Smartphones, Tablets & Wearables

Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro Test: Top-Smartwatch mit bitterem Beigeschmack

Die TicWatch Pro 5 von Mobvoi ist die aktuell beste WearOS-Smartwatch, da waren wir uns bereits im Test aus dem vergangenen Jahr einig. Zumindest war sie es, denn die neue Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro schiebt sich in unserem Test an dem bisherigen Top-Modell vorbei. Mit einer deutlich gesteigerten Akkulaufzeit und kleinen Detailverbesserungen bleibt allerdings ein etwas bitterer Beigeschmack für Käufer der normalen Pro 5 – und das kennen wir von Mobvoi ja leider bereits.

Technische Daten

Produktname TicWatch Pro 5 Enduro
Betriebssystemkompatibilität Android
Konnektivität Bluetooth 5.2, GPS, NFC, WiFi 802.11 b/g/n,
Features Beschleunigungsmesser, Gyrosensor, HD-PPG-Herzfrequenzsensor, SpO2-Sensor,Hauttemperatursensor, Off-Body-Sensor mit niedriger Latenz,
Body-Sensor mit niedriger Latenz, Barometer, Kompass
Display AMOLED (1,43 Zoll, 466 x 466 Pixel, 326 PPI) + ULP LCD mit farbiger Hintergrundbeleuchtung
Prozessor Snapdragon W5+ Gen1
Speicher 2 GB RAM Arbeitsspeicher, 32 GB Systemspeicher
Akkulaufzeit bis zu 90 Stunden
Abmessungen (H x B x T) 50,15 mm x 48 mm x 11,95 mm
Gewicht 44,7 g
Preis € 359,99 *

Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro Test: Noch robuster

  • minimale Veränderung des Designs
  • Saphirglas statt Gorilla Glass
  • etwas flacheres Gehäuse

Überraschung: Die Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro ist im Grunde genommen eine minimal verbesserte Version der Pro 5 aus dem vergangenen Jahr. Weshalb der Testbericht auch recht kurz ausfallen kann. Wer mehr erfahren möchte, sollte sich unbedingt den Test der Mobvoi TicWatch Pro 5 durchlesen. Dort haben wir alles detailliert beschrieben.

Doch was ist denn nun wirklich neu an der Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro? Allzu viel verändert hat sich jedenfalls nicht. Ein paar Änderungen gibt es beim Design und der Verarbeitung. Das betrifft einerseits das 24-mm-Armband aus schwarzem Fluorkautschuk, das einen neuen Anstrich erhalten hat, andererseits den Ring um das 48-mm-Gehäuse, der ebenfalls mit einer neuen, pfeilförmigen Maserung daherkommt.

Gleichzeitig ist das Gehäuse um 0,25 Millimeter flacher geworden (11,9 mm), was trotz unscheinbaren Wertes dem Tragekomfort besonders bei kleineren und mittelgroßen Handgelenken zugute kommt.

Die drehbare Krone und der seitliche Button sind ebenfalls minimal größer geworden, was die überzeugende Bedienung noch weiter verbessert.

Die ohnehin schon überzeugende Verarbeitung hat ebenfalls ein Upgrade spendiert bekommen. Denn setzte das bisherige Modell auf einen Displayschutz aus Corning Gorilla-Glass, kommt nun Saphirglas zum Einsatz, das einen noch besseren Schutz vor Kratzern und Stürzen mitbringt.

Ausstattung und Akkulaufzeit

  • identische, aber sehr gute Ausstattung
  • um 10 Stunden gesteigerte Akkulaufzeit
  • kein LTE-Modul

Weitestgehend identisch ist hingegen die Ausstattung: Auch die TicWatch Pro 5 Enduro kommt mit einem Snapdragon W5+ Gen 1 Chip samt 2 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Systemspeicher daher.

