PC-Komponenten

DeepCool LS520S Zero Dark Test – Schlicht, performant aber mit lauter Pumpe

Hinter dem Namen DeepCool verbirgt sich ein chinesischer Hersteller von PC-Komponenten. Gegründet wurde DeepCool 1996 in Peking. Zum Produktportfolio des Herstellers gehören unter anderem Gehäuse sowie CPU-Kühler und Kompaktwasserkühlungen. Im Februar 2023 hatten wir bereits die DeepCool LS520 SE im Test, die mit einer guten Performance und ordentlich RGB überzeugen konnte. Die knapp 1 Jahr später vorgestellte DeepCool LS520S Zero Dark, die wir heute im Test haben, kommt hingegen mit einer sehr schlichten Optik daher. Ob die Kompaktwasserkühlung dennoch überzeugen kann, lest ihr hier.

DeepCool LS520S Zero Dark Test: Technische Details

Allgemeine Spezifikationen
Gewicht 1346 g
Kompatibilität AMD AM5 / AM4
Kompatibilität Intel LGA 115X / 1200 / 1700
Kühlleistung
N/A
Preis
€ 106,12 *
 
Radiator-Spezifikationen
Typ Gelöteter Radiator
Abmessungen (L x B x H) 282 x 120 x 27 mm
Material Aluminiumlegierung (schwarz lackiert)
 
Lüfter-Spezifikationen
Lüfteranzahl 2
Lüfter-Bezeichnung DeepCool DF1202512CM
Lagertyp hydrodynamisches Gleitlager (HDB)
Abmessungen (L x B x H) 120 x 120 x 25 mm
Lüfterdrehzahl 500 ~ 2250 U/min ± 10 %
Max. Geräuschentwicklung 32,9 db(A)
Max. Volumenstrom 145,86 m³/h
Max. Luftdruck 3,27 mm H2O
Nennspannung (Lüfter) 12 V
Nennstrom (Lüfter) 0,25 A
Nennleistung (Lüfter) 3 W
Lüfteranschluss 4-pol. PWM
 
Pumpen-Spezifikationen
Abmessungen (L x B xH) 85 x 73 x 55 mm
Kühlplattenmaterial Kupfer
Pumpendrehzahl 3100 U/min ± 10 %
Nennspannung (Pumpe) 12 V
Nennstrom (Pumpe) 0,5 A
Nennleistung (Pumpe) 6 W
Pumpenanschluss 3-pol. DC
Schlauchlänge
410 mm

Verpackung & Lieferumfang

Herstellertypisch verpackt DeepCool die LS520S Zero Dark in einem braunen Karton aus Pappe, auf dem wenige türkise sowie weiße Akzente zu finden sind. Ebenfalls weiß ist die Banderole, die der Hersteller um den Karton herum platziert hat. Diese zeigt ein farbiges Bild der Kompaktwasserkühlung sowie dessen Namen und, an der Rückseite, eine Tabelle mit den technischen Daten bzw. allen relevanten Eigenschaften. Weiterhin ist die Verpackung ab Werk noch mit einer zusätzlichen Kunststofffolie umhüllt.

Öffnet man die Verpackung, dann trifft man zunächst auf eine weiße Pappschachtel und jede Menge weichen Schaumstoff. Die Pappschachtel dient in Verbindung mit einem weiteren Folie zum Schutz des Radiators. Auch der Pumpenblock wurde in eine zusätzliche Folie eingewickelt. Verdeckt vom Radiator finden wir dann noch eine braune Schachtel mit einer Montageanleitung, sämtlichen Montagezubehör sowie einem PWM-Splitter und zwei Low-Noise-Adaptern.

Design & Verarbeitung

Bereits der Zusatz „Zero Dark“ im Produktnamen lässt darauf schließen, dass es bei der LS520S optisch eher unspektakulär zugeht. Und das geht direkt beim Radiator los. Dieser besteht aus einem schwarz lackierten Aluminium, ist 27 Millimeter dick und verfügt weder über Schriftzüge noch über andere farbige Akzente oder eine Beleuchtung. Am hinteren Ende erkennen wir zudem noch ein Ventil, welches dem Druckausgleich dienen und somit die Lebensdauer der Kompaktwasserkühlung verlängern soll.

