Betriebssystem TutorialsHardware Tutorials

So kannst du deinen Monitor übertakten (Nvidia + AMD)

Die Vorbereitungen (AMD)

Radeon-User benötigen das kostenlose Tool „Custom Resolution Utility“, das man hier downloaden kann. Nach dem Extraktionsvorgang des heruntergeladenen Ordners kannst du das Tool mittels Doppelklick auf die „CRU.exe“ ausführen.

Das Übertakten (AMD)

In CRU klickst du nun die sich unter der mit „Detailed resolutions“ betitelten Anzeige befindliche Schaltfläche „Add“. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, in dem sich unter dem Punkt „Refresh rate“ die Bildwiederholfrequenz erhöhen lässt. An dieser Stelle empfiehlt es sich, den Wert um maximal 5 Hz zu erhöhen. Durch den Klick auf „Ok“ wird diese benutzerdefinierte Auflösung gespeichert. Die restlichen beiden freien Slots unter „Detailed resolutions“ sollten mit Bildwiederholfrequenzen, die jeweils um 5 Hz höher als die vorhergegangene liegen, belegt werden.

Schlussendlich beendest du das CRU durch Klick auf „Ok“ und startest deinen PC neu, um die Änderungen zu übernehmen.

Nach dem Reboot öffnest du mittels Rechtsklick an einer freien Stelle des Desktops die „Anzeigeeinstellungen“. Nun navigierst du zu den „Erweiterten Anzeigeeinstellungen“ und „Adaptereigenschaften für Bildschirm 1 anzeigen“.

Durch Auswählen des Reiters „Monitor“ kannst du mithilfe des Drop-Down-Menüs die Bildschirmaktualisierungsrate anpassen. Hier sollten sich nun auch deine in CRU eingestellten Bildwiederholfrequenzen befinden.

Bildwiederholfrequenz in Windows
Das Dropdown-Menü zeigt alle Bildwiederholfrequenzen

Wählst du nun eine höhere Frequenz (am sinnvollsten die erste im CRU erstellte) aus und klickst auf „Übernehmen“, so wird diese temporär angewendet. Falls du keinen Blackscreen oder Bildfehler bekommst, kannst du diese Einstellungen speichern. Andernfalls wartest du einige Sekunden und Windows setzt die Frequenz wieder zurück.

Sollte diese Übertaktung erfolgreich sein, kannst du die Bildschirmaktualisierungsrate auf den zweiten selbsterstellten Wert setzen und wieder testen, ob unerwünschte Nebeneffekte eintreten.

Die Bildwiederholfrequenz kannst du solange erhöhen, bis zum ersten Mal Probleme auftreten. Dann solltest du die Aktualisierungsrate auf den letzten Wert stellen, der problemlos funktionierte.

Ist dies getan, folgt nun der letzte Schritt; der Test auf Frame-Skipping.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Vorherige Seite 1 2 3Nächste Seite
Tags

Related Articles

Back to top button