Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test: Was kann das neue Flaggschiff?

Ecovacs ist im Bereich der Staubsaugerroboter alles andere als ein unbekannter Player. Das Unternehmen überzeugt vielmehr seit jeher mit einer breiten Palette an smarten Haushaltshelfern. Vom Low-Budget-Sauger bis hin zum Premium-Produkt ist hier alles vertreten. Während wir im Sommer mit dem Ecovacs Deebot T9 AIVI (Test) ein vielversprechendes Mittelklasse-Modell testen durften, ist nun das neue Flaggschiff dran. Die neue Sperrspitze der Modellreihe bildet der Ecovacs Deebot X1 OMNI. Angesichts eines Preises von knapp 1.200 Euro richtet sich dieser aber keineswegs an die breite Masse, sondern möchte Premium-Nutzer von sich überzeugen. Eine Absaugstation, schicke Optik mit der Handschrift eines weltweit bekannten Designers und ein nagelneuer Sprachassistent sollen bei diesem Vorhaben behilflich sein. Ob ihm das gelingt? Ihr lest es in unserem Ecovacs Deebot X1 OMNI Test.

Technische Daten

Größe Roboter: 36,2 x 36,2 x 10,35 cm
OMNI-Station: 58 x 42 x 29 cm
Navigation LiDAR-Sensor, Kamera, Objekterkennung, Hinderniserkennung und Stufenerkennung
Steuerung App-Unterstützung, Sprachsteuerung (YIKO, Alexa, Google, Siri)
Absaugstation Absaugen des Staubbehälters, automatische Nachfüllung des Wassertanks, Reinigung und Trocknung der beiden Wischplatten
Wischfunktion – Zwei rotierende Wischpads
– Wasserdurchflussrate und Wischstärke regulierbar
– Ohne Vibration und Anhebefunktion
Saugkraft 5.000 Pascal
Fassungsvermögen Staubbehälter 400 ml
Leistung 72 Watt
Lautstärke bis zu 68 dB
Preis € 995,00 *

Lieferumfang

Ecovacs bringt seine X1-Reihe in drei unterschiedlichen Ausführungen. Zur Wahl stehen dabei OMNI, Turbo und Plus. Wer des Lateinischen mächtig ist, wird wissen, dass Omni übersetzt „Alles“ heißt. Und hier ist Name definitiv Programm. Schließlich vereint der Ecovacs Deebot X1 Omni all die Features, welche auch X1 Turbo und Plus bieten. Das heißt, dass hier nicht nur gesammelter Schmutz abgesaugt wird, sondern obendrein eine Reinigung der Wischpads erfolgt und Frischwasser nachgefüllt wird.

Ecovacs Deebot X1 Omni

Angesichts der umfangreichen Ausstattung verwundert auch der gigantische Karton nicht, in dem der smarte Haushaltshelfer daherkommt. Ein Blick ins Innere fördert dann den Hauptdarsteller zutage: die 14,1 kg schwere Absaugstation. Zusammen mit dem übrigen Verpackungsinhalt kommen knapp 30 kg zustande. Da davon der Deebot X1 und die Absaugstation aber in Summe gerade einmal 20 kg ausmachen, wird der große Lieferumfang deutlich. Mit dabei sind weiterhin:

  • 2x Wischpads
  • 2x Seitenbürsten
  • 2x Staubbeutel
  • Reingungsbürste
  • Reinigungstool
  • Netzstecker
  • Bedienungsanleitung

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test: Design und Verarbeitung

  • Design von Jacob Jensen
  • hohe Verarbeitungsqualität

Das Testgerät vom Ecovacs Deebot X1 Omni bekamen wir in der Farbe Schwarz. Alternativ kann man sich auch für edles weiß entscheiden. Zum Design lässt sich nicht viel mehr sagen als: wow. Natürlich ist Optik immer eine Geschmacksfrage, aber ich bin ein echter Fan des X1 Omni. Für das Design zeigt sich übrigens kein geringerer verantwortlich als Jacob Jensen. Nun stellt sich natürlich die Frage, ob ein Haushaltsgerät gleichsam auch ein Schmuckstück sein muss. Ich denke, dass da nichts dagegen spricht.

