PC-Komponenten

NZXT T120 RGB im Test – ja, das ist ein Luftkühler!

NZXT baut PCs und bietet in fast allen Bereichen auch eigene Komponenten: Gehäuse, Wasserkühlungen, Mainboards, Lüfter, Netzteile – eine große Auswahl für einen einzigen Hersteller. Was im Sortiment eine gute Weile nicht zu finden war, waren eigene Luftkühler. Mit dem NZXT T120 RGB haben wir nun das neue Modell im Test. Abgesehen vom schwarzen Testmodell hat NZXT auch eine weiße Version im Angebot sowie beide Farben auch ohne RGB-Beleuchtung.

Spezifikationen

Kompatible Sockel Intel LGA 115x, 1200 & 1700
AMD AM4 & AM5
Maße 120 x 66 x 159 mm
Kontaktfläche Kupfer, 40 x 35 mm
Heatpipes 4x Kupfer
Lamellen Aluminium
Lüfter NZXT F120 RGB*
Lüfter-Maße 120 x 120 x 26 mm
Lüfter-Drehzahl 500 – 1800 RPM
Air Flow 13,94 – 50,18 CFM
Luftdruck 0,75 – 2,7 mm (H2O)
Lautstärke 17,2 – 27,5 dB(A)
Lüfterhub Fluid Dynamic Bearing
Preis € 47,18 *

Verpackung

  • Simple Verpackung
  • Sicher mit Schaumstoff geschützter Kühler

Der NZXT T120 RGB wird in einer braunen Box geliefert. In dieser sitzen der Kühler mit dem nicht fest angebrachten Lüfter und eine weitere Box mit dem Montagematerial. Gehalten und voneinander getrennt werden die Teile von schwarzem Schaumstoff. Außerdem ist das Montagematerial in weitere Plastiktüten verpackt. Zuletzt sitzt auf der Unterseite des Kühlkörpers die obligatorische Schutzfolie, die vor der Montage abgezogen werden soll.

Lieferumfang

  • Ein Lüfter, aber Klammern für zwei Lüftern sind mitgeliefert
  • Montagematerial für Mainstream-Sockel von AMD und Intel

Im Lieferumfang des NZXT T120 RGB enthalten sind Klammern für zwei Lüfter, wobei sich regulär nur einer der Box befindet. Davon abgesehen werden zwei Backplates für unterschiedliche Intel-Sockel mitgeliefert, wovon die Gegenstücke bereits am Kühlkörper angebracht sind. Für AMD sind alternative Halterungen zur Befestigung am Kühlkörper dabei, dazu Abstandshalter und Schrauben. Auch eine kleine Tube Wärmeleitpaste ist dabei – diese ist also nicht voraufgetragen. Last but not least steckt ein Adapter in der Zubehörbox, um den proprietären RGB-Anschluss von NZXT auf einen standardisierten ARGB-5V-Anschluss zu konvertieren. Um nicht durcheinander zu geraten, hilft die gedruckte Anleitung.

Optik

  • Schwarzes Design
  • RGB im Rahmen des Lüfters
  • Aufeinander abgestimmte Formen und Materialien bei Kühlkörper und Lüfter

Das Design des NZXT T120 RGB hat mich zugegebenermaßen positiv überrascht. Dessen Kühlkörper-Lamellen sind in Schwarz gehalten und die Abdeckung auf der Oberseite versteckt effektiv die Enden der Heatpipes. Der RGB-Lüfter ist ebenfalls schwarz und gehört konzeptionell zu der Version, bei der die Lüfterblätter schwarz sind und die ganz schön hellen RGB-LEDs ringförmig in den Rahmen integriert sind. Ein sehr netter Touch ist, dass die Kanten des Lüfters und der Kühlkörperabdeckung gleichmäßig abgerundet sind und sich der Lüfter somit optimal an die Form anpasst. Dadurch wirkt der fertig montierte Kühler wie aus einem Guss. Zumal der Kunststoffrahmen des Lüfters ähnlich strukturiert ist wie die Abdeckung des Kühlkörpers. Die Kabel sind schmal, schwarz und unauffällig.

Mit einem zweiten Lüfter wirkt der Kühler gleich deutlich kräftiger und größer. Hier ist der Nachteil des Lüfters, dass er lediglich vorne einen LED-Ring besitzt – der zweite Lüfter leuchtet also direkt den Kühlkörper an. Daher wirkt er etwas weniger intensiv.

