PC-Komponenten

Neuer Dual-Tower-Kühler von SilentiumPC – Grandis 3 im Test

Der Grandis 3 löst das Vorgängermodell aus dem Hause SilentiumPC als Flaggschiff ab. Kurz zusammengefasst gibt es hier einen massiven Kühlkörper, einen 120-mm- und einen 140-mm-Lüfter und eine ansprechende Optik zum günstigen Preis um 50 € herum. Neben dem Standardmodell gibt es diesen auch als ARGB-Variante zu kaufen. Doch kann der Grandis 3 auch im Test beweisen, dass er mit der starken Konkurrenz mithalten kann? Um dies zu bewerten haben wir die non-RGB Variante für euch getestet.

Spezifikationen

Version ohne RGB-Beleuchtung mit RGB-Beleuchtung
Sockel-Kompatibilität AMD: AM2, AM2+, AM3, AM3+, AM4, FM1, FM2, FM2+

Intel: LGA1150, LGA1151, LGA1155, LGA1156, LGA1200, LGA1366, LGA2011(v3), LGA2066

Größe (L x B x H) 131 mm x 140 mm x 159 mm (mit Lüftern)
Gewicht etwa 1050 g (mit Lüftern)
Heatpipes 6 x 6 mm (bei ARGB-Version vernickelt)
Lüfter Sigma HP 140 PWM
250-1400 RPMSigma HP 120 PWM
250-1600 RPM
Pulsar HP 140 PWM (ARGB)
250-1400 RPMRPM Pulsar HP 120 PWM (ARGB)
250-1600 RPM
Lieferumfang Kühler + 2 Lüfter, Montagematerial, Wärmeleitpaste, Anleitung, PWM-Splitter
Preis € 64,68* € 64,96*

Lieferumfang und Verarbeitung

Neben dem Kühlturm und den zwei Lüftern ist das übliche Montagematerial, Wärmeleitpaste, ein PWM-Splitter und die Montageanleitung enthalten. Die Befestigung der Lüfter am Kühlturm wird durch Befestigungsklammern realisiert, eine Entkopplung der Lüfter ist nicht vorhanden. Dies hat sich später jedoch nicht bemerkbar gemacht, es gab keine Störgeräusche durch Vibrationen.

Die Heatpipes sind durch Kunststoffkappen abgedeckt, die obersten Kühlrippen sind schwarz gefärbt. Zusätzlich sind die Enden der Kühltürme gezackt, dies resultiert in einer schönen Optik. Bezüglich der Verarbeitung der Kühlrippen gab es keine Mängel – keine verbogenen Kühlrippen, keine unregelmäßigen Abstände.

Zusammengebaut ragt der Lüfter in der Mitte der Kühltürme etwas über diese hinaus – dies sorgt für einen leichten Luftzug in Richtung der Spannungswandler. Eine zusätzliche Spannungswandlerkühlung ist durchaus sinnvoll und sollte nicht unterschätzt werden.

Die einzigen Punkte,die negativ auffallen, zeigten sich bei der Montage des Kühlers. Bei meinem Testexemplar lies sich der Lüfter nicht von oben einschieben, sondern leider nur von der Seite. Optisch konnte ich keinen Grund feststellen – dies erschwert jedoch die spätere Montage. Zusätzlich hielten die Abstandshalter zur Befestigungsschiene nicht in der AMD-Backplate. Diese musste man, bis sie verschraubt wurden, selbst fixieren.

Montage

Um den Grandis 3 zu verbauen, befestigt man die Montageschiene mit den Abstandshaltern an der Backplate. Anschließend fixiert man mit Hilfe von zwei Schrauben den Kühler auf dieser Schiene und setzt die Lüfter ein. Durch den Umstand, dass sich der mittlere Lüfer nur von der Seite hineinschieben lässt, führt das beim Einbau direkt im Gehäuse zu kleineren Komplikationen – in meinem Fall musste ich zuerst die Grafikkarte ausbauen, um den benötigten Platz zu haben. Die Befestigungsklammern halten leider nicht von alleine an den Lüftern – ein bisschen Fingerspitzengefühl ist also notwendig. Ist der Kühler dann final fixiert, gibt es kein Wackeln und keine Probleme.

Durch den symmetrischen Aufbau gibt es hier jedoch Einschränkungen in der RAM-Kompatibilität. Nutzt man ausladende RAM-Kühlkörper, muss man den vorderen Lüfter nach oben versetzen. Eventuelle RGB-Module werden so komplett verdeckt. Falls man den Kühler nach oben versetzt, muss man natürlich mit einer größeren Gesamthöhe rechnen – hier muss man vorher schauen, ob genügend Platz im eigenen Gehäuse ist. Bei normalhohen RAM-Modulen gibt es hier jedoch keine Einschränkungen.

