Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Dreame H13 Pro Test: Toppt Dreame sein Glanzstück nochmal?

Mit dem Dreame H12 Pro gelang es dem Experten für smarte Haushaltshelfer, die nahezu perfekte Fusion aus Staubsauger und Wischmopp zu entwickeln. Bei uns im Test heimste das Gadget den begehrten Platinum Award ein. Nun kommt der Nachfolger in den Handel. Hier verspricht Dreame, den tollen H12 Pro noch einmal verbessert zu haben. Ob daran was dran ist, überprüfen wir im Dreame H13 Pro Test.

Technische Daten

Nennleistung 300W
Gewicht 5,6kg
Akkukapazität 6x 4.900 mAh
Frischwassertank 900ml
Schmutzwassertank 700ml
Reinigungsmodi Auto, Saugen, Ultra, Turbo
Maximale Laufzeit 40min
Saugleistung 18.000Pa
Display LED-Bildschirm
Motortyp Bürstenlos
Bürstentyp Edge-to-Edge-Design für randlose Reinigung
Schmutzsensor Ja
Selbstreinigung Ja, mit Heißluft
Trocknung Trocknung mit Heißluft (30min)
Laufzeit Bis zu 40 Minuten
Ladedauer 4h
Preis € 599,00 *

Lieferumfang

dreame h13 pro test

Keine großen Überraschungen gibt es beim Lieferumfang. Neben Saugwischer und dazugehöriger Basisstation findest du hier noch eine Flasche Reinigungsmittel, ein Auffangsieb für den Schmutzbehälter, einen Ersatzfilter, eine Ersatzrolle, Reinigungstool sowie den notwendigen Papierkram vor. Das ähnelt dem Paketinhalt des Vorgängers sehr.

Dreame H13 Pro Test: Design und Verarbeitung

Wenn man sich H12 Pro und H13 Pro im direkten Vergleich ansieht, fallen optisch kaum Unterschiede auf. Verwunderlich ist das nicht. Schließlich spricht Dreame hier dieselbe Designsprache. So bekommst du abermals ein Haushaltsgerät geboten, das auf eine Farbkombination aus dunkel- und hellgrau setzt.

dreame h13 pro test

Ganz oben befindet sich der Handgriff nebst Bedieneinheit. Über die Knöpfe kannst du den H13 Pro einschalten und den Modus wechseln. Rückseitig sitzt der Button zum Starten der Selbstreinigung. Der Handgriff ist sehr ergonomisch geformt, wodurch der Saugwischer immer bestens in den Händen sitzt. Am Ende des Haltegriffs sitzt das Farbdisplay. Der sehr gut erkennbare Bildschirm sitzt auf der Haupteinheit.

In dieser befinden sich Frischwassertank (900ml) und Schmutzwassertank (700ml). Ganz unten sitzt die Reinigungseinheit samt Walze. Der Dreame H13 Pro punktet hier mit einem randlosen Design (Edge-to Edge), was für eine ausführliche Reinigung auch im Bereich von Fußleisten sorgen dürfte. Über der Walze sitzt der „Distinct Resilient Scraper“. Dieser soll Haare aus der Rolle kurzerhand heraus kämmen.

Weiterhin befindet sich hier im Gegensatz zum Vorgänger eine LED-Leiste. Diese soll für Durchblick auch in dunklen Bereichen deiner Wohnung sorgen. Alles in allem punktet auch der H13 Pro mit einer hohen Verarbeitungsqualität, die sich sehen aber auch fühlen lassen kann. Etwas anderes habe ich von Dreame aber auch nicht erwartet. Zeichnet den Hersteller doch stets eine hochwertige Verarbeitung aus.

Dreame H13 Pro Test: Display und Bedienung

Mittlerweile sind Displays bei Saugwischern zum Standard geworden. Deshalb verwundert es auch nicht, dass selbstverständlich auch der Dreame H13 Pro einen Bildschirm spendiert bekommt. Auf diesem kannst du die wichtigsten Daten zum smarten Haushaltshelfer ablesen. Dazu gehört nicht nur die gegenwärtige Akkuladung. Außerdem werden hier der Reinigungsmodus und die Ergebnisse des Schmutzsensors abgebildet. Letztere kannst du anhand eines Rings um das Display nachvollziehen.

dreame h13 pro test

Die Bedienung ist erfreulich unkompliziert. Wie eingangs erwähnt, erfolgt das Ganze über Knöpfe am Haltegriff. Hier schaltest du den Saugwischer zur Reinigung an und wechselst bei Bedarf zwischen den vier Modi „Auto“, „Ultra“, „Turbo“ und „Saugen“. Die meiste Zeit nutzt man den smarten Haushaltshelfer im Automatik-Modus. Hier passt er sich automatisch an die jeweilige Verschmutzung an, was den Akku schont. Im Ultra-Modus wird das Wasser nun speziell aufbereitet und sterilisiert, was Bakterien gezielt bekämpfen soll.

dreame h13 pro test

Bekannt ist das Prinzip vom Tineco Floor One S7 Pro (Test). Im Saugmodus verzichtet das Gerät auf die Beigabe von Reinigungswasser und saugt den Schmutz einfach auf. Praktisch ist das dann, wenn du Flüssigkeiten aufsaugen möchtest. Gänzlich neu ist der Turbo-Modus. Hier setzt das Gerät auf maximale Wisch- und Saugleistung, um selbst hartnäckige Flecken bekämpfen zu können. Eine App wie bei den Geräten von Tineco gibt es indes nicht. Wirklich vermisst habe ich das während der Testphase aber nicht.

