Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

SwitchBot Curtain: Smarte Gardine mit viel Zubehör im Test

Wer sich wie ich längere Zeit nicht mehr im Bereich des Smart-Homes herumgetrieben hat, wird erstaunt sein, welche Möglichkeiten es hier mittlerweile gibt. Schließlich kannst du schon lange nicht mehr nur deine Lautsprecher und Beleuchtung mittels Netzwerkverbindung steuern. Die Palette hat sich auch um weitere praktische Gadgets erweitert, an deren Einsatzort ich vor ein paar Monaten noch nicht einmal gedacht hätte. Ein sehr gutes Beispiel ist wohl der SwitchBot Curtain. Mithilfe dieses kleinen smarten Helfers kannst du deine Gardinen wie von Zauberhand auf- und zuziehen lassen. In unserem Test wollen wir die Fähigkeiten des kleinen Haushaltshelfers einmal auf Herz und Nieren testen. Neben der Praxistauglichkeit des SwitchBot Curtain sollen dabei auch andere kleine Erweiterungen des Herstellers unter die Lupe genommen werden, die maßgeschneidert zur smarten Gardine passen.

Ein „Gardinen-Roboter“?

Der Nutzen des SwitchBot Curtain ist schnell erklärt. Mithilfe des kleinen Roboters kannst du ganz bequem per Smartphone-App, Sprachassistent oder dazu passendem Schalter deine Vorhänge auf- und zuschieben. Dabei erfindet SwitchBot keineswegs die elektrischen Gardinenvorhänge. Selbige gibt es nämlich bereits seit langem. Allerdings handelt es sich bei diesen um ein Luxusgut, welches in einer sehr gehobenen Preisklasse spielt und für Otto-Normal-Verbraucher in der Regel viel zu teuer ist.

SwitchBot bietet mit seinen vielen Gadgets ein sehr ausgereiftes und umfassendes Smart-Home-Erlebnis.

Wer dennoch schon immer motorbetriebene Gardinen haben wollte, bekommt mit dem SwitchBot Curtain eine günstige Alternative. Dabei müssen auch keine großen Umbauarbeiten vonstatten gehen. Der kompakte Motor für deine Vorhänge lässt sich nämlich unkompliziert nachrüsten indem er an der Gardinenstande eingehakt wird. In der Theorie klingt das alles schon einmal sehr gut. Wir sind gespannt wie sich der SwitchBot Curtain in der Praxis schlagen wird.

Die wichtigen Vorab-Fragen

Da der Smart-Home-Bereich mittlerweile breitgefächert ist, sollte man sich vor einer Neuanschaffung in diesem Segment stets die Frage stellen: Brauche ich das überhaupt? Hast du diese Frage geklärt, ist blindes Zuschlagen nicht ratsam. Beim SwitchBot Curtain gibt es nämlich unterschiedliche Ausführungen. Mit dem „Rod“, der „U-Schiene“ und der „I-Schiene“ kannst du dich hier zwischen drei verschiedenen Versionen des Gardinen-Roboters entscheiden. Wer obendrein eine Gardinenstange besitzt, die über einen Ausziehmechnanismus verfügt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass der kleine Gardinen-Roboter ohne einen kleinen Trick nicht so geschmeidig arbeitet wie er soll.

Ein Vorab-Blick auf deine Gardinen und die entsprechende Stange ist unerlässlich. Schließlich funktioniert der SwitchBot Curtain nicht überall.

SwitchBot hat jedoch mitgedacht und legt dem Lieferumfang gleich einen passenden Sticker bei, der Unebenheiten ausgleicht. Spoiler: Bei meiner ausziehbaren Gardinenstange hat der Trick mit dem Aufkleber wunderbar geklappt. Hast du einmal die Gegebenheiten überprüft stellt sich die Frage, wo du dir überall einen Gardinen-Roboter installieren möchtest. Für die Basis-Ausstattung pro Gardinenstange musst du 80 Euro aufbringen. Da ich meine Gardinen von der Mitte nach außen öffne und umgekehrt schließe, benötigt mein Setup sogar zwei Roboter pro Gardinenstange. Wer zusätzliches Zubehör wie die praktische Fernsteuerung hinzuziehen möchte, muss entsprechend mehr zahlen. Wir empfehlen euch, den Roboter erst einmal an einer Stange auszuprobieren.