Verarbeitung

  • Großteils gute Verarbeitung
  • Kontaktfläche ist eher grob geschliffen

Im NZXT T120 RGB Test zeigt die Verarbeitung nur wenige Schwachpunkte. Sein Lüfter NZXT F120 RGB ist hochwertig und nah am Premium-Segment. Lediglich die Lüfterblätter haben einen Touch von Mittelklasse. Der Kühlkörper selbst ist zwar recht klein, aber sauber verarbeitet. Dessen Lamellen sind grade und frei von Macken in der schwarzen Beschichtung und die Abdeckung wirkt hochwertig und stabil. Die Backplates zur Montage auf Intelsystemen wirken zwar prinzipiell sauber verarbeitet, aber sie bestehen aus Kunststoff und sind nicht ganz so fest wie Modelle aus Metall. Dafür gibt es aber auch kein Risiko von Kratzern oder Kurzschlüssen.

Nach dem eigentlich rundum zufriedenstellenden Eindruck war ich jedoch etwas traurig beim Blick auf die Kontaktfläche des Kühlkörpers. Bei dieser hat sich NZXT für einen Direktkontakt der Heatpipes entschieden. Die Maschinenspuren sind allerdings sehr deutlich und teilweise tiefer als es wünschenswert wäre. Gut, hierfür ist die Wärmeleitpaste da, aber davon sollte man – gerade bei den großen AMD-Prozessoren – lieber etwas mehr nutzen, als man regulär anpeilen würde.

Einbau

  • Erstaunlich einfacher Einbau
  • Wärmeleitpaste ist jedoch nicht voraufgetragen

Bisher bin ich noch nicht wirklich auf eine so simple Montagevorrichtung gestoßen als beim NZXT T120 RGB Test. Für Intel sind die Brackets bereits vormontiert. Hier muss man nur die passende Backplate wählen, Wärmeleitpaste auf den Prozessor auftragen, die Schraubenposition der Brackets anpassen und den Kühler montieren. Extrem simpel.

In diesem Test wird der NZXT T120 RGB jedoch auf einem AMD-System montiert. Hierfür werden die Brackets für Intel am Kühlkörper abgeschraubt und die für AMD aufgeschraubt. Außerdem nutzt man für AMD die reguläre AMD-Backplate. Hier werden nun einfach Abstandshalter aufgesetzt, Wärmeleitpaste aufgetragen und dann wird der Kühlkörper mit dem mitgelieferten Schrauben angeschraubt. Auch hier muss ich sagen: Sehr simpel.

Lüfter

Der auf dem NZXT T120 RGB genutzte Lüfter ist ein NZXT F120 RGB, der einer höheren Preisklasse angehört (€ 28,89 *). Weil schon Lüfterklammern für einen zweiten Lüfter mitgeliefert werden, ist es also möglich, einen weiteren dieser Lüfter anzusetzen. Für einen vollständigen Test des NZXT T120 RGB gehört dies also auch dazu. Ein Hinweis: Der zusätzliche Lüfter besitzt keinen Adapter zum Anschluss auf einen regulären ARGB-Header. Daher sollte ein Blick auf die Controller von NZXT geworfen werden. Alles in allem wird so die Anschaffung eines zweiten Lüfters mit einem Controller eine teure Angelegenheit, die sich leistungsmäßig – siehe Testergebnisse unten – schwer rechtfertigen lässt. Wer sowieso einen Controller für NZXT-Komponenten nutzt, für den fällt die Hürde merklich geringer aus.

Testsystem und Testablauf

  • Vergleich gegen verschiedene andere Kühler
  • Standardisierter Testablauf

Für den NZXT T120 RGB Test nutzen wir das Testsystem in einem gut belüfteten Enermax StarryKnight SK30, dessen Gehäuselüfter auf statische 34% gestellt sind, um relativ leise zu laufen. Hierin wird der Ryzen 5 3600X als Repräsentant für einen Mittelklasse-Prozessor eingesetzt, der in Cinebench R23 rund 78 Watt an Strom zieht, während er im Idle bei rund 18 Watt sitzt. Ein Test wird bei 50% Lüfterdrehzahl am CPU-Kühler durchgeführt und ein weiterer mit 100% Leistung.