Dreame H13 Pro Test: Praxistest

Nachdem wir Äußerlichkeiten und Bedienung geklärt haben, wollen wir zum Eingemachten kommen: Der Reinigungsleistung, Wartung und anderen Alltagserfahrungen. Bevor allerdings die Praxiserfahrungen eine Rolle spielen, klären wir zunächst einmal, was sich denn nun alles im Vergleich zum Vorgänger geändert hat.

Unterschiede zum H12 Pro

Im Vergleich zum Vorgänger gibt es beim H13 Pro nicht nur einen neuen Reinigungsmodus namens „Turbo“. Auch an anderen Ecken hat Dreame Verbesserungen vorgenommen. Zum einen soll die Selbstreinigung nun nicht nur gründlicher, sondern auch schneller vonstatten gehen. Möglich macht dies der Einsatz von Heißwasser sowie eine verbesserte Trocknung mit Heißluft. Weiterhin bekommst du mit dem GlideWheel Power System eine neue Antriebstechnik spendiert.

dreame h13 pro test

Hierbei werden die Bodenrollen aktiv von einem Motor nach vorne oder nach hinten bewegt, was für eine bessere Manövrierfähigkeit sorgen soll. Weiterhin befindet sich nun an der Front der Wischeinheit nicht nur eine LED-Beleuchtung. Obendrein sitzt hier ein praktischer Rollen-Kratzer, der die Reinigungswalze von Haaren befreien soll. Zahlen sich die Neuerungen in der Praxis aus? Wir schauen es uns an!

Reinigungsleistung

Den Beginn macht die Königsdisziplin – Die Reinigungsleistung. Hier hinterlässt der H13 Pro einen ähnlich tollen Eindruck wie sein Vorgänger. So konnte ich im Test selbst hartnäckige Flecken ohne Probleme aufwischen bzw. -saugen. Egal, ob eingetrocknete Marmelade oder auch Müsli samt Milch.

dreame h13 pro test

Der H13 Pro absolvierte meinen kleinen Testparcour mit Bravour. Auch die Neuerungen machen sich hier bezahlt. Als Besitzer von zwei Katzen und einem Hund habe ich regelmäßig mit Tierhaaren zu kämpfen. Für manch Staubsauger sind die verhedderten Haare Gift und ich komme nicht umhin, die Reinigungseinheit häufig säubern zu müssen.

Der spezielle Rollen-Kratzer des H13 Pro hatte hier keinerlei Probleme. Schließlich befreit der Metallkamm gekonnt die Reinigungswalze von Haaren. Beeindruckt war ich von den beiden Reinigungsmodi „Ultra“ und „Turbo“.

Während ich im Automatikmodus bei stark eingetrockneten Flecken durchaus zwei bis dreimal über die entsprechende Stelle fahren musste, waren diese mit den starken Reinigungsmodi blitzschnell weg. Bleibt festzuhalten, dass die Krone des Saugwischers mit bester Reinigungsleistung an den Dreame H13 Pro geht.

Beweglichkeit

Eine tolle Reinigung bringt auch nur dann etwas, wenn man die Schmutzstellen auch wirklich erreichen kann. Der spezielle GlideWheel-Antrieb sorgt hier für jede Menge Komfort. Schließlich werden deine Arme trotz des recht hohen Gewichts des Saugwischers auch nach mehreren Minuten der Reinigung nicht müde. Die Unterstützung durch die motorisierten Räder funktioniert nämlich hervorragend.

dreame h13 pro test
Die Motorunterstützung sorgt in Kombination zum guten Grip der Räder für eine tolle Manövrierfähigkeit.

Was mir aber auch beim Dreame H13 Pro nicht gefällt ist die klobige Formgebung. Und das meine ich nicht aus ästhetischer Sicht. Durch den großformatigen Korpus ist es nicht möglich, den Saugwischer flach auf dem Boden aufliegend zu nutzen. Das sorgt dafür, dass er unter flache Möbel nur einige Zentimeter reicht.

dreame h13 pro test

Hier machen Modelle wie ein Osotek Horizon H200 (Test) oder ein H200 Lite (Test) deutlich, wie es besser geht. Allerdings bieten diese dann auch kleinere Wassertanks, um das flache Aufliegen auf dem Boden überhaupt erst möglich zu machen. Hier musst du als Nutzer also ganz einfach abwägen, was dir wichtiger ist.