Ecovacs Deebot X1 Omni

Insbesondere beim Ecovacs X1 Omni ist die schicke Optik zuträglich. Schließlich lässt sich der Saugroboter samt Station wegen seiner Größe nicht in irgendeiner kleinen Nische verstecken. Was man auf den ersten Blick bereits vermutet, bestätigt sich dann auch beim Anfassen. So sind alle Bestandteile des smarten Haushaltshelfers bestens verarbeitet. Hier knackt und knarzt es an keiner Stelle. Diese Robustheit gibt einem das Gefühl, dass der Sauger viele Jahre für Ordnung in den eigenen vier Wänden sorgen kann.

Bedieneinheit und Navigationstechnik

  • Bedienung hauptsächlich über App
  • Kombination als Lasernavigation und 3D-Kameratechnik

Ein Blick auf die Oberseite des Saugroboters setzt die moderne Optik fort. Schließlich wird man hier nicht mit einer Vielzahl von Knöpfen erschlagen. Neben dem Start-Button findet man hier keine weitere Eingabemöglichkeit vor. Mehr benötigt man angesichts der praktischen App-Anbindung aber auch nicht. Auf diese gehen wir später noch genauer ein.

Nimmt man dann die magnetisch befestigte Wartungsklappe ab, findet man eine weitere Taste in Form des On/Off-Buttons. Darüber hinaus gibt hier die WiFi-LED Auskunft darüber, ob eine Netzwerkverbindung besteht. Natürlich befindet sich am und im X1 auch jede Menge Navigationstechnik. Das kleine Türmchen auf der Oberseite stellt klar, dass hier moderne LiDAR-Sensoren zum Einsatz kommen. Diese messen den Raum mittels Lasertechnik aus, was den X1 auch im Dunkeln immer den Überblick behalten lässt.

Ecovacs Deebot X1 Omni

Zusätzlich dazu kommt die 3D AIVI Kamera zum Einsatz. Diese verbirgt sich an der Vorderseite und soll selbst kleinste Hindernisse auf dem Boden erkennen können. Obendrein kann man mit dieser den Saugroboter als wandelnde Überwachungskamera nutzen. Sollte die Navigation dann einmal nicht klappen, hat der X1 zur Absicherung einen klassischen Bumper an der Vorderseite. Dieser schützt Saugroboter und Möbel.

Altmodische Hauptbürste

Dreht man den smarten Haushaltshelfer dann einmal auf den Kopf, findet man auf der Unterseite zwei sehr gut profilierte Räder vor. Während diese für Anschub sorgen, ist das dritte kleine Rad für die Lenkung zuständig. Die erste kleine Enttäuschung musste ich erleben, als ich mit die Hauptbürste auf der Unterseite ansah. Leider setzt Ecovacs hier auf eine Kombination aus Kunsthaar und Gummi. Hier muss man also zwangsläufig mit verhedderten Haaren rechnen.

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test

Wie es besser geht, zeigt der Roborock S7 (Test). Hier kommt eine vollgummierte Bürste zum Einsatz, um Tierhaaren und Co. den Kampf anzusagen. Da der X1 als Saug- und Wischroboter konzipiert wurde, kann man an der Unterseite natürlich auch Wischbad-Platten anbringen.

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test

Eine spannende Design-Entscheidung von Ecovacs findet sich in der Zugänglichkeit der Behälter vor. Während man den insgesamt 400 ml fassenden Staubbehälter bequem über die Wartungsklappe auf der Oberseite erreicht, ist der Wasserbehälter unzugänglich. Warum? Dieser 80 ml große Tank wird von der OMNI-Station stets mit Frischwasser gefüllt. Auf die All-in-One-Station wollen wir nun einmal näher eingehen.

