News

Audi präsentiert den neuen E-Tron

Mit der E-Tron-Serie gehört Audi zu den erfolgreichsten deutschen Autobauern auf dem globalen Markt, wenn es um Elektromobilität geht. Die internationale Konkurrenz fährt derweil aber Audi und Co. davon. Insbesondere in Sachen Reichweite können deutsche Autoschmieden derzeit nicht mithalten. Das soll sich zumindest bei Audi nun ändern. Schließlich hat das Ingolstädter Traditionsunternehmen noch einmal ordentlich Feintuning bei seinem E-Tron betrieben. Herausgekommen sei unter anderem eine Reichweitensteigerung von bis zu 44 Prozent.

Audi holt mit E-Tron wieder auf

Der innerdeutsche Wettkampf beim Bau leistungsstarker und ausdauernder Elektroautos tobt wie selten zuvor. Dabei ist es vor allem eine Disziplin, die von den Unternehmen immer wieder ins Visier genommen wird. Die Reichweite. Der Audi Q8 E-Tron soll den Rückstand, den Audi in Sachen Reichweite in den letzten Monaten einbüßen musste, wieder wettmachen. Schließlich konnten BMW und Mercedes mit Modellen wie beispielsweise dem kürzlich präsentierten Mercedes EQE SUV deutlich bessere Werte vorweisen. Damit soll nun Schluss sein. Mithilfe von größeren Akkus und einer höheren Effizienz soll der Audi Q8 E-tron zwischen 32 und 44 Prozent mehr Reichweite bieten können. Während Audi bei der Reichweite in letzter Zeit den kürzeren ziehen musste, können sich die anderen Zahlen durchaus sehen lassen.

e-tron
Bild: Audi

Das gilt insbesondere für die Absatzzahlen. So konnte das Unternehmen mittlerweile knapp 150.000 Fahrzeuge seiner vollelektrischen Serie verkaufen. Wenn man sich vor Augen führt, dass Audi seinen E-Tron erst 2018 in San Francisco erstmalig der Weltöffentlichkeit präsentierte, ist das durchaus vorzeigbar. An der Grundformel möchte Audi deshalb nicht schrauben. So sollen nach wie vor zwei unterschiedliche Typen in Form von SUV und Sportback zur Wahl stehen. Jede Karosserieform bietet dann ihrerseits drei verschiedene Motorversionen. Seine wirklich großen Revolutionen wie das im Frühling präsentierte Konzeptauto A6 Avant E-Tron dürften also wohl noch etwas auf sich warten lassen.

Elektromotor im Basismodell bekommt 20 kW mehr Leistung

Bereits in den Basismodellen vom Audi Q8 E-Tron und Audi Q8 Sportback E-Tron soll sich einiges getan haben. Q8 50 E-Tron respektive Sportback E-Tron bieten eine maximale Leistung von 250 kW. Damit sind sie 20 kW stärker als noch die Vorgänger. Ein Drehmoment von 664 Nm sowie eine Beschleunigung von 0 auf 100 in gerade einmal 6 Sekunden sind die Folge. In Sachen Akkukapazität gibt es insgesamt 89 kWh, was der Akkugröße des bisherigen „großen Modells“ der E-Tron-Reihe entspricht. So soll die Basisversion bereits 505 km (Sportback) bzw. 491 km (SUV) weit fahren können. Im Vergleich zum bisherigen Einstiegsmodell steigt die Reichweite damit deutlich. Das soll nicht nur in den Basismodellen der Fall sein. Auch die stärkeren Versionen wollen mit einem verbesserten Akku punkten. So bieten beispielsweise die mittleren Ausführungen in Form von Audi Q8 55 E-Tron bzw. Sportback E-Tron 300 kW maximale Leistung.

Bild: Audi

Das verkürzt die Beschleunigung von 0 auf 100 auf 5,6 Sekunden. Viel beachtlicher ist die Reichweite von 582 km beim SUV und 600 km beim Sportback. Dafür sorgt der 106 kWh große Akku. Wer schneller als 200 km/h fahren möchte, muss zur Spitzenausstattung greifen. Während Q8 50 und 55 nämlich bei 200 km/h abgeriegelt sind, schaffen es die Topausführungen auf bis zu 210 km/h. Auch die sonstigen Daten lesen sich gut. Neben 370 kW maximaler Leistung bieten die insgesamt drei Motoren auch 973 Nm Drehmoment. Das sorgt für eine Beschleunigung von 0 auf 100 innerhalb von 4,5 Sekunden. Doch das Mehr an Leistung sorgt für leichte Einbußen bei der Reichweite. Diese entspricht mit 494 km beim SUV und 513 km beim Sportback in etwa der vom Basismodell.

