Smartphones, Tablets & Wearables

Kaufratgeber: Die besten Kamera-Smartphones aus 2021

Das Smartphone hat langsam aber sicher die Digitalkamera aus den Händen der Nutzer verdrängt. Mit der sich verbessernden Kameratechnik schlagen viele Telefone mittlerweile die Digitalkameras in Punkto Bildqualität. Also warum sollte man dann noch ein zweites Gerät mitnehmen, wenn man bereits eine astreine Kamera in der Hosentasche hat?

Für alle, die nun zum Ende des Jahres für sich selbst oder die Liebsten, auf der Suche nach einem neuen Telefon sind und denen die Kamera der wichtigste Aspekt ihres Smartphones ist, habe ich eine kleine Liste meiner Favoriten in Sachen Foto & Video zusammengestellt.

Google Pixel 6 Pro

Mit dem Pixel 6 Pro hat Google dieses Jahr das erste Mal ein wahres High-End Smartphone im Sortiment. Zuvor war die Pixel-Reihe hauptsächlich im Mid-Range und Low-Budget Bereich aufgestellt. Die Kamera der Pixel-Smartphones war jedoch schon immer sehr berühmt für den ikonischen „Pixel-Look“.

Das Pixel 6 Pro tritt in die Fußstapfen, die seine Vorgänger geprägt haben, und erweitert die erstklassige Bildverarbeitungssoftware von Google um deutlich verbesserte Kamera-Hardware. Verbaut sind nun ein 50 Megapixel Hauptsensor, eine 12 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera und eine 48 Megapixel Telephotokamera mit Periskop-Zoom-Linse. Ergebnis dieser Verbesserungen ist eine vielseitigere Kamera, der es zudem durch die vergrößerten Sensoren leichter fällt Licht einzufangen. Deutliche Verbesserungen gab es bei der Videoqualität, die zuvor eine der Schwachstellen der Pixel-Kamera war. Im Endeffekt hat das Pixel 6 Pro bei DXOMark einen Score von 135 erhalten und landet damit auf Platz 7 ihres Rankings.

Vor allem die sehr gute Tele-Kamera finde ich am Pixel 6 Pro spannend, da mir aufgefallen ist, dass ich eher in Fotos reinzoome, als dass ich großartigen Gebrauch von einer Ultraweitwinkelkamera mache. Sehr nützlich finde ich die Ultraweitwinkelkamera hingegen bei meinem OnePlus 8 Pro, bei dem sie auch als Makro-Kamera fungiert.

Auch abseits der Kamera ist das Pixel 6 Pro ein solides Gesamtpaket. Googles neuer hauseigener SoC, der „Google Tensor“, kann mit den bekannteren High-End-Chips, wie einem Snapdragon 888, mithalten. Die GPU-Performance übersteigt sogar die einiger Mitbewerber. Hinzu kommt der erstklassige Software-Support von Google, womit die Pixel Smartphones sich immer an vorderster Front der Android-Entwicklung befinden.

Daher kann ich das Pixel 6 Pro jedem empfehlen, der auf der Suche nach einem Android-Smartphone mit erstklassiger Kamera und super Software mit langer Update-Unterstützung ist. Eine ausführliche Review zum Pixel 6 Pro haben wir hier.

Erhältlich ist das Pixel 6 Pro ab  € 1.073,24 .

Xiaomi Mi 11 Ultra

Mit dem Mi 11 Ultra hat Xiaomi das erste Mal ein Smartphone mit dem Titel „Ultra“ auf den Markt gebracht. Nicht nur der Titel soll es von den anderen Geräten der 11er Mi-Generation abheben, sondern auch das Design. Das große Kamerasegment auf der Rückseite unterscheidet das Mi 11 Ultra von den anderen Mi 11 Geräten.

