PC- & Konsolen-Peripherie

HyperX Cloud Stinger 2 Wireless im Test – Der Klassiker neu aufglegt!

HyperX, die Gaming-Peripherie-Sparte von HP Inc, hat im September letzten Jahres ein neues kabelloses Gaming-Headset vorgestellt. Das HyperX Cloud Stinger 2 Wireless kommt als kabellose Variante des Vorgängers HyperX Cloud Stinger und vereint dessen Vorzüge mit einer 2,4-GHz-Wireless-Konnektivität. Mit bis zu 20 Stunden Akku-Laufzeit verspricht das Headset einem nicht nur eine lange Laufzeit, sondern zudem alle bekannten Vorteile des Klassikers. Wie gut sich der Cloud Stinger 2 Wireless im Test schlägt, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

Technische Details

Bauform Over-Ear
Treiber 50 mm
Frequenzbereich (Kopfhörer) 10 – 28000 Hz
Impedanz 32 Ohm
Mikrofontyp integriertes Mikrofon
Frequenzbereich (Mikrofon) 100 – 15600 Hz
Anschlüsse USB, 2,4-GHz-Wireless-Verbindung
Akkulaufzeit 20 Stunden
Gewicht 272 g
Garantie 2 Jahre
Preis € 75,83*

Lieferumfang

  • Hochwertige Verpackung
  • Viel Plastik im Inneren

Das Cloud Stinger 2 Wireless wird in einer ansprechenden, markengerecht gestalteten Verpackung mit innenliegender Kunststoffsicherung geliefert. Im Lieferumfang enthalten sind das Headset selbst, ein kabelloser USB-Dongle, ein Ladekabel, ein Popschutz für das Mikrofon und schließlich die obligatorische Bedienungsanleitung.

Design & Verarbeitung

  • Vergleichsweise schlichte Optik
  • Hochwertige Verarbeitung

Schauen wir uns zunächst das Headset genauer an – Das Cloud Stinger 2 Wireless macht direkt nach dem Auspacken einen hochwertigen Eindruck und erinnert optisch an die Vorgängermodelle aus dem eigenen Hause, allerdings mit dem typischen roten Akzent am Lautstärkeregler. Die mattschwarze Oberfläche mit dunkelgrauen Verzierungen des Kunststoffgehäuses vermittelt einen hochwertigen Eindruck und lässt das HyperX-Logo in der Mitte der Ohrmuschel erstrahlen. Der Memory-Schaumstoff der Ohrmuscheln wurde mit Kunstleder überzogen und fühlt sich angenehm auf der Haut an. Über die Haltbarkeit des Leders kann ich noch nichts sagen. Leider lassen sie sich auch nicht einzeln herausnehmen oder austauschen.

HyperX Cloud Stinger 2 Wireless

Das Mikrofon wurde mit Funktionen ausgestattet, die man sich von einem vernünftigen Headset für den Alltag wünscht. So sind die HyperX Quality-of-Life-Features auch hier wieder am Start, was bedeutet, dass man das Mikrofon durch einfaches Schwenken stummschalten kann. Außerdem bietet das Mikrofon eine ausgeklügelte Rauschunterdrückung, die man im verlinkten Video begutachten kann, und wird mit einem kleinen Popschutz geliefert. Schließlich kann das Mikrofon nicht abgenommen werden. Auf der Unterseite befinden sich noch ein USB-C-Anschluss und ein Power-Button. Abschließend zu diesem Kapitel lässt sich sagen, dass das Cloud Stinger 2 Wireless in Sachen Qualität alle Ehre macht. Es klappert und wackelt nichts, besteht zwar hauptsächlich aus Kunststoff, ist aber sehr gut verarbeitet.