Bluetooth 5.2 ist ebenso an Bord wie WiFi 802.11 b/g/n und NFC, womit auch mobiles Bezahlen ermöglicht wird. Das kennen wir alles bereits aus der normalen Pro 5, ein LTE-Modul gibt es in der Neuauflage leider noch immer nicht.

Auch bei den Fitnessfunktionen und Sensoren ändert sich nichts: GPS-Tracking, Pulsmessung, Blutsauerstoffsättigung oder Schlaftracking – hier bleiben, mit Ausnahme eines Temperatursensors, keine Wünsche offen. Ein paar weitere Workout-Arten für die Fitness-Funktionen sind aber neu dazu gekommen.

Spannend ist aber vor allem die Akkulaufzeit und das, obwohl die Kapazität mit 628 mAh unverändert bleibt. Bot die Pro 5 bis zu 80 Stunden Laufzeit im Smartwatch-Modus, sollen es bei der Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro nun bis zu 90 Stunden sein – im Essentials-Modus sogar satte 55 Tage.

Tatsächlich kam ich im Rahmen des Tests auf die Laufzeit von 89,5 Stunden und das mit konstanter Blutdruck- und Blutsauerstoffmessung, Benachrichtigungen, aktivem NFC und gelegentlichem Sport-Tracking.

Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro
90 Stunden Akkulaufzeit sind für WearOS überragend.

Das Enduro-Modell macht seinem Namen also alle Ehre. Warum derselbe Chip und dieselbe Hardware nun also noch einmal deutlich effizienter arbeiten, weiß vermutlich nur Mobvoi selbst.

Wir wollen uns aber wahrlich nicht beschweren. Aktuell gibt es keine Smartwatch auf Googles WearOS-Plattform, die länger durchhält. Und gerade, wer keinen Bock hat, sein Wearable täglich zum Laden anzustöpseln, wird hier absolut glücklich.

Was mir an der Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro gut gefällt

  • hervorragendes AMOLED-Display
  • genaue Sensoren
  • exzellente Performance

Die Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro ist eine herausragende Smartwatch. Punkt. Das 1,43 Zoll große OLED-Display ist exzellent und wird durch ein gelungenes, farbiges Always-on-Display ergänzt.

Auch die Performance bietet keinerlei Anlass zur Kritik. Sowohl die Navigation in WearOS als auch durch die Apps funktioniert einwandfrei und ohne Ruckler, während die intuitive Benutzeroberfläche hervorragend zu bedienen ist.

Ein großer Pluspunkt ist natürlich, wie angesprochen, die hervorragende Akkulaufzeit, die sonst von aktuell keiner Smartwatch mit Google Services realisiert wird. Auch die Sensoren arbeiten ziemlich exakt. Schrittzähler und Pulsmessung sind dabei genauso präzise wie das Schlaftracking, das den eigenen Schlaf in verschiedene Phasen unterteilt.

Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro

Das alles kann über die Mobvoi Health-App in detaillierten Statistiken verfolgt werden, während mobiles Bezahlen via Google Wallet den herausragenden Funktionsumfang gekonnt abrundet.

Was mir an der TicWatch Pro 5 Enduro nicht gefällt

  • veraltetes WearOS 3.5
  • nur eine Farbe und Größe
  • kaum nennenswerte Neuerungen

Auf dem Papier gibt es nicht viel an der Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro auszusetzen. Schade ist, dass das Wearable aktuell nur in einer Farbe angeboten wird (okay, die Pro 5 kam später auch in einer zweiten Farbgebung).

Auch die fixe Größe von 48 mm ist gerade für Frauen oder Menschen mit eher kleinen Handgelenken vielleicht etwas zu viel des Guten, aber auch das kann man der Smartwatch nicht ankreiden.

Wohl aber, dass das Wearable noch immer mit Wear OS 3.5 läuft und das, obwohl Wear OS 4 bereits seit August 2023 veröffentlicht ist und Version 5 bereits in den Startlöchern steht. Und im Hinblick auf die Vergangenheit des Herstellers ist aktuell völlig unklar, ob ein Update des Betriebssystems in absehbarer Zukunft (oder überhaupt jemals) erfolgen wird.

