PC- & Konsolen-Peripherie

Blue Microphones Raspberry: Portables USB-Mikrofon im Test

Das Blue Microphones Raspberry ist ein kleines USB-Mikrofon, mit dem sich Blue vor allem an Podcaster und YouTuber wendet, die auch unterwegs bei Messebesuchen oder ähnlichem qualitativ hochwertige Aufnahmen machen möchten. Mit dem Blue Yeti (zum Test) gelingt das zwar auch, die Größe ist jedoch unpraktikabel. Mit dem Raspberry bietet Blue also ein wirklich kleines, portables Mikrofon an, das bequem mitgenommen werden kann.

Besonders cool dabei ist, dass es nicht nur am Windows oder MacOS PC genutzt werden kann, sondern auch am iPhone, iPad oder iPod per Lightning-Kabel. Android wird leider nicht offiziell unterstützt, mit manchen Smartphones funktioniert das Blue Raspberry jedoch auch. Der Anschluss muss dann einfach per USB-OTG erfolgen.

Blue Microphones Raspberry

Das Blue Raspberry hat mich von sich überzeugen können, ein paar Mängel habe ich aber dennoch entdeckt. Falls du bereit bist über 200 Euro für ein Mikrofon auszugeben, solltest du jetzt weiterlesen.

Lieferumfang

Der Lieferumfang des Blue Raspberry ist umfangreich. Neben dem Mikrofon findet sich hier auch ein Beutel, um das USB-Mikrofon mitzunehmen und dabei vor Kratzern zu schützen. Außerdem dürfen die Anschlusskabel natürlich nicht fehlen. Neben dem USB-Kabel für den PC oder Mac gibt es hier auch ein Lightning-Kabel. Beide Kabel sind 1,5 m lang.

Blue Microphones Raspberry Lieferumfang

Außerdem wird noch ein Mikrofon-Stativadapter mitgeliefert. Somit kann das Mikrofon nicht nur auf Kamera-Stativen montiert werden, sondern eben auch auf richtigen Mikrofon-Stativen. Direkt am Mikrofon montiert ist bereits der Ständer um das Raspberry auf den Tisch zu stellen.

Technische Details

  • Stromversorgung: über USB oder Lightning-Anschluss
  • Schallwandler: Elektret-Kondensator, 14mm
  • Richtcharakteristik: Niere (gerichtet)
  • Bit-Tiefe: 16-bit/24-bit
  • Sampling-Rate: 44,1/48 kHz
  • Frequenzgang: 20 Hz – 20 kHz
  • Regelbarer Gain-Bereich: 0 bis +40 dB
  • Maximaler Schalldruckpegel (SPL): 120 dB SPL (THD: 0,5% 1 kHz)
  • Stativgewinde: 1/4-Zoll Durchmesser, 20 Gewindegänge pro Zoll (Standard-Kamerastativ)
  • Mikrofon-Stativadapter: 5/8-27 Gewinde (Standard-Mikrofonstativ)
  • Kopfhörerausgang: 3,5 mm (1/8 Zoll)
  • Nennimpedanz: 32 Ohm
  • Abmessungen
    • Nur Mikrofon (LxWxH): 39,5 x 50,5 x 123 mm
    • Mikrofon mit ausgeklapptem Standfuß (LxWxH): 46,75 x 58,5 x 147,5 mm
  • Gewicht
    • Nur Mikrofon: 167,1 g
    • Mikrofon mit Standfuß: 272,3 g

Verarbeitung

Optisch ist das Blue Raspberry sehr schlicht gehalten. Es setzt hauptsächlich auf einen schlichten Metall-Look, besteht jedoch aus Kunststoff. Das ist jedoch nicht weiter schlimm, denn auch der Kunststoff fühlt sich wertig an und ist sauber verarbeitet.

In der unteren Hälfte des Mikrofons werden himbeerfarbene Akzente gesetzt, die zum Namen des Mikrofons passen. Die Oberfläche ist dabei leicht strukturiert, was den Eindruck von Leder hinterlässt und somit edel wirkt. Eingelassen bzw. aufgesetzt auf dieser Oberfläche finden wir auf der Vorderseite über dem Blue Logo auch noch eine LED. Diese zeigt den aktuellen Status des Mikrofons an: Rot (stumm geschaltet), Grün (alles ok), Rot blinkend (Übersteuerung).