Tragekomfort & Praxis

  • Angenehmer Komfort mit kleinen Abstrichen
  • Schneller Verbindungsaufbau & stabile Verbindungsqualität

Für lange Spielsessions ist das Cloud Stinger 2 Wireless mit seiner langen Akkulaufzeit auf jeden Fall geeignet. Doch wie sieht es mit dem Tragekomfort aus? Die insgesamt 272 Gramm sind vergleichsweise leicht und fühlen sich daher nicht wie eine Last auf dem Kopf an. Im Vergleich zum zuletzt getesteten Syn Pro Air von Roccat liegen hier Welten dazwischen. Damit ist das Headset ergonomisch auf der besseren Seite, obwohl die meist unhandlichere Funktechnologie verbaut wurde. Der Kopfbügel mit seiner Polsterung fühlt sich angenehm auf dem Kopf an und dank der flexiblen Ohrmuscheln sitzt das Headset bei jedem individuell gut, ohne unangenehm zu ziehen oder zu drücken.

Ein kleines Problem hatte ich allerdings mit der Dicke der Ohrpolster bzw. der reinen Größe meiner Ohren. Nachdem sich der Memory-Schaumstoff gesetzt hatte, drückten meine Ohrmuscheln am äußersten Punkt gegen die Innenwand und somit gegen den Lautsprecher. Das ist zwar nicht sonderlich störend, aber HyperX hätte hier eindeutig mehr oder dickeren Schaumstoff verwenden sollen, was auch insgesamt zu einem besseren Tragekomfort geführt hätte. Außerdem wäre so eine bessere Dämmung der Außengeräusche möglich gewesen, die nun etwas dürftig ausfällt. Nach längerem Tragen des Headsets hatte ich persönlich jedenfalls nichts zu bemängeln – insgesamt gefällt mir die Haptik des Cloud Stinger 2 Wireless also zufriedenstellend.

In der Praxis ist die Handhabung denkbar einfach – 2,4 GHz Wireless-Dongle einstecken, Headset aufsetzen und nach 5 Sekunden ist man bereit für das nächste Abenteuer. Hier war ich sehr positiv überrascht, denn im Vergleich dazu dauert der Findungsprozess beim Syn Pro Air ca. 15-30 Sekunden. Das Lautstärkerad fühlt sich zwar nicht hochwertig an, erfüllt aber seinen Zweck voll und ganz. Als letztes haben wir noch das Mikrofon und auch hier finde ich die Qualität gut. Der bewegliche Arm lässt sich gut formen und bleibt dann auch fest in der eingestellten Position.

Soundqualität

  • Satter Klang mit Betonung der mittleren Frequenzen
  • Maximale Lautstärke etwas gering

Die Klangqualität des Cloud Stinger 2 kann sich hören lassen – der 50-mm-Treiber gepaart mit einem Frequenzbereich von 10 bis 28.000 Hz bei einer Impedanz von 32 Ohm erfreut die Ohren mit Bravour. Klangtechnisch ist der Cloud Stinger 2 im Tieftonbereich nicht gerade basslastig, aber das Gesamtpaket ist für den „normalen“ Musikgeschmack gut ausgelegt. Typische Radiomusik klingt ordentlich, Gesang und Stimmen werden souverän abgemischt. Somit ist das Headset nicht nur zum Musikhören, sondern auch für den Alltag, zum Spielen, Serien oder Filme schauen gut geeignet. Die maximale Lautstärke könnte für meinen Geschmack etwas höher sein, da ich sie im Vergleich zum Syn Pro Air als etwas niedrig empfunden habe.

Innenseite des Headsets

Das DTS® Headphone:X® Spatial Audio sorgt beim Cloud Stinger 2 für eine satte Soundausgabe, wie es der Hersteller selbst beschreibt. Vor allem die Richtungserkennung von Fähigkeiten/Schüssen in verschiedenen Spielen funktioniert erstaunlich gut und hat uns positiv überrascht. Man hat fast das Gefühl, selbst am Ort des Geschehens zu sein. Präzision ist dann nur noch bei den eigenen Schüssen gefragt. Abschließend kann man zusammenfassen, dass uns die Soundqualität des Cloud Stinger 2 positiv überzeugt hat und für den mittleren Preis eine absolute Empfehlung wert ist.

