News

Facebook beteiligt Creator durch Einbindung von Musik an Werbeeinnahmen

Meta hat für das soziale Netzwerk Facebook das sogenannte Music Revenue Sharing eingeführt. Wer fortan Videos auf die Plattform hochlädt und dabei den eigens zur Verfügung gestellten Musikkatalog nutzt, bekommt 20 Prozent der generierten Werbeeinnahmen auf das eigene Konto.

Facebook Music Revenue Sharing startet weltweit

Das neue Music Revenue Sharing von Facebook ist einer der ersten Anläufe des sozialen Netzwerks, Creator zu gewinnen, nachdem der einstige Social-Media-Platzhirsch TikTok im Juni den Kampf ansagte.

Die Idee ist denkbar einfach: Wer auf Facebook Videos hochlädt und diese mit der Musik auf dem eigens von Meta dafür bereitgestellten Musikkatalog untermalt, erhält 20 Prozent der durch das Video generierten Werbeeinnahmen auf das eigene Konto. Aber wie so oft sieht es in der Praxis schon etwas komplizierter aus.

Zunächst einmal müssen für Videos bestimmte Rahmenbedingungen erfüllt werden, wie es in der Ankündigung heißt. So müssen die Clips mindestens eine Länge von 60 Sekunden aufweisen. Außerdem muss die Musik im Hintergrund zu hören sein und darf nicht Hauptbestandteil des Videos sein.

Facebook Music Revenue Sharing
Bild: Meta/Facebook

Natürlich müssen die hochgeladenen Videos auch den Monetarisierungs- und Community-Richtlinien, sowie den Musikbestimmungen von Facebook entsprechen. Ist dies nicht der Fall, riskierst du Strafen wie eine Demonetarisierung der Inhalte, schreibt Facebook.

Außerdem musst du grundsätzlich erst einmal für die Nutzung von In-Stream-Werbung berechtigt sein und die Monetarisierungs-Standards erfüllen. Erfüllst du alle Anforderungen, winken dir immerhin satte 20 Prozent der durch ein Video generierten Werbeeinnahmen – denn bei dem gesamten Feature handelt es sich um Werbung.

US-Werbung zum Start

Obwohl das Facebook Music Revenue Sharing bereits weltweit gestartet ist, wird die In-Stream-Werbung zunächst in den USA eingebunden. Der Rest der Welt, in dem Musik auf Facebook verfügbar ist, soll dann in den kommenden Monaten folgen.

Demnach wird auch der Musikkatalog nach und nach erweitert werden, wenngleich dieser bereits jetzt eine ganze Fülle an Genres und bekannten Namen abdeckt. Darunter Post Malone, Tove Lo, Grupo La Cumbia, Leah Kate, Bicep und viele weitere. Ob dein Video für die Monetarisierung berechtigt ist und bereits Werbung geschaltet wurde, kannst du über das Facebook Creator Studio einsehen.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

6,437 Beiträge 1,874 Likes

Meta hat für das soziale Netzwerk Facebook das sogenannte Music Revenue Sharing eingeführt. Wer fortan Videos auf die Plattform hochlädt und dabei den eigens zur Verfügung gestellten Musikkatalog nutzt, bekommt 20 Prozent der generierten Werbeeinnahmen auf das eigene Konto. Facebook Music Revenue Sharing startet weltweit Das neue Music Revenue Sharing von Facebook ist einer der … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"