PC- & Konsolen-Peripherie

Corsair Scimitar Elite Wireless im Test – High-End an allen Ecken

Die meisten Mäuse verfügen über nur zwei oder drei Zusatztasten. Es gibt aber natürlich auch Modelle, die noch deutlich mehr bieten. Zu diesen zählen unter anderem die aus Corsairs Scimitar-Reihe, die seit August um ein weiteres Modell reicher ist: Die Corsair Scimitar Elite Wireless.

Ebendiese bietet das übliche Scimitar-Paket mit 12 Zusatztasten an der linken Seite, das mit aktueller High-End-Ausstattung kombiniert wird. So wirbt Corsair unter anderem mit dem Einsatz des in Zusammenarbeit mit PixArt entwickelten Marksman-Sensors, mit optischen Switches und einer Polling-Rate von 2.000 Hz. Vielfalt wird außerdem bei der Anbindung geboten: Die Scimitar Elite Wireless soll sich per USB, WLAN (Slipstream) oder Bluetooth anbinden lassen.

Für dieses Funktionspaket verlangt Corsair zum Launch einen Preis von 150 Euro, der aktuell auch am Markt anzutreffen ist [Aktuell: € 125,33 *]. Wie sich die Scimitar Elite Wireless für diesen Preis schlägt, und ob wir die Maus weiterempfehlen würden, klären wir im folgenden Test.

Technische Details (Herstellerangaben)

Abmessungen: 73 x 42 x 119 mm
Gewicht: 114 g
Haupttasten: Optisch, 100 Millionen Klicks
Zusatztasten: Links: 12
Oben: 1
Unten: 1
Beleuchtung: RGB, 2 Zonen
Anbindung: USB-C, Bluetooth, WLAN (Slipstream)
Akkulaufzeit: WLAN (Slipstream): bis 120 h
Bluetooth: bis 150 h
Sensor: Corsair Marksman
26.000 DPI
650 IPS
50g
Polling-Rate: 2.000 Hz
Herstellergarantie: 2 Jahre
Preis: € 125,33 * [Testzeitpunkt: 150 €]

Lieferumfang der Corsair Scimitar Elite Wireless

  • Typisches Verpackungsdesign
  • Alles Notwendige dabei
  • Inbus-Schlüssel zum Verstellen der Seitentasten

Wie kaum überraschen dürfte, setzt Corsair auch bei der Scimitar Elite Wireless auf das typische Verpackungsdesign: Einen Karton mit dunklen und gelben Seitenflächen. Darin befinden sich die Maus sowie zwei Heftchen mit Garantie- und Sicherheitsinformationen. Zusätzlich legt Corsair ein knapp 1,9 m langes USB-A-zu-C-Kabel bei, mit dem man die Maus aufladen oder auch direkt am PC betreiben kann. Ebenso dabei ist außerdem noch ein Inbus-Schlüssel mit gerändeltem Griff, den man zum Verstellen der Seitentasten benötigt.

Design & Verarbeitung

  • Bekannter Aufbau der Scimitar-Mäuse
  • Tadellose Verarbeitungsqualität

Bei der Corsair Scimitar Elite Wireless wird der grundlegende Aufbau der bisherigen Scimitar-Mäuse beibehalten. Das Unternehmen kombiniert eine klassische Mausform mit einem in der linken Seite eingelassenen Bedienpanel, das die zwölf Zusatztasten beherbergt. Dazu gibt es eine DPI-Taste auf dem Mausrücken und eine Profiltaste auf der Unterseite. Dort befinden sich der dreistufige Betriebsschalter (Slipstream, Kabel, Bluetooth) und ein Fach für den USB-Empfänger. Weitere Bedienelemente sind an der Maus hingegen nicht zu finden, eine Vor- oder Zurück-Funktion muss also über die vorhandenen Seitentasten realisiert werden.

Ebendiese bilden gleichzeitig eine der beiden Beleuchtungszonen: Sie werden offenbar alle durch dieselbe LED angestrahlt. Darüber hinaus ist am Mausrücken eine weitere LED untergebracht, die das dort untergebrachte Corsair-Logo beleuchtet. Zwei weitere LEDs, eine vor der DPI-Taste und eine vor der Profil-Taste leuchten außerdem kurz auf, wenn man einen passenden Wechsel durchführt.

