News

Kompatibilitätsprobleme zwischen neuen AirPods und alten Apple-Geräten

Apple gilt eigentlich als ein echtes Vorbild, wenn es um das Thema Abwärtskompatibilität geht. Bei seinen neuen AirPods scheint dies jedoch nicht der Fall zu sein. So ist die neueste Generation der kabellosen In-Ears zu einigen älteren Apple-Geräten wohl nicht mehr kompatibel. Ohne iOS 13 geht hier nichts.

Nicht für jeden Apple-User geeignet

Solltest du Interesse an den neuen AirPods haben, solltest du dir einen Kauf gut überlegen. Insbesondere dann, wenn du kein aktuelles iPhone oder iPad dein eigen nennst, kann der Mehrwert der praktischen True-Wireless-In-Ears nämlich äußerst dürftig ausfallen. Schließlich profitierst du nur dann von den Features der schicken Kopfhörer, wenn selbige auch wirklich kompatibel zum Quellgerät sind. Die Liste der unterstützten Geräte fällt dabei kürzer aus als es noch bei den AirPods 2 der Fall war. Apple selbst spricht nicht pauschal von einem „Nicht-Funktionieren“ seiner AirPods. Stattdessen stellt eine Fußnote auf der offiziellen Webseite klar, dass die AirPods 3 ihre breite Funktionspalette nur dann ausreizen können, wenn das Quellgerät über iOS 13 oder iPadOS 13 verfügt.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


Was bedeutet das nun in der Praxis? Wer ein iPhone 5s, 6 oder 6 Plus besitzt, kann die neuen AirPods 3 nicht so nutzen, wie Apple sie konzipiert hat. Selbiges gilt für das erste iPad Air sowie die iPad Minis der zweiten und dritten Generation. Ein grundsätzliches Nutzen mag zwar möglich sein, insbesondere das Fehlen des kräftig beworbenen Audio-Sharing-Features dürfte aber vielen Nutzern älterer Geräte sauer aufstoßen. Ob und inwiefern es bereits beim Koppeln Probleme gibt, ist bislang noch nicht bekannt. Wir gehen aber davon aus, dass es problemlos möglich sein wird, die Kopfhörer auch mit älteren Geräten zu verbinden. Andernfalls hätte Apple sicherlich etwas Gegenteiliges kommuniziert.

„Conversation Boost“ nicht verfügbar

Doch nicht nur das Fehlen der Audio-Sharing-Features wird viele stören. Auch der sogenannte Conversation Boost wird bei älteren Modellen nicht nutzbar sein. Der Konversationsverstärker soll vor allem Personen mit einer Hörbehinderung den Alltag erleichtern. Da dieses Feature auf der ersten Generation der AirPods Pro erst kürzlich per Update nachgereicht wurde, ist dies höchst verwunderlich. Man möchte nicht schlecht über Apple reden, aber angesichts der Kompatibilitätsprobleme könnte man schon das Gefühl bekommen, dass die Kalifornier ihre „alten“ AirPods der zweiten Generation ebenfalls an den Mann bringen wollen. Im Rahmen ihrer Vorstellung der neuen Stöpsel wurden diese nämlich als Low-Budget-Einstieg in die Welt der kabellosen Kopfhörer weiterhin kräftig beworben. Da diese selbstverständlich auch zu älteren Apple-Geräten kompatibel sind, gibt es wohl kaum einen besseren Kaufgrund.

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

2,224 Beiträge 955 Likes

Apple gilt eigentlich als ein echtes Vorbild, wenn es um das Thema Abwärtskompatibilität geht. Bei seinen neuen AirPods scheint dies jedoch nicht der Fall zu sein. So ist die neueste Generation der kabellosen In-Ears zu einigen älteren Apple-Geräten wohl nicht mehr kompatibel. Ohne iOS 13 geht hier nichts. Nicht für jeden Apple-User geeignet Solltest du … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"