PC-Komponenten

Cryorig C7 RGB Test: Mini-CPU-Kühler mit RGB-Beleuchtung

Cryorig hat seinem bereits 2015 vorgestellten C7 Mini-Top-Flow-CPU-Kühler kürzlich ein Update verpasst. Der Cryorig C7 RGB bietet nun auch eine RGB-Beleuchtung, ansonsten sind die technischen Spezifikationen jedoch unverändert. Da wir den Cryorig C7 noch nicht getestet haben, haben wir die neue Version jetzt zum Anlass genommen dies zu ändern. Im Folgenden erfahrt ihr, ob uns die Kühlleistung sowie die Beleuchtung des 35 Euro teuren Cryorig C7 RGB in unserem Kolink Rocket Testsystem mit ASUS ROG Strix B450-I Gaming Mainboard und AMD Ryzen 5 2400G Prozessor überzeugen konnten.

Lieferumfang

Der kleine Kühler wird in einer entsprechend kleinen Verpackung geliefert. Enthalten sind neben dem Kühlkörper mit vormontiertem RGB-Lüfter auch eine Multibackplate zur Montage an den Intel Sockeln 115x sowie den AMD Sockeln AM4, AM3 und FM2 sowie Wärmeleitpaste und eine kurze Montageanleitung.

Technische Daten

Kühler-Spezifikationen

Abmessungen (mit Lüfter) 97 mm x 97 mm x 47 mm
Gewicht (mit Lüfter) 357 g
Gewicht (ohne Lüfter) 295 g
Heatpipes 4x 6 mm
TDP 100 W
Preis ca. 35 Euro

Lüfter-Spezifikationen

Abmessungen 92 mm x 92 mm x 15 mm
Gewicht 62 g
Geschwindigkeit 600 ~ 2500 RPM ±10 %
Lautstärke 30 dB(A)
Fördervolumen 68,81 m³/h
Statischer Druck 2.8 mm H2O

Erster Eindruck

Mit einer höhe von lediglich 47 mm ist der Cryorig C7 RGB sehr kompakt. Durch den massiven Kühlkörper sowie die hier Kupfheatpipes mit 6 mm Durchmesser bringt er es jedoch auf ein Gewicht von ca. 350 g. Für die optimale Ableitung der Wärme besitzt der Kühlkörper eine Kupferbodenplatte. Natürlich ist alles vernickelt.

Der Lüfter misst nur 92 mm und ist somit ebenso kompakt wie der gesamte Kühler. Neu bei der RGB-Version des Cryorig C7 ist die Beleuchtung des Lüfters. Angesteuert wird diese per 12 Volt 4-Pin-RGB-Header. Somit ist die Beleuchtung statisch und nicht digital adressierbar. Es kann also nur eine Farbe eingestellt werden, die von allen LEDs angezeigt wird. Farbwechsel sind aber selbstverständlich möglich. Die LEDs sind in der Lüftermitte platziert und leuchten nach außen.

Ein Controller liegt nicht bei, man muss also sowohl PWM- als auch RGB-Signal über das Mainboard oder einen zusätzlichen Controller einspielen. Da die Beleuchtung in den meisten Fällen sowieso über das Mainboard realisiert wird, um synchron zu laufen, ist das auch absolut in Ordnung.

Die Kabel des Cryorig C7 RGB sind verhältnismäßig lang, so lange Kabel braucht man für den Anschluss ans Mainboard auf keinen Fall. Vermutlich möchte Cryorig seinen Nutzern damit die Möglichkeit einräumen den Kühler auch hinter dem Mainboard-Tray mit einem Controller zu verbinden.

Montage

Wie bereits erwähnt, haben wir den Cryorig C7 RGB in einem kleinen Mini-ITX-PC verbaut. Die folgenden Komponenten kamen dabei zum Einsatz:

Vor dem Einbau des Cryorig C7 RGB haben wir zunächst einen anderen Kühler entfernt. Auch die Backplate haben wir hierbei entfernt, denn der Cryorig C7 RGB bringt seine eigene Backplate mit. Außerdem haben wir natürlich die Rückstände der alten Wärmeleitpaste entfernt.

Nach der Reinigung des AMD Ryzen 5 2400G haben wir die von Cryorig mitgelieferte Wärmeleitpaste aufgetragen. Ein kleiner, erbsengroßer Tropfen in der Mitte des Prozessors reicht aus. Durch den Anpressdruck wird die Wärmeleitpaste automatisch verteilt.

Bevor wir den Kühler montieren konnten, mussten wir jedoch erst die Montagebügel umschrauben, die je nach Sockel anders montiert sind. Außerdem ist eine Schutzfolie auf der Bodenplatte angebracht, die abgezogen werden muss.

