Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Tineco Floor One S5 im Test: Der Saugwischer für Anspruchsvolle?

Kombigeräte, die Staubsaugen und Wischen in einem Gerät vereinen, werden nicht nur in der Sparte der Saugroboter immer beliebter. Auch klassische Akkusauger setzen mittlerweile auf den Trend. So gewinnen hier die sogenannten Saugwischer an immer größer werdender Relevanz. Ein Vertreter, der Großes verspricht, ist der Tineco Floor One S5. Ein Blick auf die Ausstattung zeigt auch warum. Neben einer beeindruckenden Wisch- bzw. Saugleistung möchte dieser auch weitere spannende Features mitbringen. Spannend klingt dabei nicht nur die App-Anbindung. Auch die automatische Schmutzerkennung könnte ihn womöglich von der Konkurrenz abheben. Wir werfen mal einen Blick auf den Saugwischer der Premiumklasse und überprüfen, ob sich die UVP von 499,00 Euro und damit ein Aufpreis von 100 Euro im Vergleich zum Tineco Floor One S3 lohnt.

Tineco Floor One S5 Test: Lieferumfang

In der gut bebilderten Verpackung findet man alles das vor, was man für den Einsatz des Floor One S5 benötigt. Und mehr noch. So legt Tineco zusätzlich noch eine Ersatzwalze und einen Ersatz-HEPA-Filter bei, die ohnehin nach einigen Monaten der Nutzung durchaus ausgetauscht werden sollten. Das finden wir sehr fair!

Tineco Floor One S5 Zubehör

Zum Lieferumfang gehören:

  • Tineco Floor One S5
  • Ladestation
  • Reinigungsmittel
  • Reinigungstool
  • Ersatzwalze
  • Ersatz-HEPA-Filter

Design und Verarbeitung

Der Zusammenbau des Saugwischers geht spielend leicht von der Hand. Hierfür musst du eigentlich nur den Griff samt Stange in die dafür vorgesehene Öffnung im Hauptelement des Tineco Floor One S5 hineinstecken. Einmal zusammengebaut, fällt auch direkt die hohe Verarbeitungsqualität des Saugwischers auf. Bei Geräten mit Wasserbehälter spielt insbesondere die Dichte der Wassereinheiten eine große Rolle. Und hier zeigt sich Tineco sowohl beim Schmutz- als auch beim Frischwassertank von seiner besten Seite. Über ein Auslaufen muss man sich hier sicher keine Gedanken machen.

Tineco Floor One S5 im Test

Die Farbkombination aus Schwarz und Weiß gefällt uns sehr gut und sorgt dafür, dass der Saugwischer wunderbar unauffällig ist. Folglich kann man ihn auch ruhigen Gewissens im Wohnzimmer unterbringen. Spannender als die Farbgebung sind aber die Formen. Im Gegensatz beispielsweise zum Dreame H11 Max (Test) kommt der Tineco Floor One S5 nicht so wuchtig daher. Ob sich das auch in einer komfortablen Bedienung niederschlägt, werden wir im späteren Reinigungstest klären.

Tineco Floor One S5

Im Gegensatz zum Roborock Dyad (Test) kann man den Tineco Floor One S5 frei im Raum aufstellen. Dies ist von großem Vorteil, wenn es während der Reinigung zum Beispiel mal an der Tür klingelt und ihr das Gerät schnell abstellen müsst. Kommt der Saugwischer gerade nicht zum Einsatz, befindet er sich in seiner Ladestation. Diese benötigt eigentlich nur eine Steckdose in seiner Nähe, um zu funktionieren. Daraus resultiert ein hohes Maß an Flexibilität, das ich mir manchmal auch bei reinen Akkusaugern wünschen würde. Hier kommt man nämlich häufig nicht um das Anbringen einer Wandhalterung unter Zuhilfenahme eines Bohrers herum.

Unkomplizierte Einrichtung mit passender App

Tineco hat bei seinen Saugwischern Floor One S3 und Floor One S5 in Sachen Konnektivität die Nase gegenüber der Konkurrenz von Dreame und Roborock vorn. Dafür sorgt die hauseigene App das Herstellers. Diese erleichtert nicht nur die Einrichtung des Saugwischers. Obendrein bringt sie einige praktische Features mit sich.