Mikrofonqualität

  • Ok bis gute Mikrofonqualität
  • Typisch dumpfer Headset-Klang
  • Mitgelieferter Popschutz fürs Mikrofon ist ein gutes Extra

So gut die Soundqualität des Cloud Stinger 2 auch ist, bei der Qualität des Mikrofons muss man Abstriche machen. Bei meiner ersten Testaufnahme klang das Headset typisch dumpf, wie man es von vielen anderen Headsets kennt. Es fehlt etwas an Bässen und Höhen, so dass sich eine voluminöse Stimme nicht voll entfalten kann. Für professionelle bis semiprofessionelle Aufnahmen für z.B. YouTube, Videos oder Podcasts reicht das meiner Meinung nach nicht aus. Für Ingame Chat, Videokonferenzen oder ähnliches ist das Cloud Stinger 2 hingegen sehr gut geeignet und erfüllt hier meine Erwartungen. Ein sinnvolles Extra im Lieferumfang ist der mitgelieferte Poppschutz. Wer sich selbst ein Bild vom Klang machen möchte, kann sich das verlinkte Video anschauen.

Software

  • Schlicht & einfach aufgebaut
  • Nur die nötigsten Funktionen

Im letzten Kapitel wird noch einmal auf die begleitende Software HyperX NGENUITY eingegangen. Diese wird nicht nur für das Cloud Stinger 2 verwendet, sondern dient auch zur Verwaltung und Konfiguration aller angeschlossenen HyperX Produkte. Grundsätzlich ist in der Software alles vorhanden, um das Headset nach den eigenen Vorlieben zu konfigurieren. Hier lässt sich der „Spatial Sound“ aktivieren, es gibt einen Equalizer, man kann die Lautstärken anpassen und mit einem Knopfdruck die Windows Soundeinstellungen öffnen. Einfach, intuitiv und unkompliziert.

HyperX NGENUITY

Fazit

Der Klassiker im neuen Gewand – Konnte mich das HyperX Cloud Stinger 2 im Test überzeugen? Als Fazit kann man sagen, dass das Headset einen grundsoliden Eindruck hinterlassen hat. Designtechnisch hält sich das Cloud Stinger 2 an seinen Vorgänger und kommt schlicht in mattem Schwarz daher. Optisch macht es dadurch einen hochwertigen Eindruck. Die Materialqualität stimmt und auch die Verarbeitung passt im Großen und Ganzen. Für mich persönlich gab es allerdings ein kleines Problem mit dem Tragekomfort, was aber im Nachhinein für mich nicht mehr der Rede wert war. Als Kunde mit großen Ohren sollte man daher auf ein anderes Headset ausweichen.

Die größten Stärken des Cloud Stinger 2 liegen in der Klangqualität. Hier ist die Abmischung standardmäßig schon recht gut abgestimmt und erzeugt so einen satten, klangvollen Sound mit Fokus auf die mittleren Frequenzen. Bei der Aufnahmequalität muss man hier mit einem typischen dumpfen Headsetsound rechnen. Nicht der beste, aber für das Wesentliche ausreichend. Damit realisiert HyperX einen fairen Preis für das Gebotene.

HyperX Cloud Stinger 2 Wireless

Verarbeitung
Tragekomfort
Soundqualität
Mikrofonqualität
Ausstattung
Software
Preis-Leistungs-Verhältnis

90/100

Aus alt mach neu! - Wenn auch etwas moderner, ist das Cloud Stinger 2 von HyperX eine absolute Empfehlung als Gaming-Headset im mittleren Preissegment!

Tobias Lidzba

Zurzeit absolviere ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Beruflich bedingt bin ich somit immer auf den neusten Stand bei IT-Themen. Gaming ist außerdem ein großer Bestandteil in meinen Leben.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

10,173 Beiträge 2,617 Likes

HyperX, die Gaming-Peripherie-Sparte von HP Inc, hat im September letzten Jahres ein neues kabelloses Gaming-Headset vorgestellt. Das HyperX Cloud Stinger 2 Wireless kommt als kabellose Variante des Vorgängers HyperX Cloud Stinger und vereint dessen Vorzüge mit einer 2,4-GHz-Wireless-Konnektivität. Mit bis zu 20 Stunden Akku-Laufzeit verspricht das Headset einem nicht nur eine lange Laufzeit, sondern zudem … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"