PC- & Konsolen-Peripherie

ROCCAT Syn Pro Air im Test – Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung

Seit der Übernahme ROCCATs durch Turtle Beach profitieren die beiden Unternehmen voneinander. Ein neues gemeinsames Werk ist dabei das ROCCAT Syn Pro Air. Ein Gaming-Headset, welches von den Erfahrungen von Turtle Beach in diesem Bereich profitieren soll. So wurde die Superhuman Hearing Technologie integriert. Wie gut das Headset ist, erfahrt ihr im folgenden Test.

Technische Details

Typ Over-Ear Gaming-Headset
Kompatibilität PC, PlayStation®5
Material Textil, Kunststoff
Frequenzbereich 20 Hz – 20 kHz
Treiber 50-mm-Lautsprecher mit Neodym-Magneten
Verbindungsmöglichkeiten kabelloser USB-Transmitter (Sendefrequenzbereich von 2,4 GHz)
Mikrofon Unidirektionales Mikrofon, abnehmbar
Akku Wiederaufladbarer 24-Stunden-Akku
Preis € 88,00*

Lieferumfang

Das Syn Pro Air wird in einer klassisch schlichten Verpackung geliefert. Das Augenmerk ist dabei natürlich der hervorstechende Kopfhörer. Hier können wir zum ersten Mal das RGB-Warbendesign an den Hörmuscheln begutachten – genauso wie bei der ROCCAT Burst Pro. Sowohl die Vorderseite als auch die Rückseite sind mit zahlreichen Informationen bestückt und geben somit einen guten ersten Eindruck auf den Inhalt der gutaussehenden Verpackung.

Deswegen werfen wir nun ein Blick ins Innere. Der gesamte Inhalt wurde in einer Plastikschale, die von beiden Seiten geschlossen ist, vor äußeren Einwirkungen geschützt. Das Syn Pro Air befindet sich dabei kreisförmig außen herum, wobei in der Mitte ein USB-C-Kabel und das ansteckbare Mikrofon befindet. An den unteren Ecken befinden sich dann noch schließlich ein USB-C-Adapter und der noch viel wichtigere USB-Wireless-Dongle für das Headset. Für weitere Informationen liefert ROCCAT noch ein kleines Benutzerhandbuch mit.

Design und Verarbeitung

Nun geht es ins Detail – die Qualität macht sich schon auf den ersten Blick bemerkbar. Dazu schauen wir als Erstes auf den Tragebügel des Headsets. In gesamte Gehäuse ist mattschwarz, so demnach auch der Tragebügel. Die obere Fläche für die Auflage des Kopfes ist dabei mit einem einfachen schwarzen atmungsaktiven Stoff besetzt, welcher sich nach den ersten Berührungen recht sanft anfühlt. Gleichzeitig sind kleine Verzierungen angebracht, wie beispielweise das ROCCAT-Logo am oberen Bügel. Für die Halterung der Ohrmuscheln sind die Bügel in einer halbrunden Form nach hinten weg in einem Halbkreis gebogen. Die Bügel sind in ihrer Dicke und Verarbeitung sehr stabil – viel Spielraum zum Verbiegen ist nicht geboten.

Schauen wir uns im nächsten Schritt den wichtigsten Teil der Syn Pro Air an – die Ohrmuscheln. Wie schon erwähnt sind diese mattschwarz und haben dazu noch die Besonderheit in AIMO-Farben zu leuchten. Dazu kann man sich optional die neue Software namens NEON downloaden. Ein silberner ROCCAT-Schriftzug rundet das Design der Hörmuscheln ab. Innerhalb des Polsters, hinter einem dünnen Stoff versteckt, wurden 50-mm-Nanoclear-Lautsprechern mit der Turtle Beach Superhuman Hearing-Technologie verbaut. Ziel ist es, viel mehr auf die natürlichen Ereignisse in rund 100 Games achten zu können. Schritte, Motorengeräusche oder Schüsse lassen dich laut Aussagen einer Studie von Turtle Beach 20 % länger am Leben. Ob dies in der Praxis der Fall ist, erfahren wir zu einem späteren Zeitpunkt. Des Weiteren bieten die Lautsprecher 3D-Audio mit traditionellem Surround Sound.

