PC- & Konsolen-Peripherie

Sabre Pro Champion Series – Corsairs next Gen Gaming-Maus im Test

Das Warten hat ein Ende und Anfang April 2021 kam der Nachfolger der beliebten Corsair Sabre auf den Markt – die Sabre Pro aus der Champion Series. Die Maus wird in zwei Varianten erhältlich sein, einer mit und einer ohne RGB-Funktion (hierzu später mehr). Preislich liegen beide Modelle bei 55 bzw. 60 Euro. Trotz des geringen Preises verspricht die Sabre Pro jedoch eine Menge Features, ein aussagekräftiges Datenblatt und eine schlichte, gelungene Optik.

Wir haben die Sabre RGB Pro für euch seziert und berichten euch im folgenden Test von unseren Erfahrungen und Gesamteindruck der Maus.

Technische Daten

Anschluss 2,1m USB-A Kabel
Sensor PixArt PMW3392
DPI 100 – 18.000
DPI-Anzeige Ja (LED)
Farbe Schwarz
Abtastrate Bis zu 8.000 Hz
Reaktionszeit <1ms
Tasten 6 (inkl. DPI)
RGB-Beleuchtung Modellabhängig
Form Rechtshänder-Maus
Gewicht 69 g (ohne RGB) 74 g (mit RGB)
Preis € 31,99 * (ohne RGB), € 46,97 * (mit RGB)

Lieferumfang

Die Sabre RGB Pro wird kompakt in einem schwarz-gelben Karton geliefert. Auf der Front ist ein Bild der Maus zu sehen während auf der Rückseite ein Großteil der Features gelistet sind.

Zum Lieferumfang zählen die Maus und eine passende Gebrauchsanweisung. Das Kabel ist an der Maus befestigt und somit sind keine weiteren Einzelteile enthalten.

Design & Verarbeitung: Schlicht, aber mit Power unter der Haube

Die Sabre RGB Pro ist eine kompakte Gaming-Maus ohne viel Schnick-Schnack. Das einfache Design jedoch kann für viele schon zu einem Pluspunkt werden, da die Maus nicht mit Buttons übersät ist und auch keine kantige Form hat. Sie liegt sehr gut in der Hand, die Tasten sind an guten Stellen angebracht und die Bedienung der Maus ist kinderleicht.

Die Maus ist aus leichtem Plastik gefertigt, mit einem mattschwarzen Finish. Mit nur 69 bzw. 74 g Gewicht je nach Variante ist sie zudem ein echtes Leichtgewicht und gleitet problemfrei über jedes Mauspad. Für Linkshänder haben wir jedoch eine nicht so erfreuliche Nachricht, denn die Maus wird Stand jetzt nur als Rechtshandmodell erscheinen.

An der Maus sind neben den Haupttasten und dem klickbaren Wheel auch zwei seitliche Quickstrike-Buttons angebracht, die sich bestens für Makros etwa in MOBAs oder Shootern eignen. Auch die DPI-Einstellungen werden über einen Button gesteuert, welcher bei der Sabre Pro auf der Unterseite der Maus zu finden ist, und bei der Sabre RGB Pro hinter dem Mausrad.

Sensor & DPI: Kleine Spielerei mit den Farben

Die DPI der Sabre Pro lässt sich zwischen 100 und 18.000 einstellen. Dabei kommt die Maus mit gleich 5 verschiedenen, vorab gespeicherten DPI-Profilen. Die aktuelle Einstellung lässt sich bei der Sabre Pro anhand einer RGB-LED erkennen, die auf der Unterseite neben dem DPI-Button zu finden ist. Bei der Sabre RGB Pro dagegen befinden sich drei LEDs an der linken Seite der Maus, die zwar auch individuell beleuchtet werden können, aber nicht anhand der Farbe den Status anzeigen, sondern durch die Kombination der drei LEDs – je nach Einstellung leuchten dann unterschiedliche Kombinationen der LEDs.