Blue Microphones Raspberry Logo

Auf der Rückseite finden wir dann noch einen Micro-USB- sowie Klinkenanschluss. Per Micro-USB wird das Mikrofon mit dem PC, Smartphone oder Tablet verbunden. Über den Klinkenanschluss kann ein Kopfhörer angeschlossen werden, um sich beispielsweise die Aufnahmen anzuhören. Beim Anschluss des Micro-USB-Kabels ist der Spalt leider sehr groß, wie ihr auf dem Bild seht.

Blue Microphones Raspberry Micro-USB-Anschluss

Auf der rechten Seite finden wir den Lautstärkeregler für das Mikrofon. Dieser fungiert gleichzeitig auch als Mute-Button, wenn er gedrückt wird. Der Lautstärkeregler auf der linken Seite, für den Kopfhörer, kann nicht gemutet werden. Die Regler lassen sich geschmeidig drehen, wobei sich der Regler für die Kopfhörer besser anfühlte, denn der Mikrofon-Regler hat leicht geschabt.

Auf der Unterseite des Blue Raspberry finden wir das Stativgewinde, wodurch das USB-Mikrofon auch auf Kamera-Stativen angebracht werden kann. Standardmäßig finden wir hier den Standfuß, der flexibel beweglich ist. So kann er auch eingeklappt werden um beim Transport kaum Platz wegzunehmen. Auch wenn der Standfuß einen sicheren Stand ermöglicht, gibt es hier dennoch einen zu bemängelnden Verarbeitungsfehler: Die Gummierung ist leider nicht wirklich fest und rutscht immer wieder runter. Sollte das bei euch auch so sein, könnt ihr das aber einfach mit Sekundenkleber fixen.

Installation

Das Blue Raspberry kann dank Plug-and-Play sofort genutzt werden, nachdem es per USB oder Lightning verbunden wurde. Eventuell muss das Mikrofon noch als Aufnahmegerät eingestellt werden, einen Treiber benötigt ihr jedoch nicht.

Aufnahmequalität

Um eine gute Aufnahmequalität zu erzielen, setzt das Blue Raspberry auf eine von Blue patentierte Technologie namens Acoustic Internal Diffusion (AID). Diese Technik wird auch in Tonstudios oder Konzerthallen verwendet um Nebengeräusche zu filtern und den Fokus auf die Stimme bzw. das Instrument zu richten. Meiner Meinung nach funktioniert diese Technik gut, man muss jedoch auf eine gute Ausrichtung des Mikrofons achten, ansonsten hört es sich so an, als ob man weiter weg sitzt.

Das Nieren-Kondensatormikrofon kommt fast auf Großmembran-Mikrofon-Niveau und liefert einen super Sound ab. Wenn man den Gain erhöht, kann man auch problemlos Aufnahmen aus größerer Entfernung ohne großes Rauschen aufnehmen. Die Kapsel-Technologie von Blue scheint hier Verzerrungen erfolgreich zu verhindern.

Damit ihr euch selber einen Eindruck von der Aufnahmequalität machen könnt, habe ich natürlich wieder einen Soundcheck aufgenommen. Ihr könnt euch hier also eine unbearbeitete Aufnahme anhören:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


Fazit zum Blue Raspberry

Insgesamt konnte mich das Blue Microphones Raspberry fast vollkommen von sich überzeugen. Preislich liegt es momentan bei etwa 230 Euro und ist damit kein Schnäppchen. Allerdings bekommt man für sein Geld auch ein wirklich kleines und somit portables USB-Mikrofon, das auch am Smartphone betrieben werden kann.

Der Sound ist super, lediglich eine bessere Verarbeitung der Gummifüße sowie des Micro-USB-Anschlusses würde ich mir wünschen. Möglicherweise hatte ich hier ein Montagsgerät, das Feedback wird aber in jedem Fall an Blue Microphones weitergeleitet und hoffentlich künftig behoben.

Wer auf der Suche nach einem Mikrofon für unterwegs ist, ist mit dem Blue Raspberry auf jeden Fall gut bedient, aufgrund des guten Sounds kann ich das Mikrofon nur empfehlen.

Blue Raspberry USB-Mikrofon

Verarbeitung
Aufnahmequalität
Installation
Lieferumfang

Top Sound!

Wer auf der Suche nach einem Mikrofon für unterwegs ist, ist mit dem Blue Raspberry auf jeden Fall gut bedient, aufgrund des guten Sounds kann ich das Mikrofon nur empfehlen.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"