Einen konkreten Update-Plan gibt es nicht und Besitzer der TicWatch Pro 3 Ultra (unser Test) werden sich leidig daran erinnern, dass das seinerzeit versprochene Wear OS 3-Update über ein Jahr lang (!) auf sich warten ließ. Ich bin da also mehr als skeptisch.

Ansonsten gibt es, abseits der fehlenden LTE- und eSIM-Anbindung, nur einen echten Kritikpunkt und der ist in dem langsamen GPS-Modul zu finden. Selbst unter freiem Himmel dauert es viel zu lang, bis das GPS ein Signal findet und das Sporttracking beginnen kann. Das bekommen andere Konkurrenten deutlich schneller hin.

Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro Test: Fazit

Das Fazit zur Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro fällt etwas schwierig aus. Im Grunde genommen kann man es sehr schnell zusammenfassen: Wer auf der Suche nach der aktuell besten Smartwatch im Google-Ökosystem ist, wird genau hier fündig.

Die Performance und Akkulaufzeit sind unerreicht, das Fitness- und Gesundheitstracking sehr genau. Das Display ist hervorragend und der Funktionsumfang lässt, abseits von LTE und eSIM, absolut nichts vermissen.

Und doch bleibt ein bitterer Beigeschmack für alle, die die normale Pro 5 bereits besitzen. Gerade was die gesteigerte Akkulaufzeit und robustere Verarbeitung anbelangt. Ein großes Fragezeichen prangt zudem am Betriebssystem, das mit Wear OS 3.5 schon jetzt nicht mehr aktuell ist – ob ein Update kommt und wenn ja wann, ist völlig unklar.

Wen das aber nicht stört und wer auf der Suche nach einer hervorragenden Smartwatch im Android-Ökosystem inklusive Google-Services ist, findet akutell nichts besseres als die Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro.

Die mittlerweile deutlich im Preis gesunkene TicWatch Pro 5 ist dank nahezu identischer Ausstattung in den meisten Fällen aber der klügere Wahl.

Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro Test: Gold Award

Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro

Verarbeitung
Hardware
Leistung
Funktionen
Akku
Preis-Leistungs-Verhältnis

93/100

Die Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro markiert die aktuell beste Wear OS-Smartwatch und verbessert das Vorgängermodell im Detail, Gründe für einen Umstieg gibt es aber kaum. Zudem ist das Betriebssystem veraltet.

Philipp Briel

Ich bin leidenschaftlicher Gamer seit meiner frühen Kindheit und habe neben dem PC nahezu jede Spielekonsole bereits besessen. Auch Technik begeistert mich, vor allem brenne ich für Peripherie, PCs, Notebooks und Gadgets.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

13,950 Beiträge 3,166 Likes

Die TicWatch Pro 5 von Mobvoi ist die aktuell beste WearOS-Smartwatch, da waren wir uns bereits im Test aus dem vergangenen Jahr einig. Zumindest war sie es, denn die neue Mobvoi TicWatch Pro 5 Enduro schiebt sich in unserem Test an dem bisherigen Top-Modell vorbei. Mit einer deutlich gesteigerten Akkulaufzeit und kleinen Detailverbesserungen bleibt allerdings ein etwas bitterer Beigeschmack für Käufer der normalen Pro 5 – und das kennen wir von Mobvoi ja leider bereits. Technische Daten Produktname TicWatch Pro 5 Enduro Betriebssystemkompatibilität Android Konnektivität Bluetooth 5.2, GPS, NFC, WiFi 802.11 b/g/n, Features Beschleunigungsmesser, Gyrosensor, HD-PPG-Herzfrequenzsensor, SpO2-Sensor,Hauttemperatursensor, Off-Body-Sensor mit niedriger … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"