Smartphones, Tablets & Wearables

Nubia Redmagic 7 Test: Die Gaming-Revolution im Smartphone-Gewand?

Der Smartphone-Markt ist mittlerweile derart breitgefächert, dass so ziemlich jeder fündig wird. Dabei spielt vor allem die Größe eine wichtige Rolle. Egal, ob im handlichen Hosentaschen-Format oder mit gigantischem Display für Freunde von Filmen und Serien unterwegs. Alles hat seine Vor- und Nachteile und auch seine passenden Abnehmer.

Ein Bereich, der bislang noch von vielen Herstellern eher stiefmütterlich behandelt wird, ist das Segment der Gaming-Smartphones. Das Redmagic 7 von Nubia möchte klarmachen, wie das perfekte Gerät für Freunde von mobile Gaming auszusehen hat. Dabei spielen Größe und Gewicht keine Rolle. Alles, was zählt, ist kompromisslose Hardware-Power. Ob die ZTE-Tochter dieses Versprechen einhalten kann, klären wir im Test.

Technische Daten

CPU Snapdragon 8 Gen 1
Akku 4500 mAh, 65 Watt Fast Charger im Lieferumfang
Trigger Touchpad Dual Schultertasten (500 Hz Abtastrate)
Lüfter Highspeed-Lüfter mit bis zu 20.000 U/min
Display 6,8 Zoll AMOLED in FHD+ Auflösung, 165 Hz Bildwiederholrate, 20:9 Seitenverhältnis, 720 Hz Abtastrate, Gorilla Glass 5
Maße 170,57 mm x 78,33 mm x 9,5 mm
215 Gramm
Speichervarianten 12 GB RAM + 128 GB Flashspeicher, 16 GB RAM + 256 Flashspeicher, 18 GB RAM + 256 GB
Kamera Triple Kamera (64 Megapixel + 2 Megapixel + 8 Megapixel), Frontkamera mit 8 Megapixel, Video: 8K@30fps, 4K@30/60fps, 1080p@30/60/120/240fps
Konnektivität Bluetooth 5.2, Wi-Fi 802.11b/g/n/ac/ax 2*2mimo, WIFI6E, Type C, 3,5 mm Klinkenanschluss, NFC, Fingerabdrucksensor, Pulsmesser, NFC
Audio Dual Speaker, 3 Mikrofone, DTS Sound
Material Aluminium-Rahmen und Rückseite aus Glas
Lichteffekte REDMAGIC Logo und Lüfter mit RGB-Beleuchtung
Farben Supernova, Obsidian, Pulsar
Preis

Lieferumfang

Die erste positive Überraschung erlebte ich bei der Verpackung des Redmagic 7. Hier setzt Nubia auf eine schicke und moderne Comic-Optik, die mich ein wenig an den Klassiker „Sin City“ erinnert.

Einmal ausgepackt, verzichtet der Hersteller auf Schnickschnack und legt dem Gaming-Smartphone selbst nur das Notwendigste bei. Neben Fast Charging Netzteil (65 Watt) und Ladekabel (USB-C auf USB-C) findet man eine praktische Hülle und den üblichen Papierkram vor.

Design und Verarbeitung

Machen wir uns nichts vor. Das Redmagic 7 dürfte wohl jeder der Kategorie „echter Hingucker“ zuordnen. Dafür ist nicht unbedingt der Blick auf die klassisch gehaltene Front ursächlich. Nubia verfährt vielmehr nach dem Spruch „ein schöner Rücken kann auch entzücken“ und spendiert dem Smartphone eine einzigartige Rückseite.

Das Redmagic 7 ist ein wirklich großes Smartphone.

Zumindest in unserer Farbausführung mit dem Namen „Supernova“ gefällt uns das Gerät richtig gut. Diese gewährt nämlich einen Einblick ins Innere und lässt erahnen, wo sich welche Hardware-Komponente befindet. Alternativ gibt es das Redmagic 7 auch in den Farben „Obsidian“ und „Pulsar“.

Das transparente Design der Farbe „Supernova“ ist echt cool!

Hält man das Gerät in den Händen, wird schnell klar, dass es sich hier um kein Leichtgewicht handelt. Mit seinen 215 Gramm dürfte es dem einen oder anderen sicherlich zu schwer sein. Das Gewicht kommt natürlich nicht von ungefähr. Neben der leistungsstarken Hardware, die unter der Haube werkelt sind auch die schieren Maße des Smartphones für das nicht unbeachtliche Gewicht verantwortlich.

Nubia setzt hier auf einen Rahmen aus Aluminium und bedeckt die Rückseite mit Glas. Das fühlt sich alles sehr hochwertig und widerstandsfähig an. Wer für zusätzlichen Schutz sorgen möchte, kann die beiliegende Hülle nutzen. Auf der linken Seite befindet sich zum einen eine klassische Lautstärkewippe. Darüber finden wir Lüftungsschlitze der verbauten Lüfter. Zu guter Letzt kann man hier den auffällig roten Schalter zum Ein- und Ausschalten des Gaming-Mode finden.

