Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

soundcore Boom 2 Plus im Test: Bluetooth-Lautsprecher mit Wumms

Mit dem rund 130 Euro teuren Bluetooth-Lautsprecher Boom 2 legte soundcore Anfang März einen überzeugenden Auftritt auf das Parkett, der einen satten Klang mit einer schicken RGB-Beleuchtung kombiniert und in unserem Test mit dem Gold-Award prämiert wurde. Mit dem neuen soundcore Boom 2 Plus will man jetzt, gut drei Monate später, nochmal eine Schippe drauflegen. Größeres Gehäuse, größere Treiber und noch mehr Leistung. Doch sorgt das auch für ein besseres Ergebnis? Das verrät unser Test.

Technische Daten

Produkt Boom 2 Plus
Audioleistung 100 W (140W mit BassUp 2.0)
Treiber 2x Breitband-Treiber (35W/50W)
2x Tieftöner (15W/20W)
2x Passivradiatoren
Bluetooth-Version 5.3
Bluetooth-Codecs SBC, AAC
Anschlüsse USB-C (Ladeanschluss); AUX
Akkukapazität unbekannt
Akkulaufzeit bis zu 20 Stunden
Besonderheiten IPX7-Zertifizierung (wasserdicht), BassUp 2.0-Technologie, PartyCast 2.0, RGB-Beleuchtung
Größe 455 mm x 245 mm x 155 mm
Gewicht 3.757 Gamm
Farben Phantom Black, Adventure Green und Explorer Blue
Lieferumfang soundcore Boom 2 Plus, USB-C-Ladekabel, Kurzanleitung, Tragegurt
Preis € 199,99 *

soundcore Boom 2 Plus Test: Schlicht trifft auf Licht

  • schlichtes Design
  • hochwertige Verarbeitung
  • schicke RGB-Beleuchtung

Optisch mutet der neue Bluetooth-Lautsprecher soundcore Boom 2 Plus wie eine Mischung aus dem kompakteren Boom 2 und dem soundcore Motion Boom Plus an. Dabei greift das neue Modell die silbern-schwarze Farbgebung des Geschwisterchens auf, setzt allerdings vor allem zu den Seien hin auf eine geschwungenere Form.

Am Tragegriff, der die Haupt-Einheit oben umgibt, finden sich zudem zwei Metallhalterungen, in die der beiliegende Tragegurt eingesetzt werden kann. Was bei der Größe und dem gestiegenen Gewicht von 3.757 Gramm durchaus Sinn ergibt den Speaker trotz seiner Größe zu einem gelungenen Begleiter für unterwegs macht.

Wie schon der Boom 2 setzt auch das neue Modell auf eine angenehm griffige Oberfläche und tadellose Verarbeitungsqualität. Das Design ist eher schlicht gehalten, während die anpassbare RGB-Beleuchtung beider Radiatoren an den Seiten für Partystimmung sorgt.

Dank IPX7-Zertifizierung ist auch der Boom 2 Plus zudem vollständig wasserfest und kann sogar in Pool, Meer oder Schwimmbad mit baden gehen. An der Rückseite verstecken sich, geschützt unter einer Abdichtung, ein USB-C- und ein AUX-Anschluss, wobei ersterer nicht nur den Lautsprecher lädt, sondern dank Powerbank-Funktion andere Geräte mit Energie versorgen kann.

Bedienung, Akkulaufzeit und Reichweite

  • überzeugende Reichweite
  • bis zu 20 Stunden Laufzeit
  • intuitive Bedienung

Wie schon der Boom 2, setzt auch auf der neue soundcore Boom 2 Plus auf den aktuellen Bluetooth 5.3-Standard mit überzeugender Reichweite und Stabilität. Entfernungen von mehr als 12 Metern zur Audioquelle meistert der Bluetooth-Lautsprecher ohne Soundaussetzer oder Probleme.

Bei der Akkulaufzeit legt das größere Modell noch einmal zu. Bis zu 20 Stunden Laufzeit sind möglich. Allerdings nur bei ausgeschalteter BassUp-Funktion und einer Lautstärke von 50 Prozent, sowie deaktivierter Beleuchtung.

