PC- & Konsolen-Peripherie

ROCCAT Vulcan TKL Pro – Kleine Tastatur in Perfektion?

Der deutsche Hersteller ROCCAT hat sich mit seiner neuen Tastatur, der Vulcan Pro, auf den Markt der opto-mechanischen Modelle gewagt. Die Vulcan Pro ist im „normalen“ Format, sowie im TKL-Layout erhältlich. TKL steht für „Ten-Key-Less“ und bedeutet, dass diese Ausführung ohne den Nummernblock daher kommt. Ob die neuen Switches überzeugen können und wie sich die Tastatur generell im Test schlägt, erfahrt ihr in diesem Bericht.

Spezifikationen

Tastaturtyp Opto-mechanisch
Tastenschaltertyp ROCCAT® Titan Switch Optical (1,4 mm Betätigungsabstand, linear)
Material Aluminium, Kunststoff
Abtastrate 1000 Hz
Mikrocontroller 32-Bit-ARM-Cortex-M0-basierter Prozessor
Onboard-Speicher ja
Software ROCCAT® Swarm Software
Kabelanschluss USB Typ C
Kabellänge 1,8 m, geflochten
Abmessung 360 x 133 x 34 mm
Gewicht 660 g
Farben Schwarz
Preis € 138,58 *

Erscheinungsbild

Versendet wird die Tastatur in einem Karton, welcher mit einem Bild des Produkts bedruckt ist. Im Karton ist die Tastatur sauber verpackt, zusätzlich sind ein USB-C-Kabel und eine Kurzanleitung vorhanden.

Die Tastatur kommt in einem schlichten, schwarzen Look daher. Es wird auf flache Keycaps gesetzt, welche nach Belieben von unten beleuchtet werden können. Die Keycaps besitzen eine angenehme konkave Wölbung, diese sorgt beim Schreiben und Spielen für ein angenehmes Gefühl und verhindert auch in hitzigen Situationen ab- bzw. verrutschen.

Die Keycaps sitzen auf transparenten Schaltern, welche auf einem Aluminiumbody fixiert sind. Dieser ist überwiegend schlicht gehalten, nur über den Pfeiltasten befindet sich ein ROCCAT Vulcan Logo. Oben rechts in der Ecke befindet sich außerdem ein Scrollrad, um die Lautstärke anzupassen und ein Button, um die Lautsprecher komplett stummzuschalten.

Das Scrollrad ist gestuft – eine Stufe sind in Windows zwei Lautstärkepunkte. Um kurz die Lautstärke anzupassen ist es auf jeden Fall geeignet und ein nettes Gimmick – ebenso wie die Stumm-Taste. Im Alltagsgebrauch kam dies tatsächlich gelegentlich zum Einsatz – essenziell ist dieses Feature unserer Meinung nach jedoch nicht.

Auf der Unterseite gibt es keine Überraschungen. Diese ist aus Kunststoff gefertigt, so bleibt das Gewicht angenehm gering. Um die Tastatur in der Neigung anzupassen, gibt es einen ausklappbaren Standfuß – schön ist, dass sowohl im ausgeklappten, als auch im eingeklappten Zustand Gummipads das Verrutschen auf dem Schreibtisch verhindert.

Angeschlossen wird die Tastatur mit einem USB C Kabel. Theoretisch kann man dies bei Bedarf einfach ersetzen – anzumerken ist aber, dass der Anschluss sehr dünn gehalten ist und man hier auf den passenden Stecker achten sollte.

Bei der Tastenbelegung verzichtet man auf dedizierte Makro- oder Funktionstasten, letztere erhält man als Zweitbelegung über den FN-Knopf. Mit diesem lassen sich u.a. der „Game Mode“ (deaktivieren der Windows-Taste) aktivieren sowie die Beleuchtung dimmen oder ganz ausschalten. Zusätzlich lassen sich Makros per Doppelbelegung anderer Tasten konfigurieren – mehr dazu später.