Mithilfe des roten Schalters lässt sich der spezielle Game-Mode aktivieren.

Auf der rechten Seite befinden sich abermals Lüftungsschlitze. Außerdem kann man hier ein Mikrofon nebst dem klassischen Standby-Schalter finden. Dass es sich um ein Gaming-Smartphone handelt, wird durch die speziellen Schultertasten deutlich. Diese setzen auf Touch-Technik und sollen die Steuerung vor allem bei Shootern erleichtern.

Nubia legt eine praktische Smartphone-Hülle für das Redmagic 7 bei.

Auf der Unterseite findet man ein weiteres Mikrofon sowie den USB-C-Port, der zum Aufladen des Akkus sowie der Verbindung zum PC dient. An der Oberseite befindet sich das dritte und letzte Mikrofon des Smartphones. Außerdem kann man hier einen 3,5 mm Klinkenanschluss finden.

Die Specs unseres Testgeräts sind wirklich beeindruckend.

Alles in allem überzeugt das Redmagic 7 mit einer hochwertigen Verarbeitung. Mir persönlich ist es aufgrund seiner schieren Größe und des Gewichts dann aber doch zu unhandlich. Dies ist jedoch voll und ganz Geschmacksache. Da es sich um ein Gaming-Smartphone handelt, wird das Gerät ohnehin hauptsächlich Käufer ansprechen, denen kompakte Maße nicht allzu wichtig sind.

Display

Das Redmagic verfügt über ein 6,8 Zoll großes AMOLED-Display, welches in FHD+ (1.080 x 2.400 Pixel) auflöst. Soweit so gut. Wirklich beeindruckend an dem Display sind aber weder das Panel, noch die Auflösung. Ein echter Hingucker sind vielmehr die butterweichen Bewegtbilder, die über den Bildschirm flimmern. Möglich macht dies eine Bildwiederholrate von maximal 165 Hz. Das sorgt nicht nur beim Zocken für entscheidende Wettbewerbsvorteile, sondern macht auch das Scrollen im Browser äußerst angenehm. Schließlich sind verzerrte Bilder hier schlichtweg nicht vorhanden.

Auch in den übrigen Disziplinen punktet das Display. So bietet Nubia hier eine Abtastrate von 720 Hz. Damit werden mehrere Eingaben per Fingergeste blitzschnell erkannt. Weiterhin sorgt die Screen-to-body ratio von 91,28 Prozent dafür, dass man kaum hässliche Bildschirmränder sieht. Dabei lässt es sich auch in hellen Umgebungen gut spielen. Schließlich bietet das Display eine maximale Helligkeit von sehr guten 700 nits. Ein weiteres Highlight ist das sogenannte Feature MAGIC GPU.

Die Frontkamera befindet sich oberhalb des Displays.

Dieses lässt sich mit der Variable Refresh Rate (VRR) vollwertiger Grafikkarten vergleichen und verspricht stets flüssige Bildwiederholraten. In der Praxis funktionierte dies einwandfrei. Unter dem Display verbirgt sich ein Fingerabdrucksensor, der im Test stets zuverlässig und schnell reagierte.

Selbiger bietet sogar die Möglichkeit, den Puls zu messen. In aufregenden Gaming-Sessions könnte das durchaus spannend sein. Weiterhin befindet sich links neben der Hörmuscheln eingebettet die Frontkamera.

Kamera

Zu der Kamera des Redmagic 7 muss man nicht viele Worte verlieren. Nubia spendiert seinem Smartphone rückseitig eine Triple-Kamera. Diese setzt sich aus der Hauptkamera mit 64 Megapixeln und 2 weiteren Objektiven mit 2 Megapixeln bzw. 8 Megapixeln zusammen. Die drei Kameras werden durch den dazugehörigen Blitz bereichert.

Sicherlich lassen sich bei guten Lichtverhältnissen solide Bilder mit dem Smartphone schießen. Allerdings wird hier deutlich, dass die Kamera seitens Nubia eher aus Pflichtbewusstsein verbaut wurde. Enthusiasten kommen hier keineswegs auf ihre Kosten. Dies wird auch beim Nachtmodus deutlich.

Die Selfie-Kamera des Gaming-Smartphones löst mit 8 Megapixeln auf. Für ein Porträt für zwischendurch reicht das allemal aus.

Auch Bewegtbilder lassen sich aufzeichnen. Das Redmagic 7 ermöglicht Videos in gestochen scharfen 8K bei 30fps, in 4K bei 30 oder 60fps oder in 1080p bei 30, 60, 120 oder sogar 240fps.