Nach dem aufsetzen des Kühlers haben wir das Mainboard gedreht und die Backplate auf die durchragenden Schrauben gedrückt. Dies war leider nicht ganz einfach, da die Backplate bereits einen kleinen Sicherungsmechanismus hat und die Schrauben einrasten lässt. Dazu muss man jedoch ein wenig Kraft aufwenden und aufpassen, dass die Schraube auf der gegenüberliegenden Seite nicht wieder rausspringt. Ist die Backplate angebracht, sitzt der Kühler bereits recht fest, durch Muttern wird er aber endgültig fixiert.

Die Montage hätte also durchaus einfacher sein können, mir gefällt die Montagevorrichtung des Cryorig C7 RGB leider nicht sonderlich.

Abschließend müssen natürlich noch das 4-Pin-Kabel für den PWM-Lüfter sowie das 4-Pin-RGB-Kabel angeschlossen werden, damit der Lüfter auch funktioniert.

Beleuchtung

Die LEDs des Cryorig C7 RGB leuchten diesen zwar gleichmäßig aus, sind aber leider relativ leuchtschwach. Da die Steuerung über kompatible Mainboards erfolgen kann, kann der CPU-Kühler jedoch perfekt in das bestehende Ökosystem eines PCs eingebunden werden und die Synchronisierung mit anderen Komponenten ist gewährleistet.

Lautstärke und Kühlleistung

An den Komponenten habt ihr sicherlich schon erkannt, dass wir kein High-End-System im Kolink Rocket verbaut haben. Der AMD Ryzen 5 2400G erzeugt dennoch schon ordentlich Abwärme, die durch den Cryorig C7 RGB gekühlt werden muss. Besonders auf den kleinen Raum ist das nicht einfach, doch der Cryorig C7 RGB meistert dies.

Um den Prozessor aufzuheizen, wurde der Prozessor 15 Minuten mit Prime95 belastet. Anschließend wurde die Temperatur ausgelesen, während die Lüfter mit maximaler Geschwindigkeit liefen. Die Raumtemperatur betrug etwa 20 Grad. Als Vergleich haben wir den AMD Stock-Kühler mit aufgeführt.

Kühlung Temperatur
AMD Wraith Stealth-Kühler 79°C
AMD Wraith Stealth-Kühler + 80-mm-Gehäuselüfter 77°C
Cryorig C7 79°C
Cryorig C7 RGB + 80-mm-Gehäuselüfter 78°C

Die Temperaturen des Prozessors sind mit dem Cryorig C7 RGB also ungefähr auf dem gleichen Niveau wie mit dem AMD Wraith Stealth-Kühler. Hierbei muss man jedoch sagen, dass auch die AMD-Stockkühler schon verdammt gut sind. Deutlich besser als die von Intel.

Fazit zum Cryorig C7 RGB Test

Für den aktuellen AMD AM4-Sockel ist der Cryorig C7 RGB leider nicht sonderlich interessant, da er eine ähnliche Kühlleistung liefert wie die Stockkühler – außer man bevorzugt die Optik. Anders sieht es bei Intel-Kühlern aus, da ist der Cryorig C7 RGB schon stärker.

Schlecht ist der C7 RGB von Cryorig also nicht, verbringt aber auch keine Kühlwunder. Insgesamt ist es also ein interessanter, kompakter ITX-Kühler, der neuerdings auch eine schicke Beleuchtung bietet. Zu einem Preis von 35 Euro kann man ruhigen Gewissens zuschlagen.

Cryorig C7 RGB

Design
Verarbeitung
Montage
Lautstärke
Kühlung
Preis-Leistungs-Verhältnis

Ein kompakter Kühler mit schicker RGB-Beleuchtung, aber keiner herausragenden Kühlleistung.

Cryorig C7 RGB im Preisvergleich



€ 57,25
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Simon

Administrator

5,392 Beiträge 3,933 Likes

Cryorig hat seinem bereits 2015 vorgestellten C7 Mini-Top-Flow-CPU-Kühler kürzlich ein Update verpasst. Der Cryorig C7 RGB bietet nun auch eine RGB-Beleuchtung, ansonsten sind die technischen Spezifikationen jedoch unverändert. Da wir den Cryorig C7 noch nicht getestet haben, haben wir die neue Version jetzt zum Anlass genommen dies zu ändern. Im Folgenden erfahrt ihr, ob uns die Kühlleistung sowie die Beleuchtung des 35 Euro teuren Cryorig C7 RGB in unserem Kolink Rocket Testsystem mit ASUS ROG Strix B450-I Gaming Mainboard und AMD Ryzen 5 2400G Prozessor überzeugen konnten.
Lieferumfang
Der kleine Kühler wird in einer entsprechend kleinen Verpackung geliefert. Enthalten sind neben dem Kühlkörper mit vormontiertem RGB-Lüfter auch eine Multibackplate zur Montage an den Intel Sockeln 115x sowie den AMD Sockeln AM4, AM3 und FM2 sowie Wärmeleitpaste und eine kurze Montageanleitung.
Technische Daten
Kühler-Spezifikationen...

Weiterlesen...

Antworten 1 Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"