PC- & Konsolen-Peripherie

Trust GXT 1150 Pacer Racing Seat Adapter im Test – Kompakt und handlich?

Für eine realitätsnahe Rennspiele-Simulation, benötigt man ein zuverlässiges und beständiges Rennfahr-Setup. Ein Lenkrad, welches die Kräfte der Stecke detailgetreu wiedergibt, einen gemütlichen Rennsitz mit dem man mehrere Runden auf der Strecke souverän fahren kann und zu guter Letzt eine Verbindung zwischen den beiden aufgezählten Komponenten mit Freiraum für Anpassungen – Trust bietet dafür den GXT 1150 Pacer Racing Seat Adapter an. Ein Racing-Adapter aus einer Metallkonstruktion der in kurzer Zeit Track tauglich ist.

Stabilität, Komfort und Universalität sind die Hauptmerkmale für ein gelungenen Racing Seat Adapter. Trust bietet dies mit dem GTX 1150 Pacer an. Doch wie tauglich ist dieser für den Sim-Racing-Alltag? Wie gut der Racing-Adapter nach einen Track-Besuch abschneidet, wollen wir in diesem Test herausfinden. Schafft der Adapter es aufs Podium zu gelangen?

Spezifikationen

Modell GXT 1150 Pacer
Materialien Metall
Gewicht 10000 g
Höhe 770 mm
Breite 550 mm
Tiefe 1019 mm
Zubehör Schraubensatz
Geeignete Oberflächen Teppich-/Laminat-/Parkett-/Harzböden/Bodenfliesen
Systemvoraussetzungen Bevorzugte Rennschaltung (Lenkrad, Pedale, Schalthebel)

Gaming-/Bürostuhl auf Rädern

Starbase Größe Kompatibilität 12-42cm zwischen Stuhlrädern

Flache Fläche 150x75cm

Preis € 164,36*

Lieferumfang & Aufbau

Geliefert wird der GXT 1150 Pacer in einem einfachen braunen Karton mit schwarzen Aufdrucken. Außen sind dabei wie immer die wichtigsten Produktinformationen und ein Abbild des Produktes abgebildet. Zum Schutz der einzelnen metallischen Elemente wurden alle Teile mit Schaumstofffolie verpackt und somit wurden bei uns alle Teile ohne Kratzer am Lack geliefert. Im Lieferumfang befinden sich die Teile des Racing-Adapter, die man zusammen schrauben muss, eine Montageanleitung dafür und natürlich die passenden Schrauben und Werkzeug für eine erfolgreiche Montage.

Die Montageanleitung ist übersichtlich und jeder Schritt für den Zusammenbau ist eindeutig beschrieben – vergleichbar mit einer Lego-Anleitung. Insgesamt haben wir für den Aufbau 15 bis 20 Minuten gebraucht, alle Teile werden nur aufgelegt oder ineinander gesteckt und mit Schrauben schließlich fixiert. Nach dem kurzen Aufbau der Metallvorrichtung müssen nun nur noch das Lenkrad an der Halterung festgeschraubt und die Pedalen mit Schrauben auf der Schiene fixiert werden damit der Spaß beginnen kann! Der Aufbau war demnach sehr einfach und hat uns überzeugt.

Design & Verarbeitung

Im nächsten Schritt wollen wir einen genaueren Blick auf die Komponenten werfen. Starten wir bei der Halterung für den Sitz. Hierfür steht ein Querbalken mit zwei beweglichen Schienen auf denen sich zwei metallische Pins befinden zur Verfügung. Auf diesen Pins lässt sich dann ein beliebiger Gaming-Stuhl befestigen, indem man zwei Rollen des Stuhls entfernt und dann das Fußkreuz in die Pins steckt. Je nach Größe lassen sich die Pins nach außen und innen verschieben, nachdem man eine Schraube an der Seite aufgedreht hat. Dazu benötigt man kein extra Werkzeug, da alle Schrauben mit Griffen versehen sind – damit lassen sich alle Teile einfach und schnell anpassen, was uns in der Handhabung sehr überzeugt hat.

Die mittlere Stange, für die Halterung des Lenkrads, besteht aus einem etwas komplexeren Konstrukt. Auf der Unterseite lässt sich dort wieder die gesamte Entfernung zu den anderen Teilen anpassen und oben schließlich die Höhe des Lenkrads. Der horizontale Balken ist dabei nach hinten an der Unterseite mit einer Schräge gestützt – an Halt sollte es damit nicht mangeln. Genauso stabil ist die auf den Fotos eher dünn wirkende Platte für das Lenkrad. Hat man diese einzeln in der Hand, merkt man erst mal wie stabil sie eigentlich ist. Auf diese Platte lassen sich alle Lenkrad-Modelle festklammern und sitzen dabei rutschfest an der Platte ohne Kratzer am Lack zu hinterlassen. Anders ist es bei den Schrauben zum Ändern der Längen und Höhen. Diese werden einfach an den Stangen festgeschraubt, wodurch Kratzer am Lack entstehen können, wenn man nicht auf Anhieb die richtige Position findet.

Für die Pedalen wurde eine weitere Schiene verbaut, welche wieder groß genug ist um alle aktuellen Pedalen darauf montieren zu können. Für die Montage der Pedalen wurden zusätzliche Schrauben mitgeliefert, die man von unten an die Pedalen festschrauben kann, damit die Pedalen nicht von der Halterung rutschen. Hier sollte man jedoch beachten, dies schon vorher zu machen, da es sonst liegend etwas eng unter den Pedalen werden könnte. Je nach eigenem Befinden, lässt sich hier auch die Länge und zudem noch die Höhe der Pedalen einstellen. Dazu wieder ganz einfach die Schrauben lösen, Höhe nach Belieben anpassen und wieder festschrauben. Einfach, handlich und effektiv!