Die Anzeigefarben für die DPI-Indikatoren lassen sich zudem jeweils in iCUE unter “DPI” nach Wunsch verstellen. Außerdem können die verschiedenen Stages auch mit Custom-DPI-Werten versehen. Ein weiteres, nützliches Feature in Sachen DPI ist das sogenannte “On the fly DPI Tuning”. Hierbei können über eine Tastenkombination die DPI in Schritten von jeweils 50 erhöht oder verringert werden.

Für die DPI-Zahlen ist erneut ein PixArt-Sensor verantwortlich. Verbaut ist in den Sabre-Mäusen ein PMW3392.

Um eine bestmögliche Performance zu ermöglichen, kann man mit der Sabre Pro die Maus perfekt auf das vorhandene Mauspad kalibrieren. Auch dies geschieht über die iCUE-Software unter dem Menüpunkt “Surface Calibration”. In der Kalibrierung muss man lediglich den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen und via Drag and Drop ein Icon bei gleichbleibender Geschwindigkeit in eine Spiralform ziehen. Daraufhin wird eine optimale Kalibrierung, auch auf die Hardwareeinstellungen, gespeichert.

In den Geräteeinstellungen können die Firmware-Updates heruntergeladen werden, Custom-Profile für Abfragerate und DPI-Einstellungen gespeichert und Einstellungen für präziseres Movement der Maus (Angle-Snapping/ Cursor-Präzision/ Cursor-Geschwindigkeit) vorgenommen werden. Dies geschieht in einer einfachen Menüoberfläche via Drop-Down Funktion.

Polling: Flott, flotter, Axon!

Für die Axon Hyper-Processing-Technologie ist Corsair nicht erst seit gestern bekannt. Schon einige Tastaturen und Mäuse wurden damit versehene. Sie ermöglicht es auch, dass die Sabre RGB Pro und die Sabre Pro ganze 8.000 Hz auf die Waage bringt, wenn es um die Abfragerate geht. Eine Hausnummer, die Corsair eine ultraniedrige Latenz einbringt und am Markt führen lässt. Nur Razer bietet derzeit auch eine Maus mit 8.000 Hz an. Die Reaktion eines Klicks dauert demnach weniger als 0,115 Millisekunden. So schnell kann das menschliche Gehirn vermutlich in einem Shooter nicht mal auf den Gegner reagieren. Wie gut, dass die Maus die Zeit dann wieder herausholt.

Die 8.000 Hz Polling-Rate lässt sich jedoch nicht von jedem Spiel (Kompatibilität) und PC (Performance) nutzen, daher ist diese natürlich einstellbar und kann z. B. auf die üblichen 1.000 Hz heruntergestellt werden.

Switches: Corsair setzt auf alte Bekannte

Verbaut sind in den Sabre RGB Pro Quickstrike Buttons, wo sich OMRON Switches drunter verstecken. Diese trumpfen mit einer ultradünnen Federung und einem sehr kurzen Vorlaufweg auf, der quasi bei null liegt, da der Schalter sofort auslöst, sobald man einen Klick ausführt. Dies ist gerade für sehr klickintensive Spiele wie Shooter geeignet, wobei die Keybinds für das Wechseln der Waffe auf die seitlichen Buttons gelegt werden können.

Insgesamt halten die Schalter mehr als 50 Millionen Klicks aus. Das ist nicht Welt bewegend, aber ordentlicher Durchschnitt.

Weitere Extras der Sabre Pro

Mit einem Gewicht von 69 bzw. 74 Gramm ist die Sabre Pro ein absolutes Leichtgewicht und gleitet geschmeidig über jedes Mauspad.

Auch beim Kabel hat das Team von Corsair mit Bedacht gehandelt. Das geflochtene Paracord-Kabel ist leicht, flexibel und reduziert effektiv lästiges Ruckeln.

Die Sabre Pro-Mäuse sind Teil der Champion Series, welche mit professionellen E-Sportlern in Sachen Performance und Präzision entwickelt wurden. Teil dieser Serie ist auch die K70 RGB TKL, welche zusammen mit den Sabre-Mäusen das Licht der Welt erblickt haben.

Die Füße der Sabre RGB Pro sind aus 100 % PTFE, wodurch sie effektiv Reibung reduzieren und für geschmeidigstes Movement sorgen.

