News

EU-Kommission gibt zusätzliche Frequenzbänder für 5G frei

Die EU-Kommission hat in der Frequenzpolitik mit zusätzlichen Durchführungsbeschlüssen zusätzliche Frequenzbänder im 5G-Netz freigeschaltet. Mitgliedsstaaten können fortan die 900-MHz- und 1800-MHz-Bänder auch für 5G-Anwendungen nutzen.

EU 5G: 900-MHz- und 1800-MHz-Bänder auch für 5G-Anwendungen

Durch die Freigabe zweier zusätzlicher Frequenzbänder erhofft sich die EU eine verbesserte Konnektivität für wichtige Dienste im Bereich der Gesundheitsüberwachung, intelligenter Häuser, sowie einen optimierten Energieverbrauch. Gleichzeitig tragen die zusätzlichen 900-MHz- und 1800-MHz-Bänder zu einer sichereren und effizienteren Nutzung der vernetzten und automatisierten Mobilität bei, wie es heißt.

In Deutschland greift die Bundesnetzagentur bislang auf 3,6 GHz Frequenzen im 5G-Bereich zurück. Das ist zwar vergleichsweise deutlich schneller, bietet aber eine geringere Reichweite. Durch die Nutzung zweier zusätzlicher Bänder könnte man größere Gebiete deutlich besser abdecken und mehr Gebieten 5G zur Verfügung stellen.

Im Rahmen des europäischen 5G-Aktionsplans will man bis zum Jahr 2025 sämtliche Stadtgebiete und wichtige Verkehrswege an das 5G-Netz anschließen. Die 900-MHz- und 1800-MHz-Bänder kommen bisher lediglich im 2G, 3G und 4G Netz zum Einsatz und müssen ab sofort auch für 5G, sowie für künftig folgende Moilfunkstandards freigegeben und nutzbar gemacht werden.

Weniger Interferenzen

Gleichzeitig will man mit zusätzlichen Beschlüssen die technischen Bedingungen für die Frequenznutzung für Geräte mit geringer Reichweite im WLAN- und 5G-Bereich verbessern, wie es heißt. Dazu zählen laut EU-Kommission beispielsweise intelligente Transportsysteme wie vernetzte Autos und Straßen. Ziel ist es, die Interferenzen mit anderen Funkgeräten aus den Bereichen der Meteorologie oder dem Militär zu verringern.

WLAN soll in Innenräumen die Teilbänder 5150-5250, 5250-5350 und 5470-5725 MHz nutzen, während Hotspots im Freien die Bereiche 5470-5725 und 5150-5250 MHz eingeschränkt nutzen dürfen.

6-GHz-WLAN in Flugzeugen

Auch Flugzeuge dürfen weiterhin bis Ende 2028 das 5-GHz-Netz nutzen. Bis dahin sollen geeignete Geräte an das 6-GHz-Netz angebunden werden, die bis dann bereits auf dem Markt erhältlich sind. Mit diesem vergleichsweise großen Übergangs-Zeitfenster will man der Luftfahrtindustrie genügend Zeit zur Anpassung geben und gleichzeitig aktuell bereits laufende Entwicklungen und Investitionen schützen.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

3,713 Beiträge 1,487 Likes

Die EU-Kommission hat in der Frequenzpolitik mit zusätzlichen Durchführungsbeschlüssen zusätzliche Frequenzbänder im 5G-Netz freigeschaltet. Mitgliedsstaaten können fortan die 900-MHz- und 1800-MHz-Bänder auch für 5G-Anwendungen nutzen. EU 5G: 900-MHz- und 1800-MHz-Bänder auch für 5G-Anwendungen Durch die Freigabe zweier zusätzlicher Frequenzbänder erhofft sich die EU eine verbesserte Konnektivität für wichtige Dienste im Bereich der Gesundheitsüberwachung, intelligenter Häuser, … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"