PC- & Konsolen-Peripherie

Corsair K57 RGB Wireless: Kabellose Tastatur mit Rubberdomes

Corsairs neu vorgestellte K57 RGB Wireless ist nicht nur eine der wenigen kabellosen Tastaturen des Unternehmens, sondern auch eines der Modelle, dass auf Rubberdome-Switches anstatt mechanischer Taster setzt. Zudem ist die K57 die erste Tastatur, die die auf der CES angekündigten Capellix-LEDs einsetzt.

Diese sollen besonders klein sein, aber im Vergleich zu normalen LEDs – trotz ihrer geringeren Fläche – ähnlich hell leuchten und zudem effizienter arbeiten. Insbesondere letzteres ist für eine kabellose Tastatur wichtig: Corsair verspricht bei maximaler Helligkeitsstufe eine Betriebszeit von acht Stunden. Zum Verkaufsstart ist ein Preis von rund 100 Euro angepeilt, derzeit ist die Tastatur für € 154,30 * Euro erhältlich. Wie sich das Modell in der Praxis schlägt, und ob Corsair seine Versprechen einhalten kann, wird der folgende Test zeigen.

Design und Verarbeitung

Die K57 RGB Wireless wird in einem Pappkarton in dem für Corsair typischen Design geliefert. Das Zubehör besteht aus einer Anleitung und Garantiehinweisen, einem USB-Kabel ohne Ummantelung und einer optionalen Handballenauflage mit einer Tiefe von 6,5 cm.

Im Gegensatz zur Konkurrenz aus eigenem Hause, der Corsair K63 Wireless mit mechanischen Tasten, verfügt die K57 RGB Wireless über einen Nummernblock. Zudem gibt es neben den bekannten Multimedia- und drei Funktionstasten noch eine zusätzliche Reihe Makrotasten, die an der linken Seite untergebracht ist.

Auch diese setzen auf Rubberdome-Switches und sind ebenso durch RGB-LEDs beleuchtet. Anstatt der bei Rubberdomes oft eingesetzten, günstigeren Hintergrundbeleuchtung, setzt Corsair dabei auf den Beleuchtungsansatz von mechanischen Tastaturen: Jede Taste der K57 RGB Wireless verfügt über eine eigene LED. Dadurch entsteht ein sehr gleichmäßiges Lichtbild, lediglich unter der Leertaste ist eine Verdunkelung zu erkennen.

Während der Großteil der Tastatur aus mattschwarzem Kunststoff besteht, setzt das Gehäuse oberhalb der F-Reihe auf eine glänzend schwarze Oberfläche. Auf dieser befinden sich das Herstellerlogo, die Funktions- und drei der Multimediatasten sowie die Status-LEDs. Abseits davon ist die K57 RGB Wireless größtenteils unspektakulär: Einstufige Klappfüße, ein schlichtes Kunststoffgehäuse und ein Micro-USB-Anschluss an der Rückseite. Zudem sind dort auch eine Halterung für den mitgelieferten Sender und ein Schalter verbaut, mit dem die Tastatur eingeschaltet werden kann.

Alles in allem ist die Verarbeitungsqualität der K57 anständig, aber nichts besonderes. Das Gehäuse ist robust, könnte aber etwas stabiler sein. Zudem sind einige Kanten nicht ganz abgerundet. Gut umgesetzt ist hingegen das Material der Tastenkappen, das eine angenehme Haptik bietet. Der Einsatz von Hochglanz-Elementen dürfte indes nicht nur Freunde finden, schließlich gibt es kaum Oberflächen, deren Optik derart schnell durch Staub, Fingerabdrücke und Kratzer in Mitleidenschaft gezogen wird. Zudem hätte wir es schön gefunden, wenn die Handballenauflage an der Unterseite abgeschlossen wäre – stattdessen sieht man dort die innere Struktur.

Tasten und Ausstattung

Wie eingangs erwähnt, ist die K57 RGB Wireless eine der wenigen Tastaturen von Corsair, die nicht auf mechanische Taster setzt, sondern auf Rubberdomes. Diese sollen laut Corsair ein taktiles Druckverhalten aufweisen und 20 Millionen Betätigungen überstehen.

