über die Armoury Crate anpassen. Hier haben wir zwar nicht allzu viel Auswahlmöglichkeiten, aber ausreichend für eine kabellose Maus.

Praxistest

Bei der asymmetrischen Form kann die Ergonomie überzeugen. Durch die Größe müssen Nutzer mit großen Händen eventuell einen neuen Griff angewöhnen. Mit dem Claw Grip kann aber jeder Rechtshänder die Maus benutzen. Zusammen mit dem Gewicht von nur 75 Gramm und den Gleitfüßen, verschafft uns ASUS ROG mit der Keris Wireless Aimpoint ein klasse Handling.

Für die Griffigkeit sorgen die Seitenteile sowie die Handballenablage, da die Oberflächen und das verwendete Kunststoff für Rutschfestigkeit beim Halten sorgen. Die Maustasten selbst sind nicht ganz so rutschfest. Besteht Bedarf, kann aber auch das mitgelieferte Grip Tape angebracht werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Keris Wireless Aimpoint, ist der neue Sensor. ASUS ROG gibt bis zu 36.000 DPI an, wirklich viel in Anbetracht dessen, dass viele sicher nur einen Bruchteil nutzen werden. Dafür verfügt er über eine hohe Präzision. Bei der Keris Wireless Aimpoint ist der DPI-Schalter auf der Unterseite angebracht, was das schnelle Durchschalten schwer gestaltet. Ihr könnt zwar über die Software eine Taste als DPI-Schalter festlegen, dafür fehlt euch aber eine Taste um gegebenenfalls ein Makro zu hinterlegen.

Bei einer Gaming-Maus im Format der Keris Wireless Aimpoint spielen aber auch die Switches eine sehr wichtige Rolle. Der Betätigungsweg ist kurz, die Maustasten und Switches sind leichtgängig ohne viel Kraftaufwand zu betätigen. Eine Reaktion erfolgt unverzüglich ohne merkliche Verzögerung. Sollten die Switches ihren Geist aufgeben, könnt ihr diese unkompliziert tauschen. Passende Ersatzteile sind praktischerweise direkt beigelegt.

Die Akkulaufzeit wird mit 86 Stunden beziehungsweise 119 Stunden ohne RGB-Beleuchtung angegeben. Dabei scheint es keine Rolle zu spielen, ob wir per Bluetooth oder Funk mit der Maus verbunden sind. Im Test konnten wir das Ganze mit einiger Abweichung von knapp vier Prozent bestätigen, also immer noch ein guter Wert. Je nach Benutzungsprofil kann euer Wert höher oder niedriger ausfallen.

Austausch Switches

Die ASUS ROG Keris Wireless Aimpoint verfügt über austauschbare Switches, das wohl größte Feature der Maus. Und wie vom Hersteller versprochen wird, ist der Austausch wirklich einfach. Auf der Unterseite verstecken sich zwei Schrauben unter einer Gummiabdeckung. Nach dem Herausdrehen kann der Deckel abgenommen werden.

Unter dem Deckel verstecken sich anschließend die beiden Switches für die linke und rechte Maustaste. Ohne Werkzeug zieht ihr sie einfach heraus und steckt die neuen auf. Dabei spielt es keine Rolle, welche ich verwendet. Es müssen nur 3- oder 5-Pin-Switches sein. Und so wie es aussieht, kann auch schnell der Akku getauscht werden. Deckel wieder drauf, Schrauben fest drehen und Gummiabdeckung wieder drauf. Die Keris Wireless Aimpoint ist wieder einsatzbereit – mit neuen Switches.

Fazit zur ASUS ROG Keris Wireless Aimpoint

Zwar handelt es sich bei der ASUS ROG Keris Wireless Aimpoint im Grunde nur um eine Aktualisierung mit neuer Technik, trotzdem stimmt das ganze Rundumpaket. Die Form und Größe ist für große Hände anfangs gewöhnungsbedürftig, besonders wenn ihr eure Griffart ändert müsst. Die Verarbeitung der Maus ist sehr gut und die verwendeten Materialien, PBT für das Gehäuse und PTFE für die Gleitfüße, sind hochwertig.

Die Möglichkeit seine Switches zu tauschen, sei es um andere einzubauen oder defekte zu tauschen, ist ein großer Pluspunkt. Zwar nicht offiziell beschrieben, doch der Akku lässt sich auch schnell tauschen. Der präzise Sensor mit 36.000 DPI und die Akkulaufzeit machen auch einiges her. Einzig und allein die Positionierung des DPI-Schalters müssen wir wirklich in Frage stellen.

Für knapp 100 Euro ist die ASUS ROG Keris Wireless Aimpoint sicher kein Schnäppchen. Durch die Austauschbarkeit der Schalter sowie die mitgelieferten Zusätze macht ihr die Maus langlebig beziehungsweise ihr könnt ganz einfach selbst dafür sorgen. Wir können euch die Keris Wireless Aimpoint von ASUS ROG definitiv ans Herz legen.

ASUS ROG Keris Wireless Aimpoint

Verarbeitung
Ausstattung
Ergonomie
Software
Preis-Leistungs-Verhältnis

90/100

Richtig gute Maus mit außergewöhnlichen Features und guter Verarbeitung. Software ist ein kleines Manko.

Lukas Heinrichs

Mitgründer von Basic-Tutorials.de und leidenschaftlicher Zocker und zusätzlich noch Redakteur für den Blog, hält mich meistens mein Arbeitsleben von Unmengen an Artikel ab.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

13,124 Beiträge 3,018 Likes

Mit der Keris Wireless Aimpoint wird eine Maus aus dem Bestand von Asus ROG aktualisiert. Mit an Bord ist nämlich der im Namen enthaltene Aimpoint-Sensor. Neben diesem bietet die Maus aber noch etwas ganz Besonderes. Ein Features, welches nicht wirklich häufig zu finden ist. Wir verraten euch aber nicht zu viel, lest mehr in unserem … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"