PC- & Konsolen-Peripherie

Sennheiser GSX 1000 Test: Ein genialer Gaming-Audioverstärker

Beim Sennheiser GSX 1000 handelt es sich gewissermaßen um den Alleskönner unter den Audioverstärkern. Er richtet sich vor allem an Nutzer, die den PC häufig mit einem Headset nutzen – vor allem Gamer dürften sich angesprochen fühlen. Der Gaming-Audioverstärker verbindet die Funktionen einer Soundkarte mit Kopfhörerverstärker mit optionaler Surround-Simulation und Mikrofon-Monitoring.

Der GSX 1000 soll vor allem bequeme Lösungen bieten, die im Alltag häufig verwendet werden. Wer mehrere Spieler spielt, weiß, dass Soundeinstellungen regelmäßig an die jeweiligen Erfordernisse angepasst werden müssen. Die Abstimmung von Chat- und Spiellautstärke, das Ein- und Ausstellen der Surround-Simulation, das Stummstellen des Mikrofons und zahlreiche andere Soundeinstellungen lassen sich selbstverständlich in den Treibereinstellungen der Soundkarte vornehmen – muss mehrmals am Tag umgestellt werden, zerstört dies jedoch den Spielspaß.

Der GSX 1000 soll eine wesentlich komfortablere Lösung bieten, indem alle Einstellungen per Touchscreen vorgenommen werden können. Darüber hinaus soll er einen sehr guten Klang, große Flexibilität und sehr individuelle Einstellungen ermöglichen.

Daten, Fakten, Zahlen

Das recht kleine Gerät kann ausschließlich stationär verwendet werden. Es verfügt über einen DAC-Chipsatz; als USB-Standards werden USB-2.0. sowie USB-1.0 eingesetzt. Der GSX 1000 dient als klassischer Kopfhörerverstärker. Der Klirrfaktor beträgt 0,005% THD, die Kabellänge liegt bei 1,2 Metern. Ausgestattet ist der Gaming-Audioverstärker mit einem 3,5-mm-Headset-Anschluss, einem 3,5-mm-Mikrofonanschluss, einem 3,5-mm-Lautsprecheranschluss und einer Mini-USB-Buchse. Die Maße des Gerätes betragen 143 x 139 x 70 mm. Im Lieferumfang sind neben dem Gaming-Audioverstärker auch ein USB-Kabel und eine Anleitung enthalten.

Der Frequenzgang der Kopfhörer sollte sich in einem Bereich zwischen 0 und 48,0 KHz befinden, die empfohlene Kopfhörerimpedanz beträgt 16 bis 150 Ohm, während die maximale Ausgangsspannung der Kopfhörer bei 1 Volt bei 32 Ohm liegt.

Insgesamt werden bei einer Auflösung von 24 bit (USB) und einer Abtastrate von 192 kHz (USB) acht Kanäle geboten.

Installation

Eine Treiberinstallation ist nicht notwendig. Der quadratische Verstärker wird per USB-Kabel angeschlossen. Anschließend sind lediglich wenige Klicks in den Soundeinstellungen nötig, um auf die vielen Funktionen zurückgreifen zu können. Eine aufwendige Installation oder Anpassung von Treibern ist somit nicht nötig – der GSX 1000 kann also bereits wenige Minuten nach dem Auspacken in vollem Umfang genutzt werden.

Verarbeitung und Ausstattung

Geliefert wird das Gerät in einem recht schlichten Karton. Nach dem Auspacken zeigt sich ein kleiner, quadratischer Verstärker, der ob seiner Aufmachung an ein winziges DJ-Pult erinnert. Er ist fast komplett aus Kunststoff gefertigt, lediglich der Ring zur Lautstärkeregelung besteht aus Aluminium. In der Hand fällt auf, dass der GSX 1000 recht leicht ist. Tatsächlich wiegt er nur 300 Gramm. Antirutschstreifen auf der Unterseite der quadratischen Box sorgen für den nötigen Halt auf jeder beliebigen Oberfläche – der Verstärker muss also nicht zwingend auf einer speziellen Unterlage abgestellt werden. Der Neigungswinkel des Verstärkers lässt sich individuell anpassen, was ihn sehr benutzerfreundlich macht.

Neben dem Touchscreen und dem Aluminiumring verfügt das Sennheisergerät über einige weitere Tasten, deren Funktion später beschrieben bzw. getestet wird.

Bedienung größtenteils per Touchscreen

Das Gerät wird größtenteils per Touchscreen bedient. Insgesamt stehen acht Bedienelemente zur Verfügung. Mit diesen lassen sich vielfältige Einstellungen vornehmen und speichern. Auf dem Touchscreen sind sechs weitere Bedienelemente zu finden. Mit diesen kann unter anderem der Wechsel schnelle zwischen Headset und Lautsprecher vorgenommen werden. Darüber hinaus ist es über den Touchscreen möglich, einen Equalizier zu aktivieren. Dieser lässt sich jedoch nicht vollkommen individuell gestalten. Stattdessen kann auf vier Voreinstellungen zurückgegriffen werden – keine Verwendung, Musik, eSport sowie Story.

  • eSport: Fokus auf räumliche Wahrnehmung, um Gegner im Spiel noch früher lokalisieren zu können
  • Musik: Hebt Bässe und Höhen leicht hervor und sorgt für einen kristallklaren Klang in Verbindung mit knackigen Bässen
  • Story: Sorgt für maximale Immersion bei der Wiedergabe von Entertainment-Inhalten wie beispielsweise Filmen
  • No Equalizer: Ausgeglichen

Im rechten, mittigen Bereich des Touchscreens lässt sich der Fokus einstellen. Das Hervorheben von Geräuschen aus dem Vorder- oder Hintergrund kann über diesen Regler abgestimmt werden. So wird es beispielsweise möglich, Geräusche aus dem Hintergrundbereich besonders laut zu stellen – das individuelle Hervorheben einzelner Bereiche schafft vielfältige Möglichkeiten in einzelnen Spielen.

