PC- & Konsolen-Peripherie

Corsair K60 RGB Pro: Die erste Tastatur mit Viola-Switches

Nur eine Woche nach der kabellosen Maus Katar Pro hat Corsair schon den nächsten Knaller bereit: Mit der K60 RGB Pro bringt Corsair die erste Tastatur mit Cherrys neuen Viola-Tastern auf den Markt. Diese sollen einen besonders günstigen Einstieg in des Segment der mechanischen Tastaturen ermöglichen, und setzen dazu auf einen vereinfachten Schalter-Aufbau.

Dem Ziel eines Preisbrechers, der Rubberdome-Tastaturen Konkurrenz macht, wird Corsair dabei aber nicht wirklich gerecht: Mit einem Startpreis von 140 Euro liegt die K60 RGB Pro sogar in einem höheren Preisbereich als viele andere mechanische Tastaturen, setzt aber dafür auch auf ein paar typische Oberklasse-Features.

Wie sich Corsairs Neuling für den angestrebten Preis schlägt, und ob Cherrys Viola-Taster mit den übrigen Switches des Unternehmens mithalten können, wird unser folgender Test zeigen.

Technische Details

Switches: Cherry Viola, 45g, linear, 2.0 mm
Beleuchtung RGB, eine LED pro Taste
Anschluss: USB 3.0 Type-A
Pollingfrequenz: 1.000 Hz
Rollover: N-Key
Abmessungen [B x H x T]: 441 x 137 x 35 mm
Gewicht: 880 g
Herstellergarantie: Zwei Jahre
Materialien: Kunststoff, Aluminium
Preis: € 115,00 *

Lieferumfang

Beim Zubehör beschränkt sich Corsair auf das Notwendigste. Als Verpackung bekommt man einen farbig bedruckten Karton im typischen Design des Herstellers. In dessen Inneren befinden sich neben der Tastatur lediglich drei kleine Heftchen, die weitere Produktdetails liefern. Auf zusätzliche Tastenkappen oder ein Werkzeug zum Entfernen derselben wird verzichtet.

Design & Verarbeitung

Wie bereits in der Einleitung erwähnt, positioniert Corsair die K60 RGB Pro bei 140 Euro, womit sie sich mit zahlreichen Tastaturen mit „normalen“ mechanischen Switches messen muss. Im Vergleich zu diesen soll sich die K60 RGB Pro unter anderem durch eine hochwertige Materialwahl hervorheben: Die von Corsair verwendete Oberfläche aus gebürstetem Aluminium wirkt ausgesprochen edel, ebenso wie das sehr dezent untergebrachte Herstellerlogo an der rechts-oberen Seite.

Ebenso positiv erwähnen wollen wir die ungewöhnliche aber zugleich sehr edle Lösung der Status-LEDs. Diese sind sehr klein und gleichmäßig sowie gerade hell genug ausgeleuchtet, um gut sichtbar aber zugleich nicht aufdringlich zu sein.

Weitere Besonderheiten findet man an den Tasten: Corsair hat die Switches mit recht flachen Tastenkappen mit einem ungewöhnlichen aber in unseren Augen schicken Font bestückt. Die Switches an sich sind aber natürlich die größte Abweichung vom Standard – mehr dazu im Unterpunkt „Praxis“.

Abseits dieser Punkte gibt sich die K60 RGB Pro recht gewöhnlich: Das Layout entspricht der gängigen Variante und verzichtet auf Makrotasten. Auch an der Gehäusewanne gibt es keine Auffälligkeiten: Corsair setzt hier auf mattschwarzen Kunststoff und eine einfache Höhenverstellung.

Negativ ankreiden müssen wir leider die Umsetzung des Anschlusskabels, denn Corsair verzichtet bei der Tastatur auf die sonst übliche Kabelummantelung. Für die Praxis ist das natürlich nicht wirklich dramatisch, doch wäre es in diesem Preisbereich eben Teil der Standardausstattung gewesen.

