PC- & Konsolen-Peripherie

Glorious Model D2 Pro Test: Leichte Gaming-Maus für Rechtshänder

Neben der ergonomisch geformten Model O2 Pro (unser Test) hat Glorious kürzlich eine weitere leichte Gaming-Maus an den Start gebracht. Konkret handelt es sich um den Nachfolger der Model D Wireless aus dem Jahr 2021. Mit der symmetrischen Form richtet sich dieses Modell ausschließlich an Rechtshänder. Ob sich ein Kauf lohnt und was der Nager auf dem Kasten hat, klärt unser Glorious Model D2 Pro Test.

Sowohl die Glorious O2 Pro als auch die D2 Pro gibt es in zwei Varianten. Du hast die Wahl zwischen einer Abtastrate von 1.000 Hz und einer längeren Akkulaufzeit, sowie einem Modell mit 4.000 Hz kabellos beziehungsweise 8.000 Hz per Kabel, dessen Laufzeit niedriger ausfällt. Das 1.000-Hz-Modell fällt mit 109,99 Euro günstiger aus, während für die 4K/8K-Variante 139,99 Euro fällig werden.

Technische Daten

Ergonomie Symmetrisch (für Rechtshänder)
Sensor Glorious BAMF 2.0
Sensortyp Optisch
DPI 100 – 26.000
IPS 650
Beschleunigung 50G
Abfragerate 1.000 Hz (kabellos und kabelgebunden)
Hardware-Beschleunigung Keine
Tastenzahl 6 (6 programmierbar)
Material ABS-Kunststoff
Schalter Glorious Speed Switches
Gewicht 60 Gramm
Abmessung (L x B) 127,00 mm x 67,00 mm
Länge / Material des Kabels 2,0 Meter / Stoffummantelung
Anschluss USB-Typ-A auf USB-Typ-C
Konnektivität Kabellos (2,4-GHz-Empfänger); kabelgebunden
Akkulaufzeit Bis zu 80 Stunden
Preis € 109,99 *

Glorious Model D2 Pro Test: Design und Verarbeitung

  • Schlichtes, schwarzes Design
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Überzeugender Lieferumfang

Die Glorious Model D2 Pro erinnert hinsichtlich des Designs stark an die Model O2 Pro – wenn du mehr Details wissen möchest, lies dir am besten auch den entsprechenden Testbericht durch. So setzt auch die symmetrische Gaming-Maus auf ein schwarzes Kunststoff-Gehäuse, das mit einer griffigen Textur überzogen ist, die für einen guten Halt auch in hitzigen Gefechten sorgt.

Auf der rechten Seite des 127 mm langen und 67 mm breiten Nagers finden wir die Produktbezeichnung. An der Oberseite sitzen die beiden Primärtasten, das klickbare Scrollrad mit einer angenehmen Rasterung und ein dedizierter DPI-Button.

Links hingegen, gut erreichbar für den Daumen, finden sich zwei weitere Tasten. An der Unterseite finden wir, neben dem Ein- und Ausschalter, den optischen Sensor sowie eine LED, die in vier Farben über die jeweilige DPI-Einstellung informiert.

Vier großzügige PTFE-Gleitfüße runden die Unterseite ab. Im Lieferumfang befindet sich zudem ein Satz weiterer Gleitfüße, um die Fläche noch zu vergrößern. Abgerundet wird die Verpackung durch ein zwei Meter langes, stoffummanteltes USB-A- auf USB-C-Kabel und den Wireless-Empfänger samt USB-A- und USB-C-Port, der einen separaten und einzeln nutzbaren USB-A-Dongle enthält.

Glorious Model D2 Pro
Im Lieferumfang gibt es sogar zusätzliche Gleitfüße.

An der Verarbeitungsqualität der Glorious Model D2 Pro gibt es nichts auszusetzen. Trotz des niedrigen Gewichtes von nur 60 Gramm fühlt sich die Gaming-Maus sehr hochwertig und robust an – und kommt zudem ganz ohne Waben-Optik aus. Auf eine RGB-Beleuchtung verzichtet der Hersteller auch hier konsequent.

Sensor- und Praxistest

  • Schneller und präziser Sensor
  • Hervorragende Gleiteigenschaften
  • Langlebige, schnelle Switches

Die Glorious Model D2 Pro setzt auf denselben BAMF 2.0-Sensor, der auch in der Model O2 Pro zum Einsatz kam. Er zeichnet sich durch eine Auflösung von 26.000 DPI bei 650 IPS Tracking-Geschwindigkeit und einer Beschleunigung von 50G aus.

Entsprechend sind die Gaming-Performance und die Genauigkeit hervorragend und werden auch anspruchsvollen Szenarien absolut gerecht. Auch die Gleiteigenschaften der Maus sind hervorragend.

