Konsumerelektronik, Gadgets & Zubehör

Jimmy HW10 im Test: Was kann der Saugwischer mit drei Funktionen?

Wer seinen Wohnungsputz heutzutage noch mit einem klassischen kabelgebundenen Staubsauger erledigt, gehört wohl mutmaßlich zur gesellschaftlichen Minderheit. Viel beliebter werden stattdessen kabellose Alternativen mit einem integrierten Akku. Dies ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die sogenannten Akkusauger auch immer erschwinglicher werden. Insbesondere Firmen aus Fernost punkten mit einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis. Und vor allem im Bereich der Leistung hat sich in letzter Zeit einiges in dem Bereich der Akkusauger getan. So werden Geräte, die Staubsauger mit einer Wischfunktion kombinieren, derzeit immer begehrter. Wen verwundert das? Hier spart man sich schließlich einen separaten Mopp. Wir wollen uns heute einmal einen spannenden Vertreter dieser Gattung näher ansehen – los geht’s mit dem Jimmy HW10 Test.

Jimmy HW10 Zubehör
Endlich mal wieder ein Lieferumfang, der sich sehen lassen kann. Jimmy hat sogar an das passende Reinigungsmittel gedacht.

Laut Hersteller soll es sich hierbei um einen echten Alleskönner für den Haushalt handeln. Alle Bodenarten soll man hier bestens absaugen und anschließend wischen können. So weit so bekannt. Denn auch Hersteller wie bspw. Roborock haben bereits vergleichbare Geräte auf dem Markt. Wieso sollte man sich also für den Jimmy HW10 entscheiden? Hier gerät ein Alleinstellungsmerkmal in den Fokus. So lässt sich der HW10 auch als reiner Trockensauger nutzen. Und das in gleich zwei Formaten. Man kann den Sauger nämlich im Handumdrehen in einen praktischen Handsauger verwandeln können. Lässt ihn das im Vergleich zur Konkurrenz davon ziehen? Wir verraten es euch!

Technische Daten des Jimmy HW10

Name Jimmy HW10
Funktion Saugwischer mit drei Funktionen (Saugen, Wischen, Trocknen)
Saugleistung 18 KPa
Hygiene Beiliegendes Reinigungsmittel und Selbstreinigungsfunktion in der Ladestation.
Bedienung Farbdisplay mit LCD-Technik, Knöpfe am Handgriff
Anpassbarkeit Unterschiedliche Saugstufen und Wischstufen (Wassermenge)
Akku 80 Minuten Akkulaufzeit, 7x 3.800 mAh
Preis 599 Euro (UVP), Angebot bei Geekmaxi: 479,99 Euro mit Gutscheincode SFqQ3aik

Lieferumfang

  • Wischsauger
  • elektrischer Bürstenkopf
  • Aufsatz für Polstermöbel
  • Aufsatz für Ecken
  • Reinigungs-Bürste
  • Teppich-Aufsatz
  • Reinigungs-Flüssigkeit (480 ml)
  • Netzteil
  • Lade- und Aufbewahrungsstation

Design und Verarbeitung

Bevor wir auf das optische Design eingehen, müssen wir zunächst einmal ein paar Worte zum allgemeinen Produktdesign loswerden. Hier setzt Jimmy nämlich auf Nachhaltigkeit, indem der Akku nicht fest im Gerät verbaut wird. Stattdessen lässt sich dieser unkompliziert ausbauen und damit auch problemlos durch einen neuen ersetzen, wenn die Laufzeit einmal nicht mehr so ausgiebig ist. Ein lobenswerter Schritt, den leider nicht alle Hersteller vollführen. Die Folge ist die immer größer werdende Problematik des Elektroschrotts.

Die Bronze-Akzente verleihen dem Saugwischer einen edlen Anstrich.

Ist der Akku in Negativbeispielen nämlich am Ende seiner Lebenszeit angelangt, muss man das gesamte Gerät entsorgen. Dies ist übrigens auch bei einigen hochpreisigen Akkusaugern von Dyson der Fall. Ebenfalls im Bereich des Produktdesigns angesiedelt ist das modulare Design des Jimmy HW10. Der Sauger lässt sich nämlich kurzerhand in gleich drei Geräte verwandeln – Akkusauger, Akkusaugwischer und Akkuhandsauger. Der Wandlungsvorgang geht spielend leicht von der Hand und wird in der beiliegenden Anleitung erklärt. Dieses Feature habe ich im Rahmen des Tests wirklich lieben gelernt.

Im Betrieb kommt der Jimmy HW10 mit einer schicken Beleuchtung daher.

Optisch überzeugt der Jimmy HW10 im Test durch die Bank weg. Die bronzefarbenen Akzente machen ihn zu einem echten Hingucker, der sich auch im Wohnbereich nicht verstecken muss. Beim genaueren Hinsehen wird dann jedoch klar, dass es sich auch hier „nur“ um Plastik handelt. Einzig das Stabilität verleihende Metallrohr gehört nicht zur Kunststofffraktion. Wirklich stören tut das nicht, da der Jimmy HW10 alles in allem mit einer sehr hohen Verarbeitungsqualität daherkommt.