Bei der Verarbeitungsqualität kann Corsair wiederum ganz überzeugen: Sowohl die Metalloberfläche als auch das Kunststoffgehäuse und die Tastenkappen sind hochwertig verarbeitet. Auch die Haptik ist Corsair gelungen: Das für die Tastenkappen eingesetzte Material ist sehr angenehm.

Software & Konfiguration

Zur Konfiguration kommt bei der K60 RGB Pro, wie bei allen Corsair-Produkten, die iCUE-Software zum Einsatz. Das Programm kann schnell und ohne Registrierungszwang installiert werden.

Corsair iCUE startet schnell und hat ein übersichtliches, modernes UI. In dem Programm bekommt man die für den Hersteller üblichen, vielfältigen Möglichkeiten zur Feinjustierung der Beleuchtung: Es gibt zahlreiche Effekte, die konfiguriert und für die gesamte Tastatur oder Teilbereiche angewandt werden können. Die meisten Funktionen stehen dabei aber nur zur Verfügung, wenn die Software auch aktiv ist. Für den eigenständigen Betrieb bietet die Tastatur ein paar zusätzliche Hardware-Beleuchtungseffekte.

Obendrein kann man in iCUE noch diverse Einstellungen vornehmen und natürlich auch die Tasten frei neu zuweisen und auch Makros aufnehmen. Diese werden in der Software gespeichert und haben somit keine (realistische) Längenbeschränkung. Dafür können die Makros aber nicht an einem anderen PC verwendet werden.

Wer sich die Konfigurationssoftware nicht installieren möchte, der kann die Corsair K60 RGB Pro auch direkt am Gerät steuern. Zu diesem Zweck kann man, mithilfe der FN-Taste, einige statische Farben und neun dynamische Effekte auswählen, die zudem in ihrer Bewegungsrichtung, Geschwindigkeit und Helligkeit angepasst werden können. Zudem kann stellt die Tastatur über die FN-Taste auch alle üblichen Multimedia-Hotkeys sowie eine Winlock-Funktion zur Verfügung.

Insgesamt ist die K60 RGB Pro somit für die alle üblichen Aufgaben, auch ohne die zusätzliche Software, gut gerüstet.

Praxis & Ergonomie

In der Praxis schlägt sich die K60 RGB Pro, trotz der günstigeren Viola-Switches, erstaunlich gut. Die Switches bieten trotz ihrer, im Vergleich zu anderen Cherry-Switches, simpleren Bauweise ein angenehmes, präzises Druckgefühl. An das sehr klar definierte Druckgefühl von MX Reds kommen die Switches aber nicht ganz heran: Sie sind in unseren Augen ein bisschen verschwommener, aber immer noch Welten präziser als die üblichen Rubberdome-Tasten.

Ob einem das Druckgefühl selbst zusagt, ist wohl Geschmackssache: Hier muss man selbst testen. Auf jeden Fall können wir sagen, dass man mit den Viola-Switches auch nach Stunden noch präzise und ohne überdurchschnittliche Ermüdungserscheinungen schreiben und tippen kann – wir haben gern auf ihnen geschrieben. Nach einiger Zeit, oder für Neueinsteiger, dürfte es nur für wenige ein klares „besser“ oder „schlechter“ im Vergleich zu anderen mechanischen Tasten geben.

Zuletzt wollen wir auch noch das gut gelungene „Sounddesign“ der Taster loben: Die Viola-Switches klingen deutlich dumpfer als normale MX-Taster, was Kollegen wohl weniger stören dürfte, aber zugleich immer noch gut zum „mechanisch“-Feeling passt.

Bei der Ergonomie liefert die K60 RGB Pro ein übliches Bild: Es lässt sich angenehm tippen, auch wenn manche Nutzer wohl eine Handballenauflage bevorzugen dürften. Wer eine solche haben möchte, der muss sich wohl gedulden, bis Corsair ein entsprechendes Modell nachlegt.

