Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Aiwa Prodigy Air 2: Kultige Klangqualität in neu?

Gerade erst kamen die Aiwa Prodigy Air In-Ears heraus und schon liefert die Audio-Marke mit den Prodigy Air 2 die Nachfolgeredition. Ein guter Grund das Licht im Testlabor anzuschalten und die Wireless-Ohrstöpsel unter die Lupe zu nehmen.

Wem Aiwa nichts sagt, dem sei gesagt, dass die Marke eine beeindruckende Historie hinter sich hat. Unter ihrem Namen wurde Pionierarbeit in Sachen Kassettenrekorder geleistet. Auch wenn das ehemals japanische Unternehmen selbst nicht mehr existiert, so wurden die Lizenzen für deren Produkte vor einigen Jahren vom US-amerikanischen Marken-Sammler River West Brands gekauft. Unter der neuen alten Marke will man mit Audiozubehör an Erfolge des vergangenen Unternehmens anknüpfen.

Die Aiwa Prodigy Air 2 sind eine gute Gelegenheit herauszufinden, ob das in diesem Fall gelungen ist. Dazu haben wir die TWEs auf Herz und Nieren geprüft.

Technische Daten

Bauform In-Ears
Frequenzbereich 20 Hz – 20 kHz
Treiber 6 mm
Akkulaufzeit 6 Stunden (dreimal mit Ladeetui aufladbar)
Ladezeit 1,5 Stunden
Staub- und Wasserschutz IPX5
Konnektivität Bluetooth 5.0
Reichweite 10 Meter
IP-Standard IPX5
Akku 50 mAh pro Earbud, 600 mAh Ladeetui
Preis € 59,95 *

Äußerliche Veränderungen

Nach dem man die Ohrstöpsel aus dem Ladeetui herausgenommen hat, fällt als Erstes das veränderte Design auf. Das beim ersten Modell noch recht altbackende Aussehen gilt der Vergangenheit. Die Prodigy Air 2 kommen kleiner und haptisch edler daher. Eine große, fast viereckige Form weicht einer Tic-Tac-Form im eleganten Mattschwarz.

So können die neuen True Wireless Earbuds von Aiwa auch in Sachen Design mit Apple und Co. mithalten. Was Verarbeitung und Material angeht, konnte sich bereits das Vorgängermodell unter den Großen etablieren. Besonders die vielen Ohrpassstücke sind positiv hervorzuheben.

Auch das Ladeetui ist kleiner geworden und passt nun noch besser in die Tasche. Das lohnt sich auch, da es dafür sorgt, dass die Ohrstöpsel mindestens dreimal aufgeladen werden können, ehe das Etui selbst an den Strom muss. Für die nötige Stabilität in der Tasche, sodass es nicht aus Versehen aufspringt, sorgt ein kleiner Magnet. Auch gröbere Ruckler, wie beim Joggen, lassen das Etui nicht aufgehen. Die In-Ears werden im Etui ebenfalls magnetisch gehalten und sitzen absolut fest, sodass sie auch nicht aus der Halterung rutschen können.

Bewährter Aiwa-Klang?

Früher stand der Name Aiwa durchaus für herausragenden Sound. Damals wurde Musik aber noch von der Kassette abgespult. Während der Sound beim ersten Modell der Aiwa Prodigy Airs nur mittelmäßige Erwartungen erfüllen konnte, macht die zweite Generation es besser. Auch hier ist der Bass deutlich und gut, aber vor allem wurden die mittleren und hohen Töne verbessert und können überzeugen. Für einen 6-mm-Treiber nicht schlecht. Vor allem die Lautstärke ist im Vergleich zu anderen In-Ears sehr hoch. So können die Aiwa Prodigy Air 2 auch bestens in ihrer Preisklasse mithalten.

Grundsätzlich ist aber der Sound immer Geschmackssache: während es dem einen völlig ausreicht, ist es dem anderen zu wenig. Generell kann man bei den Aiwa Prodigy Air 2 sagen, dass sie eine gute Klangrange mitbringen und sich sehr auf den Bass fokussieren, aber an Bose oder Sennheiser kommen sich nicht heran. Kurz gesagt: sie liefern das, was man für den Preis erwarten darf.

Das Mikrofon

Hier hat sich nicht viel geändert. Musste auch gar nicht, da das eingebaute Mikrofon im Vorgänger bereits gute Anrufkommunikation lieferte. Inklusive Echo-Reduzierung und Rauschverminderung liefert das Mikrofon auch akzeptable Werte, wenn man draußen telefoniert. Außerdem unterstützt es Siri und Google Assistent.

Was kann das Aiwa Prodigy Air 2 noch?

Pro Aufladung können die In-Ears bis zu 6 Stunden genutzt werden. Das ist weniger als noch beim Vorgängermodell. Dafür können sie auch bis zu dreimal mit dem Ladeetui aufgeladen werden. So kommt man mit 18 Stunden Akkulaufzeit gut über den Tag.

Verbunden werden die Aiwa Prodigy Air 2 über Bluetooth 5.0. Dabei können beide Ohrstöpsel autonom funktionieren. Dadurch lässt sich auch mal nur ein Earbud benutzen, wenn man beispielsweise nur telefonieren möchte. Die Steuerung erfolgt über angenehme Buttons an der Außenseite. Diese sind nicht „zu knackig“, sodass man die In-Ears bei der Bedienung nicht ins Ohr drückt oder Sorge haben muss, dass diese verrutschen. Sehr angenehm und alltagsfreundlicher als Touch.