Die DeepCool LS520S Zero Dark verfügt über zwei schwarze, textilummantelte Schläuche, die mit jeweils 410 Millimeter durchschnittlich lang sind. Einer flexiblen Orientierung im Gehäuse sollte damit also nichts im Weg stehen. Sowohl am Radiator als auch an den drehbaren Gelenken am Pumpenblock wurden die Schläuche durch Stahlmuffen festgepresst. Somit ist diese Kompaktwasserkühlung nicht erweiter- oder auffüllbar.

Schlicht geht es auch am Pumpenblock weiter. Dieser besteht aus einem schwarzen Kunststoff und ähnelt optisch dem Block der LS520 SE. Hier gibt es nun jedoch keinen ARGB-beleuchteten Infinity-Mirror mehr sondern eine schlicht-schwarze Deckelplatte, bestehend aus drei unterschiedlich strukturierten Bereichen sowie einem weiß beleuchtetes Herstellerlogo.

Der Anschluss der Pumpe erfolgt über ein 3-Pin-Kabel und lässt die Pumpe kostant mit circa 3100 Umdrehungen pro Minute drehen. Eine Reduzierung der Pumpendrehzahl ist leider nicht möglich. Die Weiterleitung der CPU-Wärme erfolgt über einen Kühlerboden aus Kupfer, auf den DeepCool bereits eine Schicht Wärmeleitpaste voraufgetragen hat.

Zwei Lüfter vom Typ DeepCool DF1202512CM runden die schlichte Optik der LS520S Zero Dark ab. Sowohl der Rahmen als auch die 9-blättrigen Rotoren bestehen aus einem schwarzen Kunststoff und auch die Gummielemente in den Ecken sind dunkel gestaltet. Die Abmessungen belaufen sich auf 120x120x25 Millimeter und der Anschluss erfolgt über ein sehr kurzen PWM-Anschluss mit entsprechender Y-Weiche als Kabelverlängerung. DeepCool gibt für die Lüfter einen Drehzahlbereich zwischen 500 und 2250 Umdrehungen pro Minute an.

Die DeepCool LS520S Zero Dark bringt mit Radiator, Lüfter und Pumpe ein Gesamtgewicht von 1346 Gramm auf die Waage. Das ist für eine Kompaktwasserkühlung mit 240-mm-Radiator ein typisches Gewicht und auch die Abmessungen bzw. vor allem die Gesamttiefe liegen für Radiator und Lüfter mit 52 Millimetern im absoluten Durchschnitt. Das Gesamtdesign ist schlicht, zeitlos und dürfte optisch zu nahezu jedem gewählten Design passen.

DeepCool LS520S Zero Dark Test: Montage

Für das Review kommt ein Testsystem zum Einsatz, welches auf einem Benchtable montiert ist. Dadurch können wir Faktoren wie einen Hitzestau im Gehäuse ausschließen. Das Testsystem besteht aus den folgenden Komponenten.

DeepCool erfindet das Rad nicht neu und bringt erneut das Montagesystem der LS520 SE zum Einsatz. Das bedeutet bei einem AMD-Sockel zunächst die Entfernung der Kunststoffbügel des AMD-Retentionmoduls. In die verbliebene Backplate werden dann vier Abstandshalter mit Gewinde eingeschraubt.

Als nächstes muss der Pumpenblock vorbereitet werden, indem zwei Montagebügel von unten angeschraubt werden. Die Orientierung ist theoretisch in 90-Grad-Schritten möglich. Anschließend wird der Pumpenblock auf die CPU gestellt und mit vier Rändelschrauben festgeschraubt. Im letzten Schritt wird der Radiator inklusive Lüfter im Gehäuse montiert.

Die Montage gestaltete sich sehr einfach und ist für erfahrene PC-Tüftler nahezu selbsterklärend. Alle Tütchen für die Schrauben und Abstandshalter sind klar beschriftet. Bei Fragen oder Problemen sollte die beigelegte bzw. klar strukturierte Montageanleitung schnell Abhilfe schaffen können.