Dazu verspricht das Unternehmen ein 8-Key-Rollover. Leider ist dieses nicht immer funktional: Zwar können stets mehrere Tasten betätigt werden, aber nicht in jeder Kombination acht. Das dürfte zwar im normalen Einsatz dennoch nicht zu Problemen führen, im Vergleich zu anderen Tastaturen, die meistens ein N-Key-Rollover bieten, ist das aber dennoch ein Manko.

Positiv sind wiederum die von Corsair verbauten Rubberdomes. Die Umsetzung ist natürlich nicht mit dem sehr definierten Schreibgefühl der meisten mechanischen Tastaturen zu vergleichen, doch sind die verbauten Taster durchaus angenehm – hier hat sich das Unternehmen Mühe gegeben. Hardcore-Fans von mechanischen Tastaturen werden hier wohl nicht glücklich, aber prinzipiell ist eine Umgewöhnung sehr schnell möglich und im Schreibgefühl steht die K57 RGB Wireless einer mechanischen Tastaturen nicht nennenswert nach.

Dafür sorgt auch die besagte Taktilität, denn diese ist weniger schwammig als bei vielen günstigen Rubberdomes. Damit lassen sich mit der K57 RGB Wireless problemfrei längere Texte schreiben, ohne vom Tippgefühl gestört zu sein. Dabei ist zu bedenken, dass die Ansprüche hier individuell unterschiedlich sind.

Ein Vorteil der verbauten Tasten ist indes eindeutig: Wie üblich sind die verbauten Rubberdomes deutlich leiser als mechanische Taster, wodurch sich die Tastatur gut für Vielschreiber eignet, die ihre Mitmenschen nicht mit ihrer Tastatur belästigen wollen. Dem Anspruch als „Wohnzimmer-Tastatur“ wird die K57  in dieser Hinsicht durchaus gerecht. Besonders reisetauglich ist sie allerdings nicht: Dank des vollständigen Layouts und den Zusatztasten links und oben ist die K57 RGB Wireless alles andere als klein. Ohne Handballenauflage misst sie 48 x 16,5 x 3,4 cm und wiegt dabei 937 Gramm.

Software

Als Steuerungsprogramm kommt die von Corsair gewohnte iCUE-Software zum Einsatz. Dabei ist die Ansteuerung der Tastatur allerdings nicht ganz so einfach wie gewohnt, denn es gibt einige Besonderheiten. Nur wenn die Tastatur per Kabel angeschlossen ist, bietet sie den vollen Funktionsumfang.

Im kabellosen Modus stehen zwar immer noch viele Beleuchtungseffekte zur Auswahl, doch fehlen dann die Optionen zur Erstellung eigener Effekte sowie die Synchronisation mit anderen RGB-Produkten. Außerdem hat Corsair der Tastatur offenbar nur einen geringen Speicher beschert, denn dieser kann sich nur die sechs Makrotasten (bis 50 Zeichen) in Kombination mit dem am Gerät eingestellten Beleuchtungseffekt merken. Stellt man hingegen in der Software etwas ein, so funktioniert das nur, wenn diese im Hintergrund läuft.

Ist das der Fall, so liefert Corsairs iCUE auch auf der K57 RGB Wireless das gewohnte Bild: Im Programm stehen zahlreiche Beleuchtungseffekte zur Verfügung, die – im Kabelmodus – detailliert angepasst werden können. Zudem können auch alle Tasten neu belegt und Makros mit quasi unbegrenzter Längenbeschränkung aufgenommen werden. Damit ist die Tastatur softwareseitig gewohnt überdurchschnittlich.