Die zusätzlichen Funktionen der Sabre RGB Pro

Die RGB-Version der Sabre Pro ist mit Leuchtelementen mit einer satten Farbpalette von über 16,3 Millionen Farben ausgestattet, um optisch zu punkten. Diese lassen sich über die iCUE-Software zudem mit anderer Hardware mit RGB Funktion synchronisieren.

Peripherie des 21. Jahrhunderts ist in vielerlei Hinsicht zum Hingucker geworden und wer in seinem Gamingzimmer auf peppige Farben steht, ist mit der RGB-Version für 5 Euro mehr als dem Standardmodell bestens bedient.

Software: Bekannte Software in neuem Gewand

Die iCUE-Software von Corsair hat einen neuen Anstrich erhalten. Entsprechend der neuen Generation kann nun noch einfacher und ansehnlicher die Corsair-Peripherie konfiguriert werden.

Innerhalb der Software können eine Vielzahl der Schlüsselfunktionen der Maus individuell angepasst werden, DPI-Profile erstellt und auch eine perfektionierte Kalibrierung vorgenommen werden. Zudem ermöglicht iCUE die RGB-Version der Sabre Pro farblich auf andere Komponenten mit RGB-Funktion anzupassen. Selbstredend lassen sich hier natürlich auch Makros anlegen und die Profile für die RGB-Einstellungen in Bezug auf Effekte und Farben.

Die Sabre Pro unterstützt zwei verschiedene Betriebsmodi. Den Hardware-Mode, welcher stets aktiv ist, sofern iCUE nicht auf dem Endgerät vorhanden ist bzw. das Endgerät iCUE nicht unterstützt und den Software-Mode, sofern iCUE vorhanden ist. Im Hardware-Mode ist die Funktionalität der Maus dabei jeweils in den Herstellereinstellungen im Betrieb, während im Software-Mode ein vorhandenes iCUE Profil für die Maus gewählt werden kann.

Wir fanden die iCUE-Software von Corsair schon vorher immer exzellent ausgestattet und zu bedienen. Nun ist die Oberfläche noch intuitiver und umfangreicher geworden. 1+ für Corsair an dieser Stelle!

Fazit

Mit der Sabre Pro hat Corsair eine Gaming-Maus auf den Markt gebracht die alles in Sachen Performance, Funktionalität und Features abdeckt, was wir erwarten und teilweise sogar noch mehr. Gut durchdachte Elemente an der Hardware gepaart mit einer State-of-the-art Software sorgen für ein überzeugendes Gesamtbild.

Gerade kleine Details, wie etwa die PTFE Füße und die Quickstrike Buttons machen die Sabre Pro zu einem Top-Modell für Gamer.

Mankos finden sich bei der Sabre Pro kaum bis gar nicht. Unserer Meinung nach könnten lediglich Liebhaber von ausgefalleneren Designs bei Mäusen hier nicht auf ihre Kosten kommen.

Apropo Kosten: Für ganze 55 bzw. 60 Euro sind beide Modelle der Sabre Pro Champion Series auch für angenehme Preise zu erhalten. Weder überteuert noch billig.

Corsair Sabre (RGB) Pro

Verarbeitung
Ausstattung
Ergonomie
Software
Preis-Leistungs-Verhältnis

96/100

Die Sabre (RGB) Pro ist in ihrer Preiskategorie ein absolutes Topmodell und hat uns definitiv überzeugt. Keine wirklichen Schwächen bei einer Vielzahl von Stärken sorgen dafür, dass wir sie besten Gewissens empfehlen können.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

11,617 Beiträge 2,771 Likes

Das Warten hat ein Ende und Anfang April 2021 kam der Nachfolger der beliebten Corsair Sabre auf den Markt – die Sabre Pro aus der Champion Series. Die Maus wird in zwei Varianten erhältlich sein, einer mit und einer ohne RGB-Funktion (hierzu später mehr). Preislich liegen beide Modelle bei 55 bzw. 60 Euro. Trotz des … (Weiterlesen...)

Antworten 1 Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"