News

Vodafone versäumt Stromzahlung und Kunden hatten tagelang kein Netz

Das Gas wird knapp und alle müssen sparen. Dies gilt nicht nur für Private, sondern auch für Unternehmen. Allerdings bedeutet dies nicht, dass man sich nun einfach vor der Zahlung seiner Energierechnung drücken darf. Vodafone hat dies aber offenbar getan. Da der große Netzbetreiber kurzerhand die Zahlung seiner Stromrechnung versäumte, saßen Kunden in Baden-Württemberg mehrere Tage ohne Netz da.

Netzausfall von Vodafone in Baden-Württemberg

Von einem umfangreichen Netzausfall des Anbieters Vodafone waren bis zum Dienstag dieser Woche über mehrere Tage hinweg Mobilfunkkunden in Baden-Württemberg betroffen. Ursache dafür war wohl der einfache Fakt, dass der Mobilfunkanbieter die Stromrechnung bei den Oberkircher Stadtwerken nicht zahlte – und das über Monate hinweg. Der Versorger klemmte Vodafone nach weiteren ignorierten Zahlungsaufforderungen dann kurzerhand den Strom ab. Dies geht aus einem Bericht der Badischen Neuesten Nachrichten (BNN) hervor. Der Stromausfall mit Ansage hatte zur Folge, dass Vodafone seine örtliche Sendestation nicht mehr betreiben konnte. Infolgedessen saßen die örtlichen Kunden des Netzanbieters ohne Mobilfunknetz da.

Da sich die Sendestation in einem Gewerbegebiet befindet, nutzen es nicht nur Privatkunden. Auch Unternehmen waren deshalb von dem Problem betroffen. So geht aus dem Bericht hervor, dass einige Firmen kaum noch arbeiten konnte, da weder Fest-, noch Mobilfunk-Netz funktionierten. Auch das Internet scheint gestört gewesen zu sein, da wohl auch E-Mail-Dienste den Geist aufgaben. Dabei schien Vodafone alles andere als kundenfreundlich zu agieren. Laut dem Bericht scheint es Privaten und Unternehmen schlichtweg kaum möglich gewesen zu sein, den Netzbetreiber überhaupt auf dem Weg des Kundenservice zu erreichen. Ein Unternehmen habe gar 16 oder 17 mal versucht, den Service zu kontaktieren, bis man einen Ansprechpartner fand.

Fragwürdige Zahlungsmoral bei Vodafone

Mit einem Schlag soll das Netzproblem von Vodafone dann aber auch wieder gelöst worden sein. Dies war nur möglich, weil sich die örtlichen Stadtwerke kooperativ und vertrauensvoll zeigten. Nachdem Vodafone die rückständige Zahlung ankündigte, floss der Strom auch wieder. Folglich konnte der Netzbetreiber die Basisstation auch wieder in Betrieb nehmen. Da das fragwürdige Zahlungsverhalten der örtlichen Vodafone-Zweigstelle nicht neu für den Energieversorger ist, ist es durchaus lobenswert, dass er noch vor Zahlungseingang eingelenkt hat. Insbesondere im direkten Vergleich zur Konkurrenz von o2 und Telekom steht Vodafone laut den Oberkircher Stadtwerken in keinem guten Licht da. Diese nutzen den selben Mast, zahlen im Gegensatz zu Vodafone ihre Rechnungen aber stets fristgerecht.

Dahinter steckt womöglich die Tatsache, dass der Netzbetreiber für seine örtliche Basisstation auf Outsourcing setzt. So kümmert sich seit knapp zwei Jahren eine andere Firma um den Baden-Württembergischen Standort. Bereits 2021 hatte der Stromanbieter mehrfach nachhaken müssen, um die offenen Zahlungen für das Jahr 2020 zu erhalten. In diesem Jahr scheint dies wiederum nicht geklappt zu haben. Daran änderten auch Mahnungen und die Androhung einer künftigen Stromsperre nichts. Vodafone selbst ist natürlich keineswegs erfreut über den Vorgang. Dementsprechend hat der Netzbetreiber auch angekündigt, intern Nachforschungen anzustellen.

Internet und Festnetz nur kurz betroffen

Über das Ausmaß der Folgen hat das Unternehmen bereits Auskunft geben können. So waren wohl Internet und Festnetzverbindungen über Glasfaser nur kurzfristig gestört. Anders sah es wie gesagt beim Mobilfunk aus. Dieser sei im Umkreis von knapp drei Kilometern um den betroffenen Sendemast ausgefallen. Nun bleibt abzuwarten, ob die Geschichte für Vodafone wirklich schon zu Ende ist. Da das Problem nämlich auch einige Gewerbetreibende ereilte, könnten durchaus hochpreisige Schadensersatzzahlungen drohen. Nach den kürzlichen Nachrichten über die Klage der Verbraucherzentrale gegen Vodafone sind das wirklich keine guten Neuigkeiten. Wie kurios die Ursache eines Internetausfalls sein können, zeigt im übrigen ein Beispiel aus Kanada. Hier sorgte ein Biber für einen gigantischen Blackout.

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

6,580 Beiträge 1,874 Likes

Das Gas wird knapp und alle müssen sparen. Dies gilt nicht nur für Private, sondern auch für Unternehmen. Allerdings bedeutet dies nicht, dass man sich nun einfach vor der Zahlung seiner Energierechnung drücken darf. Vodafone hat dies aber offenbar getan. Da der große Netzbetreiber kurzerhand die Zahlung seiner Stromrechnung versäumte, saßen Kunden in Baden-Württemberg mehrere … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"