Performance

Natürlich muss man bei einem Smartphone wie dem Redmagic 7 über die Leistung sprechen. Hier trumpft die Gaming-Maschine richtig auf. Insbesondere der Snapdragon 8 Gen 1 aus dem Hause Qualcomm sorgt dafür, dass das Gerät durch jede Anwendung nur so rast. Egal, ob du mit dem Redmagic 7 durch den Browser surfst oder aber ein anspruchsvolles Spiel wie „Asphalt Legends“ zockst. Das Smartphone lässt dich nicht im Stich und agiert jederzeit rasend schnell. Das liegt wahrscheinlich nicht nur an dem leistungsstarken Prozessor von Qualcomm. Unser Testgerät verfügt obendrein über sage und schreibe 18 GB Arbeitsspeicher. Mit deren Unterstützung kommt das Gerät so gut wie nie ins Schwitzen.

Bis zu 165 Hz sind möglich.

Was ich wirklich erstaunlich fand, war die Geschwindigkeit, in der das Redmagic 7 die von mir durchgeführten Benchmarks durchlief. Mit „Geekbench 5“ und „3D Mark Wild Life“ habe ich zwei der gängigsten durchlaufen lassen. Und die Ergebnisse konnten sich wirklich sehen lassen. Das Redmagic 7 gegen ein „normales“ Smartphone antreten zu lassen wäre wirklich unfair. Deshalb wollten wir einmal unmittelbare Vergleiche zum ASUS ROG Phone 5 anstellen, welches wir im Oktober 2021 auf Herz und Nieren getestet haben (Test). Dieses setzt auf einen Qualcomm Snapdragon 888, der ebenfalls als echte Power-Maschine gilt.

Als ich die beiden Werte miteinander verglich, fiel ich jedoch aus allen Wolken. Das ASUS ROG Phone 5 erreicht im 3D Mark Wild Life 5.725 Punkte bei durchschnittlich 34 Bildern pro Sekunde (fps). Im Gegensatz dazu brachte es das Redmagic 7 im selben Benchmark auf 9.990 Punkte bei 59,8 fps. Damit deklassiert es das Gaming-Smartphone von ASUS regelrecht. Im Geekbench 5 fallen die Unterschiede nicht ganz so deutlich aus. Hier hat das Redmagic 7 mit 1.243 (Single-Core Score) und 3.791 (Multi-Core Score) gegenüber dem ROG Phone 5 mit 1.108 (Single-Core Score) und 3.771 (Multi-Core Score) nur dezent die Nase vorn.

Ausgeklügeltes Kühlsystem

Für den immensen Leistungsvorteil im Bereich des Gamings sorgt zweifelsohne der überlegene Snapdragon 8 Gen 1 aus dem Hause Qualcomm im Zusammenspiel mit der Adreno Grafikeinheit. Beide treiben das Redmagic 7 zu Höchstleistungen, was man mitunter auch bei der Temperaturentwicklung spüren kann. Sobald man ein Spiel startet, wird das Gerät auch spürbar warm.

Beim Spielen anspruchsvoller Games (hier: Asphalt Legends) wird ein Überhitzen dank passender Kühllösung verhindert.

Doch erstaunlicherweise hält es die nur warmen und keineswegs heißen Temperaturen der potenten Hardware auf einem stabilen Level. Grund hierfür ist das ausgeklügelte Kühl- und Lüftersystem, welches Nubia hier verbaut hat. Dieses wird automatisch aktiviert, wenn das Gerät droht, zu warm zu werden.

Der Lüfter erstrahlt in Regenbogenfarben.

Von außen lässt sich das Kühlsystem nicht nur durch die Lüftungsschlitze am Gerät erkennen. Rückseitig befindet sich ein kleiner Lüfter, der mit bis zu 20.000 Umdrehungen pro Minute für ordentlich Airflow sorgt. Schicke RGB-Effekte setzen diesen in bunten Farben in Szene.

Der Lüfter lässt sich auch optional per praktischem Widget an- und ausschalten.

Damit der Lüfter nicht allzu laut rotiert, setzt Nubia nach eigenen Angaben auf eine spezielle Metallabdeckung, welche die Geräusche mindern soll. In der Praxis konnte man den Lüfter zwar deutlich hören, gestört hat es mich aber nicht. In extrem ruhigen Umgebungen sollte man sich aber bewusst sein, dass man durchaus den einen oder anderen bösen Blick ernten könnte.

Android 12 und Redmagic OS 5.0

Nubial setzt bei seinem Redmagic 7 auf brandaktuelles Android 12. Dieses läuft dank passender Hardware-Power auch butterweich über das Display. Allerdings hat der Hersteller das optisch leicht angepasste Android auch durch eine spezielle Gaming-Oberfläche ergänzt. Das sogenannte Redmagic OS 5.0 ist nicht nur eine übersichtliche Spielebibliothek. Hier kannst du obendrein jede Menge Einstellungen rund um das Thema Gaming vornehmen. Dazu gehört nicht nur die Leistung des Lüfters. Obendrein kannst du detaillierte Anpassungen zu Eingabemethoden wie beispielsweise den Touch-Schultertasten durchführen.

