Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät im Test

65 Watt kombinierte Ladeleistung, zwei USB-Ports (1x USB-A und 1x USB-C) und eine gleichzeitige Bildwiedergabe in 4K mit bis zu 60 Hz via HDMI in einem kompakten Ladegerät, das verspricht der GaN-Charger von ACEFAST. Was das kompakte Teil auf dem Kasten hat und ob es sich lohnt, klärt unser ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät Test.

Technische Daten

Maße 95 mm x 50 mm x 32 mm
Gewicht 130 Gramm
Anschlüsse 1x USB-Type-C 3.1
1x USB-Type-A 3.0
1x HDMI 2.0
An- und Ausschalter Nein
Länge Stromkabel 1,8 Meter
Maximale Ladeleistung 65 Watt
Ladeprotokolle PD 3.0/2.0; QC 4.0+/4.0/3.0/
Schutz Kurzschluss, Überspannung, Überhitzung, Überstrom, Überwältigung, Blitz
Preis € 47,99 *

ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät Test: Design und Verarbeitung

  • hochwertiges Design
  • tadellose Verarbeitungsqualität
  • kompakt

Wer eine kompakte Ladelösung sucht, ist mit dem ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät garantiert an der richtigen Adresse. Denn mit Abmessungen von 9,5 cm x 5 cm x 3,2 cm ist dieser GaN-Charger deutlich handlicher als beispielsweise das UGREEN Nexode 200W (unser Test).

Damit ist es kaum größer als ein handelsübliches Smartphone-Ladegerät. Das Gewicht von 130 Gramm geht ebenfalls in Ordnung, während der Hersteller hier auf ein schlichtes, ganz in schwarz gehaltenes, Design mit abgerundeten Kanten setzt.

Praktisch: Im Lieferumfang befindet sich neben dem Ladegerät auch ein hochwertiges USB-C-Kabel mit 1,8 Metern Länge, das Geschwindigkeiten von bis zu 100 Watt beherrscht. Etwas Overkill bei 65 Watt vom Netzteil, aber nun gut.

An der Verarbeitungsqualität gibt es ebenfalls nichts zu beanstanden. Diese ist durch die Bank hochwertig und robust. Auch die Anschlüsse sind sauber verarbeitet, Spaltmaße gibt es keine.

Die Anschlüsse und Ladeleistung des ACEFAST GaN 65W

  • drei Anschlüsse
  • maximal 65 Watt Ladeleistung (kombiniert)

Durch die kompakte Größe ist die Auswahl an Anschlüssen natürlich überschaubar. Insgesamt drei Ports finden sich an der Vorderseite. Oben geht es los mit USB-C Gen 3.1 (mit 10 Gbps), darunter folgt einmal USB-A 3.0 (5 Gbps), während ein HDMI-Port die Bildwiedergabe in 4K mit 60 Hz erlaubt.

Wie bei GaN-Ladegeräten üblich, werden die vollen 65 Watt kombiniert erreicht: Der USB-C-Port kommt maximal auf 60 Watt Ladeleistung, während der USB-A-Port weitere 5 Watt zur Verfügung stellt.

ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät
60 Watt für USB-C, 5 Watt für USB-A und einmal HDMI stellt das Ladegerät bereit.

Damit lassen sich via USB-C nicht nur Smartphones und Tablets schnell aufladen, der GaN-Charger kommt auch mit den meisten Notebooks problemlos zurecht. Nur für stromhungrige Gaming-Notebooks reicht die Leistung dann nicht aus, mein HP Spectre versorgte das Ladegerät aber tadellos, während ich via USB-A gleichzeitig meine Kopfhörer laden kann.

Praxistest des ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät

  • wird nicht heiß
  • praktischer HDMI-Port

Das ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät kann die angegebenen Ladegeschwindigkeiten vollends erreichen und wird dabei auch bei Nutzung beider Ladeports nicht übermäßig warm. Durch die neue GaN-Technologie soll das Gerät zudem vor Überstrom, Überspannung, Überhitzung, Kurzschlüssen und vielem mehr geschützt sein.