Opto-mechanisch – Die Schalter der Zukunft?

Bei den opto-mechanischen Schaltern sorgt ein Lichtstrahl unterhalb des Schalters für das Signal. Drückt man die Taste nach unten, so wird dieser durchbrochen und die Tastatur erkennt den Anschlag. ROCCAT zeigt die Technik selbst mit einem kleinen Video:

Diese Technik birgt einige Vorteile. Die mechanische Belastung verringert sich enorm, so erhöht sich die Lebensdauer – laut ROCCAT auf bis zu 100 Millionen Tastenanschläge. Außerdem verringert sich die Reaktionszeit und noch kleinere Auslösedistanzen sind möglich. Bei der Vulcan TKL Pro sind diese auf 1,4 mm gesetzt – nach ausgiebigem Testen ein guter Wert. Beim Tippen und beim Spielen fühlt es sich weder zu „schnell“, noch zu langsam an, quasi die perfekte Mitte. Vom Tippgefühl ähneln die Schaltern den roten Cherrys – linear ohne jegliches taktiles Feedback.

Ganz kritikfrei kommt die Tastatur jedoch nicht über den Test – beim Tastendruck ertönt ein leichtes metallisches Schallen. Dies ist bei den meisten Tasten kaum wahrnehmbar, bei der Leertaste fällt dies jedoch recht deutlich auf. Es ist keinesfalls laut, jedoch im Verhältnis zu den „normalen“ Tastengeräuschen einer mechanischen Tastatur durchaus ungewöhnlich. Insgesamt ist die Vulcan TKL Pro jedoch weder wirklich leise, noch wirklich laut – ebenfalls wie die üblichen roten Cherry-Schalter.

RGB – Fast schon ein Muss auf Gamingtastaturen

Die Vulcan TKL Pro überzeugt außerdem durch eine kräftige Beleuchtung. Durch die flachen Keycaps und die transparenten Switches ist die Beleuchtung sehr farbenfroh und stark.

Die transparenten Buchstaben werden beleuchtet und zeigen somit die Bedeutung der jeweiligen Taste. Mit den Pfeiltasten in Verbindung mit der FN-Taste lässt sich außerdem schnell die Helligkeit anpassen – falls es mal unpassend sein sollte oder für einen selbst einfach zu hell ist, kann man hier immer fix nachjustieren. Außerdem ein nettes Gimmick: Wenn die Capslock-Taste gedrückt wurde, leuchtet diese konstant weiß. Die typische LED entfällt somit, da es direkt über die RGB-Beleuchtung gelöst wurde. Um die Beleuchtung zu steuern, wird die hauseigene Swarm-Software genutzt – diese schauen wir uns im nächsten Abschnitt genauer an.

Ein kleiner Minuspunkt: Die Zweitbelegungen der Tasten befinden sich im unteren Bereich der Keycaps und werden somit nicht vollständig ausgeleuchtet. In manchen Szenarien muss man genauer hinschauen – hier hätten wir uns ein bisschen mehr Licht gewünscht.

ROCCAT Swarm

Die Tastatur reiht sich in die AIMO-Umgebung ein, welche die Steuerung der ROCCAT-Peripherie abbildet. Speziell auf diese Tastatur hat man einige Anpassungsmöglichkeiten. Direkt nach dem Download der Software wird über diese zuerst der aktuelle Treiber bezogen – dies verlief bei uns schnell und problemlos. Anschließend kann man direkt loslegen.

Im oberen Bereich werden die AIMO-kompatiblen Geräte angezeigt – hier in unserem Fall ist dies nur die Vulcan TKL Pro. Mit einem Klick auf diese landet man in der Konfigurationsseite. Die Übersichtsseite beinhaltet einige Features. Unter anderem kann man hier Tastengeräusche in die eigenen Lautsprecher einspielen, um z.B. ein lauteres mechanisches Klicken einzuspielen. Zusätzlich gibt es hier die Möglichkeit, die Wiederholraten der Buchstaben anzupassen – zum Einen wie schnell ein dauerhafter Druck die gewählte Taste wiederholen soll, aber auch wie schnell diese dann wiederholt werden soll.