Kühlleistung und Lautstärke

Wie bereits im vorherigen Kapitel aufgezeigt, verwenden wir als Testhardware ein AM4-System auf Basis des Ryzen 5 1400 und dem ASUS TUF Gaming B550M-Plus. Der Ryzen läuft auf 3.8 GHz bei 1,175V. Um den Prozessor aufzuheizen, wurde dieser 30 Minuten mit Prime95 belastet. Die Temperatur der CPU wurde anschließend mit dem CPUID Hardwaremonitor ausgelesen. Die Raumtemperatur lag während der Messungen immer bei ca. 20 °C.

wdt_ID CPU-Kühler Temperatur 50% PWM (in °C) Temperatur 100% PWM (in °C) Minimale Lüftergeschwindigkeit (in U/min) Lüftergeschwindigkeit bei 50% PWM (in U/min) Lüftergeschwindigkeit bei 100% PWM (in U/min) Minimale Pumpengeschwindigkeit (in U/min) Pumpengeschwindigkeit bei 50% PWM (in U/min) Pumpengeschwindigkeit bei 100% PWM (in U/min)
123 Thermaltake TH280 V2 ARGB 46,60 45,90 550 1.200 1.800 680 2.100 3.200
124 Cooler Master MasterLiquid 240 Atmos ARGB 50,40 46,50 560 1.340 2.270 1.965 6.620 10.230
125 be quiet! Pure Loop 2 240mm 50,70 46,70 800 1.070 2.080 4.150 4.700 5.530
126 Alpenföhn Panorama 2 76,00 66,80 450 1.450 2.720
127 Alpenföhn Brocken 4 53,60 49,60 410 870 1.610
128 AMD Wraith Stealth 95,00 76,00 800 1.430 2.630
129 Corsair A115 49,40 46,90 190 920 1.560
130 Thermalright Peerless Assassin 120 SE 49,50 47,50 350 1.050 1.680
131 Thermalright Assassin X 120 SE 53,60 50,60 340 1.070 1.690
132 DeepCool Assassin IV (Silent) 51,40 48,70 500 860 1.330
CPU-Kühler Temperatur 50% PWM (in °C) Temperatur 100% PWM (in °C) Minimale Lüftergeschwindigkeit (in U/min) Lüftergeschwindigkeit bei 50% PWM (in U/min) Lüftergeschwindigkeit bei 100% PWM (in U/min) Minimale Pumpengeschwindigkeit (in U/min) Pumpengeschwindigkeit bei 50% PWM (in U/min) Pumpengeschwindigkeit bei 100% PWM (in U/min)

Wie der Tabelle bzw. dem Diagramm entnommen werden kann, erreicht die CPU unseres Testsystem bei Volllast maximal 46,9 °C (bei 50% PWM Lüfter- und voller Pumpengeschwindigkeit) bzw. 45,4 °C (bei 100% PWM Lüfter- und Pumpengeschwindigkeit). Eine Reduzierung der Pumpendrehzahl ist bei der LS520S Zero Dark leider nicht möglich, weshalb sich der gemessene Wert bei 50% PWM nicht ganz mit den Werten der anderen Testprobanden vergleichen lässt. Dennoch sind die erreichten Werte aus unserer Sicht sehr gut und die LS520S Zero Dark platziert sich im vorderen Bereich des Testfelds.

Die nicht regulierbare Pumpengeschwindigkeit hat aber leider negative Einflüsse auf die Lautstärke. Bei 3100 Umdrehungen pro Minute ist ein klares, hochfrequentes Summen der Pumpe zu hören, welches auf Dauer durchaus störend sein kann. Bei den Lüftern ist es wie immer Einstellungssache. Mit einer Minimaldrehzahl von 530 Umdrehungen pro Minute sind die Lüfter nicht wirklich wahrnehmbar und die Maximaldrehzahl von 2230 Umdrehungen sollte man nur in Extremsituationen oder gar nicht einstellen. Hier gilt es also im BIOS die richtige Lüfterkurve zu finden. Der breite Drehzahlbereich macht es zumindest möglich.