Leistung und Temperaturen

Um den Grandis 3 zu testen, haben wir ihn gegen den EKL Alpenföhn Matterhorn Pure als sehr guten 120-mm-Single-Tower Kühler und den Fuma 2 als direkten preislichen Konkurrenten antreten lassen.

Das Testystem besteht aus einem Ryzen 5 3600, der auf einem MSI X570-A Pro thront. Das ganze wird mit 16 GB RAM und einer GIGABYTE RX 5600 XT GAMING OC in einem Fractal Design Define 7 verbaut. Für eine gute Gehäusebelüftung wurde durch einige Wing Boost 3 ARGB gesorgt. Zur besseren Vergleichbarkeit wurde überall identische Wärmeleitpaste genutzt – in diesem Fall die Arctic MX-4.

Das Testszenario ist eine hohe CPU-Last durch Prime95 mit den „In-Place FFTs“ – durch diese ist die Last auch konstant und gibt uns vergleichbare Werte aus. Vorab sei zu sagen, dass die 3000er-Serie durch Ryzen in dem Szenario sehr heiß wird. Dies ist der 7-nm-Technologie und den daraus resultierenden Hotspots auf dem Heatspreader geschuldet. Im normalen Gamingbetrieb ist die CPU natürlich deutlich kühler – auch bei niedrigen Drehzahlen. An diesem Testszenario kann man jedoch sehen, wie potent die Kühler sind.

Ich habe mich dazu entschieden, die Tests bei 50% PWM und 100% PWM durchzuführen. 50% PWM ist ein guter „Alltagswert“, bei dem die Lüfter beim normaler Last nicht zu laut sein sollten, die CPU jedoch kühl genug halten sollten. Bei 100% PWM sehen wir anschließend das maximale Potential.

Der Grandis 3 lässt den Fuma 2 leistungstechnisch minimal hinter sich – bei einem identischen Heatpipe-Aufbau und einem größeren Lüfter in der Mitte, war dies jedoch absehbar. Hier hat man also minimal mehr Potential, das Maximum aus seiner CPU herauszukitzeln. Im Bereich Lautstärke kann der Grandis 3 sich gut mit dem Fuma 2 messen – bei 50% PWM ist dieser deutlich leiser als ein Matterhorn Pure und selbst bei 100% PWM ist der Grandis 3 vergleichsweise leise – hörbar, jedoch ohne Störgeräusche.

Fazit

Zum Preis von grob 50 € (aktuell: € 64,68*) hat SilentiumPC hier abgeliefert. Bei einem solch großen Kühler mit einer soliden Verarbeitung muss man zu dem Preis natürlich kleinere Abstriche machen – wie etwa eine etwas holprige Montage und einem minimalistischem Lieferumfang. Dies ist jedoch absolut verschmerzbar und nach dem Einbau nicht mehr wirklich relevant. Kleinere Abzüge gibt es noch für die RAM-Kompatibilität – trotzdem bleibt festzuhalten, dass hier ein grundsolides Produkt auf den Markt gebracht wird. Der Grandis 3 hat sich hiermit seinen Gold-Award auf jeden Fall verdient!

SilentiumPC Grandis 3

Design
Verarbeitung
Montage
Kühlung
Lautstärke
Preis-Leistungs-Verhältnis

90/100

Gute Kühlleistung, solide Verarbeitung. Mit einer überarbeiteten Montage wäre dieser Kühler nahe am Ideal!

Grandis 3, CPU-Kühler im Preisvergleich



€ 64,68
Zu Amazon

€ 52,94
Zu eBay

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Tom Hackmann

Bereits in jungen Jahren ist Gaming zur Leidenschaft geworden. Durch diesen Einstieg ist mein Interesse an PC-Hardware entstanden - so habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und verfasse nicht nur Testberichte, sondern arbeite auch Vollzeit in der IT.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Tom

Moderator

163 Beiträge 32 Likes

Der Grandis 3 löst das Vorgängermodell aus dem Hause SilentiumPC als Flaggschiff ab. Kurz zusammengefasst gibt es hier einen massiven Kühlkörper, einen 120-mm- und einen 140-mm-Lüfter und eine ansprechende Optik zum günstigen Preis um 50 € herum. Neben dem Standardmodell gibt es diesen auch als ARGB-Variante zu kaufen. Doch kann der Grandis 3 auch im Test beweisen, dass er mit der starken Konkurrenz mithalten kann? Um dies zu bewerten haben wir die non-RGB Variante für euch getestet.

Spezifikationen

Version
ohne RGB-Beleuchtung
mit RGB-Beleuchtung

Sockel-Kompatibilität
AMD: AM2, AM2+, AM3, AM3+, AM4, FM1, FM2, FM2+
Intel: LGA1150, LGA1151, LGA1155, LGA1156, LGA1200, LGA1366, LGA2011(v3), LGA2066

Größe (L x B x H)
131 mm x 140 mm x 159 mm (mit Lüftern)...

Lese weiter....

Antworten Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"