Selbstreinigung

Wie der Vorgänger bietet auch der H13 Pro eine Selbstreinigungsfunktion. Hierfür musst du den Saugwischer zunächst in seine Ladestation einsetzen. Anschließend aktivierst du die Selbstreinigung über den entsprechenden Button am Haltegriff. Nun wird die Reinigungswalze ausgiebig mit Wasser aus dem Frischwassertank durchgespült.

dreame h13 pro test

Doch im Gegensatz zum Vorgänger kommt hierbei kein kaltes Wasser zum Einsatz. Stattdessen nutzt der H13 Pro 60°C heißes Wasser. Das tötet Bakterien ab und sorgt für eine ausgiebige Reinigung. Im Anschluss daran wird die Walze noch mittels Heißluft trocken geföhnt.

dreame h13 pro test

Bis die Rolle trocken ist, musst du allerdings nicht so lange warten wie beim H12 Pro. Nach gerade einmal 30 Minuten ist die Walze komplett getrocknet. Beim Vorgänger dauerte es noch 1:45h bis die Rolle wieder trocken war.

Dreame H13 Pro Test: Wartung

Die übrigen Wartungsarbeiten halten sich in Grenzen. Wichtig ist, dass du regelmäßig den Schmutzwassertank entleerst und weiterhin dafür sorgst, dass stets ausreichend Frischwasser zur Verfügung steht. Mittels Sprachmeldung weist dich der smarte Haushaltshelfer darauf hin. Weiterhin musst du den Schmutzbehälter ab und zu entleeren und säubern.

dreame h13 pro test
Den Schmutzwassertank entfernst du mittels Knopfdruck.

Hier werden Feststoffe wie Haare, Müsli oder anderer Schmutz herausgefiltert, damit im Schmutzwasserbehälter auch wirklich nur Flüssigkeiten landen. Weiterhin bietet es sich an, ab und zu die Ladestation und auch die Reinigungseinheit am Saugwischer selbst zu reinigen. Die Aufgaben, welche dem Nutzer obliegen, sind also wirklich überschaubar, was den Komfort bei der Verwendung noch einmal deutlich fördert.

Dreame H13 Pro Test: Akkulaufzeit

Saugwischer punkten erfahrungsgemäß mit keinem großen Durchhaltevermögen. Auch der Dreame H12 Pro war mit einer Akkulaufzeit von maximal 35 Minuten kein Marathonläufer. Umso lobenswerter ist es, dass Dreame dem neuesten Modell mehr Ausdauer spendiert. Der smarte Haushaltshelfer soll bis zu 40 Minuten durchhalten können, was einer deutlichen Verbesserung im Vergleich zum Vorgänger entspricht.

dreame h13 pro test

Im Test konnte ich die Ausdauer durchaus spüren. So ließen sich knapp 80m² problemlos am Stück reinigen. Dreame spricht sogar davon, dass bis zu 400m² mit nur einer Ladung möglich sein sollen. Dieser beeindruckende Wert ist höchstwahrscheinlich nur bei geringer Verschmutzung möglich.

Fazit

Schickes Design, tolle Verarbeitungsqualität, herausragende Reinigungsleistung, hoher Bedienkomfort und lange Akkulaufzeit – Der Dreame H13 Pro ist ein fast perfekter Saugwischer, der dank sinnvoller Verbesserungen noch einmal besser ist als sein Vorgänger. Damit ist er der beste Saugwischer, den ich jemals testen durfte.

dreame h13 pro test

Allerdings ist der Neuling mit einer UVP von knapp 600 Euro auch kein Schnäppchen. Wer auf Features wie das LED-Licht, einen zusätzlichen Reinigungsmodus, bessere Selbstreinigung und den Rollen-Kamm verzichten kann, spart mit dem Griff zum H12 Pro jede Menge Geld. Dieser bietet zwar die Neuerungen nicht, punktet aber ebenfalls mit einer hervorragenden Reinigungsleistung.

Dreame H13 Pro

Design und Verarbeitung
Bedienkomfort
Ausstattung
Reinigungsleistung
Preis-Leistungs-Verhältnis

95/100

Der Dreame H13 Pro punktet im Test vor allem mit einer grandiosen Reinigungsleistung und hohem Bedienkomfort. Einen besseren Saugwischer gibt es derzeit nicht.

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

13,767 Beiträge 3,160 Likes

Mit dem Dreame H12 Pro gelang es dem Experten für smarte Haushaltshelfer, die nahezu perfekte Fusion aus Staubsauger und Wischmopp zu entwickeln. Bei uns im Test heimste das Gadget den begehrten Platinum Award ein. Nun kommt der Nachfolger in den Handel. Hier verspricht Dreame, den tollen H12 Pro noch einmal verbessert zu haben. Ob daran was dran ist, überprüfen wir im Dreame H13 Pro Test. Technische Daten Nennleistung 300W Gewicht 5,6kg Akkukapazität 6x 4.900 mAh Frischwassertank 900ml Schmutzwassertank 700ml Reinigungsmodi Auto, Saugen, Ultra, Turbo Maximale Laufzeit 40min Saugleistung 18.000Pa Display LED-Bildschirm Motortyp Bürstenlos Bürstentyp Edge-to-Edge-Design für randlose Reinigung Schmutzsensor Ja … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"