PC-Komponenten

ALSEYE MAX 240 – Kompaktwasserkühlung ohne Schnick-Schnack

Die vor einiger Zeit vorgestellte Kompaktwasserkühlung Alseye Xtreme X240, die in Deutschland von der Inter-Tech Elektronik Handels GmbH vertrieben wird, konnte uns in unserem Review zwar durch viel RGB und eine gute Verarbeitung überzeugen, leider blieben aber wichtige Eigenschaften wie Lautstärke und Kühlleistung hinter den Erwartungen zurück. Mit der nun in dieser Review vorgestellten All-in-One-Wasserkühlung ALSEYE MAX 240, versucht sich ALSEYE wieder auf das Wesentliche zu fokussieren und verzichtet deshalb komplett auf RGB und setzt auf normale Lüfter mit hohem Anpressdruck. Preislich startet die ALSEYE MAX 240 im Handel ab ca. 65 €. Ob die Kompaktwasserkühlung überzeugen kann, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details

Kühler-Spezifikationen

Maße (mit Lüfter) 275 x 120 x 52 mm (B x H x T)
Gewicht (mit Lüfter) 0,89 kg
Material Kupfer (Kühlerboden), Aluminium (Lamellen)
unterstützte Kühlleistung
250W TDP
Kompatibilität AMD AM2, AM2+, AM3, AM3+, AM4, FM1, FM2
Kompatibilität Intel 775, 115x, 1366, 2011, 2066 (Square-ILM)
Preis 65 €
Besonderheiten
Pumpe mit Keramiklager, gesleevte und schwenkbare FEP-Tubes

Lüfter-Spezifikationen

Lüfter-Bezeichung N/A
Abmessungen 120 mm x 120 mm x 25 mm
Gewicht 119 g
Geschwindigkeit 600 – 1800 rpm
Lautstärke 16,5-32,5 dBA
Fördervolumen 95,7 m³/h
Luftdruck
2,24 mm H2O
Besonderheiten hydrodynamisches Gleitlager (HDB)

Pumpen-Spezifikationen

Abmessungen 55 x 62 x 44mm (B x H x T)
Pumpen-Umdrehungszahl 2600 rpm
Bodenplatte
Kupfer
Schlauchlänge 300 mm
Schlauch Durchmesser
N/A
Besonderheiten Keramiklager

Verpackung & Lieferumfang

Die ALSEYE MAX 240 kommt in einem einem schwarzen Karton aus Pappe. Neben Produktbildern und einer Auflistung der Key-Features, enthält die Verpackung auch alle technischen Informationen. Alle Angaben sind in englischer Sprache verfasst.

Packt man den Inhalt des Kartons aus, dann findet man die Radiator-Pumpenkombination, separat verpackte Lüfter und eine Box mit sämtlichem Montagezubehör (Schrauben, Backplate, Abstandshalter, Bügel, Wärmeleitpaste) und die Montage-Anleitung. Um Radiator, Pumpe und die Lüfter vor jeglichen Beschädigungen zu schützen, sind alle Komponenten von Folie und Pappe umhüllt.

Design & Verarbeitung

Optisch ist die MAX 240 schlicht gehalten und der Hersteller verzichtet zugunsten eines günstigeren Preises auf sämtliche RGB-Effekte oder digitale Displays. Der aus Aluminium gefertigte Radiator ist komplett schwarz lackiert und 27 Millimeter dick. Dieser Wert entspricht der Dicke vieler handelsüblicher Kompaktwasserkühlungen. ALSEYE macht zwar keine genaueren Angaben, die Vermutung liegt aber nahe, dass die M240-T auf dem Standard-Design von Asetek aufgebaut wurde.