Wie das meiste Audiozubehör dieser Art sind die Prodigy Air 2 wasser- sowie schweißfest und demnach IPX5-zertifiziert.

Geliefert werden die TWEs mit USB-Typ-C-Ladekabel und drei verschieden großen Aufsätzen aus Silikon, sodass auch für jedes Ohr eine angenehme Passform gegeben ist.

Fazit und Preis

Was wir beim Vorgänger noch bemängeln mussten, hat sich Aiwa zu Herzen genommen. Geändert wurde vor allem die Gehäuseform. Nun wo die Ohrstöpsel leichter und kleiner sind, fördern sie auch den Tragekomfort.

Außerdem hat sich bei den Aiwa Prodigy Air 2 der Sound verbessert, was vormals ebenfalls den ein oder anderen Kritikpunkt hervorbrachte.

Alles in allem können wir diesmal eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Zumal der Preis bei Markteinführung deutlich unter dem des Vorgängerproduktes liegt. Mit 59,95 Euro sind die Aiwa Prodigy Air 2 ihr Geld definitiv wert.

Aiwa Prodigy Air 2

Verarbeitung
Tragekomfort
Soundqualität
Aufnahmequalität
Ausstattung
Preis-Leistungs-Verhältnis

93/100

Die Aiwa Prodigy Air 2 bieten einen hohen Tragekomfort sowie einen voluminösen, basslastigen Sound. In Anbetracht des niedrigen Preises kann man die In-Ears daher nur empfehlen.

Aiwa Prodigy Air 2 im Preisvergleich



€ 59,95
Zu Amazon

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

H
Heimdall

Neues Mitglied

3 Beiträge 0 Likes

Danke für diese Info's hier, die mir eine Hilfe bei meiner Entscheidung zum Kauf waren.
Nur, gibt es auch mal einen Test(er), bei denen die Aiwa Prodigy Air 2 auf ihre Jogging Tauglichkeit geprüft wurden? Leider finde ich lediglich Angaben darüber, daß sie guten Halt bei sportlichen Aktivitäten bieten, sowie daß sie gegen Schweiß geschützt sind.
Falls wer dazu Info's hat und diese Mitteilen würde, wäre mir sehr geholfen.

Antworten Like

Simon

Administrator

5,541 Beiträge 4,204 Likes

Hey @Heimdall, bei mir halten sie sehr gut, aber sie haben keine zusätzlichen Haltebügel wie extra Sport-In-Ears.

Antworten 1 Like

H
Heimdall

Neues Mitglied

3 Beiträge 0 Likes

Hey @Heimdall, bei mir halten sie sehr gut, aber sie haben keine zusätzlichen Haltebügel wie extra Sport-In-Ears.

Guten morgen @Simon.
Danke für die schnelle Antwort. Endlich ist auch dieses Rätsel gelüftet. Ich werde es testen und dann mal schauen. Falls ich damit beim „Laufen“ nicht zurande komme, hättest du da evtl. nen Kopfhörer der in diesem Preis-, Leistungssegment liegt, mit Bügel, Nackenband oder dergleichen?
Die von Apple... Ne Frechheit diese Preise für diese Geräte. Entweder hab ich doofe Ohren, bin Schwerhörig oder aber es wird heutzutage wirklich alles im Flüstermodus wiedergegeben. Und wenn ich laufe, will ich nicht mein Geschnaufe, sondern laute, klangvolle und satte Klänge hören.
Euch nen schönen Ostara Montag gewünscht.

Antworten Like

Zum Ausklappen klicken...
Simon

Administrator

5,541 Beiträge 4,204 Likes

Schwierig, die Bose SoundSport scheinen ganz ordentlich zu sein. Aber eine Empfehlung aus persönlicher Erfahrung habe ich leider nicht für dich.

Antworten Like

H
Heimdall

Neues Mitglied

3 Beiträge 0 Likes

Schwierig, die Bose SoundSport scheinen ganz ordentlich zu sein. Aber eine Empfehlung aus persönlicher Erfahrung habe ich leider nicht für dich.

Ich versuche sie einfach einmal.
Guten morgen @Simon erst einmal. Hast du dich schon einmal mit dem Elektrosmog und unserem Körper, unserer eigenen Frequenz und der Stöhrung dieser durch div. bzw. versch. Mikrowellen und die daraus entstehende Schädigung/Vermüllung unseres Körpers beschäftigt?
Nun habe ich versch. App’s, die EMF Strahlung etc. Messen und z.B. in Micro Tesla o.ä. angeben, getestet.
Es ist ( wie es mit allem ist ), daß auch hier die Dosis das Gift ausmacht. Und bei Bestrahlungen dieser Art und Stärke, wären diese Art der Köpfhörer aller Marken, mehr als nur ungesund für Mensch und Tier.
Und das geben die Vertreiber nicht mit an, daß ich mit dem nutzen jeglicher in Ear Sound Solution‘s mich komplett vergifte. Wenn die Daten der versch. App‘s auch stimmen.
Wie ist deine Meinung dazu? LG

Antworten Like

Zum Ausklappen klicken...

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"