PC-Komponenten

BitFenix Enso RGB Tempered Glass Gehäuse im Test

RGB-Beleuchtung wird immer wichtiger. Viele Gamer wollen immer aufwendigere Beleuchtungskonzepte in ihrem Gehäuse. Mit dem Enso hat BitFenix einen Midi-Tower auf den Markt gebracht, der sogar ASUS Aura Sync unterstützt. Kann das Gehäuse für rund 85 Euro überzeugen?

Design

BitFenix ist für seine auffälligen Designs in Verbindung mit seiner Qualität und dem angemessenen Preis bekannt. Auch beim Enso wird da nicht Halt gemacht. Tempered Glass und RGB-Beleuchtung stehen momentan voll im Trend und sind für alle absolut bezahlbar, deswegen finden wir genau das auch bei dem Gehäuse vor. Die Front des BitFenix Enso hebt sich besonders vom Rest des Gehäuses ab. In der Front befinden sich nämlich vier LED-Streifen und das allgemein kantige Aussehen macht einiges her.

Der Festplattenkäfig sowie der Netzteilbereich sind vom Hardwarebereich komplett getrennt, sodass an das Gehäuse viele Anforderungen gestellt werden können. Für einen guten Airflow können insgesamt fünf Lüfter verbaut werden, wovon zwei bereits vorinstalliert sind. Neben den beiden 120-mm-Lüftern an der Vorder- und Rückseite können noch zwei Lüfter im Deckel und ein weiterer in der Front verbaut werden. Das Gehäuse eignet sich aber genauso für einen großen 280-mm-Radiator, der in der Front montiert wird. Weiterhin ist es möglich zwei 3,5- oder 2,5-Zoll-Festplatten im Festplattenkäfig und drei 2,5-Zoll-SSDs auf der Backplate zu montieren.

Auch die Ober- sowie Unterseite des BitFenix Enso bergen Besonderheiten. An der Unterseite finden wir vier wuchtige Standfüße, die mit Gummistreifen versehen sind. Standfest ist das Gehäuse also. Auf der Oberseite haben wir die Wahl, ob wir das Gehäuse mit einer magnetischen Abdeckung schließen oder ein magnetisches Meshnetz anbringen – ratsam wenn Lüfter im Deckel verbaut werden.

Lieferumfang & Verarbeitung

In Sachen Verarbeitung steht BitFenix wie immer auf einer hohen Stufe. Es wurde zwar am Material gespart und es kommt viel Kunststoff zum Einsatz, dafür ist die Verarbeitung aber stimmig. Keine scharfen Kanten oder Produktionsfehler, zumindest fast.

Zum Schutz vor Staub sind Staubfilter verbaut. In der Front gibt es zwei und für das Netzteil ist ebenso einer verbaut. Dieser lässt sich nicht ganz leicht entfernen. Sollte man seine Staubfilter doch häufiger vom Feind jedes Lüfters befreien wollen, bin ich mir sicher, dass dieser Staubfilter nicht lange seinen Job machen wird. Wie auf dem Bild erkenntlich, ist hier die Verarbeitung auch nicht 1A. Der Rest der Verarbeitung ist wie angesprochen ausgezeichnet.

Als Zubehör gibt es wieder allerhand Montagematerial in kleinen Plastiktüten. Schrauben, Kabelbinder und Abstandshalter sind mit von der Partie, alles was das Bastlerherz begehrt. Ein Handbuch darf natürlich nicht fehlen.

Gehäusetyp Midi-Tower
Abmessungen ( H x B x T) 210 x 489 x 454 mm
Netto Gewicht ca. 7 kg
Material Material, Kunststoff, Stahl
Farbe Schwarz
Datenträger
  • 2x 3,5/2,5 Zoll (im Käfig)
  • 3x 2,5 Zoll (hinterm Mainboard-Tray)
Lüfter, vorinstalliert
  • 1x 120 mm (Front)
  • 1x 120 mm (Rückseite, RGB)
mögliche Anzahl Lüfter / Radiatoren Lüfter:
  • 2x 120/140 mm (Front)
  • 1x 120 mm (Rückseite)
  • 2x 120 mm (Deckel)

Radiatoren:

  • 1x 280/240 mm (Front)
  • 1x 120 mm (Rückseite)
Mainboards E-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
I/O Anschlüsse
  • 2x USB 3.0
  • 1x Audio In/Out
Netzteil Standard ATX bis 160 mm
maximale Grafikkartenlänge 340 mm
maximale CPU-Kühler-Höhe 160 mm

Innenaufbau des Bitfenix Enso

Nach dem Abnehmen des Hartglas-Seitenpanels ist sofort ersichtlich, wie sich der Innenbereich in drei Teile aufgliedert. Der vordere Bereich ist frei und offen gestaltet. Dort können im oberen Bereich der Front die zwei Lüfter oder ein Radiator mit 280 oder 240 mm verbaut werden. Auf der Rückseite des Trays können im vorderen Bereich zwei 2,5 Zoll Laufwerke angebracht werden.