Unten rechts kann zwischen 7.1-Surround-Sound und 2.0-Stereo-Sound gewählt werden. Da Surround-Sound nicht in jedem Spiel sinnvoll ist, ist diese Wahlmöglichkeit in jedem Falle zu begrüßen.

Weiterhin auf dem Touchscreen zu finden sind die Einstellungen hinsichtlich des Nachhalls und des Hörens der eigenen Stimme. Auch hier kann der Nutzer sehr individuelle Einstellungen vornehmen und den Sound auf seine Bedürfnisse und die Anforderungen des jeweiligen Spiels bzw. der jeweiligen Anwendung abstimmen.

  • Super Accurate: Gibt das Audiosignal so akkurat wie möglich wieder und verzichtet auf zusätzlichen
    Hall
  • Confined Space: Empfohlen für Semi-Open World-Titel
  • Open World: Empfohlen für Open World-Titel mit weitläufigen Landschaften

Der Aluminiumring, der den Touchscreen umgibt, dient der Lautstärkeregelung. Darüber hinaus stellt er ein ansehnliches Designelement dar. Leider hört man ihn beim Drehen ein wenig schleifen. Die in den Ecken des Gerätes befindlichen Tasten dienen dazu, die zuvor gespeicherten Einstellungen abzurufen und anzuwenden. Besonders cool ist, dass alle Buttons beleuchtet sind und automatisch aufleuchten, wenn man sich mit der Hand nähert.

Das wichtigste Kriterium: Der Klang

Nachdem nun alle Funktionen ausgiebig beschrieben wurden, folgt der wohl interessanteste Teil: Der Test des Klanges. Bisher stellt der Sennheiser GTX 1000 sich als sehr umfassendes Gerät dar, das viele individuelle Einstellungsmöglichkeiten bietet. Kann er auch in der Praxis überzeugen?

In Kurzform lässt sich sagen, dass der Verstärker insgesamt überzeugend ist. Vor allem der Virtual-Surround-Sound ist in der Praxis sehr überzeugend. Eine vollkommen räumliche Klangdarstellung ist in vielen Spielen von enormem Vorteil. Der Aufenthaltsort des Gegners lässt sich durch diese recht klar ausmachen – besonders bei Shootern wird daher gerne auf die Technologie gesetzt. Im Test funktioniert sie einwandfrei, die Richtung der Gegner kann klar ausfindig gemacht werden und der Surround-Sound überzeugt insgesamt.

Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass die Funktionsfähigkeit dieser Technologie auch vom jeweils verwendeten Headset bzw. Kopfhörer abhängig ist. Wer auf ein minderwertiges Headset setzt, wird keinen perfekten Virtual-Surround-Sound erhalten, während Nutzer hochwertiger Headsets eine beinahe perfekte Surround-Simulation erhalten.

Auch mit einem Lautsprechersystem bietet der GSX 1000 einen überzeugenden Klang. Die gebotenen klaren Höhen, intensiven Bässe und angenehmen Mitten sind vor allem für Musikliebhaber von besonderer Bedeutung.

Einziger kleiner Kritikpunkt ist der Equalizer: Hier kann auf lediglich drei bzw. vier Voreinstellungen zurückgegriffen werden. Individuelle Anpassungen können nicht vorgenommen werden. In der Praxis reichen diese Voreinstellungen zwar aus, dennoch wäre eine individuelle Anpassbarkeit zu begrüßen gewesen. Zumindest können vier Profile angelegt und genutzt werden, die die verschiedenen Einstellungen von Equalizer, Klang, Fokus, Sidetone und Hall kombinieren.

Fazit

Insgesamt ist der GSX 1000 ein überzeugender, hochwertiger Audioverstärker. Er bietet eine sehr gute Klangqualität, vereinfacht das Anpassen von Soundeinstellungen und kann ohne weitere Software direkt über das Gerät bedient werden. Er stellt somit eine Bereicherung für jeden Gamer dar.


Sennheiser GSX 1000

Ausstattung
Design
Klang
Bedienbarkeit

Überwältigender Sound!

Der GSX 1000 bietet eine sehr gute Klangqualität, vereinfacht das Anpassen von Soundeinstellungen und kann ohne weitere Software bedient werden.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Simon

Administrator

5,985 Beiträge 4,069 Likes

Beim Sennheiser GSX 1000 handelt es sich gewissermaßen um den Alleskönner unter den Audioverstärkern. Er richtet sich vor allem an Nutzer, die den PC häufig mit einem Headset nutzen – vor allem Gamer dürften sich angesprochen fühlen. Der Gaming-Audioverstärker verbindet die Funktionen einer Soundkarte mit Kopfhörerverstärker mit optionaler Surround-Simulation und Mikrofon-Monitoring.
Der GSX 1000 soll vor allem bequeme Lösungen bieten, die im Alltag häufig verwendet werden. Wer mehrere Spieler spielt, weiß, dass Soundeinstellungen regelmäßig an die jeweiligen Erfordernisse angepasst werden müssen. Die Abstimmung von Chat- und Spiellautstärke, das Ein- und Ausstellen der Surround-Simulation, das Stummstellen des Mikrofons und zahlreiche andere Soundeinstellungen lassen sich selbstverständlich in den Treibereinstellungen der Soundkarte vornehmen – muss mehrmals am Tag umgestellt werden, zerstört dies jedoch den Spielspaß.
Der GSX 1000 soll eine wesentlich komfortablere Lösung bieten...

Weiterlesen...

Antworten 1 Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"