Praxis

Im Praxistest schlägt sich die K57 RGB Wireless gut. Corsair verspricht eine Reaktionszeit von unter einer Millisekunde, die über die neue „Slipstream“-Technik erreicht werden soll. Das können wir zwar nicht nachmessen, aber wir können bestätigen, dass im Vergleich zu kabelgebundenen Tastaturen keine nennenswerte Latenz festgestellt werden kann. Zudem ist die Reichweite beeindruckend: Das tippen im Nebenraum oder gar einem anderen Stockwerk ist problemfrei möglich. Optional stehen zudem zwei Verbindungskanäle über Bluetooth zur Verfügung, die im Vergleich zu Slipstream etwas weniger Strom verbrauchen sollen.

Auch die Akkulaufzeit der Tastatur ist lobenswert: Corsair verspricht für den „schlimmsten“ Fall – mit aktivierter Beleuchtung auf höchster Helligkeitsstufe – eine Akkulaufzeit von acht Stunden. Im Praxistest in ebendiesem Szenario kamen wir hingegen auf deutlich über zehn Stunden und somit auf genug Zeit um einen üblichen Lanparty-Tag zu überstehen. Mit schwächerer Beleuchtung soll die Akkulaufzeit noch deutlich ansteigen, ohne aktivierte LEDs sogar 175 Stunden betragen.

Das Schreiben und Spielen ist mit der Tastatur auch über längere Zeit sehr angenehm und führt zu keinen Ermüdungserscheinungen. Lediglich die Oberfläche der Handballenauflage ist erwähnenswert, da diese aufgrund ihrer rauen Struktur nicht für jeden Geschmack passend ist.

Fazit

Die K57 RGB Wireless ist in vielerlei Hinsicht ein Sonderling. Eine kabellose Tastatur mit RGB-Beleuchtung ist ähnlich selten wie ein Modell von Corsair, das ohne mechanische Tasten auskommt. Mit dieser Kombination ist die K57 in einigen Punkten einzigartig und zudem die derzeit günstigste kabellose Tastatur mit entsprechender Ausstattung.

Genau von dieser besonderen Abstimmung hängt auch die Kaufempfehlung bei der K57 RGB Wireless ab: Hat man einen Einsatzzweck für eine Tastatur, die ohne Kabel auskommt, dafür aber überdurchschnittlich groß ist und entsprechende viel Zusatztasten bietet? Falls ja, dann ist dieses Modell eine gute Wahl. Die verbauten Rubberdomes bieten einen sehr angenehmen Druckpunkt, die Akkulaufzeit ist lobenswert und die Software gewohnt umfangreich.

Allerdings hätten wir uns etwas mehr Stabilität für das Gehäuse und eine Mitnahme von Profilen gewünscht, doch angesichts des moderaten Verkaufspreises in Kombination mit der besonderen Abstimmung des Geräts lässt sich darüber hinwegsehen. Alles in allem lässt sich somit einfach sagen: Sagt einem das Grundkonzept der K57 RGB Wireless zu, so macht man mit dem Kauf definitiv keinen Fehler.

Corsair K57 RGB Wireless

Verarbeitung
Ausstattung
Ergonomie
Software
Preis-Leistungs-Verhältnis

Wem das Konzept gefällt, der wird auch die K57 mögen.

Valentin

Durchgeknallter Vollzeitnerd

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Valentin
Valentin

Öfters hier

262 Beiträge 50 Likes

Corsairs neu vorgestellte K57 RGB Wireless ist nicht nur eine der wenigen kabellosen Tastaturen des Unternehmens, sondern auch eines der Modelle, dass auf Rubberdome-Switches anstatt mechanischer Taster setzt. Zudem ist die K57 die erste Tastatur, die die auf der CES angekündigten Capellix-LEDs einsetzt.

Diese sollen besonders klein sein, aber im Vergleich zu normalen LEDs – trotz ihrer geringeren Fläche – ähnlich hell leuchten und zudem effizienter arbeiten. Insbesondere letzteres ist für eine kabellose Tastatur wichtig: Corsair verspricht bei maximaler Helligkeitsstufe eine Betriebszeit von acht Stunden. Zum Verkaufsstart ist ein Preis von rund 100 Euro angepeilt, derzeit ist die Tastatur für € 118,00 Euro erhältlich...

Weiterlesen...

Antworten 1 Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"