Besonders gut gelungen finden wir die Beleuchtung der Tastatur, denn die Ausleuchtung auf der K60 RGB Pro ist nahezu perfekt homogen – das sieht man bei „normalen“ mechanischen Tastaturen nahezu nie. Zudem gefällt uns die Seitenansicht der Tastatur sehr gut: Auch die Kunststoffgehäuse der Switches leuchten vollständig im Licht der jeweiligen LED auf, was für eine interessante Optik sorgt.

Fazit

Mit der K60 RGB Pro feiern Cherrys günstige Viola-Switches ihr Debüt, und können prompt überzeugen. Das Tippgefühl unterscheidet sich zwar etwas von dem anderer Cherry-Switches, doch ist es dennoch gut gelungen. Besonders anspruchsvolle Nutzer sollten die Taster vor dem Kauf ausprobieren, doch für die allermeisten ist es wohl schlicht Gewöhnungssache.

Die Entscheidung von Corsair, günstige Switches mit einer hochwertigen Optik zu kombinieren, finden wir gut. Die Metalloberfläche der Tastatur sieht hervorragend aus, und die Beleuchtungseigenschaften der Viola-Switches werden gut in Szene gesetzt. Auch die Verarbeitungsqualität und Haptik der eingesetzten Materialien sind tadellos, hier lässt sich nichts bemängeln.

Ganz ohne Kritik kommt die K60 RGB Pro aber leider doch nicht aus, denn für den angestrebten Preis von 140 Euro hätten wir auf gerne ein ummanteltes Kabel gesehen. Abseits davon ordnet sich die Tastatur aber gut ins bestehende Corsair-Portfolio ein: Sie ist das günstigste Modell mit mechanischen Switches und RGB-Beleuchtung, und für die gut gelungene iCUE-Software ist auch ein gewisser Aufpreis zu anderen Herstellern gerechtfertigt. Bleibt natürlich abzuwarten, wie viel die Tastatur am Ende wirklich kosten wird – denn manchmal ist die anfängliche Preisempfehlung schnell vergessen.

Unterm Strich können wir die K60 RGB Pro für alle Nutzer empfehlen, die auf eine Handballenauflage und eine Kabelummantelung verzichten können. Die Tastatur ist hochwertig und, in unseren Augen, optisch gut gelungen.

Corsair K60 RGB Pro

Verarbeitung
Ausstattung
Ergonomie
Software
Preis-Leistungs-Verhältnis

85/100

Sowohl die Corsair K60 RGB Pro als auch die verwendeten neuen Viola-Switches können überzeugen.

K60 RGB Pro, Gaming-Tastatur im Preisvergleich



€ 119,99
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Valentin

Durchgeknallter Vollzeitnerd

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Valentin

Öfters hier

261 Beiträge 49 Likes

Nur eine Woche nach der kabellosen Maus Katar Pro hat Corsair schon den nächsten Knaller bereit: Mit der K60 RGB Pro bringt Corsair die erste Tastatur mit Cherrys neuen Viola-Tastern auf den Markt. Diese sollen einen besonders günstigen Einstieg in des Segment der mechanischen Tastaturen ermöglichen, und setzen dazu auf einen vereinfachten Schalter-Aufbau.
Dem Ziel eines Preisbrechers, der Rubberdome-Tastaturen Konkurrenz macht, wird Corsair dabei aber nicht wirklich gerecht: Mit einem Startpreis von 140 Euro liegt die K60 RGB Pro sogar in einem höheren Preisbereich als viele andere mechanische Tastaturen, setzt aber dafür auch auf ein paar typische Oberklasse-Features.
Wie sich Corsairs Neuling für den angestrebten Preis schlägt, und ob Cherrys Viola-Taster mit den übrigen Switches des Unternehmens mithalten können, wird unser folgender Test zeigen.
Technische Details

Switches:
Cherry Viola, 45g...

Weiterlesen....

Antworten Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"