PC- & Konsolen-Peripherie

Razer Seiren X: USB-Mikrofon für Streamer im Test

Mit dem Seiren X will Razer einen unkomplizierten Einstieg in die Welt des Streamings ermöglichen. Das 110 Euro teure Modell kommt ohne Software aus und soll daher auch von Laien ohne Probleme installiert und genutzt werden können. Inwieweit ein derart einfaches Mikrofon die Ansprüche professioneller Streamer und sonstiger Nutzer erfüllen kann, soll der nachfolgende Testbericht klären.

Das Seiren X von Razer wurde hinsichtlich der Verarbeitung, der Ton- bzw. Klangqualität, der Einstellmöglichkeiten und des Preis-Leistungs-Verhältnisses bewertet. Darüber hinaus wurden die möglichen Einsatzgebiete des Mikrofons näher betrachtet.

Verarbeitung, Materialien und Design

Das Mikrofon wird zusammen mit einem Standfuß für den Tisch geliefert und lässt sich somit ohne größeren Aufwand aufbauen. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff, während der Pop-Schutz aus Metall gefertigt ist. Insgesamt vermittelt das Mikrofon somit weder einen besonders hoch- noch einen besonders minderwertigen Eindruck. Im Vergleich mit anderen Mikrofonen der gleichen Preisklasse lässt sich jedoch feststellen, dass die verwendeten Materialien nicht dazu beitragen, das Mikrofon sonderlich wertig erscheinen zu lassen.

Davon abgesehen kann die Verarbeitung jedoch als gut bezeichnet werden. Offensichtliche Schwachstellen fallen im Test nicht auf. Selbstverständlich kann von einem 110 Euro teuren Mikrofon keine exzellente Verarbeitung bei gleichzeitigem Einsatz hervorragender Materialien erwartet werden. Insgesamt erfüllt es also die Erwartungen, die an ein Mikrofon dieser Preisklasse gestellt werden können.

Das Design ist für ein solches Tischmikrofon typisch. Auffällige Extras sind nicht vorhanden. Das Mikrofon ist in schwarz gehalten und weist ein Design auf, das allgemein von einem solchen Mikrofon erwartet wird.

Ton- bzw. Klangqualität

Das Seiren X lässt sich durch Einstecken des 1,4 Meter langen USB-Kabels, das mit Stoff ummantelt ist, anschließen. Eine wesentlich einfachere Methode des „Installierens“ hätte Razer nicht bieten können. An dieser Stelle ist anzumerken, dass zusätzlich noch eine Pro-Version des Mikrofons existiert, die zusätzlich über ein XLR-Kabel angeschlossen werden kann.

Nachdem das Mikrofon angeschlossen ist kann, aufgrund des Nichtvorhandenseins einer Software, direkt mit dem Aufnehmen begonnen werden. Auch hier sei wieder darauf hingewiesen, dass ein Mikrofon dieser Preisklasse keine Bestleistungen erbringen wird. Wer mit einer realistischen Erwartungshaltung an den Test des Seiren X herangeht, wird mitunter sogar positiv überrascht werden.

Die Ton- bzw. Klangqualität ist mehr als nur solide. Die Aufnahmen sind sauber gepegelt und wirken professionell. Wird das Mikrofon etwa eine Hand breit vor das Gesicht des Sprechers gestellt, erzeugt es eine professionelle Tonspur, mit der durchaus auch erfahrene Streamer arbeiten können. Störgeräusche werden abgeschirmt, die Stimme klingt klar und die Qualität ist insgesamt tadellos.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Einsatzgebiete

Das Seiren X ist demnach bestens für Voice-Over-Aufnahmen geeignet. In anderen Einsatzgebiete, die für Streamer, die die Zielgruppe des Gerätes darstellen, ebenfalls von Interesse sein dürften, kann das Seiren X kaum zu zufriedenstellenden Ergebnissen führen. So eignet es sich beispielsweise keineswegs für die Aufnahme von Musik. Das Mikrofon ist eindeutig auf die Aufnahme menschlicher Stimmen ausgelegt. Mit Musikinstrumenten kann es demnach nicht umgehen. Es versucht, Ausgleich zu schaffen, was erwartungsgemäß misslingt, und den Klang verfälscht.

Streamer, die also mit Musik, vor allem mit Instrumenten, arbeiten, sollten zu einem anderen Mikrofon greifen. Für Voice-Over-Aufnahmen hingegen bietet das Seiren X in seiner Preisklasse gute Leistungen und kann empfohlen werden.