Lieferumfang

Der Lieferumfang umfasst alles, was du benötigst, um den smarten Gardinen-Roboter installieren und nutzen zu können. Neben dem SwitchBot Curtain selbst befindet sich in der unscheinbaren Verpackung eine Übergangshilfe, ein Aufsatz für standardmäßige Gardinenstangen, ein USB-C-Ladekabel, ein Verbindungsband, eine Übergangshilfe für ausziehbare Gardinenstangen sowie passende Schlaufen-Clips. Hast du alles ausgepackt, kann es theoretisch direkt losgehen. Bevor du dies jedoch machst, raten wir dir zur Installation der praktischen SwitchBot-App.

Unkomplizierte Einrichtung mittels App

Bevor wir auf die eigentlichen Features der App (iOS & Android) eingehen, müssen wir erstmal ein wenig meckern. Leider ist die App bislang nur auf Englisch verfügbar. Obendrein musst du dir hier zwangsläufig einen Account anlegen. Hast du dies einmal getan, eröffnet sich jedoch eine übersichtliche Smartphone-Anwendung, die sich sehen lassen kann. Die Verbindung zum SwitchBot Curtain ist schnell hergestellt. Hierfür musst du in der App zunächst einmal das Plus-Zeichen drücken. Nun musst du nur noch den SwitchBot Curtain verbinden. Um dies zu tun, drückst du den Pairing-Button, welcher sich gleich beim USB-C-Ladeport befindet, für mehrere Sekunden. Blinkt die dort befindliche LED schnell, weißt du, dass der SwitchBot Curtain bereit für die Verbindung ist.

Einmal in der App ausgewählt, stellt die Smartphone-Anwendung eine Bluetooth-Verbindung zum Gardinen-Roboter her. Dies funktionierte im Praxis-Test einwandfrei. Steht die Verbindung, musst du in der App ein paar detaillierte Informationen zum Roboter und deinen Gardinen bzw. der Gardinenstange angeben. Neben der Namensgebung deines SwitchBot Curtain musst du hier außerdem angeben, welche Art von Gardinenstange du besitzt. Im Anschluss daran wird der SwitchBot Curtain mittels App kalibriert. Insbesondere musst du hier angeben, in welche Richtung der Roboter wandern soll. Er fährt wahlweise nach links, rechts oder aber von der Mitte aus nach außen. Während du das Fahren in eine Richtung bereits mit einem SwitchBot Curtain realisieren kannst, ist das Öffnen von der Mitte nach außen nur mit zwei der Roboter möglich.

Verschiedene Steuerungsmöglichkeiten

Wenn die Kalibrierung abgeschlossen ist, kannst du den SwitchBot Curtain an der Gardinenstange installieren. Dies ist durch bloßes Anhängen problemlos möglich. Nun steht dir der Roboter zur Arbeit zur Verfügung. Wie bei vielen Smart-Home-Geräten hast du auch hier die Wahl zwischen verschiedenen Steuerungsmöglichkeiten. Zum einen lässt sich der Roboter via App per kabelloser Bluetooth-Verbindung steuern. Innerhalb der App kannst du dann die verschiedensten Anpassungen vornehmen. Insbesondere die Erstellung von Zeitplänen oder aber die Fläche, welche von Gardinen verdeckt sein soll, wird hier angepasst.

Wer die App nicht nutzen möchte, kann die praktische Remote verwenden.