OMNI-Station ist ein Alleskönner

  • OMNI-Station mit drei Funktionen
  • Staubsaugerbeutel sammelt Schmutz
  • Frischwassertank versorgt Saugroboter mit Frischwasser
  • Wischpads werden gereinigt

Mit der OMNI-Station scheint Ecovacs das Prinzip der Absaugstation auf die Spitze zu treiben. Das 14,1 kg schwere Zuhause des X1 kommt im hübschen Grau daher. Im Gegensatz zu vielen anderen Absaugstationen punktet Ecovacs hier mit einem eher unauffälligen Design. So lässt sich der Ecovacs Deebot X1 OMNI selbst im Wohnzimmer platzieren, ohne sich zu sehr in den Vordergrund zu drängen.

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test

Angesichts der Größe von 58 x 42 x 29 cm ist dies alles andere als selbstverständlich. Auch in Sachen Verarbeitungsqualität steht die Station dem X1 selbst in nichts nach. Alles wirkt sehr stabil und hochwertig verarbeitet. Die OMNI-Station selbst bietet insgesamt drei Knöpfe, welche der Steuerung unmittelbar am Gerät selbst dienen.

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test

Natürlich kommt die Größe der Station nicht von ungefähr. Schließlich finden wir im Inneren zum einen zwei große Wassertanks vor. Sowohl Schmutzwasser- als auch Frischwassertank fassen jeweils 4 Liter. Auch der Einweg-Staubbeutel ist mit insgesamt 3 Liter Fassungsvermögen erfreulich voluminös.

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test

Diese drei Behälter sind es dann auch, die den Ecovacs Deebot X1 OMNI zu einem vollautomatischen Saugroboter machen sollen, um den man sich nur alle paar Wochen kümmern muss. So saugt die Station nicht nur den gesammelten Schmutz ab, sondern füllt auch Frischwasser nach und reinigt die Wischpads an der Unterseite.

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test: Praktische App-Steuerung

  • unkomplizierte Einrichtung
  • App mit vielen Funktionen
  • Individuelle Reinigung möglich

Am X1 und der OMNI-Station selbst befinden sich nur Knöpfe zur rudimentären Bedienung. Wer wirklich alles aus dem smarten Haushaltshelfer der Premium-Klasse herausholen will, muss sich die Ecovacs-Home-App herunterladen (iOS/Android). Die Einrichtung des Saugroboters wird hier Schritt für Schritt kinderleicht durchgeführt. Einmal ins heimische Netzwerk überführt und komplett eingerichtet, lässt sich der Saugroboter dann wahlweise per App oder auch Sprachsteuerung bedienen.

Innerhalb der App kann man detaillierte Einstellungen zur Reinigung vornehmen. Hier lässt sich nicht nur die Saugstärke (leise, standard, maximal oder maximal plus) regulieren. Obendrein kann man einstellen, ob der Saugroboter einmal oder aber zweimal eine Reinigungstour zurücklegt. Unabhängig der App-Einstellungen bietet der Deebot X1 aber auch eine automatische Anpassung der Saugstärke. So erkennen die Sensoren an der Unterseite, ob der Roboter über einen Teppich fährt und erhöhen dann automatisch die Saugstärke.

Da es sich um einen Saug- und Wischroboter handelt, kann man auch Einstellungen zur Wischfunktion durchführen. Insbesondere erhöht oder verringert der X1 dann die Wasserdurchflussrate. Doch neben der Wassermenge kann man auch die Wischstärke anpassen. So kann man weiterhin zwischen Schnellschruben als Standardmodus und Tiefenschrubben für eine stärkere Reinigung wählen. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Einstellungen. So lassen sich hier beispielsweise Reinigungspläne erstellen und in den Karten No-Go-Areas oder gezielte Reinigungspunkte festlegen.

YIKO Sprachassistent und Kartenerstellung

  • Steuerung über neuen Sprachassistenten möglich
  • Alternativ auch Alexa, Siri oder Google

Mit der App lässt sich auch eine Neuheit im Ecovacs-Kosmos einrichten – der Sprachassistent YIKO. Dieser ermöglicht es, den Saugroboter auch mit der Stimme zu steuern. Die Befehle erinnern dann an gängige Smart-Home-Helfer. So ruft man den Saugroboter mit „Ok Yiko“ auf. Anschließend kann man ihn beispielsweise mit „putz das Wohnzimmer“ auf Reinigungstour schicken. Im Test stellte ich fest, dass das System mitunter ein wenig schwerhörig agiert. Hier ist es wichtig, dass keine allzu lauten Umgebungsgeräusche herrschen und du klar und deutlich sprichst.