Der Reiter „Tastenkonfiguration“ lässt uns Makros vergeben, oder auch Grundfunktionen anpassen. Als Beispiel konfigurieren wir die verschiedenen Profile, um schnell zwischen verschiedenen Beleuchtungsszenarien zu wechseln, auf die Tastenkombination FN+F1 für Profil 1, FN+F2 für Profil 2 usw. Dies geht simpel per Drag&Drop und ist sehr komfortabel.

Zu guter Letzt folgt der Reiter „Tastenbeleuchtung“ – wie der Name schon sagt, kann man hier die Beleuchtung anpassen. Die Beleuchtungsoptionen sind zwar nicht auf die letzte Taste heruntergebrochen, es existieren jedoch einige vorgegebene Profile, welche man bei Bedarf farblich anpassen kann:

Besonders der intelligente „AIMO“-Modus gefällt uns. Dieser soll natürliche Farbverläufe beinhalten und es wird auf Tasteneingaben reagiert. So leuchtet die gedrückte Taste ebenfalls kurz auf, bei einem dauerhaften Druck beginnen zusätzlich die umliegenden Tasten zu leuchten – es wirkt sehr harmonisch und durchdacht.

Generell merkt man, dass intensiv an den Modi gearbeitet wird. Alle Effekte wirken durchdacht und reichen über ein typisches Pulsieren hinaus. Zusätzlich mit der durchaus leuchtstarken und brauchbaren Beleuchtung ein echter Hingucker.

Fazit

Die ROCCAT Vulcan TKL Pro bietet neue, opto-mechanische Switches, eine schöne Beleuchtung, eine ordentliche Software und eine überzeugende Verarbeitungsqualität. Besonders die Vorteile durch die neuen Switches sind ein großer Pluspunkt und bringen frischen Wind auf den Markt der mechanischen Tastaturen.

Das TKL-Format mag für den einen oder anderen natürlich befremdlich sein – dafür gibt es jedoch auch die „normale“ Vulcan Pro – die Form hier im Review ist natürlich nur das Zusatzprodukt. Gerade in dieser Sparte weiß es zu überzeugen, denn Kritik muss man regelrecht suchen. Dabei bleibt das Produkt in einem Preisrahmen, der für seinen High-End Status durchaus vertretbar ist.

Die Alltagsnutzung hat sich einfach gut angefühlt. Die Haptik ist super, die Reaktionswege fühlen sich gut an, es gab keine Verzögerungen und besonders der AIMO-Beleuchtungsmodus hat es uns angetan. Die „natürlichen“ Farbwechsel wirken tatsächlich natürlich und integrieren sich einfach perfekt in das Gesamtbild. Da die Kritikpunkte tatsächlich sehr klein sind, erhält die ROCCAT Vulcan TKL Pro von uns den Platin-Award und somit eine absolute Empfehlung!

Roccat Vulcan TKL Pro

Verarbeitung
Ausstattung
Ergonomie
Software
Preis-Leistungs-Verhältnis

96/100

Überzeugende Tastatur mit tollen Switches und einer schönen Beleuchtung - im Kleinformat.

Roccat VulcanTKL Pro im Preisvergleich



€ 138,58
Zu Amazon

€ 147,90
Zu Alternate

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Tom Hackmann

Bereits in jungen Jahren ist Gaming zur Leidenschaft geworden. Durch diesen Einstieg ist mein Interesse an PC-Hardware entstanden - so habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und verfasse nicht nur Testberichte, sondern arbeite auch Vollzeit in der IT.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

t
tommy7110

Mitglied

113 Beiträge 13 Likes

Schöne Tastatur, aber bevorzuge eine Full-Size, für den Fernseher im Wohnzimmer habe ich aber auch eine kleine TKL.

Antworten 1 Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"