News

PlayStation Store Preise: Sony auf rund 6 Mrd. Euro verklagt

Wegen zu hoher PlayStation Store Preise wurde Sony von Verbraucherschützern in Großbritannien verklagt. Bei Erfolg winken über 660 Euro pro Person. Die Gesamthöhe der Schadensersatzforderung beläuft sich auf 5,92 Milliarden Euro.

PlayStation Store Preise: Sonys Shop ist zu teuer

Am 19. August hat die britische Verbraucherschutzorganisation Competition Appeal Tribunal eine Sammelklage gegen Sony eingereicht. Der Grund sind die PlayStation Store Preise. So ist die Organisation der Ansicht, dass die Kosten für digitale Spiele und Erweiterungen deutlich zu hoch angesetzt sind und Käuferinnen und Käufern im Vergleich zu Retail-Versionen, also physischen Datenträgern, ein Nachteil entsteht.

Der Schaden sei zudem entstanden, weil Sony eine Provision in Höhe von 30 Prozent an sämtlichen Umsätzen im PlayStation Store einbehält, was die Verbraucherschutzorganisation für nicht rechtens hält. Insgesamt rund neun Millionen Kundinnen und Kunden sollen so für Sony „abgezockt worden“ sein, wie unter anderem Sky News und The Independent berichten.

Durch diese Provision seien Spiele-Entwickler und -Publisher gezwungen worden, höhere Preise für ihre Spiele und Add-ons zu veranschlagen. Anwältin Alex Neill will laut eigener Aussage mit der Sammelklage für alle Kundinnen und Kunden einstehen, die zu viel für ihre Spiele gezahlt haben.

„Wir sind der Meinung, dass Sony seine Position ausgenutzt und Kunden abgezockt hat,“ wird Neill bei Sky News zitiert.

Gesamtsumme von rund 6 Milliarden Euro

Dabei geht es um alle PlayStation Store-Käufe seit dem 19. August 2016. Laut Competition Appeal Tribunal stehen dabei jedem, der seither digitale Inhalte erworben hat, Schadensersatzzahlungen zwischen 67 britischen Pfund (rund 80 Euro) und bis zu 562 GBP (ca. 665 Euro) plus Zinsen zu.

Die Gesamthöhe der Forderung beläuft sich auf rund 5 Milliarden Pfund, was umgerechnet knapp 5,92 Milliarden Euro entspricht.

Warum ausgerechnet (und offenbar aktuell ausschließlich) Sony verklagt wird und nicht etwa Microsoft, Nintendo, Valve oder andere Hersteller, die ein ähnliches Modell und einen ähnlichen Provisionssatz für ihre digitalen Stores bieten, ist hingegen unklar.

Fakt ist jedoch: Ein und dasselbe Spiel ist im PlayStation Store oftmals deutlich teurer als in Form einer physischen Kopie im Handel. Das Action-Game The Last of Us Part II für PlayStation 4 schlägt im PlayStation Store mit 39,99 Euro zu Buche – der günstigste Preis im Handel liegt aktuell bei 14,99 Euro.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

6,924 Beiträge 1,909 Likes

Wegen zu hoher PlayStation Store Preise wurde Sony von Verbraucherschützern in Großbritannien verklagt. Bei Erfolg winken über 660 Euro pro Person. Die Gesamthöhe der Schadensersatzforderung beläuft sich auf 5,92 Milliarden Euro. PlayStation Store Preise: Sonys Shop ist zu teuer Am 19. August hat die britische Verbraucherschutzorganisation Competition Appeal Tribunal eine Sammelklage gegen Sony eingereicht. Der … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"