News

Adobe CAI: Erste Nikon und Leica Kameras mit fälschungssicheren Metadaten

Im Jahr 2019 hat Adobe mit der Content Authenticity Initiative (CAI) eine Initiative gestartet, bei der die Metadaten aus Fotos mit fälschungssicheren Informationen ergänzt werden. So will man gegen Fake News vorgehen, da Änderungen sofort ersichtlich werden. Mit den spiegellosen Systemkameras (DSLM) Nikon Z9 und Leica M11 erhält die Adobe CAI-Initiative zwei namhafte Neuzugänge.

Adobe CAI: Nikon und Leica sind dabei

Im Rahmen der Adobe MAX-Konferenz hat der Hersteller zwei namhafte Neuzugänge für die im Jahr 2019 ins Leben gerufene Content Authenticity Initiative präsentiert. Die führenden Kamera-Hersteller Nikon und Leica treten mit ersten DSLM-Modellen der Initiative bei, die mit fälschungssicheren Metadaten gegen Fake News vorgehen will.

Die ersten Modelle, die CAI unterstützen, sind die Leica M11 und das Nikon-Top-Modell Z9. Die Idee: In den Metadaten von Fotos lassen sich Details fälschungssicher hinterlegen. Diese umfassen beispielsweise den Ort der Aufnahme, den Zeitpunkt und zusätzliche Details dazu, wie die Fotos aufgenommen wurden.

Werden die Aufnahmen beispielsweise von Dritten aus dem Netz heruntergeladen und bearbeitet, um beispielsweise für Fake News eingesetzt zu werden, werden Änderungen und Bearbeitungen der Metadaten sofort erkennbar dargestellt. Der Abgleich der Metadaten verfolgt über einen Server, während die Signaturen im Quellcode nicht entfernt oder überschrieben werden können.

Damit lassen sich die ursprünglichen Original-Metadaten selbst dann noch nachweisen, wenn die entsprechenden Bilder im Netz geteilt und in anderen Dateiformaten verbreitet werden. Konkrete Details zu den Inhalten des Adobe-Echtheitszertifikats für Fotos liegen allerdings noch nicht vor.

Nikon Z9
Bild: Nikon

Die technische Umsetzung der CAI steckt derzeit noch im Aufbau. Obwohl die Initiative bereits im Jahr 2019 ins Leben gerufen wurde, hat die für die technische Umsetzung zuständige C2PA erst Anfang 2022 entsprechende Spezifikationen verraten.

Namhafte Partner für CAI

Die Leica M11 soll ab dem Jahr 2023 mit den fälschungssicheren Metadaten gegen Fake News ausgestattet werden, Nikon nennt für die Z9 derzeit noch keinen Termin. Ob die Modelle dafür neu aufgelegt werden müssen oder eine Implementierung mithilfe eines Firmware-Updates vorgenommen werden kann, ist derzeit noch unklar.

Zumindest bei Leica deutet die Meldung von Adobe aber auf eine neue Hardware hin. Darin heißt es: „Die ersten verfügbaren Leica-Kameras mit dem C2PA Standard werden voraussichtlich in 2023 ausgeliefert.“ Ob und wann weitere Modelle der Hersteller folgen werden, ist ebenfalls noch offen.

Während Nikon und Leica die ersten Kamerahersteller sind, die Adobes CAI beitreten, erfreut sich die Initiative vieler weiterer bekannter Namen. Darunter Nvidia, Microsoft, Qualcomm oder die Stockphoto-Website Getty Images.

Ob die Hersteller Sony und Canon ihren Konkurrenten folgen werden, bleibt ebenfalls abzuwarten. Immerhin erfreuen sich gerade die Kameras dieser beiden Anbieter bei Journalistinnen und Journalisten aufgrund ihrer innovativen und Branchen-führenden Autofokus- oder Video-Technologien der größten Beliebtheit.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

8,026 Beiträge 2,106 Likes

Im Jahr 2019 hat Adobe mit der Content Authenticity Initiative (CAI) eine Initiative gestartet, bei der die Metadaten aus Fotos mit fälschungssicheren Informationen ergänzt werden. So will man gegen Fake News vorgehen, da Änderungen sofort ersichtlich werden. Mit den spiegellosen Systemkameras (DSLM) Nikon Z9 und Leica M11 erhält die Adobe CAI-Initiative zwei namhafte Neuzugänge. Adobe … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"