Als Letztes haben wir dann noch die Bedienungsmöglichkeiten des Syn Pro Air. An der linken Seite, an der hinteren Seite der Ohrmuschel, befindet sich ein recht großes Rädchen zum Regulieren der Lautstärke. Auf der gegenüber liegenden Seite haben wir das gleiche Spiel, nur mit einer anderen Funktion. Hier können wir einstellen, ob wir uns über ein Echo des Mikrofons selber hören wollen. Unterhalb der Ohrmuschel haben wir einen kleinen An-Schalter mit einer weißen LED und die Anschlussmöglichkeit fürs Laden über USB-C. Eine weitere Besonderheit lässt sich hier auch noch finden – über eine Kappe lässt sich hier das mitgelieferte Mikrofon per Klinke mit speziellem Verschluss einstecken. Das Mikrofon sitzt dann sehr stramm und lässt sich in mehreren Positionen einrasten. Entscheidet man sich, die Syn Pro Air ohne das Mikrofon zu benutzen, sollte man ein bisschen mehr Kraft im richtigen Winkel aufwenden, damit das Mikrofon wieder aus der Halterung kommt.

Tragekomfort

Äußerlich haben wir nun alles ausgecheckt – nun geht es ans Eingemachte. Wie lassen sich die Syn Pro Air auf dem Kopf tragen und wie fühlt sich der Stoff an den Ohren an? Wie schon erwähnt wurde hier ein sportiver atmungsaktiver Stoff gewählt, genauer sind das die ProSpecs™-Ohrpolster. Auch für Brillenträger sollen diese problemlos nutzbar sein. In unserem Test konnten wir dies nur bestätigen. Anders als bei anderen Headsets sind die Bügel der Brillen hier nicht so stark gegen den Kopf gepresst worden – gute Arbeit!

Headset mit Mikrofon

Einen Großteil dieser Errungenschaft hat ROCCAT dem verbauten Memory-Foam zu verdanken. Somit passt sich der Kopfhörer besser an den eigenen Kopf an und sorgt für mehr Komfort bei den Gaming-Sessions. Wenn wir schon mal bei Gaming-Sessions sind – jeder kennt die heißen Sommertage, an denen einem die Kopfhörer am Kopf förmlich mit schmelzen. Die ProSpecs™-Ohrpolster bieten deshalb die Eigenschaft, feuchtigkeitsregulierend zu sein, um Hitze und Schweiß zu vermeiden. In unseren hitzigen Sessions haben wir mit den Syn Pro Air einen kühlen Kopf behalten können.

Soundqualität & Mikrofonqualität

Für ein erfolgreiches Gaming-Headset muss nur noch die Sound- und Mikrofonqualität stimmen – werfen wir nun mal einen genaueren Blick darauf. Starten wir erst mal mit dem Sound, wenn sich das Headset mit dem Wireless-Dongle verbunden hat. In unserem Test hatten wir das eine oder andere Mal das Problem, dass sich das Headset nach dem wiederholten Aus- und wieder Einschalten nicht mehr mit dem Dongle verbinden wollte. Den Dongle wieder raus und wieder reinzustecken hat dabei nicht geholfen, was das Ganze etwas zu willkürlich gemacht hat. Das bei Seite geschafft, konnten wir dann endlich beginnen.

Wie schon erwähnt gehören ROCCAT und Turtle Beach inzwischen zusammen. Zurückgegriffen wurde hier auf die Superhuman Hearing™ Technologie von Turtle Beach. Um diese auf den Prüfstand zu stellen, haben wir aktuelle Rennsport- und Shooter-Titel angespielt. Turtle Beach hat dazu sogar eine Studie in einem Studentenumfeld an einer gemeinnützigen Bildungseinrichtung anfertigen lassen, welche zu dem Ergebnis kamen, dass sich die Spielzeit in Ego-Shootern um rund 20 % und die K/D-Ratio um 44 % verbessert hat.

