PC- & Konsolen-Peripherie

Die Gamdias Hermes P2 RGB Gaming-Tastatur im Test

Mit den neuen optischen Tastern!

Elegantes Design, schnelle Reaktion, besondere Features und am liebsten bunt. Was auch auf die Beschreibung beim Kauf eines Autos passen würde, ist heutzutage aber auch für eine Tastatur passend. Lange schon ist eine Tastatur schon kein Gebrauchsgegenstand mehr, sondern vielmehr ein Werkzeug und ein Designelement. Die Tastatur muss besondere Anforderungen des Nutzers erfüllen und da gibt es jede Menge. Besonders interessant sind aber Neuerungen wie mechanische Taster, die das Ansprechverhalten deutlich verbessert haben. Nun gibt es seit einiger Zeit eine weitere Neuerung: optische mechanische Taster. Solche Taster sind unter anderem das Highlight der Gamdias Hermes P2 RGB. Was die 125 € teure Tastatur von Gamdias noch so alles zu bieten hat, das erfahrt ihr hier in diesem Test.

Design & Ausstattung

Design ist zwar Geschmackssache, jedoch hat Gamdias bei der Hermes P2 RGB alles richtig gemacht. Das kantige Design im leichten Stufenmuster wirkt sehr elegant und gerade die Rückseite ist in der Kombination aus dem schwarzen, glänzenden Plastik und der gräulichen Metallplatte wirklich gut gelungen. Wie auch bei anderen Tastaturen des Herstellers, zum Beispiel der P3 RGB, wurde das Logo und der Name der Tastatur über den Pfeil-Tasten platziert. Diese lassen sich übrigens mit den WASD-Tasten austauschen. Des Weiteren gibt es zwei frei programmierbare Tasten, wobei sich jede Taste, bis auf die FN-Taste, neu belegen lässt. Die Belegungen lassen sich dann in bis zu sechs Profilen über die Software Hera speichern. Als nettes kleines Feature am Rande hat man eine Rolle zur Lautstärkeregelung an der rechten oberen Kante integriert. Was natürlich bei einer heutigen Gaming-Tastatur nicht mehr fehlen darf, ist eine RGB-Beleuchtung und auch diese ist vorhanden. Das stärkste Feature sind jedoch die optischen mechanischen Taster. Diese reagieren bereits bei einer Distanz von zwei Millimetern und sollen bis zu 50 Millionen Betätigungen aushalten.

Software

Die Software Hera lässt sich über die Internetseite von Gamdias herunterladen. Beim Start erkennt sie automatisch, welche Geräte angeschlossen sind und man kann mit der Individualisierung der Tastatur beginnen. Im ersten Reiter lassen sich die Tastenbelegungen verändern. Alle Tasten (außer die FN-Taste) lassen sich neu programmieren und die zwei G-Tasten lassen sich gesondert einstellen.

Die Makros der G-Tasten lassen sich über das Makromanagement importieren, exportieren oder auch einfach aufnehmen.

RGB-Beleuchtung

Der nächste Reiter ist für die RGB-Beleuchtung. Hier erhält man zuerst die Möglichkeit die Tastatur in einer bestimmten Farbe leuchten zu lassen. Dabei kann man die Farbe frei wählen und es gibt, wie auch für die anderen Optionen, fünf Helligkeitsstufen (100, 80, 60, 40, 20, 5 %). Eine zweite Möglichkeit wird geboten, in dem einzelne Tasten angesprochen werden können. Jede Taste kann individuell in unterschiedlichen Farben beleuchtet werden.

Außerdem kann man aus acht verschiedenen vorinstallierten Effekten einen auswählen. Die Effekte sorgen für eine Veränderung auf der gesamten RGB-Breite. Die Geschwindigkeit lässt sich hier sogar in Stufen einstellen. Ein weiteres nettes Feature über die Software ist die Integration von Timern und Sounds. Hier kann man eigene Töne und Timer einbauen und auf verschiedene Tasten legen. Somit verpasst man unter keinen Umständen, dass seine Fähigkeiten unbenutzt bleiben.

Die Software ist alles in allem sehr umfangreich und bietet einen großen Spielraum. Sie ist zudem aber sehr einfach zu verstehen und man kann auch ohne Vorwissen sämtliche Einstellungen zur Personalisierung wählen.