Als erstaunlich praktisch erweist sich der HDMI-Anschluss, die Anwendungsgebiete dafür sind umfangreich. So kann das Ladegerät beispielsweise die Dockingstation der Nintendo Switch ersetzen: Einfach die Hybridkonsole via USB-C laden und das HDMI-Kabel mit Fernseher oder Monitor verbinden und schon wird das Bild dargestellt – ganz ohne das klobige Dock. Besonders praktisch beispielsweise im Urlaub.

Auch die Bildwiedergabe eines angeschlossenen Smartphones oder Tablets ist so problemlos möglich. Beispielsweise, um mit dem Smartphone auf einem großen Display zu navigieren oder Mobile-Games mit größerem Bild zu genießen. Für ein Ladegerät ist das schon sehr praktisch und funktioniert tadellos.

Der Wechsel des angeschlossenen Gerätes geht zudem ohne großartige Verzögerung vonstatten. Stöpsle ich beispielsweise das Smartphone ab und nutze die Nintendo Switch, dauert es rund ein bis zwei Sekunden, bis das Bild auf dem Fernseher dargestellt wird.

ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät
Der HDMI-Port erlaubt die Nutzung der Nintendo Switch am Fernseher ohne Dockingstation.

Alles in Allem gibt es im Praxistest des ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerätes nichts zu beanstanden. Ich hätte tatsächlich nicht gedacht, dass der HDMI-Port eine derart nützliche Ergänzung darstellen würde. Das gefällt mir ausgesprochen gut, vor allem in Kombination mit der überschaubaren Größe des Chargers auf Reisen oder im Urlaub.

ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät Test: Fazit

Für den aufgerufenen Preis liefert das ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät im Test wirklich tadellose Ergebnisse. 60 Watt Ladeleistung im USB-C-Port reichen für die meisten Anwendungsgebiete aus, vorbildlich ist zudem, dass sowohl PD 3.0 als auch QC 4.0+ und QC 3.0 unterstützt werden.

Als erstaunlich praktisch erweist sich der HDMI-Anschluss, um beispielsweise die Nintendo Switch ohne Dock nutzen zu können. Auch das funktioniert in der Praxis reibungslos. Angenehm ist zudem die kompakte Größe im Vergleich zu anderen, schnelleren GaN-Ladegeräten. Somit lässt sich dieses Modell einfach in den Rucksack werfen, ohne zu viel Platz wegzunehmen.

Nehmen der tadellosen Performance gibt es auch an der Verarbeitung und den Sicherheitsmechanismen in meinen Augen nichts auszusetzen. Wenn dir 65 Watt (kombinierte) Ladeleistung ausreichen, ist das ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät sein Geld auf jeden Fall wert.

ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät Test: Gold Award

ACEFAST GaN 65W USB C Ladegerät

Verarbeitung und Design
Kompatibilität & Anschlüsse
Leistung & Stabilität
Preis-Leistungs-Verhältnis

91/100

Kompaktes GaN-Ladegerät für unterwegs, das mit einem fairen Preis, einer hochwertigen Verarbeitung und praktischem HDMI-Anschluss punktet.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

G
Gizmo100

Mitglied

113 Beiträge 5 Likes

Das ist ja ein toller Zufall. Den Charger habe ich schon seit langem auf Amazon im Blick. Als Amazon-Retoure hätte ich ihn sofort erworben. Und zwar wegen der HDMI-Kompatibilität mit der Switch >>in Kombination<< mit dem Netzteil. Einfach genial für den Urlaub. Klar schleppe ich immer zwei Netzteile mit, aber dazu noch einen extra Switch-Adapter. Also nicht das riesige aus der Verkaufsverpackung, sondern ein kleines. Aber das würde ich mir dann sparen und der Kabelsalat wäre etwas übersichtlicher. Euer Test hat mich jetzt noch vollends bestärkt. Danke!

Antworten 1 Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"