Selbige sind ein weiteres Highlight des Smartphones. Dank einer Abtastrate von 500 Hz registrieren sie selbst schnellste Eingaben in Shootern wie „Dead Trigger 2“ ohne Probleme. Nubia verspricht, dass die Schultertasten bis zu 2 Millionen Eingaben durchhalten können sollen. Während ich dies in meiner Testphase natürlich nicht überprüfen konnte, durfte ich mich dafür von der Anti-Schweißhand-Oberfläche überzeugen. Selbst in brenzligen, schweißtreibenden Situationen, rutschte ich nicht von den speziellen Schultertasten ab. Das Feeling der Oberfläche erinnert ein wenig an das Touchpad eines Notebooks.

Akku mit rasend schnellem Fast-Charging

Natürlich spielt auch das Durchhaltevermögen des Akkus bei einem Gaming-Smartphone eine immens wichtige Rolle. Schließlich droht leistungsstarke Hardware auch immer ordentlich Strom zu ziehen. Dies bewahrheitete sich in der Praxis verständlicherweise. So konnte ich beobachten, dass zumindest beim Zocken anspruchsvoller Games der Ladestand des 4.500 mAh großen Akkus systematisch sank. Doch dessen ist sich Nubia ganz offensichtlich bewusst. Schließlich legt das Unternehmen seinem Gaming-Smartphone einen passenden Fast-Charger mit einer stolzen Leistung von 65 Watt gleich bei.

Die praktischen Schultertasten haben ein tolles Handling.

Dieser ermöglicht es, das Smartphone binnen Minuten wieder vollständig aufzuladen. Der große Vorteil ist, dass das Redmagic 7 auch während des Zockens anspruchsvoller Games schnell wieder aufgeladen werden kann. Somit kann man den schnell schrumpfenden Akkuladestand durchaus verschmerzen. Die kurzen Ladezeiten werden unter anderem durch das Kühlsystem ermöglicht. Schließlich sorgt der Lüfter nicht nur dafür, dass der Prozessor und der Grafikchip nicht überhitzen. Auch auf den Akku gibt er während der Ladezeit Acht.

Fazit zum Nubia Redmagic 7 Test

Wer sich als leidenschaftlicher Fan von mobile Gaming sieht, könnte mit dem Redmagic 7 einen goldrichtigen Griff landen. Woran das liegt? Das Gerät ist eine kompromisslose Gaming-Maschine, die schier unfassbare Leistungen vollbringt. Dies verdankt das Gerät dem heimlichen Star, der unter der Haube schlummert – Qualcomms Snapdragon 8 Gen 1. Mit dessen Hilfe schafft es Nubias Gaming-Smartphone die Konkurrenz zu deklassieren. Doch auch das Drumherum stimmt. Dank der praktischen Schultertasten lässt sich wunderbar komfortabel zocken. Der verbaute Lüfter sorgt obendrein dafür, dass nichts überhitzt – weder Akku noch Gaming-Hardware.

Allerdings hat das Ganze auch seine Schattenseiten, die jedoch nur Personen stören dürften, die ohnehin kein reines Gaming-Smartphone suchen. Da wäre zum einen das doch etwas klobige Design. Nicht nur die Maße des Smartphones mit großem 6,8 Zoll Display, sondern auch das Gewicht von 215 Gramm dürfte sicherlich einige von einem Kauf abschrecken. Außerdem ist das Durchhaltevermögen des Akkus nicht wirklich berauschend. Wer sich an regelmäßigem Aufladen per rasend schnellem Fast Charging stört, dürfte schnell frustriert sein. Ansonsten macht Nubia hier alles richtig und haut einen echten Preis-Leistungs-Kracher im sonst so teuren Segment der Gaming-Smartphones raus.

NUBIA REDMAGIC 7

Verarbeitung
Hardware
Multimedia
Performance
Akku
Preis-Leistungs-Verhältnis

90/100

Du liebst Mobile Gaming? Dann ist das Nubia Redmagic 7 das perfekte Smartphone für dich!

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

5,216 Beiträge 1,869 Likes

Der Smartphone-Markt ist mittlerweile derart breitgefächert, dass so ziemlich jeder fündig wird. Dabei spielt vor allem die Größe eine wichtige Rolle. Egal, ob im handlichen Hosentaschen-Format oder mit gigantischem Display für Freunde von Filmen und Serien unterwegs. Alles hat seine Vor- und Nachteile und auch seine passenden Abnehmer. Ein Bereich, der bislang noch von vielen … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"