Doch die Verbindung per Bluetooth hat auch seine Tücken. So musste ich feststellen, dass sich diese auf knapp 10 Meter beschränkt. Eine Steuerung fernab des betreffenden Raumes ist also nicht ohne weiteres möglich. Eine Steuerungsalternative ist die praktische Fernbedienung, welche du dir für nur 15 Euro sichern kannst. Da sie wunderbar klein ist und keine Stromverbindung benötigt, kannst du sie überall anbringen. Dabei lässt sie sich ähnlich unkompliziert einrichten wie der SwitchBot Curtain selbst. Hast du die Verbindung zur Smartphone-App hergestellt, kannst du den Schalter und die Bedeutung der einzelnen Tasten individuell einstellen.

So richtig smart wird’s erst im WLAN

Wer keine Lust auf die limitierte Reichweite hat, die zwangsläufig mit einer Steuerung per Bluetooth einhergeht, sollte den smarten Vorhang per Wifi mit seinem Heimnetzwerk verbinden. Dies hat nicht nur den entscheidenden Reichweiten-Vorteil, sondern ermöglicht dir obendrein erst die Steuerung mittels der bekannten Sprachassistenten Alexa und dem Google Assistant. Um das zu ermöglichen, musst du jedoch zusätzlich zum SwitchBot Curtain selbst auch den sogenannten SwitchBot Hub nutzen. Dieser sorgt nämlich erst dafür, dass dein smarter Vorhang sich erst mit dem Netzwerk verbinden kann.

Das SwitchBot Hub Mini eröffnet dir die Möglichkeit, den smarten Gardinen-Schieber ins Netzwerk zu überführen.

Eine Verbindung zum Hub stellst du abermals in der App von SwitchBot her. Steht die Verbindung, gelangt der SwitchBot Curtain in dein WLAN. Nun kannst du nach guter alter Manier die schlaue Gardine in die Liste deiner Smart-Home-Geräte überführen. Ich habe dies einmal am Beispiel Alexa ausprobiert. Im Praxistest erweist sich das Einspeisen als neues Gerät als kein Problem. Einmal integriert wird der Vorhang so richtig smart. Schließlich kannst du nun per Sprachbefehl dafür sorgen, dass die Gardinen auf- bzw. zugezogen sind. Das Prozedere klingt dann beispielsweise wie folgt:

Alexa, schließe Wohnzimmer.

Alternativ kannst du auch angeben, zu welchem Grad die Gardinen geschlossen oder geöffnet sein sollen.

Alexa, öffne Wohnzimmer 50 Prozent.

Der SwitchBot Curtain setzt den Befehl per Sprachassistent vergleichsweise schnell um. So dauerte es immer knappe drei Sekunden, bis mein Wunsch dem smarten Vorhang schlussendlich auch Befehl war.

Praktisches Zubehör

Um die maximale Smart-Home Erfahrung zu haben, solltest du mal einen Blick auf die anderen Gadgets werfen, die SwitchBot im Angebot hat. Unser Testpaket umfasst neben dem SwitchBot Curtain auch weiteres schlaues Zubehör:

  • SwitchBot Thermometer und Hygrometer
  • SwitchBot Remote
  • SwitchBot Contact Sensor
  • SwitchBot Motion Sensor
  • SwitchBot Hub Mini

Lasst uns mal mit dem Temperatur- und Hygrometer anfangen. Hier klappte alles wie gewollt und am Schnürchen. So konnte ich blitzschnell eine Verbindung zur App aufbauen und entsprechende Einstellungen vornehmen. In Kombination zu dem Messgerät kannst du das Öffnen und Schließen der Vorhänge an bestimmte Temperaturen oder aber Feuchtigkeitswerte knüpfen. Vor allem im Sommer ist das sehr praktisch! Die weiteren smarten Helfer erwiesen sich ebenfalls als hilfreiche Ergänzung.

Bei der SwitchBot Remote findest du einzelne Buttons vor, die du jeweils an eine bestimmte Einstellung knüpfen kannst. Wer ungern Apps nutz, kann sich diese beispielsweise ganz einfach neben den Lichtschalter legen oder hängen. Der Contact Sensor von SwitchBot erkennt, wenn eine Tür oder ein Fenster geöffnet wird. Hier kannst du zum Beispiel einstellen, dass mit Betreten der Wohnung auch die Vorhänge geöffnet oder geschlossen werden.