Für den Leistungsvergleich wird als Basis der Werkskühler, der AMD Wraith Spire, herangezogen. Dieser ist typisch für einen Standard-Kühler, von welchem man für ein Upgrade oftmals kommt. Daneben wurden folgende Kühler gewählt: Einerseits ein DeepCool AK400, der vom Aufbau her ähnlich ist, aber günstiger, andererseits ein DeepCool AK500, der vom Preis her ähnlich ist, aber größer ist. Außerdem wird der Test des NZXT T120 RGB sowohl mit einem Lüfter als auch mit Doppellüfter-Bestückung durchgeführt.

Für den Idle-Test wird das System 10 Minuten lang nicht angefasst und dann eine Minute lang die Prozessor-Temperatur gemessen. Für den Cinebench-Test wird ein Allcore-Lauf über 8 Minuten laufen gelassen, um den Kühler aufzuheizen und anschließend eine Minute lang die durchschnittliche Prozessor-Temperatur gemessen. Beide Tests werden sowohl mit 50% als auch mit 100% Lüfterleistung durchgeführt. Gemessen wird das Temperatur-Delta, also die Differenz zwischen der Raumtemperatur und der Prozessortemperatur. Auf diese Weise werden Schwankungen in der Raumtemperatur ausgeglichen.

Leistung im Vergleich

Prozessor Delta Idle-Temperatur Delta Cinebench-Temperatur Lautstärke
AMD Wraith Spire 50% PWM 11,7° C 59,5° C 41 dB
AMD Wraith Spire 100% PWM 11,5° C 56,3° C 45 dB
NZXT T120 RGB 50% PWM (1x F120 RGB) 9,1° C 51,7° C 40 dB
NZXT T120 PWM 100% PWM (1x F120 RGB) 8,8° C 49,5° C 42 dB
NZXT T120 RGB 50% PWM (2x F120 RGB) 9,1° C 50,5° C 40 dB
NZXT T120 PWM 100% PWM (2x F120 RGB) 9,0° C 48,6° C 45 dB
DeepCool AK400 50% PWM 9,3° C 50,0° C 38 dB
DeepCool AK400 100% PWM 9,2° C 48,0° C 41 dB
DeepCool AK500 50% PWM 9,1° C 49,0° C 39 dB
DeepCool AK500 100% PWM 8,9° C 46,9° C 41 dB

Der NZXT T120 RGB hat im Test eine Durchschnittslautstärke von 40 dB bei 50% PWM und rund 890 Umdrehungen in der Minute erreicht. Bei 100% PWM lag der Lüfter sehr exakt bei den beworbenen 1800 RPM und lag mit 42 dB zwar im deutlich wahrnehmbaren Bereich, war dabei aber noch unaufdringlich. Der zweite Lüfter erhöht die Lautstärke deutlich. Die Messung wurde durchgeführt mit einem Basisraumgeräuschpegel von 36 dB und fünf leise eingestellten Gehäuselüftern.

Interpretation der Leistung

  • NZXT T120 RGB verliert gegen die getestete Konkurrenz
  • Leistung ist dennoch ein großer Leistungssprung zum Werkskühler

Insgesamt ist die Kühlleistung des NZXT T120 RGB deutlich besser als am Werkskühler des Ryzen 5 3600X und das bei merklich geringerer Lautstärke. Aber trotz des ähnlichen Aufbaus verliert er knapp den Leistungsvergleich mit dem günstigeren DeepCool AK400. Die Lautstärke des NZXT-Lüfters liegt in einem ähnlichen Rahmen, ist aber im direkten Vergleich minimal lauter. Die Leistung des NZXT-Luftkühlers gewinnt bei den Idle-Temperaturen, doch im Cinebench-Belastungstest liegt die Leistungsfähigkeit um ca. 1,5°C zurück. Der DeepCool AK500, der sich in einer ähnlichen Preisklasse befindet wie der NZXT T120 RGB, kann den Vorsprung noch weiter ausbauen.

Mit einem zweiten Lüfter wird der NZXT T120 RGB zwar messbar stärker, doch ist hier – wie bei den meisten Kühlern, die diese Option bieten – der Unterschied eigentlich zu gering, um lohnenswert zu sein. Außerdem steigt die Lautstärke deutlich an.

Abgesehen davon, welcher Kühler den Vergleich gewinnt, ist dennoch zu sagen, dass man mit Mittelklasse-CPUs mit keinem der Kühler in einen gefährlichen Grenzbereich kommt.