Tineco Life App
Die Tineco Life App gibt es für iOS und Android. (Bild: Apple App Store)

Ich persönlich benötigte in der Praxis lediglich die Überwachungsfunktionen der App. Hier kannst du beispielsweise einsehen für welche Reinigungsdauer der Restakku noch genügt. Außerdem lassen sich Saug- und Wischleistung regulieren. Wer zu faul ist, um die Selbstreinigung des Tineco Floor One S5 per Knopfdruck am Gerät zu aktivieren, kann dafür ebenfalls die App nutzen.

Tineco Floor One S5 Rückseite
Auf der Rückseite befindet sich neben dem Wasserbehälter auch der Pairing-Button.

Weiterhin kannst du in der App Einstellungen zur Sprachausgabe vornehmen. Richtig gehört! Der Tineco Floor One S5 kommuniziert mit seinem Nutzer. So weist er dich beispielsweise darauf hin, wenn der Wasserbehälter aufgefüllt werden muss. Ab Werk macht er das auf Englich. In der App kannst du allerdings auch die deutsche Sprachausgabe herunterladen.

Schnelle Inbetriebnahme

Die App ist für die Nutzung des Tineco Floor One S5 allerdings optional. Wer möchte, kann den Saugwischer auch ohne Smartphone-Verbindung nutzen. In diesem Fall musst du vor der ersten Inbetriebnahme eigentlich nur den Akku in der Ladeschale aufladen und obendrein den Frischwassertank füllen. Dieser bietet übrigens Platz für insgesamt 800 ml Wasser, welches du mit der dazugehörigen Reinigungsflüssigkeit versetzt. Damit bietet er einen 200 ml größeren Behälter als das günstigere Schwestergerät Tineco Floor One S3.

Beide Wasserbehälter lassen sich bequem abmontieren. Hier sieht man den Schmutzwassertank.

Ist der Frischwassertank gefüllt, geht es los. Wer noch nie zuvor einen Saugwischer genutzt hat, wird sich erschrecken, wenn er den Tineco Floor One S5 zum ersten Mal einschaltet. Durch die rotierende Hauptwalze auf der Unterseite fährt er nämlich automatisch nach vorn. Manch einem gefällt diese Eigenart vieler Saugwischer. Ich persönlich bevorzuge die Herangehensweise des Roborock Dyad. Dieser verfügt über zwei Hauptwalzen, die in entgegengesetzte Richtungen rotieren. Folglich zieht er seinen Nutzer nicht nach vorn.

Fans des automatischen „Nach-vorn-Ziehens“ betonen in der Regel den hohen Nutzerkomfort. Schließlich muss man im Alltag weniger Kraft aufwenden, um vorwärts zu kommen. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Möchte man nämlich in eine andere Richtung als einfach nur nach vorn, muss man Gegenkraft aufwenden. Nach wenigen Minuten hat man sich aber an das automatische Fahren des Tineco Floor One S5 gewöhnt und fährt geschmeidig über den Boden.

Smarte Schmutzerkennung

Strenggenommen genügt es nicht, den Tineco Floor One S5 als Saugwischer zu bezeichnen. Er verdient vielmehr die Betitelung „Saugwischtrockner“. Schließlich vollführt er bei seinen Reinigungsgängen drei verschiedene Tätigkeiten. Die befeuchtete Walze an der Unterseite wird vom Frischwassertank befeuchtet und wischt den Boden. Das dabei entstehende Schmutzwasser saugt das Gerät auf und sammelt es im 700 ml großen Schmutzwassertank. Zu guter letzt trocknet der Tineco Floor One S5 auch noch den Boden, was für schnelle Ergebnisse sorgt.

Laut Hersteller bietet der Saugwischer eine praktische Schmutzerkennung. Diese sorgt im Automatikmodus dafür, dass das Gerät seine Leistung an den jeweiligen Verschmutzungsgrad anpasst. Im Test hat das sehr gut geklappt. Die Sensoren erkannten Ketchupflecken und der Sauger erhöhte seine Leistung. Wer darauf nicht vertrauen möchte, kann die Leistung auch ganz einfach manuell regulieren. Bei sehr hartnäckigen Flecken dürfte dies wohl regelmäßig der beste Weg sein.