Jimmy HW10 Putztest

Natürlich ist von Vorteil, wenn ein Haushaltsgerät gut aussieht. Viel wichtiger ist aber, dass es auch in der Praxis überzeugt. Also haben wir den Jimmy HW10 natürlich auf Herz und Nieren getestet. Es ist durchaus interessant, dem HW10 bei der Arbeit zuzusehen. Schließlich unterscheidet sich seine Vorgehensweise während des Wischens und Saugens zum Teil doch sehr von Konkurrenzprodukten. Während viele andere Hersteller nämlich die Walze befeuchten, besprüht der HW10 zunächst den Boden unter sich, um ihn anschließend mit der Walze zu überrollen und zu guter Letzt abzusaugen.

Jimmy HW10 Display
Im Automodus erkennt der Jimmy HW10 automatisch den Bodenbelag und passt entsprechend die Saugleistung an.

Die Wassermenge, welche das Gerät auf den Boden spritzt, bestimmst du selbst. Während ein Boden mit empfindlichen Holzparkett eher weniger Wasser verträgt, darf es auf dem Fliesenboden in der Küche gerne etwas mehr sein. Wer immer auf höchster Stufe bewässert, muss natürlich auch damit rechnen, dass sich der Füllstand des Frischwassertanks relativ schnell dem Ende neigt. Damit man dann nicht überraschenderweise auf dem Trockenen sitzt, erinnert der Sauger selbst per Sprachfunktion an das Nachfüllen. Umgekehrt läuft das übrigens genauso ab, wenn der Schmutzwassertank voll ist.

Der Jimmy HW10 besprüht mit einer Düse über der Walze den Boden vor sich. Cooles Prinzip, das wir so noch nicht gesehen haben.

Doch warum setzt der Jimmy HW10 überhaupt auf die neuartige Version des Befeuchtens? Dahinter steckt ganz klar die Möglichkeit, dass man den Sauger auch als reinen Trockensauger nutzen kann. Obendrein hatte ich in der Praxis das Gefühl, dass man die Feuchtigkeit der Böden besser kontrollieren kann. Bei anderen Testgeräten war es nicht selten der Fall, dass der Holzboden viel zu nass gewischt wurde, da die Walze noch extrem feucht vom vorherigen Fliesenboden war. Beim HW10 ließ es sich wiederum ganz bequem von Boden zu Boden wechseln ohne um zu viel Feuchtigkeit zu bangen.

Jimmy HW10 Buttons
Am Handgriff lässt sich manuell die Wasserdüse betätigen.

Während man die Wassermenge manuell anpassen muss und auch das Wasser selbstständig per Knopfdruck auf den Boden spüren muss, bietet der Saugwischer bei seiner Saugfunktion einen Automatismus. Je nach Bodenart verstärkt oder verringert er seine Saugleistung. Insbesondere bei Teppichen klappte dies in der Praxis sehr gut. Rollte ich mit dem Sauger darüber, wurde die Saugleistung zuverlässig erhöht. Verließ der Saugwischer dann wieder den Teppichboden, verringerte sich die Saugleistung auch wieder.

Viel Übersicht dank LCD-Display

Damit du immer alles im Griff hast, setzt auch der Jimmy HW10 auf einen kleinen Bildschirm. Hier kannst du die wichtigsten Informationen ablesen und einstellen. Neben Saug- bzw. Wischmodus klärt er dich außerdem über den Akkustand auf. Weiterhin kann man hier die Selbstreinigung aktivieren. Diese sorgt auf der Dockingsstation dafür, dass insbesondere die Walze ordentlich durchgespült wird. Wurde diese im Anschluss getrocknet, ist der HW10 wieder einsatzbereit.

Das Farbdisplay ist sehr schön übersichtlich.

Insgesamt kannst du dich für vier unterschiedliche Reinigungsmodi entscheiden. Am sinnvollsten ist dabei sicherlich der Auto-Modus. Schließlich erkennt dieser zuverlässig den Bodenbelag und passt entsprechend die Leistung an. Wer sich darauf nicht verlassen möchte oder aber eine individuelle Reinigung bevorzugt, kann gerne auch manuell zwischen „Floor“ (Hartböden wie Parkett, Laminat, Fliesen), „Carpet“ (Teppichböden) und „Turbo“ (schwere Verschmutzungen) wählen.

Praktischer Handsauger

Bist du Fan der Transformers? Beim Jimmy HW10 kannst du dich mit etwas Fantasie an die Auto-Roboter-Mischwesen zurückerinnert fühlen. Schließlich lässt sich der ursprüngliche Saugwischer mit ein paar Handgriffen in einen Handsauger verwandeln.

Die Möglichkeit, den Jimmy HW10 im Handumdrehen in einen Handsauger umwandeln zu können, ist einfach wie genial.