Mit Hinblick auf die Oberflächen sticht insbesondere die rechte Seite der Maus hervor: Dort ist eine geriffelte Auflage für den Ringfinger untergebracht. An der linken Seite, vor dem Bedienpanel, an einigen Stellen der Vorderseite sowie um den DPI-Schalter setzt Corsair zudem auf eine Hochglanz-Oberfläche. Die übrigen Bereiche, die mit der Hand in Kontakt kommen, sind hingegen gummiert und liegen damit angenehm in der Hand. Dasselbe gilt auch für das Mausrad und die Seitentasten, die teilweise über eine geriffelte Oberfläche verfügen.

Mit Hinblick auf die Verarbeitungsqualität schlägt sich die Corsair Scimitar Elite Wireless hervorragend: Die Spaltmaße sind einwandfrei und das Gehäuse ist stabil. Verarbeitungsfehler oder unschöne Stellen konnten wir keine entdecken – sehr gut.

Software & Konfiguration

  • Das übliche iCUE-Paket
  • Viele Optionen in einer modernen Oberfläche

Wie üblich setzt auch die Scimitar Elite Wireless auf Corsairs iCUE-Software, die aktuell in Version 5.6 angeboten wird. Das Programm lässt sich schnell und ohne Registrierungszwang installieren. Anschließend bietet es viele Optionen mit einer modernen Bedienoberfläche, mit der man alle Corsair-Produkte anpassen kann.

Im Fall der Scimitar Elite Wireless werden unter anderem diverse Sensor-Optionen angeboten: In jedem Profil speichert die Maus sechs DPI-Werte, wovon einer für die Sniper-Funktion reserviert ist. Jede Stufe kann dabei auf 1 DPI genau konfiguriert und zudem mit einer eigenen Farbe versehen werden. Diese leuchtet dann beim Wechsel auf – das hat uns gut gefallen.

Üppig sind auch die weiteren Optionen, so kann man beispielsweise Angle Snapping aktivieren und die Polling-Rate oder den maximalen Auslösehub konfigurieren. Viel Auswahl gibt es außerdem auch bei den Tastenbelegungen: Bis auf die Profil-Taste am Boden des Geräts, mit der man durch Profile wechseln kann, lassen sich alle Tasten neu belegen. Dabei stehen unter anderem Maus- und Tastatur-Funktionen sowie Makros, Programm-Verknüpfungen und vorgefertigte Texte zur Verfügung. Wer hier geschickt belegt, kann die Scimitar Elite Wireless also auch außerhalb von Spielen vielfältig einsetzen.

Zuletzt bietet die kabellose Maus auch bei der Beleuchtung viele Möglichkeiten. Die beiden Beleuchtungszonen können frei mit statischen oder dynamischen Effekten belegt werden, von denen einige zur Auswahl stehen. Zudem lassen sich diese leicht noch weiter konfigurieren, etwa mit Hinblick auf die Farben oder die Wiedergabegeschwindigkeit.

Die Maus kann selbst viele Funktionen übernehmen, beispielsweise drei Profile oder Makros mit bis zu 256 Aktionen (128 Zeichen) speichern. Über iCUE stehen allerdings zusätzliche Funktionen bereit, sodass die Beleuchtung und die Tastenbelegung in der Software jeweils zweimal aufgeführt wird: Für den Betrieb mit und ohne Software. Hier hätten wir uns eine einfache Möglichkeit gewünscht, um beides gleichzeitig mit dem reduziertem Funktionsumfang einzustellen, falls man die iCUE-Zusatzfunktionen nicht benötigt. Angesichts des gebotenen Gesamtpakets ist das aber meckern auf hohem Niveau, insgesamt kann die Software der Scimitar Elite Wireless, wie von Corsair gewohnt, überzeugen.

Praxis & Ergonomie

  • Leichte Einrichtung
  • Angenehme Bedienung
  • Gute Akkulaufzeit

Auch in der Praxis konnte uns die Corsair Scimitar Elite Wireless überzeugen. Die Einrichtung ist etwa denkbar einfach: Der USB-Sender wird einfach aus dem praktischen Fach an der Unterseite entnommen und eingesteckt, die Maus funktioniert dann bereits mit dem Windows-Treiber. Optional kann sie zudem mit jedem Bluetooth-Gerät oder direkt per Kabel verbunden werden, hier bleiben damit keine Wünsche offen.

Mit Blick auf die Hardware bietet der verbaute Corsair-Sensor die gewohnt hohe Präzision, und auch die verbauten Haupttaster haben uns mit ihrem angenehmen Druckpunkt gefallen. Zudem leisten sich hier auch die Zusatztasten keine Patzer. Diese lösen alle knackig aus und weisen keine fühlbaren Inkonsistenzen auf.