Akku wurde umfassend überarbeitet

Die bedeutsamsten Neuerungen betreffen sicherlich den Akku. Dabei hat Audi nicht nur auf die bloße Vergrößerung der selbigen gesetzt. Obendrein möchten die Ingolstädter auf eine neue Zellchemie gesetzt haben. So soll in den neuen Akkus jede Menge Kobalt eingespart worden sein. Das soll nicht nur für mehr Energieeffizienz sorgen. Obendrein ist die Reduzierung von Kobalt bei der Akkuherstellung weniger schädlich für die Umwelt. Das chemische Element ist nicht nur ökologisch bedenklich, sondern wird zum Teil auch unter menschenunwürdigen Bedingungen abgebaut. Folglich ist der schrittweise Fortgang von Kobalt in Batterien richtig und wichtig. Durch die Änderungen bei der Zusammensetzung soll der Akku nun um 20 kg schwerer geworden sein, und 720 kg wiegen.

e-tron
Bild: Audi

Auch bei der Ladeleistung macht der Audi E-Tron einen Schritt nah vorn. So soll die Ladeleistung beispielsweise im E-Tron 55 um 20 kW auf 170 kW gestiegen sein. Wer mit dieser Leistung lädt, soll innerhalb einer knappen halben Stunde von 10 auf 80 Prozent laden können. Das Plug and Charge Feature, welches Konzernbruder Skoda im August auch seinem Enyaq spendierte, soll beim Audi E-Tron serienmäßig sein. Hierbei muss man den Ladestecker nur noch in den passenden Anschluss stecken und der Ladevorgang startet automatisch.

E-Tron soll aerodynamischer werden

Wenn man den bisherigen Modellen der E-Tron-Serie eine Achillesferse zuweisen wollte, war es sicherlich die Aerodynamik. Das soll sich nun ändern, was sich auch in der Effizienz niederschlagen soll. Audi verspricht, dass der cw-Wert der Fahrzeuge von 0,26 auf 0,24 (Sportback) bzw. von 0,28 auf 0,27 (SUV) gesunken sein soll. Möglich machen dies unter anderem neue Radspoiler, die Luftverwirbelungen in der Radgegend vermeiden sollen.

Auch Spoiler an der Vorderseite sowie hinten hat Audi spendiert. Das sorgt auch dafür, dass die neuen Fahrzeuge der E-Tron-Serie bulliger daherkommen. Das war es aber auch schon mit den optischen Unterschieden. So sind die neuen Versionen auch nur einen Zentimeter länger und nur einen Millimeter breiter. In den Kofferraum passen 569 Liter (SUV) bzw. 528 Liter (Sportback). Für Handtasche und andere kleine Gegenstände steht unter der Motorhaube ein 62 Liter fassender Frunk zur Verfügung.

Preie und Verfügbarkeit

Sollte Audi seine Versprechen zu den kommenden Modellen der E-Tron Reihe einhalten, blüht uns eine attraktive Bereicherung für den deutschen Elektroauto-Markt. Noch im November 2022 möchten die Ingolstädter ihren neuen E-Tron zum Verkauf anbieten. Ausgeliefert werden soll er allerdings erst im Frühling nächsten Jahres. Wem die Verbesserungen im Vergleich zur bisherigen E-Tron Serie gefallen, der muss für das Upgrade auf tiefer in die Taschen greifen.

Bild: Audi

So möchte der Autobauer für seinen Audi Q8 E-Tron 50 mit 74.400 Euro Startpreis etwa 5.000 Euro mehr haben als noch beim alten Modell. Preissteigerungen gibt es auch bei den leistungsstärkeren Modellen. So soll der Q8 55 E-Tron ab 85.300 Euro und die Sportversion ab 95.800 Euro erhältlich sein. Dafür soll allerdings auch die Qualität der Serienausstattung steigen. Mehr Infos zu den kommenden Modellen von Audi E-Tron findest du auf der offiziellen Webseite.

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

8,210 Beiträge 2,109 Likes

Mit der E-Tron-Serie gehört Audi zu den erfolgreichsten deutschen Autobauern auf dem globalen Markt, wenn es um Elektromobilität geht. Die internationale Konkurrenz fährt derweil aber Audi und Co. davon. Insbesondere in Sachen Reichweite können deutsche Autoschmieden derzeit nicht mithalten. Das soll sich zumindest bei Audi nun ändern. Schließlich hat das Ingolstädter Traditionsunternehmen noch einmal ordentlich … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"