Entsprechend dem sehr imposanten Design ist auch die Kamerahardware außergewöhnlich. Zu finden ist hier eine 50 Megapixel Hauptkamera, eine 48 Megapixel Ultraweitwinkelkamera und eine Telephoto-Kamera, auch mit 48 Megapixeln. An den Sensoren wurde hier keinesfalls gespart. Bei anderen Herstellern ist meistens einer der Sensoren ein etwas günstigerer mit niedrigerer Auflösung – wie zum Beispiel beim Google Pixel 6 Pro, bei dem die Ultraweitwinkelkamera nur eine Auflösung von 12 Megapixeln besitzt. Dazu findet sich im Kameramodul ein kleines OLED-Display, dass zur Anzeige der Uhrzeit, Benachrichtigungen oder auch des Bilds bei einem Selfie mit der Hauptkamera genutzt werden kann.

Beim DXOMark Kamera-Test erhielt das Mi 11 Ultra einen Score von 143, womit es momentan auf dem zweiten Platz des Rankings, hinter dem P50 Pro von Huawei liegt, welches einen Punkt mehr im Test bekommen hat. Offensichtlich hat das Huawei P50 Pro daher auch eine der besten Kameras dieses Jahr. Empfehlen kann ich das P50 Pro aber wegen der immer noch bestehenden Einschränkungen von Huawei Smartphones leider nicht – auch wenn ich mir ein Comeback von Huawei wünschen würde.

Genauso „Ultra“ wie die Kamera-Hardware ist auch das Innenleben des Mi 11 Ultra. Verbaut hat Xiaomi hier einen Snapdragon 888 mit jeweils 8 oder 12 GB Arbeitsspeicher. Dadurch ist die Kamera nicht durch einen mittelmäßigen Chip eingeschränkt und die generelle Smartphone-Erfahrung ist beim Mi 11 Ultra auch abseits der Kamera erstklassig.

Neben dem Pixel 6 Pro ist auch das Mi 11 Ultra ein absolutes Android Allround-Flaggschiff. Nicht nur die Kamera ist hier „Ultra“. Ob die Unterschiede im Vergleich zum Pixel 6 Pro die Preisdifferenz rechtfertigen, ist eine persönliche Entscheidung.

Erhältlich ist das Mi 11 Ultra zur Zeit der Verfassung ab 1199,90€ in Xiaomis eigenem Online-Shop.

Sony Xperia PRO-I

Sony hat über die letzten Jahre ziemlich viel Marktanteil in der Smartphonebranche einbüßen müssen. Kürzlich hat Sony jedoch wieder ein paar sehr interessante Smartphones vorgestellt. Unter anderem gehört dazu das Xperia PRO-I, das Sony als DAS Smartphone für Fotografen bewirbt.

Das Kamerasystem auf der Rückseite besteht aus vier Sensoren. Die drei Kamera-Sensoren besitzen eine Auflösung von 12 Megapixeln. Neben den Imaging-Sensoren steht auch ein Time-of-Flight-Sensor zur Tiefenbestimmung zur Verfügung.

12 Megapixel hört sich nun auf den ersten Blick nicht sehr revolutionär oder atemberaubend an. Jedoch sagt diese Zahl hier nicht viel über die Kamera an sich aus. Denn der Hauptsensor ist tatsächlich derselbe Sensor, der ansonsten in vielen von Sonys Digitalkameras oder Camcordern, wie der Sony RX100, steckt. In diesen Geräten können die Sensoren deutlich größer als in einem normalen Smartphone sein, da auch mehr Platz zur Verfügung steht. Mit dem Xperia PRO-I hat Sony es geschafft einen 1 Zoll großen Sensor in ihr Smartphone zu verbauen.

Eine Bewertung durch DXOMark gibt es zum Zeitpunkt der Verfassung nicht. Demnach zu urteilen, was ich bisher von der Kamera zu Gesicht bekommen habe, gehört sie aber mit zu den Besten auf dem Markt. Vor allem die reine Leistung der Kamerahardware ist beeindruckend. Andere Top-Smartphones kommen im Endeffekt auf ähnlich gutaussehende Fotos und Videos, benötigen dafür aber eine Menge an softwareseitiger Unterstützung.