Frequenzen werden im Bereich von 20 Hz bis 20 kHz aufgenommen. Die Empfindlichkeit liegt bei etwa 17,8 mV/Pa (bei 1 kHz).

Einstellmöglichkeiten

Das Seiren X kommt ohne Software aus, was für Laien mit Sicherheit interessant, für professionelle Anwender mitunter jedoch störend sein könnte. Die Einstellmöglichkeiten sind gegenüber solchen Mikrofonen, die mit einer Software ausgeliefert werden, enorm beschränkt. Am Mikrofon selbst lässt sich ausschließlich die Lautstärke regeln.

Vor allem in professionellen Aufnahmesituationen fehlen die von anderen Mikrofonen gewohnten Einstellmöglichkeiten. Das Seiren X arbeitet stark mit einer automatischen Anpassung. Für Laien mag dies sinnvoll sein und die Arbeit mit dem Mikrofon erleichtern. Wer jedoch bereits mit anderen Mikrofonen gearbeitet hat, wird durch diesen Umstand mitunter entnervt oder gar frustriert werden. Das Mikrofon arbeitet weitgehend autonom und lässt sich kaum beeinflussen.

Die fehlenden Einstelloptionen stellen somit den einzigen tatsächlichen Negativpunkt des Seiren X dar, der jedoch nicht in jeder Situation als solcher auffallen sollte. Menschen, die noch nie mit einem professionellen Mikrofon gearbeitet haben, werden diesen Punkt beispielsweise als äußerst angenehm, nicht als Einschränkung erleben. Die kaum vorhandenen Einstelloptionen sind somit differenziert zu betrachten und ermöglichen keine absolute oder allgemeingültige Abwertung des Mikrofons. Lediglich im Rahmen einer professionellen Aufnahme durch einen erfahrenen Streamer werden sie aller Wahrscheinlichkeit nach einen enormen Kritikpunkt darstellen.

Fazit zum Razer Seiren X

Mit einem Preis von 110 Euro stellt das Seiren X aus dem Hause Razer eine recht günstige Lösung dar. Es eignet sich hervorragend als Einstieg in den Bereich des Streamings, bietet eine überraschend gute Klangqualität und überzeugt durch eine makellose Verarbeitung. Negativ fällt – im Kontext erfahrener Anwender – auf, dass kaum Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Aufnahme bestehen. Für Einsteiger ist dies jedoch sicherlich positiv, da der Umgang mit dem Mikrofon so enorm erleichtert wird. Insgesamt kann der Preis von 110 Euro somit als absolut angemessen betrachtet werden.

Razer Seiren X

Verarbeitung
Aufnahmequalität
Einstelloptionen
Preis-Leistungs-Verhältnis

Gutes Einsteigermikrofon!

Das Razer Seiren X bietet eine überraschend gute Klangqualität und überzeugt durch makellose Verarbeitung.

Razer Seiren X - USB Kondensator-Mikrofon für Streaming (Kompakt mit Schockdämpfer, Superniere Aufnahmemuster, latenzfrei, Stumm-Taste, Kopfhörer-Anschluss) Schwarz im Preisvergleich



€ 78,77
Zu Amazon

€ 68,56
Zu eBay

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Simon

Administrator

5,546 Beiträge 4,204 Likes

Mit dem Seiren X will Razer einen unkomplizierten Einstieg in die Welt des Streamings ermöglichen. Das 110 Euro teure Modell kommt ohne Software aus und soll daher auch von Laien ohne Probleme installiert und genutzt werden können. Inwieweit ein derart einfaches Mikrofon die Ansprüche professioneller Streamer und sonstiger Nutzer erfüllen kann, soll der nachfolgende Testbericht klären.
Das Seiren X von Razer wurde hinsichtlich der Verarbeitung, der Ton- bzw. Klangqualität, der Einstellmöglichkeiten und des Preis-Leistungs-Verhältnisses bewertet. Darüber hinaus wurden die möglichen Einsatzgebiete des Mikrofons näher betrachtet.
Verarbeitung, Materialien und Design
Das Mikrofon wird zusammen mit einem Standfuß für den Tisch geliefert und lässt sich somit ohne größeren Aufwand aufbauen. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff, während der Pop-Schutz aus Metall gefertigt ist. Insgesamt vermittelt das Mikrofon somit weder einen besonders hoch- noch einen besonders minderwertigen Eindruck. Im...

Weiterlesen...

Antworten 1 Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"