Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Teufel Rockster XS (2017) Bluetooth-Lautsprecher im Test

Ist die Neuauflage des handlichen Outdoor-Speakers gelungen?

Mit den Rockster-Geräten hat Teufel zahlreiche, teils riesige Bluetooth-Boxen im Angebot, die den Anforderungen anspruchsvoller Musikfans entsprechen sollen. Die XS-Version hebt sich vor allem durch ihre Handlichkeit von den anderen Geräten der Rockster-Serie ab. Im vergangenen Jahr wurde eine überarbeitete Version dieses Minirocksters veröffentlicht, bei der sowohl der Klang als auch die Ausstattung des Gerätes überarbeitet wurden. Inwieweit diese Neuauflauge der Bluetooth-Box gelungen ist, soll unser Test klären.

Design und Verarbeitung

Das Design ist gegenüber dem des Vorgängermodells nur minimal verändert worden. Der Lautsprecher präsentiert sich weiterhin recht schlicht, mit einem herausstechenden Logo des Herstellers in der Mitte der Box. Dieses ist in der neuen Version nun nicht mehr in Grau, sondern in Rot gehalten und passt sich somit der Gestaltung der anderen Geräte der Rocksterreihe an. Abgesehen von dieser kleinen Änderung präsentiert der Lautsprecher sich im typischen Teufel-Design. So findet sich wieder ein sehr präsentes schwarzes Gitter, das als „Grundlage“ für das Firmenlogo dient. Auf der Rückseite der Box findet sich ebenfalls ein Schriftzug, welcher nun auch in Rot gehalten ist.

Großes Teufel-Logo auf dem Bluetooth-Lautsprecher
Großes Teufel-Logo auf dem Bluetooth-Lautsprecher

So handelt es sich um ein „Vieleck“, das in eine ausgestreckte Hand passt. Mit einem Gewicht von 728 Gramm ist das Gerät vergleichsweise schwer. Dies ist jedoch auch auf die hochwertigen Materialien zurückzuführen, die in der Box verbaut sind. So ist sie aus Aluminium, Stahl, Gummi und hochwertigem Kunststoff gefertigt.

Die Verarbeitung des Gerätes ist erwartungsgemäß exzellent. Teufel erlaubt sich auch bei der Mini-Version des Rocksters keinerlei Schwächen. So präsentiert das Gerät sich insgesamt sehr hochwertig. Hinsichtlich seiner Maße ist es recht handlich. Durch eine Gummierung ist der Lautsprecher gegenüber leichten Stößen geschützt und somit auch für den Einsatz unter freiem Himmel geeignet. Die ebenfalls vorhandene Wasserdichtigkeit unterstreicht die Outdoor-Tauglichkeit des Gerätes.

Insgesamt kann der Rockster XS aus dem Jahre 2017 also durch markentypisches Design bei hervorragender Verarbeitung überzeugen und weist in dieser Hinsicht keinerlei Schwächen auf.

Technische Details

 Lautsprecher
Maximaler Schalldruck 90 dB/1m
Frequenzbereich von/bis 61 – 20000 Hz
Tieftöner (Anzahl pro Box) 1
Tieftöner (Durchmesser) 100,00 mm
Breitbandlautsprecher (Anzahl pro Box) 2
Breitbandlautsprecher (Durchmesser) 46,00 mm
Sonstiges Maße des Tieftöners 100 x 46 mm
Akustisches Prinzip 2-Wege-System
Gehäuseaufbau Geschlossen
Gehäusematerial Aluminium
Gehäuseoberfläche matt lackiert
 Anschlüsse
2.1 USB Soundkarte Ja
NFC Ja
Klinkenbuchsen-Eingang 3,5 mm 1
Bluetooth 4.0 aptX-Codec
Sonstiges USB-Ladefunktion für ROCKSTER XS und Smartphones
 Elektronik
Gesamtausgangsleistung (RMS) 16 Watt
Verstärker-Technologie Class D
Verstärker-Konfiguration 2.0
Verstärkerkanäle 2
Standby-Funktion Ja
Speicher für Einstellungen bei Netztrennung Ja
Ein-/Ausschalt-Automatik Ja
Akku-Typ Lithium-Ionen-Akku 4400 mAh
Akku-Betriebsdauer bis zu 30 h
Akku-Maximale Ladedauer 3
 Abmessungen
Tiefe 6,90 cm
Breite 8,60 cm
Höhe 17,80 cm
Gewicht 0,72 kg