Verarbeitung

Die Verarbeitung der Hermes P2 RGB ist sehr ordentlich. Die Taster sind fest und fallen nicht ungewollt aus der Verankerung. Eine Handballenauflage ist im Gehäuse der Tastatur integriert und die Metallplatte selbst ist fest verschraubt. Die Stützen zum Aufstellen der P2 sind sehr robust und halten genug aus, auch wenn das Umklappen ein wenig mehr Kraft benötigt, was aber dafür sorgt, dass beim Verschieben der Tastatur ein unabsichtliches Umklappen verhindert wird.

Stützen mit Gummi-Mantel

Zudem sind die Stützen selbst auch noch mit einer Gummifläche überzogen, sodass die Tastatur nicht rutscht. Das Rad um die Lautstärke einzustellen sitzt stabil und bietet ein sehr gutes Feedback über die einzelnen Stufen. Es gibt keine Begrenzung, sodass das Rad sich durchdrehen lässt. Um die Lautstärke stumm zu schalten, braucht man nur auf das Rad zu drücken.

Praxistest

Nach der natürlichen Eingewöhnungsphase bietet die Tastatur eine sehr gut Haptik und reagiert mit den optischen Tastern wirklich gut. Egal ob man längere Texte schreibt oder über mehrere Stunden zockt, die Tastatur ist jeder Situation gewachsen und erfüllt ihren Job mit Bravour. Die optischen Taster kommen jedoch nicht nur mit einem guten Feedback und schneller Reaktionszeit daher, sondern leider auch mit einem Fiepton. Mit einer Frequenz von etwa 14 kHz lässt sich der Ton schlecht ignorieren und wenn keine Musik läuft, dann ist er regelrecht störend. Die RGB-Beleuchtung selbst lässt sich gut an die eigenen Wünsche anpassen und umstellen. Einzig der Farbverlauf ist etwas zu sprunghaft, was nicht störend ist. Zudem lässt sich die Beleuchtung nicht abschalten, sondern nur auf niedrigste Helligkeitsstufe der Farbe Weiß stellen.

Fazit

Mit der Hermes P2 RGB hat Gamdias eine Tastatur auf den Markt gebracht, die sich durch die optischen Taster von anderen deutlich abhebt. Die Handhabung und das Design sind wirklich gut gelungen, jedoch entsteht ein 14 kHz-Fiepton, der sich nur schlecht ignorieren lässt. Die RGB-Beleuchtung ist ein sehr nettes und bei der Preisklasse notwendiges Feature, jedoch lässt sie sich nicht abschalten, sondern nur auf das dunkelste Weiß einstellen. Die Software Hera ist sehr übersichtlich und leicht verständlich, sodass jeder seinen Wünschen freien Lauf lassen kann.

Alles in allem bietet Gamdias mit der 125 € teuren P2 RGB eine Tastatur an, die sehr hochwertig ist und alle Bedürfnisse eines Gamers abdeckt. Wer mit einem Fiepton kein Problem hat, ist hier als bestens bedient und muss sich nur noch nach einem passenden Shop umgucken. Unser Testmuster hatte ein deutsches Layout, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Testberichts scheint aber nur das UK-Layout erhältlich zu sein.

Gamdias Hermes P2 RGB

Verarbeitung
Ausstattung
Ergonomie
Software
Preisleistung

Super, aber fiept

Die Gamdias Hermes P2 RGB bietet alles, was ein Gamer braucht, jedoch ist der Fiepton störend und die RGB-Beleuchtung lässt sich nicht abschalten.

Jonathan Klein

Ich studiere Elektrotechnik und bin leidenschaftlicher Zocker. In meiner Freizeit bin ich im CVJM aktiv unterwegs und beschäftige mich gerne mit allem rund ums Thema Gaming und Computer.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Jonathan

Mitglied

293 Beiträge 23 Likes

Elegantes Design, schnelle Reaktion, besondere Features und am liebsten bunt. Was auch auf die Beschreibung beim Kauf eines Autos passen würde, ist heutzutage aber auch für eine Tastatur passend. Lange schon ist eine Tastatur schon kein Gebrauchsgegenstand mehr, sondern vielmehr ein Werkzeug und ein Designelement. Die Tastatur muss besondere Anforderungen des Nutzers erfüllen und da gibt es jede Menge. Besonders interessant sind aber Neuerungen wie mechanische Taster, die das Ansprechverhalten deutlich verbessert haben. Nun gibt es seit einiger Zeit eine weitere Neuerung: optische mechanische Taster. Solche Taster sind unter anderem das Highlight der Gamdias Hermes P2 RGB. Was die 125 € teure Tastatur von Gamdias noch so alles zu bieten hat, das erfahrt ihr hier in diesem Test.

Design...

Weiterlesen...

Antworten Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"