Wer lieber angestammte Sprachassistenten nutzt, kann den Ecovacs Deebot X1 OMNI alternativ auch mit den gängigen Diensten Google, Siri oder Alexa nutzen. Die Kartenerstellung geht dank LiDAR-Sensorik rasend schnell von statten. Nachdem man den Saugroboter eingerichtet hat, startet die Kartierung automatisch. Bevor dies beginnt, solltest du deine Wohnung noch einmal umfassend aufräumen, damit der Roboter ungestört durch die Wohnung fahren kann. Ist der smarte Haushaltshelfer dann die gesamte Wohnung abgefahren, kannst du in der App den Grundriss deiner Wohnung einsehen.

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test: Reinigungsleistung beim Saugen

  • Standardstufe bietet bereits jede Menge Saugleistung
  • Tierbesitzer sollten auf Maximalstufe stellen

Kommen wir zur Königsdisziplin im Bereich der Saugroboter – der Reinigungsleistung. Den Ecovacs Deebot X1 OMNI schickt man auf unterschiedliche Weise auf Reinigungstour. Neben dem klassischen Start-Knopf an der Station oder dem Saugroboter selbst stehen auch App und Sprachsteuerung zur Verfügung. Dabei fällt auf, dass der smarte Haushaltshelfer bei seinen ersten Touren noch etwas zaghaft agiert. Besitzer hochwertiger Möbel werden sich darüber freuen. Mit der Zeit kennt der Roboter seine Umgebung aber immer genauer, was auch zu besseren Reinigungsergebnissen führt. Insbesondere die reine Saugleistung überzeugt bereits auf der mittleren Saugstufe.

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test

Das gilt nicht nur für Hartböden wie Parkett oder Fliesen. Auch auf meinem Langfloorteppich agierte der X1 gut. Nun stellt mein Haushalt für Saugroboter stets eine große Herausforderung dar. Schließlich verteilen zwei Katzen und ein Hund dann doch hier und da ihre Haare. So musste ich feststellen, dass der Standardmodus zum Teil etwas überfordert war, die Tierhaare auffangen zu können. Aus diesem Grund wechselte ich zur höchsten Saugstufe Maximal Plus. Diese ist zwar spürbar lauter, aber auch sehr effektiv. Bei Teppichböden muss man sich um die Saugstufe keine Gedanken machen. Schließlich erhöht der Roboter seine Saugstufe hier automatisch. Das funktionierte im Test sehr gut.

Reinigungsleistung beim Wischen und Saugen

  • Teppiche werden komplett gemieden
  • Wer nicht wischen möchte, muss Wischpads abmontieren

Neben dem einfachen Staubsaugen verfügt der Ecovacs Deebot X1 OMNI auch über eine Wischfunktion. Hierbei kommen die beiden Wischpads auf der Unterseite zum Einsatz. Um den Saugroboter wischen zu lassen, musst du diese nur anbringen. Einmal montiert erkennt der smarte Haushaltshelfer sie sofort. Nun saugt und wischt der Roboter. Umgekehrt musst du die beiden rotierenden Wischplatten wieder abnehmen, um den reinen Saugmodus wieder aufzunehmen. Das mag für den einen oder anderen vielleicht ein wenig umständlich sein. Wer viele Teppichböden in der Wohnung hat, wird hier um regelmäßiges an- und abmontieren nicht umhin kommen.

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test

Schließlich umfährt der X1 Teppichböden einfach nur. Das mag auf der einen Seite ein guter Schutz vor durchnässten Teppichen sein. Auf der anderen Seite bedeutet das aber auch, dass Teppiche schlichtweg nicht gereinigt werden, wenn man die Wischplatten montiert lässt. Die Konkurrenz agiert hier etwas besser. So bietet beispielsweise der Roborock S7 eine anhebbare Wischplatte. Erkennt das Konkurrenzmodell Teppichboden, hebt es kurzerhand die Wischplatte an. Wer hingegen kaum oder gar keinen Teppichboden hat, den wird das wohl kaum stören. Schließlich ist das Wischen eine echte Bereicherung beim Deebot X1.