Für unseren Test erreichte uns das Modell mit einer Polling-Rate von 1.000 Hertz, allerdings wird auch die D2 Pro – wie auch die O2 Pro – wahlweise als Variante mit bis zu 8.000 Hz Abtastrate angeboten.  Wer ernsthaft kompetitiv spielt, sollte also eher zu dem hochauflösenderen Modell greifen.

Tadellose Dienste erweisen darüber hinaus die beiden Primärtasten, die mit nagelneuen optischen Glorious Speed Switches ausgestattet sind. Diese lösen dank Infrarot-Kontakten besonders schnell (mit nur 0,2 Millisekunden) aus und sind auf 100 Millionen Klicks ausgelegt, was sie sehr langlebig macht.

Akkulaufzeit der Glorious Model D2 Pro

  • 80 Stunden Akkulaufzeit

Die niedrigere Polling-Rate hat natürlich einen Vorteil: So punktet die Glorious Model D2 Pro mit einer Akkulaufzeit von satten 80 Stunden – bei der 4K/8K-Variante musst du dich, bei höherer Abtastung, mit nur 35 Stunden begnügen.

Ob einem die längere Laufzeit wichtiger ist als die schnellere Reaktionszeit (0,5 ms bei 1.000 Hz, 0,25 ms bei 4.000 Hz) muss natürlich jeder für sich entscheiden. Der Akkustand lässt sich dabei über eine LED an der Oberseite der Maus, sowie in der Begleit-Software ablesen.

Angenehm finde ich bei dieser Variante zudem, dass ein ganz klassischer USB-Receiver beiliegt. Die Lösung mit dem 4K-Dongle am Kabel finde ich eher unpraktisch.

Software-Anbindung: Glorious Core

  • übersichtliche, einfach gehaltene Software
  • stimmiger Funktionsumfang

Wie bei sämtlicher Peripherie des Herstellers kommt auch hier die Glorious Core-Software zum Einsatz. Sie ist überschaubar und intuitiv gestaltet und bietet beispielsweise die Möglichkeit, mehrere Profile zu erstellen und schnell zwischen diesen zu wechseln.

Außerdem werden Firmware-Updates bereitgestellt, von denen eines direkt zum Download bereit steht. Im Reiter „Key-Bindings“ kannst du alle sechs programmierbaren Tasten frei belegen und mit Aktionen, umfangreichen Makros oder Schnellfunktionen ausstatten.

 

Im Reiter „Performance“ kannst du dann tief ins Detail gehen. Einerseits können hier die vier farblich definierten DPI-Einstellungen frei angepasst werden (in 200-DPI-Schritten). Zudem besteht hier die Möglichkeit zur Einstellung der Entprellzeit zwischen Mausklick (zwischen 0 ms bis 16 ms) oder der Lift-off-Distanz (zwischen 1 mm und 2 mm).

Glorious Model D2 Pro Test: Fazit

Die Glorious Model D2 Pro ist – mal abgesehen von der Form – identisch zur Model O2 Pro und entsprechend auch genauso gut. Bei beiden Gaming-Mäusen besteht die Wahl zwischen einer günstigeren Variante mit 1.000 Hz Polling-Rate und einem etwas teureren Modell mit bis zu 8.000 Hz.

Im Endeffekt hast du also die Qual der Wahl: Ergonomisch oder symmetrisch und mit höherer Abtastrate oder längerer Akkulaufzeit. Falsch machen kannst du jedenfalls mit beiden Gaming-Mäusen aus dem Hause Glorious nichts. So ist auch die Glorious Model D2 Pro absolut empfehlenswert.

Glorious Model D2 Pro Test: Gold Award

Glorious Model D2 Pro

Verarbeitung
Ausstattung
Ergonomie
Software
Preis-Leistungs-Verhältnis

92/100

Hochwertige, langlebige und leistungsstarke Gaming-Maus für Rechtshänder. Der Preis ist angesichts der Leistung absolut fair - für das ergonomische Gegenstück ist die Glorious O2 Pro genauso empfehlenswert.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

13,822 Beiträge 3,161 Likes

Besides the ergonomically shaped Model O2 Pro (our review), Glorious has recently launched another lightweight gaming mouse. Specifically, it is the successor to the Model D Wireless from 2021. With its symmetrical shape, this model is exclusively aimed at right-handed users. Our Glorious Model D2 Pro review clarifies whether a purchase is worthwhile and what the rodent has up its sleeve. Technical data Ergonomics Symmetrical (for right-handed users) Sensor Glorious BAMF 2.0 Sensor type Optical DPI 100 – 26,000 IPS 650 Acceleration 50G Sampling rate 1,000 Hz (wireless and wired) Hardware acceleration None Number of keys 6 (6 programmable) Material … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"