Auch die Bedienung ist die Maus in unseren Augen gut gelungen. Insgesamt ist sie eher für große Hände geeignet, wo sie auch nach längerer Zeit angenehm in der Hand liegt. Leichtgewicht-Fans dürften sich allerdings am vergleichsweise hohen Gewicht der Maus stören. Angesichts der vielen Zusatztasten und des notwendigen Akkus ist dieses aber durchaus gerechtfertigt.

Die insgesamt gute Ergonomie gelingt insbesondere durch die angenehme Auflage für den Ringfinger und durch das seitliche Tastenpad. Dieses lässt sich dabei – mit dem mitgelieferten Inbus-Schlüssel – frei nach vorne oder hinten verschieben. Dadurch kann man eine komfortable Position für den Daumen finden. Von ebendieser lassen sich die meisten dieser Zusatztasten dann leicht auslösen. Die vorderen sechs Stück sind leicht mit der Spitze zu betätigen, die dritte Spalte kann präzise durch das Gelenk betätigt werden. Lediglich für die hintersten Tasten ist ein Umgreifen erforderlich. Besser hätte man das aber nicht lösen können.

Auch in weiteren Details, etwa bei der Anbindung, hat uns die Maus gefallen. Im Kabelbetrieb wie auch mit beiden kabellosen Modi funktioniert die Maus tadellos. Corsair nennt dabei, ohne Beleuchtung, eine Akkulaufzeit zwischen 120 und 150 Stunden, die wir im Test nicht ausgeschöpft haben. Dafür können wir einen Mindestwert nennen. Mit Regenbogen-Beleuchtung auf maximaler Stufe und der energieintensiveren Slipstream-Verbindung hielt die Maus bei uns rund 30 Stunden durch. Im Vergleich zu anderen beleuchteten Mäusen ist das ein guter Wert. Und mit reduzierter Helligkeit oder gar deaktivierter Beleuchtung dürfte das Modell noch deutlich länger aushalten.

Fazit zur Corsair Scimitar Elite Wireless

Corsair ist mit der Scimitar Elite Wireless eine wirklich gute Maus gelungen. Für ihren Preis von € 125,33 * [Testzeitpunkt: 150 €] bietet das Modell ein Paket mit zuverlässigem Sensor, vielen Anbindungsmöglichkeiten und einer hohen Akkulaufzeit. Die große Besonderheit, das verschiebbare Seitenpanel mit zwölf Tasten, ist dabei exzellent umgesetzt: Wie auch alle anderen Tasten bieten diese einen angenehmen Druckpunkt und sind gut zu bedienen.

Auch übliche Kernpunkte, etwa die Ergonomie und die Verarbeitungsqualität, sind Corsair in unseren Augen hervorragend gelungen. Zudem bietet iCUE-Software alle Funktionen, die man sich wohl wünschen kann. Die Konfiguration ist dabei teils zwar etwas umständlich, wirklich schlimm ist das aber nicht.

Ob die Scimitar Elite Wireless am Ende für einen selbst etwas ist, dürfte vor allem vom Budget und der Anforderung an die Seitentasten abhängen. Andere, kabellose Mäuse mit derart vielen Zusatztasten sind selten, und für den stolzen Startpreis von 150 Euro bietet Corsair hier ein nahezu perfektes Komplettpaket. Wer keinen Sinn in den vielen Zusatztasten sieht, oder Abstriche bei der hochgezüchteten Ausstattung in Kauf nehmen will, der kommt aber, mit Verzicht auf einige Features, auch günstiger davon.

Corsair Scimitar Elite Wireless - Award

Corsair Scimitar Elite Wireless

Verarbeitung
Ausstattung
Ergonomie
Software
Preis-Leistungs-Verhältnis

93/100

Eine sehr gute Maus, die ihre Nische hervorragend ausfüllt.

Valentin

Durchgeknallter Vollzeitnerd

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

12,094 Beiträge 2,792 Likes

Die meisten Mäuse verfügen über nur zwei oder drei Zusatztasten. Es gibt aber natürlich auch Modelle, die noch deutlich mehr bieten. Zu diesen zählen unter anderem die aus Corsairs Scimitar-Reihe, die seit August um ein weiteres Modell reicher ist: Die Corsair Scimitar Elite Wireless. Ebendiese bietet das übliche Scimitar-Paket mit 12 Zusatztasten an der linken Seite, das mit aktueller High-End-Ausstattung kombiniert wird. So wirbt Corsair unter anderem mit dem Einsatz des in Zusammenarbeit mit PixArt entwickelten Marksman-Sensors, mit optischen Switches und einer Polling-Rate von 2.000 Hz. Vielfalt wird außerdem bei der Anbindung geboten: Die Scimitar Elite Wireless soll sich per … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"