Die Wasserschläuche sind circa 330 Millimeter lang, von einem feinen schwarzen Sleeve umhüllt und enden am Pumpenblock an zwei beweglichen Gelenken. Durch deren Beweglichkeit können sowohl der Pumpenblock als auch der Radiator an verschiedensten Positionen positioniert werden. Die Verbindung zwischen Schlauch und Radiator bzw. Pumpe wird über einfache Schrumpfschläuche gesichert. Der Pumpenblock selber ist von einem schwarzen Kunststoff umhüllt und schlicht gestaltet. Lediglich eine Typenbezeichnung ist auf der Oberseite aufgedruckt. Die dort eingebaute Pumpe mit Keramik-Lager dreht mit maximal 2600 Umdrehungen pro Minute und wird mit einem 3-Pin-Stecker angeschlossen.

Die mitgelieferten Lüfter sind aus schwarzem Kunststoff gefertigt und haben einen Drehzahlbereich zwischen 600 und 1800 Umdrehungen pro Minute. Der Anschluss der unüblich geformten Lüfter erfolgt mittels 4-Pin-Header am Mainboard. Im Zubehör liegt zudem ein PWM-Splitter mit dem beide Lüfter an einem Mainboard-Header angeschlossen werden können.

Montage

Für das Review kommt ein Testsystem auf einem Benchtable zum Einsatz. Dadurch können wir Störfaktoren wie zum Beispiel einen Hitzestau im Gehäuse ausschließen. Das Testsystem besteht aus den folgenden Komponenten:

Der Kompaktwasserkühlung liegt eine ausführliche Einbau-Anleitung bei. In dieser Anleitung sind alle wesentlichen Montageschritte gut und verständlich erklärt.

Die Montage der Wasserkühlung bei unserem Testsystem mit AM4-Sockel war schnell erledigt. Zuerst muss der Radiator inklusive der Lüfter mit dem Gehäuse verbunden werden. Dieser Schritt fällt, aufgrund der Verwendung eines Benchtables, in diesem Fall weg. Anschließend muss die Pumpe für die Montage vorbereitet werden. Dazu mussten einfach nur die zwei Haltebügel angesteckt werden. Da die M240-T beim AMD-Sockel auf eine eigene Backplate setzt, muss das AMD-Rentetionmodul komplett entfernt werden.

Danach wird die Backplate vorbereitet indem diese mit vier silbernen Gewinde-Stiften und vier Ringen aus Kunststoff versehen wird. Darauf legt man das Mainboard und sichert die Gewinde-Stifte auf der Vorderseite erneut mit vier Ringen aus Kunststoff und vier silbernen Stand-Offs. Nachdem das Wärmeleitpad Carbonaut von Thermal Grizzly auf den Heatspreader gelegt wurde, wird die Pumpe auf den Sockel gestellt und mit vier federgelagerten Schrauben an den Stand-Offs festgeschraubt.

Die Montage des Kühlers war schnell erledigt. Das Montage-System ist solide und gut durchdacht. Durch die Backplate aus Metall und die federgelagerten Muttern hält die Konstruktion bombenfest, ohne dass es gleichzeitig die Gefahr von einem zu hohen Anpressdruck gibt.

Lautstärke und Kühlleistung

Wie bereits im vorherigen Kapitel aufgezeigt, verwenden wir als Testhardware ein AM4-System auf Basis des Ryzen 5 1400 und dem MSI B350 PC Mate. Der Ryzen läuft auf 3,8 GHz bei 1,3 Volt.

Um den Prozessor aufzuheizen, wurde der Prozessor 15 Minuten mit Prime95 belastet. Die Temperatur der CPU wurde anschließend mit dem CPUID Hardwaremonitor ausgelesen. Dieser Test wurde in zwei verschiedenen Szenarien durchgeführt. Anschließend wurden die Werte mit denen des AMD Boxed Kühlers (Wraith Stealth) und des EKL Alpenföhn Matterhorn Pure verglichen. Während der Messungen hatte der Raum eine Temperatur von 20°C.