Schlussendlich haben wir dann noch die Standfüße – diese befinden sich jeweils in doppelter Anzahl unter den Querbalken und lassen sich durch Schrauben in der Höhe anpassen. Hat man einen etwas unebenen Boden, kann man den Racing-Adapter damit an den Boden anpassen. Gleichzeitig ist der GXT 1150 Pacer für fast jeden Boden geeignet, somit muss man sich darüber auch keine Gedanken machen. Abschließend kann man Trust beim Thema Qualität und Verarbeitung nur loben, denn hier wurde so gut wie alles genau richtig gemacht.

Praxis

Die Qualität machte insgesamt einen guten Eindruck, jetzt muss nur noch die Performance GXT 1150 Pacer Racing Seat Adapters stimmen. Im ersten Schritt müssen wir uns für einen beliebigen passenden Stuhl entscheiden – dazu haben wir den von uns bereits getesteten Trust GXT 712 Resto Pro Gaming-Stuhl zur Hilfe genommen. Obendrauf kommt noch ein Lenkrad, in diesem Fall das Logitech G923 TRUEFORCE. Sobald alles montiert und eingestellt wurde, kann der Spaß beginnen.

Nach den ersten Minuten in der Session macht der Racing-Adapter einen stabilen und guten Eindruck. Die Konstruktion hält den Druck der Pedalen und die Force-Feedback-Kräfte des Lenkrads ohne irgendwelche Probleme aus. Die Sitzposition ist dabei angenehm und ähnelt der im echten Auto. Für den einen oder anderen könnte aber die Lenkrad-Stange zwischen den Knien in den ersten Minuten als störend empfunden werden. Je nach Position der Pedalen könnten die Knie oder auch Oberschenkel mal mehr und weniger an der Halterung schürfen. Nach ein paar Gewöhnungsminuten stellte das für uns aber keine Problematik mehr dar.

Im späteren Verlauf der Session, etwa nach 30 Minuten, haben wir einen kleinen Boxenstopp eingelegt und den Racing-Adapter nochmals unter die Lupe genommen. Alle Schrauben zwischen den wichtigsten Elementen sind weiterhin fest angeschraubt gewesen und benötigten keine Nachjustierung – die Qualität zeigt hier abermals ihre Stärken. Einen kleinen Kritikpunkt haben wir trotzdem noch. Je nachdem wie groß man selbst ist, könnte es sein, dass man etwas Probleme beim Hineinsetzen in den Racing-Adapter hat. Personen mit längeren Beinen müssen sich beim Hinsetzten auf den Stuhl in den Racing-Adapter hineindrehen. Das geht noch vergleichsweise einfach im Vergleich zum Aufstehen. Dennoch macht die Nutzung des Racing-Adapters beim Fahren auf den Rennstrecken sehr viel Spaß und Lust auf mehr!

Die Session ist beendet, nun muss der GXT 1150 Pacer zur Seite gestellt werden – dafür gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Die erste wäre, man lässt die Konstruktion im ganzen Stehen und schiebt sie in eine passende Ecke zur Seite. Nachteilig daran ist, dass es viel Platz wegnehmen kann. Die zweite wäre, man schraubt einige Schrauben auf und verkleinert somit die Größe. Dies ist etwas platzsparender und man benötigt weniger freien Stellplatz.

Fazit

Der GXT 1150 Pacer Racing Seat Adapter von Trust ist ein rundum solider Racing-Adapter, der schon für kleines Geld (€ 164,36*) viel Rennsport-Simulation in die eigenen vier Wänden bringt – und das nicht ohne Grund. Die Verarbeitung der jeweils einzelnen Elemente ist auf einem sehr hohen Niveau, der gesamte Racing-Adapter ist standhaft beim Fahren und macht Lust auf mehr. Vor allem Racing-Anfänger oder Personen die sich für den Rennsport interessieren werden mit dem GXT 1150 Pacer sehr zufrieden sein. Die Umsetzung ist solide und schon nach einigen Minuten hat man sich schnell an den Sitz samt Racing-Adapter gewohnt und kann die Bestzeiten in seinem favorisierten Rennspiel jagen. Damit hat der GXT 1150 Pacer Racing Seat Adapter von Trust einen mehr als verdienten Gold-Award gesichert!

GXT 1150 Pacer Racing Seat Adapter

Design
Verarbeitung
Ausstattung
Komfort
Preis-Leistungs-Verhältnis

90/100

Der GXT 1150 Pacer Racing Seat Adapter ist einfach zu bedienen und solide in der Umsetzung - genau das richtige für Zocker, welche mehr Simulationsspaß haben möchten!

Trust GXT 1150 im Preisvergleich



€ 164,36
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Tobias Lidzba

Zurzeit absolviere ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Beruflich bedingt bin ich somit immer auf den neusten Stand bei IT-Themen. Gaming ist außerdem ein großer Bestandteil in meinen Leben.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

3,233 Beiträge 1,471 Likes

Für eine realitätsnahe Rennspiele-Simulation, benötigt man ein zuverlässiges und beständiges Rennfahr-Setup. Ein Lenkrad, welches die Kräfte der Stecke detailgetreu wiedergibt, einen gemütlichen Rennsitz mit dem man mehrere Runden auf der Strecke souverän fahren kann und zu guter Letzt eine Verbindung zwischen den beiden aufgezählten Komponenten mit Freiraum für Anpassungen – Trust bietet dafür den GXT … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"