Die Lautstärke reicht allerdings, so viel sei schon einmal verraten, absolut aus, um einen großen Raum mit Musk zu versorgen. Bei denselben Einstellungen und aktiver RGB-Beleuchtung kam ich im Test auf eine Akkulaufzeit von guten 18 Stunden, was ebenfalls selbst für lange Tage am Strand, See oder auf einer Gartenparty absolut ausreicht.

soundcore-typisch funktioniert die Bedienung tadellos und sehr intuitiv über die Elemente an der Oberseite des Lautsprechers. Durch die im Vergleich zum Boom 2 geradere Frontpartie sind die Bedienelemente nun aber oben finden und somit nicht mehr beziehungsweise kaum noch von vorne erkennbar.

Die Anordnung dürfte Kennern der soundcore-Geräte bestens bekannt sein. Links finden wir Power- und Bluetooth-Button, in der Mitte den länglichen Lautstärkeregler samt Play/Pause-Taste und einem zusätzlichen Button, mit dem sich die RGB-Beleuchtung anpassen lässt.

Auf der rechten Seite sitzen die Elemente, die für die PartyCast 2.0- sowie die BassUp 2.0-Funktion zuständig sind und diese aktivieren beziehungsweise deaktivieren. Alternativ erfolgt die Bedienung aber auch über die soundcore-App.

App-Anbindung: soundcore App

Die soundcore App kommt als übersichtlicher Begleiter zum Einsatz, mit dem sämtliche Parameter des soundcore Boom 2 Plus eingestellt werden können. Auf der Startseite empfängt uns die App mit einer Akkustands- und Lautstärkeanzeige und erlaubt das Pausieren oder Wiedergeben der Musik.

Zudem kann hier BassUp 2.0 hinzugeschaltet werden. Hier greifen wir zudem auf den Equalizer vor, mit dem sich der Klang stark personalisieren lässt. Grundsätzlich kann beim EQ zwischen verschiedenen Presets wie soundcore Signature oder Stimmverstärkung gewählt, oder ein benutzerdefiniertes Preset erstellt werden, in dem wir in neun Bändern den Klang feinjustieren.

Genauso anpassbar präsentiert sich die RGB-Beleuchtung. Hier stehen uns unterschiedliche Effekte wie Blitzlicht, Flamme oder Zyklon zur Wahl, die sich farblich individualisieren lassen. Zudem kann die Beleuchtung verringert oder ganz deaktiviert werden.

Soundqualität: Beeindruckend laut, angenehm detailreich

  • beeindruckende Maximallautstärke
  • stimmiges, detailreiches Klangbild
  • genreübergreifend gefälliger Sound

Bereits der 60 Watt starke Boom 2 realisierte einen satten und detailreichen Klang, ließ aber gerade bei der maximalen Lautstärke etwas Federn. Das ist beim soundcore Boom 2 Plus zweifelsohne nicht der Fall.

Denn beim ersten Soundtest war die Lautstärke meines Smartphones auf Maximum eingestellt, woraufhin der Bluetooth-Lautsprecher kurzerhand die gesamte Einrichtung meiner Wohnung zum Beben brachte.

Wahnsinn, wie laut das Teil wird! Und dabei noch gänzlich ohne Verzerrungen oder scharfe Töne daherkommt. Dafür sorgt eine beeindruckende Anordnung von zwei 4,5-Zoll-Woofern, zwei 1-Zoll-Hochtönern und einem Paar aus Passivradiatoren. Das Ergebnis ist ein kräftiges, detailreiches und erstaunlich ausgewogenes Klangbild, das genreübergreifend eine gute Figur abgibt.

soundcore Boom 2 Plus
Schicke Lichtshow, starker Klang: Der soundcore Boom 2 Plus gefällt.

Ich würde allerdings empfehlen, den Boom 2 Plus immer mit BassUp zu betrieben. Dieses Feature verstärkt eben nicht nur das Tiefton-Segment, sondern erhöht auch die maximale Leistung des Speakers (von 100 Watt auf 140 Watt) und lässt das gesamte Klangbild voller und räumlicher wirken.

Wie immer musste sich der Lautsprecher meiner bunt gemischten Tidal-Playlist stellen und gab dabei über sämtliche Genres hinweg eine gute Figur ab.