Kühler Betriebsszenario RPM Temperatur
AMD Wraith Stealth 50% PWM 1600 rpm 100 °C (Absturz)
AMD Wraith Stealth 100% PWM 3000 rpm 94 °C
EKL Alpenföhn Matterhorn Pure 50% PWM 1050 rpm 67 °C
EKL Alpenföhn Matterhorn Pure 100% PWM 1500 rpm 63 °C
ALSEYE MAX 240 50% PWM, Pumpe auf 12V 1300 rpm 62 °C
ALSEYE MAX 240 100% PWM, Pumpe auf 12V 2000 rpm 59 °C

Die abschließenden Temperaturergebnisse der ALSEYE MAX 240 sind gut und man kann sich im Vergleich zum Matterhorn Pure nochmal etwas verbessern. Allerdings hätten wir hier noch einen etwas größeren Temperaturunterschied erwartet. Außerdem ist zu erwähnen, dass die Lüfter auf voller Lautstärke sehr deutlich zu hören und für viele vermutlich auch schon störend sind. Von der Pumpe war auf 12V nur ein leichtes Brummen zu hören wenn man sein Ohr an das Pumpengehäuse hält.

Fazit zur ALSEYE MAX 240

Mit der der ALSEYE MAX 240 ist es dem Hersteller gelungen, eine schlichte und unaufgeregte Kompaktwasserkühlung zu erschaffen die den Fokus auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis legt. Die gezeigte Leistung liegt über der von einem normalen CPU-Kühler und die dabei erreichte Lautstärke ist, zumindest geregelt, in Ordnung. Zudem ist das Befestigungs-System durchdacht und einfach zu handhaben.

Wirklich negativ ist uns nur die Lautstärke der Lüfter bei voller Umdrehungzahl aufgefallen. Durch die verwendeten PWM-Anschlüsse lässt sich dieser Problematik aber sehr einfach beheben. Ein Erfolg dieser Wasserkühlung ist also an ihren Preis gekoppelt. Konkurrenzprodukte beginnen bereits bei 55 € und sind damit kaum teurer als einige beliebte Luftkühler. Für die ALSEYE MAX 240 wird zum Zeitpunkt des Reviews ein ähnlicher Preis verlangt. Allerdings tummelt sich dort auch die ALSEYE Halo AIO H240 mit RGB-Effekten aus eigenem Hause.

ALSEYE MAX 240

Design
Verarbeitung
Montage
Kühlung
Preis-Leistungs-Verhältnis

80/100

Unaufgeregte Kompaktwasserkühlung mit guter Leistung und durchschnittlicher Lautstärke.

Jonas

Ich bin Redakteur für diesen Blog und habe ein großes Interesse an PC-Hardware und PC-Basteleien aller Art. Mein Hauptfokus liegt derzeit jedoch im Bereich der PC-Gehäuse. Auch hauptberuflich bin ich im IT-Bereich unterwegs und wohne in Osnabrück

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

F
FischlippeLP

Neues Mitglied

2 Beiträge 0 Likes

Weiterlesen....

Die ist bestimmt mega geil. Vorallem, wenn man immer einen viel zu warmen PC hat und man dann darauf wechselt.
(Von Nichtwasser zu Wasserkühlung)

Antworten Like

Greeny

Mitglied

119 Beiträge 9 Likes

Bei diesen günstigen Angeboten hätte ich immer etwas Schiss, dass es einen Wasserschaden gibt.

Antworten Like

jonas

Öfters hier

244 Beiträge 27 Likes

@FischlippeLP
Da diese Wasserkühlung laut Hersteller bis zu 250W abführen kann sollte das kein Problem sein. Allerdings spielt bei der Kühlung der Komponenten auch immer der Airflow im Gehäuse eine große Rolle.

@Greeny
Solange man die Schläuche nicht übermäßig knickt bzw. verbiegt, sollte nichts passieren. Die Dichtigkeit des Kühlkreislaufs wird ja vorher vom Hersteller ausgiebig getestet.

Antworten Like

Greeny

Mitglied

119 Beiträge 9 Likes

@jonas

Genau an dieser Qualitätssicherung zweifle ich bei Billiganbietern.

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"