Ein Einsatz der im Lieferumfang enthaltenen Low-Noise-Adapter reduziert die Maximaldrehzahl auf etwa 1600 Umdrehungen pro Minute. Wenn keine High-End-CPU zum Einsatz kommt und das Gehäuse generell gut belüftet ist, dann sollte die damit erbrachte Kühlleistung für die meisten Gaming-Systeme mit einer CPU unterhalb der 95W-Grenze mehr als ausreichend sein.

Fazit zum DeepCool LS520S Zero Dark Test

Ähnlich wie bei der DeepCool LS520 SE weiß auch die LS520S Zero Dark in vielen Bereich von sich zu überzeugen. Zunächst ist da einmal die ausgezeichnete Kühlleistung, die teilweise sogar besser ist als die einiger Kompaktwasserkühlungen mit größerem Radiator. Dazu gesellen sich eine sehr schlichte Optik, eine hochwertige Verarbeitung und ein immer noch sehr gutes bzw. einfaches Montagesystem. Der Montageprozess wird zudem noch durch voraufgetragene Wärmeleitpaste weiter vereinfacht. Zuletzt hinterlassen auch die verbauten Lüfter einen positiven Eindruck und bieten einen breiten Drehzahlbereich.

Negativ aufgefallen ist uns bei der DeepCool LS520S Zero Dark eigentlich nur ein Punkt, der aber durchaus einen sehr starken Einfluss auf die Kaufentscheidung haben kann. Denn leider ist die Pumpendrehzahl nicht regulierbar und liegt konstant bei 3100 Umdrehungen pro Minute. Das wäre grundsätzlich erstmal nicht schlimm, wenn da nicht da das hochfrequente und hörbare Surren wäre. Dieser Aspekt dürfte für viele Kaufinteressenten ein K.O.-Kriterium darstellen.

Dazu kommt, dass die DeepCool LS520S Zero Dark bei deutschen Händler gar nicht mehr so gut verfügbar ist, obwohl sie erst Ende Januar 2024 veröffentlicht wurde. Zum Zeitpunkt des Reviews liegt der Preis bei € 106,12 *. Dafür gibt es mittlerweile einige Alternativen, die ähnlich gut kühlen, stellenweise aber auch eine ganze Ecke günstiger sind. Somit performt die DeepCool LS520S Zero Dark zwar sehr gut und ist schlicht gestaltet, hat im angepeilten Preisbereich aber eine zu starke Konkurrenz.

DeepCool LS520S Zero Dark

Design
Verarbeitung
Montage
Leistung
Preis-Leistungs-Verhältnis

83/100

Die DeepCool LS520S Zero Dark kann mit einer hervorragenden Kühlleistung, einer sehr guten Verarbeitung, einem schlichten Design und einem guten Montagesystem überzeugen. Große Probleme sehen wir aber bei der nicht regulierbaren und hochfrequenten Pumpe sowie beim allgemeinen Preis.

Jonas

Ich bin Redakteur für diesen Blog und habe ein großes Interesse an PC-Hardware und PC-Basteleien aller Art. Mein Hauptfokus liegt derzeit jedoch im Bereich der PC-Gehäuse. Auch hauptberuflich bin ich im IT-Bereich unterwegs und wohne in Osnabrück

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

13,651 Beiträge 3,157 Likes

Hinter dem Namen DeepCool verbirgt sich ein chinesischer Hersteller von PC-Komponenten. Gegründet wurde DeepCool 1996 in Peking. Zum Produktportfolio des Herstellers gehören unter anderem Gehäuse sowie CPU-Kühler und Kompaktwasserkühlungen. Im Februar 2023 hatten wir bereits die DeepCool LS520 SE im Test, die mit einer guten Performance und ordentlich RGB überzeugen konnte. Die knapp 1 Jahr später vorgestellte DeepCool LS520S Zero Dark, die wir heute im Test haben, kommt hingegen mit einer sehr schlichten Optik daher. Ob die Kompaktwasserkühlung dennoch überzeugen kann, lest ihr hier. DeepCool LS520S Zero Dark Test: Technische Details Allgemeine Spezifikationen Gewicht 1346 g Kompatibilität AMD AM5 / AM4 … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"