Frischwasser gibt es in der OMNI-Station

  • Frischwassertank im X1 unzugänglich
  • Tank wird durch OMNI-Station gefüllt

Auf dem Papier wirkt die Wassertankgröße von 80 ml zunächst einmal etwas mau. Aber um das Nachfüllen musst du dich gar nicht kümmern. Mit jedem Besuch der OMNI-Station gelangt wieder neues Frischwasser in den Saugroboter. Auch die Reinigung der Wischplatten übernimmt die Alleskönner-Station. Einmal im eigenen Zuhause angekommen, spült die Station Wasser in die Reinigungsschale und spült den Schmutz aus den beiden Wischplatten. Wahlweise kann man die Wischpads dann noch per Heißluft trocknen lassen. Wenn dann eine neuerliche Reinigungstour ansteht, befeuchtet die OMNI-Station kurzerhand die beiden Wischplatten.

Die Einstellungsmöglichkeiten sind auch beim Wischen vielfältig. So kann man nicht nur den Druck der Wischplatten auf den Boden zweistufig regulieren. Obendrein lässt sich die Wasserdurchflussmenge anpassen. Über die Ergebnisse bin ich positiv überrascht. So kann man deutlich sehen, dass die beiden rotierenden Wischpads noch am ehesten einer natürlichen Mopp-Bewegung entsprechen. Insbesondere beim Modus der Tiefenreinigung wurden meine Fliesen erstaunlich gut gereinigt. Wer eine starke Wischleistung sucht, ist hier goldrichtig.

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test: Navigationsfähigkeit und Akkulaufzeit

  • Saugroboter findet sich sehr gut zurecht
  • Bietet lange Akkulaufzeit

In meiner Wohnung fand sich der Ecovacs Deebot X1 OMNI bestens zurecht. Man spürt, dass die Kombination aus LiDAR-Sensorik und Kameras wohl der Schlüssel zum Erfolg ist, wenn man möchte, dass ein Roboter sich bestens zurechtfindet. So konnte ich mich während meines Tests stets darauf verlassen, dass der X1 seinen Weg wieder zurück nach Hause finden wird. Dank Lasernavigation gilt das nicht nur bei Tage, sondern auch bei düsterer Nacht. In Sachen Akkulaufzeit hat mich der X1 vollends überzeugt. So konnte ich ihn mehr als zwei Stunden im Standardmodus durch meine Wohnung schicken bis er akkubedingt eine Zwangspause einlegen musste.

Ist der Akku dann einmal richtig leer, dauert die komplette Ladung knapp 6 Stunden. Dabei agiert der smarte Haushaltshelfer vorausschauend. Damit er nicht mitten in der Wohnung liegen bleibt, fährt er rechtzeitig in seine OMNI-Station zurück, um neue Energiereserven zu sammeln. Wurde der Akku ausreichend gefüllt, setzt er seine Arbeit an der Stelle fort, an der er zuletzt war. So wird verhindert, dass der smarte Haushaltshelfer irgendwo mitten in der Wohnung liegen bleibt. Alles in allem ist der Ecovacs Deebot X1 OMNI kein schneller Saugroboter. Für meine 82 m² große Wohnung benötigte er etwa 1:15 Stunde. Ich habe damit kein Problem, da mir eine ausführliche Reinigung lieber ist als eine blitzschnelle Reinigungstour.