Spezifikationsvergleich der verglichenen Kühler

  • NZXT T120 RGB ist einziger RGB-Kühler im Test und besitzt  weitere optische Besonderheiten.
  • NZXT und DeepCool AK400 sind ähnlich groß und beide kleiner als der AK500

Die Leistung des DeepCool AK500 ist zwar merklich besser als die des NZXT T120 RGB und auch der AK400 gewinnt den direkten Vergleich. Aber davon abgesehen ist der AK500 auch deutlich klobiger, was den Zugang zu verbauten Komponenten etwas schwieriger macht. Außerdem ist der NZXT T120 RGB leichter zu montieren. Der AK400 ist von den Maßen her vergleichbar mit dem NZXT-Luftkühler. Letztendlich ist aber auch zu beachten, dass der NZXT T120 RGB der einzige RGB-Kühler im Test war und somit um einen Kostenpunkt erweitert ist, der den direkten Preisvergleich erschwert.

NZXT T120 RGB mit zwei Lüftern und grüner Beleuchtung im Test
Der NZXT T120 RGB ist mit zwei Lüftern zwar etwas stärker, aber deutlich teurer.

Abgesehen davon ist auch der Kühlkörper des NZXT komplett schwarz gehalten und schließt optisch besser mit dem Lüfter ab. Außerdem ist vom NZXT T120 noch eine RGB-freie Variante mit einem stärkeren Lüfter erhältlich, der leistungsmäßig etwas besser abschneiden dürfte und zudem etwas günstiger ist.

Kaum vergleichbar ist der Top-Blower AMD Wraith Spire aus dem Hause Cooler Master. Dieser ist als Beigabe zum Prozessor weitaus simpler aufgebaut und durch den kleinen Lüfter merklich schwächer und lauter. Außerdem bietet er optisch nicht viel.

Mit Ausnahme des Wraith Spire lässt sich an allen getesteten Kühlern zur Leistungssteigerung auch ein zweiter Lüfter anbringen.

Fazit

Das Endergebnis im NZXT T120 RGB Test ist, dass der kompakte Kühler hervorragend und sehr clean aussieht und überraschend einfach zu montieren ist. Klar – man zahlt hier auch die RGB-Beleuchtung mit, die durchaus sehr kräftig ausfällt, aber dennoch ist bei anderen Marken eine gleichwertige Kühlleistung teilweise deutlich günstiger zu bekommen. Aus preislicher Sicht ist auch die Anschaffung eines zweiten Lüfters nicht wirklich sinnvoll, denn das erhöht die Kosten deutlich ohne einen sonderlichen Sprung in der Leistung. Nichts desto trotz können Design und Einfachheit des Kühlers durchaus überzeugen und die Kühlleistung reicht für viele Anwendungsbereiche. Das bedeutet, dass der NZXT ein solides Upgrade vom Box-Kühler darstellt und Prozessoren der Einsteiger- bis Mittelklasse sehr gut unter Kontrolle hält, wenn er auch nicht die Leistungskrone seiner Preisklasse trägt.

NZXT T120 RGB Silver Award

NZXT T120 RGB

Verarbeitung
Design
Montage
Leistung
Preis-Leistungs-Verhältnis

82/100

Der NZXT T120 RGB besticht durch sein durchdachtes Design und seine einfache Montage, doch der Preis ist für seine Kühlleistung relativ hoch.

Simon Deobald

Schon zu Kindertagen, noch bevor ich wirklich lesen konnte, wusste ich unter DOS, was einzutippen ist, um "Die Siedler" zu starten. Wenige Jahrzehnte später beschäftige ich mich auch weit intensiver mit PCs und entsprechender Hardware, bin ansonsten als Feuerwehrmann, (Produkt-)Fotograf und Redakteur tätig, wie auch ein Gitarren-Nerd.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

11,782 Beiträge 2,791 Likes

NZXT baut PCs und bietet in fast allen Bereichen auch eigene Komponenten: Gehäuse, Wasserkühlungen, Mainboards, Lüfter, Netzteile – eine große Auswahl für einen einzigen Hersteller. Was im Sortiment eine gute Weile nicht zu finden war, waren eigene Luftkühler. Mit dem NZXT T120 RGB haben wir nun das neue Modell im Test. Abgesehen vom schwarzen Testmodell … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"