Los ging es eher gediegen mit dem Dolby Atmos-Track „Running Out Of Time“ von Wyatt Flores, in dem der Lautsprecher mit einer angenehm leicht-luftigen Darstellung punktet und der Instrumentalisierung und Stimme eine starke Räumlichkeit bietet.

Im atmosphärischen „Futura“ von Hannah Parrott punktet der Boom 2 Plus mit klaren Mitten und einer breiten Bühne, verschluckt dabei aber das eine oder andere feine Detail in der Instrumentalisierung.

Deutlich wohler fühlt sich der Lautsprecher in basslastigen Tracks wie „B.O.B“ von Outkast oder „Strobe“ von Deadmau5, in denen er neben dem satten Bass auch die Stimmen beziehungsweise die Instrumentalisierung angenehm detailreich abbildet.

soundcore Boom 2 Plus
Bild: soundcore

Doch auch im Bereich der Rock und schwermetallischen Musik gibt der Speaker eine sehr gute Figur ab. Sei es in Metallicas „Master Of Puppets“ oder „Hysteria“ von Muse.

Ganz allgemein weiß der soundcore Boom 2 Plus klanglich fast durch die Bank zu gefallen, wobei gerade die BassUp-Technologie das gesamte Klangbild nicht nur voller, sondern auch detailreicher erscheinen lässt. Musikhören mit dem Bluetooth-Lautsprecher macht einfach Spaß, auch wenn er vielleicht nicht jedes fein akzentuierte Detail perfekt abzubilden vermag.

soundcore Boom 2 Plus Test: Fazit

Das Fazit für den soundcore Boom 2 Plus fällt ziemlich klar aus. Denn die neue, größere Variante bietet in sämtlichen Belangen das gewisse Quäntchen mehr als der bereits überzeugende Boom 2.

Mehr Größe, mehr Gewicht, mehr RGB-Bling-Bling, aber eben auch deutlich mehr Leistung, Lautstärke und einen satteren Klang. Vor allem die Maximallautstärke und der damit einhergehende Sound, der gänzlich ohne Verzerrungen oder schrille Höhen daherkommt, gefällt.

Dank IPX7 muss der Boom 2 Plus zudem auch Regen nicht fürchten und übersteht sogar Stürze ins Wasser. Lediglich eine etwas feinere Auflösung von Details wäre schön gewesen, weshalb audiophile Anwenderinnen und Anwender möglicherweise bei der hinsichtlich der Leistung vergleichbar aufgestellten Konkurrenz besser bedient werden.

Die kostet (beispielsweise in Form der JBL Boombox 2 beziehungsweise 3) aber eben auch mehr als doppelt so viel wie der soundcore Boom 2 Plus, was das exzellente Preis-Leistungs-Verhältnis noch einmal unterstreicht. Für rund 200 Euro dürfte es jedenfalls schwer werden, einen ähnlich stimmigen Bluetooth-Lautsprecher zu finden.

soundcore Boom 2 Plus

soundcore Boom 2 Plus

Verarbeitung
Bedienkomfort
Soundqualität
Ausstattung
Preis-Leistungs-Verhältnis

92/100

Hochwertig verarbeiteter und robuster Bluetooth-Lautsprecher mit sattem, detailreichen Klang, schicker RGB-Beleuchtung und ordentlicher Akkulaufzeit, der mächtig Laune macht.

Philipp Briel

Ich bin leidenschaftlicher Gamer seit meiner frühen Kindheit und habe neben dem PC nahezu jede Spielekonsole bereits besessen. Auch Technik begeistert mich, vor allem brenne ich für Peripherie, PCs, Notebooks und Gadgets.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

13,991 Beiträge 3,168 Likes

Mit dem rund 130 Euro teuren Bluetooth-Lautsprecher Boom 2 legte soundcore Anfang März einen überzeugenden Auftritt auf das Parkett, der einen satten Klang mit einer schicken RGB-Beleuchtung kombiniert und in unserem Test mit dem Gold-Award prämiert wurde. Mit dem neuen soundcore Boom 2 Plus will man jetzt, gut drei Monate später, nochmal eine Schippe drauflegen. … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"