Tineco Floor One S5 Test: Tolle Reinigungsergebnisse

Saugwischer liefern im Bereich der smarten Haushaltshelfer wohl die besten Reinigungsergebnisse ab. Dies haben mir bereits vergangene Tests der Konkurrenten von Dreame und Roborock gezeigt. Und was soll ich sagen? Auch der Floor One S5 liefert richtig tolle Ergebnisse ab. Selbst eingetrocknete Flecken waren für den Saugwischer überhaupt kein Problem. Sollte eine Verschmutzung einmal nicht sofort verschwinden, muss man einfach nur noch ein paar Mal drüber fahren und der Schmutz ist wie weggezaubert. Eine Schwäche des im Jahr 2020 in den Handel gegangenen Tineco Floor One S3 waren die Ränder, die der Saugwischer zur Wand bzw. Fußbodenleiste ungereinigt zurückließ.

Wie der Roborock Dyad hat auch Tineco beim Floor One S5 auf einen möglichst schmalen Rand gesetzt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. So hinterlässt der Saugwischer kaum einen ungereinigten Rand. Hier hat der Hersteller ganz offenbar aus seinen Fehlern gelernt. Während der Reinigung fällt der hohe Bedienkomfort auf. So hat man als Nutzer dank des ergonomischen Griffs immer alles bestens im Griff. Die Knöpfe zur Reinigungseinstellung sind dabei sehr gut zu erreichen. Doch auch der Floor One S5 ist leider nicht so flach, dass du auch unter vergleichsweise flache Möbel fahren kannst. Dieses Problem teilen sich heute leider noch immer alle Saugwischer.

Immer alles im Blick dank großem Display

Für meine Wohnung mit der Größe von etwa 83 m² reichte die Akkuleistung des Tineco Floor One S5 vollkommen aus. Ich ließ ihn im Test noch ein wenig länger laufen, um zu sehen wie es um seine Ausdauer bestellt ist. Nach einer knappen halben Stunde war Schluss. Das dürfte wohl für die allermeisten Wohnungen ausreichen. Etwas schade finde ich, dass man den Akku des Saugwischers nicht auswechseln kann. Hier hätte Tineco durchaus nachhaltiger denken können.

Tineco Floor One S5 Display

Damit man während der Reinigung immer die wichtigsten Parameter im Blick hat, bietet der Saugwischer ein großes Display. Hier kannst du nicht nur die aktuelle Reinigungsstufe einsehen. Obendrein bekommst du hier stets einen Blick auf den verbleibenden Akkustand. Das sorgt nicht nur für Übersicht, sondern sieht auch noch richtig cool aus. Leider steht das Display auf dem Kopf, wenn man den Saugwischer in der Ladestation verstaut. Schade, dass es sich hier nicht umdreht.

Praktische Selbstreinigungsfunktion

Wie alle anderen Saugwischer, die wir bereits im Test hatten, ist auch der Tineco Floor One S5 zur Selbstreinigung imstande. Hierbei werden nicht nur die Wasserleitungen innerhalb des Gerätes durchgespült. Obendrein wird die Bürstenwalze gereinigt. Dafür musst du das Gerät einfach in der Ladeschale platzieren. Die Selbstreinigung aktivierst du dann wahlweise per Knopfdruck am Gerät selbst oder in der App.

Fazit zum Tineco Floor One S5 Test

Mit seinem Tineco Floor One S5 konnte der Hersteller noch einmal die sehr gute Leistung des Floor One S3 toppen. Während sich die Verarbeitungsqualität auf einem ähnlich hohen Niveau bewegt, wirkt das Design des S5 schlichtweg moderner. Die tolle Reinigungsleistung teilen sich die beiden Geräte allerdings genauso wie die praktische App-Unterstützung.

In der Praxis zeigt sich der Tineco Floor One S5 dann aber doch ein wenig wendiger als der S3. Ob das einen Mehrpreis von mehr als 100 Euro rechtfertigt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Feststeht aber, dass der Tineco Floor One S5 wohl einer besten Saugwischer ist, die ich jemals testen durfte.

Tineco Floor One S5 Test: Gold Award

Tineco Floor One S5

Verarbeitung
Konnektivität
Reinigungsleistung
Preis-Leistungs-Verhältnis

93/100

Der Tineco Floor One S5 gehört zu den besten Saugwischern auf dem Markt. Von uns gibt es eine klare Kaufempfehlung!

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

13,721 Beiträge 3,157 Likes

Kombigeräte, die Staubsaugen und Wischen in einem Gerät vereinen, werden nicht nur in der Sparte der Saugroboter immer beliebter. Auch klassische Akkusauger setzen mittlerweile auf den Trend. So gewinnen hier die sogenannten Saugwischer an immer größer werdender Relevanz. Ein Vertreter, der Großes verspricht, ist der Tineco Floor One S5. Ein Blick auf die Ausstattung zeigt … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"