Nach unserem Test konnten wir zwar keine genauen Zahlen überprüfen. Fakt ist aber, dass wir durch den besseren Raumklang einen leichten Vorteil hatten. Die Schüsse oder Schritte in den entsprechenden Richtungen lassen sich etwas klarer einordnen und so die Geräuschquelle klarer identifizieren. Selbst in Rennsport-Titeln wie F1 2021 kann man hören wo genau sich das hinter einem fahrende Auto auf dem Track befindet, ohne nach hinten schauen zu müssen.

Bei der Soundqualität im gänzlichen, lässt sich nichts bemängeln. Die Höhen sind klangvoll, die Mitten gestärkt und die Tiefen runden es perfekt ab. Der Frequenzgang von 20 Hz bis 20 kHz bietet einen guten Eindruck, um sich mitten im Spiel geschehen zu fühlen.

Bei einem ersten Mikrofontest waren wir etwas ernüchtert. Die Qualität der Ausgabe nicht auf dem gleichen Level anderer Headsets dieser Preisklasse. Für das Kommunizieren mit seinem Team reicht es aus, jedoch fehlt etwas Tiefgang für klangvolle Aufnahmen. ROCCAT selbst gibt zum Mikrofon keine Angaben auf der Verpackung sowie Website an. Mit etwas Recherche konnten wir die Angaben von 20 Hz bis 8 kHz finden. Damit lassen sich in der Regel rund 7.500 Hz ausgeben, was unsere Annahmen bestätigt hatte. Etwas schade, dass hier bei einem ordentlichen Mikrofon gespart worden ist. Doch hört selbst:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Fazit

Als ein Gesamtpaket betrachtet, macht das Syn Pro Air von ROCCAT einen soliden Eindruck. Die Qualität in der Verarbeitung ist ordentlich, die gewählten Materialien wie das mattschwarze Plastik und der Stoff sehen gut aus und erzeugen einen recht hochwertigen Eindruck, welchen man in der Preisklasse erwarten kann. Diese Qualität spiegelt sich dann natürlich im Tragekomfort wider. Polster und Bügel sind gemütlich, sitzen angenehm am Kopf und den Ohren. Entspannte und hitzige Gaming-Sessions steht damit nichts im Wege. Auf die Superhuman Hearing-Technologie von Turtle Beach zurückzugreifen, war in unseren Augen eine sehr weise Entscheidung von ROCCAT. Der Sound hat sich in allen Fällen zu den Vorgängermodellen verbessert. Leider muss man mit einem eher schlechteren Mikrofon ein paar Punkte abziehen.

ROCCAT Syn Pro Air

Verarbeitung
Tragekomfort
Soundqualität
Aufnahmequalität
Ausstattung
Preis-Leistungs-Verhältnis

88/100

Das Syn Pro Air von ROCCAT ist ein insgesamt stimmiges Gesamtpaket mit ein paar kleinen Abzügen.

Roccat Syn Pro Air im Preisvergleich



€ 88,00
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Tobias Lidzba

Zurzeit absolviere ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Beruflich bedingt bin ich somit immer auf den neusten Stand bei IT-Themen. Gaming ist außerdem ein großer Bestandteil in meinen Leben.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

2,245 Beiträge 955 Likes

Seit der Übernahme ROCCATs durch Turtle Beach profitieren die beiden Unternehmen voneinander. Ein neues gemeinsames Werk ist dabei das ROCCAT Syn Pro Air. Ein Gaming-Headset, welches von den Erfahrungen von Turtle Beach in diesem Bereich profitieren soll. So wurde die Superhuman Hearing Technologie integriert. Wie gut das Headset ist, erfahrt ihr im folgenden Test. Technische … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"