Der Motion Sensor ist ein klassischer Bewegungssensor. Er registriert, wenn sich jemand im Raum bewegt und kann daran ein entsprechendes Verhalten des SwitchBot Curtain knüpfen. Möchtest du beispielsweise nicht gesehen werden, wenn du vor deinem Fenster herumturnst, kannst du an den Bewegungsmelder den Befehl knüpfen, dass der Vorhang mit deinem Erscheinen zugezogen wird.

Der Praxistest – Was lange währt, wird endlich gut?

Wenn du das volle Potenzial aus dem smarten Vorhangschieber herausholen möchtest, solltest du schon mindestens zwei Stunden für die Einrichtung einplanen. Aber es lohnt sich! Hat man das System nämlich einmal richtig justiert, läuft alles wie es soll. Auch in Sachen Qualität sind alle einzelnen Komponenten über jeden Zweifel erhaben. Vor allem das Herzstück in Form des SwitchBot Curtain sieht einfach sehr hochwertig aus. Das edle Weiß sorgt dafür, dass man den kleinen Gardinen-Roboter auch nicht wirklich sieht – zumindest dann, wenn man wie ich über weiße Gardinen verfügt. Es gibt aber auch eine schwarze Version.

Was für den SwitchBot Curtain gilt, konnte ich auch bei der App beobachten. Alles funktionierte geschmeidig, unkompliziert und ohne Verbindungsabbrüche. Nur bei einer Nutzung per Bluetooth-Verbindung kam es ab und zu zum Abbruch einer Verbindung. Ein einziges Manko dürfte für Personen ohne Englischkenntnisse die Sprachbarriere sein. Selbst, wenn man nicht jedes Wort versteht, kann Ausprobieren jedoch dafür sorgen, dass man nach dem guten alten Prinzip Trial & Error ausprobiert, welcher Befehl was bedeutet.

Fazit: Sinnvolles Gadget oder unnötige Spielerei?

Machen wir uns nichts vor. Bei den SwitchBot Curtain handelt es sich mehr um eine Technik-Spielerei denn um ein notwendiges Zubehör, das jeder Haushalt haben sollte. Doch ist das nicht bei fastallen Smart-Home-Gadgets der Fall? Wenn ich mich erinnere, wie unnötig ich Saugroboter fand als sie langsam begannen, den Smart-Home-Markt zu erobern und bedenke, wie wichtig mir mein Xiaomi Roborock mittlerweile ist, wird mir klar, dass Vorverurteilungen hier fehl am Platze sind.

Fest steht, dass der SwitchBot Curtain nicht nur bequem und komfortabel ist. Obendrein funktioniert er gut, lässt sich schnell einrichten und erfüllt auch Sicherheitsaspekte. Schließlich sehen sich bewegende Vorhänge immer so aus als wäre jemand Zuhause. Wer sich im Urlaub befindet, wird dies super finden. Personen, denen automatische Gardinen immer zu teuer waren, sind hier genau richtig. So bietet der SwitchBot Curtain eine gut funktionierende, schnell eingerichtete und günstige Alternative.

SwitchBot Curtain + Zubehör

Verarbeitung
Hardware
Leistung
Preis-Leistungs-Verhältnis

88/100

Wem automatische Gardinen zu teuer sind, der findet beim SwitchBot Curtain eine gut funktionierende, schnell eingerichtete und vor allem günstige Alternative.

SwitchBot Curtain (-10% Rabattgutschein "10Simonbt") im Preisvergleich



€ 85,00
Zu Amazon

€ 26,67
Zu eBay

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

1,941 Beiträge 949 Likes

Wer sich wie ich längere Zeit nicht mehr im Bereich des Smart-Homes herumgetrieben hat, wird erstaunt sein, welche Möglichkeiten es hier mittlerweile gibt. Schließlich kannst du schon lange nicht mehr nur deine Lautsprecher und Beleuchtung mittels Netzwerkverbindung steuern. Die Palette hat sich auch um weitere praktische Gadgets erweitert, an deren Einsatzort ich vor ein paar … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"