Wartung ist unkompliziert

  • Einzelne Bestandteile lassen sich austauschen
  • Wechselaufforderung kommt per App

Damit man viele Jahre Freude am Ecovacs Deebot X1 OMNI hat, ist die richtige Wartung unerlässlich. Ein Blick in die Bedienungsanleitung des Saugroboters gibt Hinweise zur richtigen Vorgehensweise. Ähnlich wie bei Roborock lassen sich auch hier viele Verbrauchsteile austauschen, wenn sich deren Halbwertszeit dem Ende nähern. Um das richtige Timing zu haben, trackt der smarte Saugroboter die Zeit, die Seiten- und Hauptbürste sowie Wischplatten bereits am Gerät werkeln. Passend dazu bekommt man dann einen Hinweis, dass ein Wechsel ansteht.

Ersatz für Reinigungsbürsten und Wischpads kann man sich bequem online nachbestellen.

Bis dahin muss man sich dank OMNI-Station um nichts weiter kümmern. So werden die Wischplatten an der Unterseite nach jeder Reinigung in der Station gereinigt und anschließend getrocknet. Doch nicht nur das. Obendrein saugt sie den Staubbehälter das X1 innerhalb weniger Sekunden leer. Leider setzt Ecovacs hier auf Schmutzbeutel, die leider nur für den einmaligen Gebrauch geeignet sind. Etwas mehr Nachhaltigkeit hätte ich mir hier schon gewünscht. Zu guter letzt bekommt der Frischwassertank des Saugroboters Nachschub von der Station.

Ecovacs Deebot X1 OMNI Test: Fazit

Der Ecovacs Deebot X1 OMNI ist ein Saugroboter, den man zurecht als Flaggschiff bezeichnen kann. Dafür sprechen viele Gründe. Da wäre zum einen das zurückhaltende, aber auch überaus edle Design, das auf eine hohe Verarbeitungsqualität trifft. Weiterhin bietet der Deebot X1 eine hohe Saugleistung und überzeugt mit den beiden rotierenden Wischplatten. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Weiterhin ist der Nutzerkomfort aller erster Güte. Dank OMNI-Station, die ein echter Allrounder ist, muss man sich eigentlich um nichts kümmern. Stattdessen verwandelt sie den X1 in einen vollkommen selbstständigen smarten Haushaltshelfer.

Ecovacs Deebot X1 OMNI

Mithilfe der praktischen Ecovacs-App ist auch die Bedienung überaus praktisch. Die Sprachsteuerung ist zwar ein schönes Goodie, wirklich praktikabel fand ich sie aber nicht. Da nehme ich lieber mein Smartphone zur Hand. Aber ist das Ganze knapp 1.200 Euro wert? Es kommt drauf an. Vor allem Personen, die in ihrer Wohnung viele Teppichböden haben, sollten sich lieber nach einem anderen Gerät umsehen. Schließlich ist der Deebot X1 nicht dazu in der Lage, seine Wischplatten anzuheben. Stattdessen umfährt er diese Flächen einfach. Ich kann mir vorstellen, dass dies in der Praxis sehr ärgerlich werden kann. Alle anderen bekommen hier einen kompromisslosen Saugroboter mit Wischfunktion.

Ecovacs Deebot X1 OMNI

Verarbeitung
Saugleistung
Wischleistung
Bedienkomfort
Preis-Leistungs-Verhältnis

93/100

Der neue Ecovacs Deebot X1 OMNI darf sich zu Recht als Flaggschiff bezeichnen. Ein richtig toller Saug- und Wischroboter!

Ecovacs Deebot X1 OMNI im Preisvergleich



€ 995,00
Zu Amazon

€ 999,00
Zu Cyberport

Mit dem Kauf über die Links aus unserem Preisvergleich unterstützt du unsere redaktionelle Arbeit, ohne dass du dadurch Mehrkosten hast. Wir danken dir für deine Unterstützung.

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

8,262 Beiträge 2,109 Likes

Ecovacs ist im Bereich der Staubsaugerroboter alles andere als ein unbekannter Player. Das Unternehmen überzeugt vielmehr seit jeher mit einer breiten Palette an smarten Haushaltshelfern. Vom Low-Budget-Sauger bis hin zum Premium-Produkt ist hier alles vertreten. Während wir im Sommer mit dem Ecovacs Deebot T9 AIVI (Test) ein vielversprechendes Mittelklasse-Modell testen durften, ist nun das neue … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"