Im hinteren Bereich wird selbstverständlich das Mainboard montiert. Außerdem finden wir dort einen vorinstallierten 120-mm-Lüfter, direkt darunter sind die PCI-Slotblenden. Der Lüfter wird per 3-Pin-Anschluss mit dem Mainboard verbunden. Direkt hinter dem Mainboard lässt sich das dritte 2,5-Zoll-Laufwerk anbringen.

Der Bereich für das Netzteil und den Festplattenkäfig ist komplett vom Rest abgeschlossen und zieht sich komplett bis zur Front durch. Die Halterung für die Festplatten können einfach herausgezogen werden, sie werden nur durch einen Klipp gehalten. Ein umständliches Abmontieren der Halterung entfällt und es müssen nur die Festplatten abmontiert werden.

Für ein optimales Kabelmanagement befinden sich rund um das Mainboard-Tray Öffnungen, die durch Gummi geschützt sind. Direkt an den beiden Öffnungen sitzen auch die Montageplätze für die 2,5-Zoll-Laufwerke, es wurde also mitgedacht. Schmerzlich wird aber eine Führung für die Kabel auf der Rückseite vermisst. Ja, wenn alle Kabel ordentlich verlegt werden und das Seitenteil wieder angebracht wurde, sind die Kabel auch nicht zu sehen. Eine Führung als Ergänzung zu den Kabelhalterungen für noch besseres Kabelmanagement hätten wir uns bei dem Preis aber gewünscht.

Schaut man sich die Bewertungen zum BitFenix Enso in einigen Shops an, kommt häufiger das Thema Airflow auf. Mit unserem Testsystem konnten wir selbst nach mehreren Stunden nicht feststellen, dass das Gehäuse sich wie ein Toaster verhält. Im Testsystem ist ein Ryzen 5 1400* und eine Gigabyte GTX 1600 mit 6GB von Aorus* verbaut. Ebenso 16 GB Arbeitsspeicher von Ballistix* auf einem MSI B350 PC Mate*.

Fazit

Es ist halt BitFenix. Ein klasse Hersteller, der neben einem angemessenen Preis auch für Qualität und Funktionalität steht. Das spiegelt sich auch im BitFenix Enso wieder. Einige Punkte sind uns aber dennoch negativ aufgefallen.

Der Innenraum ist gut strukturiert und ein ordentliches Kabelmanagement ist durchaus möglich. Eine Kabelführung auf der Rückseite als Ergänzung zu den Kabelhalterungen wäre wünschenswert. Außerdem ist der Staubfilter für das Netzteil nicht gut verarbeitet. Ansonsten gibt es nichts am Gehäuse auszusetzen.

Das BitFenix Enso setzt zwar viel auf Plastik, macht durch die Verarbeitung und die RGB-beleuchtete Front sowie das Tempered Glass-Seitenpanel einiges her. Außerdem können genug Lüfter für einen guten Airflow und ausreichend Laufwerke montiert werden.

BitFenix Enso RGB Tempered Glass

Verarbeitung
Design
Ausstattung
Dämmung
Kühlung
Preis-Leistung

Sehr gut!

Das BitFenix Enso kommt ihr gewohnter Qualität des Herstellers daher und bittet eine gute Funktionalität. Für diesen Preis klasse!

BitFenix bfc-ens-150-kkwgk-rp Gehäuse PC im Preisvergleich



€ 99,46
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Lukas Heinrichs

Mitgründer von Basic-Tutorials.de und leidenschaftlicher Zocker und zusätzlich noch Redakteur für den Blog, hält mich meistens mein Arbeitsleben von Unmengen an Artikel ab.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Lukas

Administrator

473 Beiträge 50 Likes

RGB-Beleuchtung wird immer wichtiger. Viele Gamer wollen immer aufwendigere Beleuchtungskonzepte in ihrem Gehäuse. Mit dem Enso hat BitFenix einen Midi-Tower auf den Markt gebracht, der sogar ASUS Aura Sync unterstützt. Kann das Gehäuse für rund 85 Euro überzeugen?
Design
BitFenix ist für seine auffälligen Designs in Verbindung mit seiner Qualität und dem angemessenen Preis bekannt. Auch beim Enso wird da nicht Halt gemacht. Tempered Glass und RGB-Beleuchtung stehen momentan voll im Trend und sind für alle absolut bezahlbar, deswegen finden wir genau das auch bei dem Gehäuse vor. Die Front des BitFenix Enso hebt sich besonders vom Rest des Gehäuses ab. In der Front befinden sich nämlich vier LED-Streifen und das allgemein kantige Aussehen macht einiges her.

...

Weiterlesen...

Antworten Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"