Bedienung

Steuertasten für den Titelsprung wurden beim Vorgängermodell vergeblich gesucht. Diese praktischen Bedienelemente wurden nun endlich verbaut, sodass der Nutzer den Teufel Rockster XS nun komplett ohne Griff zum Handy bedienen kann. Insgesamt finden sich eine Play-, eine Pause-, eine Vor-/Zurück- sowie eine Lautstärketaste. Somit ist die Steuerung der Musik ohne jedes Problem direkt an der Box möglich. Zusätzlich finden sich zwei Leuchten, die den Betrieb des Gerätes sowie eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone anzeigen. Während diese Leuchten beim Vorgängermodell deutlich sichtbar an der Front angebracht waren, finden sie sich nun in wesentlich dezenterer Form neben den anderen Steuerelementen der Box. Die Verbindung zum Smartphone wird weiterhin auf einfachem Wege via Bluetooth oder NFC hergestellt. Außerdem steht ein herkömmlicher Klinkenanschluss bereit. Hinzugekommen ist eine Ladefunktion für Smartphones, die sich in der Praxis vor allem im Outdoor-Einsatz als sehr praktisch erweisen dürfte.

Insgesamt ist die Bedienung des Rockster XS (2017) gegenüber dem Vorgänger also deutlich vereinfacht worden. Auch hier finden sich keine Kritikpunkte.

Ebenfalls betrachtenswert ist die Akkuleistung des Gerätes, die von Teufel mit 4.400 mAh und einer maximalen Betriebsdauer von 30 Stunden beziffert wird. Im Test hält der Akku nicht derart lange durch. Dies ist jedoch auch darauf zurückzuführen, dass das Gerät nicht sonderlich akkusparend betrieben wurde. Letztendlich ist die Dauer des Betriebs von der Lautstärke und der Betriebsart abhängig. Auch das Laden eines Smartphones wirkt sich selbstverständlich negativ auf die Akkulaufzeit aus. Zur Beschallung für eine ausgelassene Gartenparty reicht der Akku aber in jedem Fall.

Klang

Teufel hat den Klang hörbar verbessert. Zahlreiche Details wurden überarbeitet, sodass der Sound nun noch ausgewogener ist als beim Vorgängermodell, das bereits überzeugen konnte. Im Test zeigen die Höhen sich deutlich klarer als beim Vorgänger. Die Mitten erscheinen nicht mehr belegt, während die Bässe ihre gewohnte Tiefe behalten. Insgesamt kann der Klang komplett überzeugen.

Der Teufel Rockster XS (2017) in voller Pracht
Der Teufel Rockster XS (2017) in voller Pracht

Weiterhin positiv ist die Anhebung des Maximalpegels, bei dem die Bässe automatisch reduziert werden. Ein unangenehmes Dröhnen entsteht somit in keiner Situation.

Negativ anzumerken ist der Wegfall des Outdoor-Modus, welcher beim Vorgängermodell für eine Anhebung der Lautstärke bei gleichzeitiger Betonung der Mitten sorgte. Vermisst wurde dieser jedoch nicht, somit konnte das Gerät in allen klangbezogenen Punkten überzeugen.

Fazit zum Teufel Rockster XS (2017)

Die Preisempfehlung des Gerätes liegt bei rund 220 Euro. Dieser Preis ist für die gebotene Leistung absolut angemessen. Insgesamt bietet der Teufel Rockster XS (2017) eine sehr gute Verarbeitung, ansprechendes Design, guten Klang und eine im Vergleich mit dem Vorgängermodell deutlich verbesserte Bedienbarkeit.

Teufel Rockster XS (2017)

Verarbeitung
Bedienung
Klang
Preis-Leistung

Hervorragend!

Ein hervorragender Lautsprecher, der ansprechendes Design mit sehr gutem Klang verbindet.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Simon

Administrator

5,388 Beiträge 3,932 Likes

Mit den Rockster-Geräten hat Teufel zahlreiche, teils riesige Bluetooth-Boxen im Angebot, die den Anforderungen anspruchsvoller Musikfans entsprechen sollen. Die XS-Version hebt sich vor allem durch ihre Handlichkeit von den anderen Geräten der Rockster-Serie ab. Im vergangenen Jahr wurde eine überarbeitete Version dieses Minirocksters veröffentlicht, bei der sowohl der Klang als auch die Ausstattung des Gerätes überarbeitet wurden. Inwieweit diese Neuauflauge der Bluetooth-Box gelungen ist, soll unser Test klären.
Design und Verarbeitung
Das Design ist gegenüber dem des Vorgängermodells nur minimal verändert worden. Der Lautsprecher präsentiert sich weiterhin recht schlicht, mit einem herausstechenden Logo des Herstellers in der Mitte der Box. Dieses ist in der neuen Version nun nicht mehr in Grau, sondern in Rot gehalten und passt sich somit der Gestaltung der...

Weiterlesen....

Antworten 1 Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"