Der Rest des Telefons ist auch vollkommen auf Kamera getrimmt. Es gibt einen extra Auslöser-Knopf an der Seite des Geräts, der über zwei Druckpunkte, wie ein Auslöser einer normalen Kamera, verfügt. Das Seitenverhältnis des 4K-Displays ist länglicher als von anderen Smartphones um das Anzeigen von Inhalten im Kino-Widescreen-Format nativ möglich zu machen. Im Inneren befindet sich ein Snapdragon 888 und dazu 12 GB RAM. An der restlichen Hardware gibt es also auch nichts auszusetzen.

Wie auch Sony würde ich das Xperia PRO-I hauptsächlich professionellen Fotografen empfehlen. Hobby-Fotografen sollten meiner Meinung nach eher zu einem der anderen Geräte greifen, denn einige Features des Telefons machen für „Normalsterbliche“ wenig Sinn. Wer sich aber mit Bildbearbeitung gut auskennt wird viel Spaß haben und einige atemberaubende Aufnahmen zaubern können, die so mit anderen Smartphones nicht möglich wären.

Nicht nur das Marketing des Xperia PRO-I ist auf Kamera getrimmt, auch der Preis orientiert sich bereits im selben Bereich wie einige Spiegelreflex- oder Kompaktkameras. Das Xperia PRO-I ist nämlich ab € 1.799,00 erhältlich.

Sony Xperia PRO-I (1"-Bildsensor, 6,5 Zoll, 4K HDR*
Sony Xperia PRO-I (1"-Bildsensor, 6,5 Zoll, 4K HDR OLED-Display, 120 BpS, Zeiss Tessar-Objektiv, Dreifach-Kamera-System, Android, 12 GB RAM, 512 GB Speicher, DUAL SIM Hybrid*) mattschwarz
 Preis: € 1.799,00 Jetzt bei Amazon ansehen!*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

iPhone 13 Pro

Das neueste iPhone hat wie fast jedes Jahr auch eine der besten Kameras auf dem Smartphone-Markt. Großartige Veränderungen im Vergleich zum Modell des letzten Jahres gab es nicht, trotzdem wurde die Hardware und Software auch dieses Jahr stetig verbessert.

Neben dem LiDAR-Sensor finden sich wieder drei Kameras auf der Rückseite des iPhones. Die Haupt-, Telephoto- und Ultraweitwinkelkamera, die alle mit einer Auflösung von 12 Megapixel daherkommen. Der Hauptsensor hat sich im Vergleich zur letzten Generation vor allem in seiner Größe gesteigert, wodurch die Low-Light-Performance und das Bokeh verbessert wurden.

Daneben gehört auch die Bildverarbeitung des iPhone 13 Pro mit zu einer der Besten auf dem Markt. Ich würde sogar sagen, dass das iPhone 13 Pro immer noch Vorreiter im Bereich Video ist. Zu der restlichen Hardware des iPhone 13 Pro bleibt nicht allzu viel zu sagen. Wie immer ist das iPhone ein solides Gesamtpaket.

iOS-Liebhaber mit einem Fokus auf Kamera werden mit dem iPhone 13 Pro nicht viel falsch machen.

Erhältlich ist das iPhone 13 Pro ab € 1.079,00 .

Tjorben Nawroth

Schon seit ich klein war, hat mich Technik unfassbar fasziniert. Über die Zeit hinweg wuchs dieses Interesse nur immer mehr. Deshalb möchte ich diesen Blog nutzen, um meine Begeisterung und Erfahrung darüber zu teilen.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

2,534 Beiträge 980 Likes

Das Smartphone hat langsam aber sicher die Digitalkamera aus den Händen der Nutzer verdrängt. Mit der sich verbessernden Kameratechnik schlagen viele Telefone mittlerweile die Digitalkameras in Punkto Bildqualität. Also warum sollte man dann noch ein zweites Gerät mitnehmen, wenn man bereits eine astreine Kamera in der Hosentasche hat? Für alle, die nun zum Ende des … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"