Hierfür musst du lediglich Frisch- und Schmutzwassertank abbauen. Dabei schrumpft nicht nur die Größe des Haushaltsgerätes, sondern auch die Anzahl verfügbarer Modi. Mit den beiden Stufen Eco und Max muss man sich hier zufriedengeben.

Sehr gute Ergebnisse

Der Jimmy HW10 ist mittlerweile der dritte Saugwischer, den ich im Rahmen eines Tests unter die Lupe nehmen durfte. Neben dem Roborock Dyad (Test) durfte ich außerdem schon Hand am Dreame H11 Max (Test) anlegen. Die Reinigungsergebnisse des Jimmy HW10 konnten mich vollends überzeugen und spielen definitiv in einer Liga mit den beiden Kontrahenten.

Jimmy HW10 Akku
Der Akku lässt sich bequem ein- und ausbauen.

Allerdings muss ich zugeben, dass mir die etwas andere Herangehensweise von Jimmy beim Befeuchten des Bodes tatsächlich besser gefällt. Schließlich muss man hier nicht zwangsläufig auf die Wischfunktion zurückgreifen.

Jimmy legt für den Handsauger gleich mehrere Aufsätze bei.

Im Test ließ ich den Saugwischer einen eingetrockneten Marmeladenklecks auf dem Küchenboden beseitigen. Dafür sprühte ich per Knopfdruck zunächst viel Wasser auf die entsprechende Stelle und rollte anschließend ein paar Mal darüber.

Reinigung nicht vernachlässigen!

Wer regelmäßig derart hartnäckige Flecken mit dem Jimmy HW10 beseitigen möchte, darf keineswegs die Reinigung vernachlässigen. Und damit meine ich nicht das schlichte Entleeren des Schmutzwasserbehälters.

Jimmy HW10 Schmutzwassertank
Der Schmutzwassertank lässt sich im Handumdrehen ausbauen.

Vielmehr ist es wichtig, dass man die Rolle immer wieder mithilfe der Selbstreinigungsfunktion säubert. Hierbei muss man allerdings geduldig sein.

Die Selbstreinigung aktiviert man am Handgriff.

Wer nämlich die Rolle nicht nur reinigen, sondern auch trocknen möchte, muss vier Stunden an Zeit mitbringen. Allerdings ist das besser, als ein stinkender Saugwischer oder?

Fazit zum Jimmy HW10 Test

Stellt sich zum Schluss natürlich die Frage, wie der Jimmy HW10 im Vergleich zu den anderen beiden von uns getesteten Saugwischern abschneidet. Da wäre zum einen die hohe Verarbeitungsqualität. Trotz der Verwendung von ausschließlich Plastik, macht der Saugwischer einen hochwertigen Eindruck. Hier punkteten aber auch die anderen beiden Vertreter der Gunst. Auch bei der Reinigungsleistung konnten uns alle drei Produkte überzeugen. So kam der Jimmy HW10 selbst mit hartnäckigen Verschmutzungen klar. Seine neuartige Bodenbefeuchtung, die auch trockenes Saugen ermöglicht gefällt mir dabei deutlich besser. Auch der Handsauger ist ein praktisches Goodie. Mehr aber auch leider nicht. Wer kurz mal die Couch von Chipskrümeln befreien möchte, wird aber auch damit glücklich.

Ein wirklich lobenswerter Ansatz, den der Jimmy HW10 mitbringt, ist der austauschbare Akku. Dieser sorgt nicht nur dafür, dass man viele Jahre etwas von dem Haushaltsgerät haben kann. Obendrein kann man als Bewohner eines Hauses oder einer großen Wohnung kurzerhand zwei Akkuladungen lang die Böden reinigen. Das Ganze hat aber auch seinen Preis. Und hier positioniert sich der Jimmy HW10 deutlich über den Geräten von Dreame und Roborock. Der Hersteller ruft eine stolze UVP von 599 Euro auf. Derzeit kannst du dir den flexiblen Saugwischer aber zu einem vergünstigten Preis bei Geekmaxi sichern. Mit dem Gutscheincode SFqQ3aik kostet er nur noch 479,99 Euro. Angesichts der gebotenen Leistung ist das ein mehr als fairer Preis für einen Saugwischer der Premiumklasse.

Jimmy HW10 Test Award

JIMMY HW10

Verarbeitung
Reinigungsleistung
Ausstattung
Preis-Leistungs-Verhältnis

92/100

Der JIMMY HW10 mag zwar teuer sein, in Sachen Saugwischer habe ich bislang aber noch keine besseren Reinigungsergebnisse gesehen.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

8,352 Beiträge 2,113 Likes

Wer seinen Wohnungsputz heutzutage noch mit einem klassischen kabelgebundenen Staubsauger erledigt, gehört wohl mutmaßlich zur gesellschaftlichen Minderheit. Viel beliebter werden stattdessen kabellose Alternativen mit einem integrierten Akku. Dies ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die sogenannten Akkusauger auch immer erschwinglicher werden. Insbesondere Firmen aus Fernost punkten mit einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis. Und vor allem im Bereich … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"