PC-Komponenten

Inter-Tech X2 Duplex Test – Kompakter und schlichter Mini-Tower

Die Inter-Tech Elektronik Handels GmbH ist eine in Deutschland ansässige Firma und wurde 1996 gegründet. Seitdem liegt der Hauptfokus auf dem europaweiten Vertrieb von OEM- und Retail-Hardware für PC-Systeme. Ursprünglich gehörten überwiegend PC-Gehäuse und Netzteile zum Portfolio. Dieses wurde aber mittlerweile um zahlreiche Sparten wie z. B. Lüfter, Peripherie, Festplattengehäuse oder Adapter erweitert. Im Januar 2024 hat Inter-Tech zahlreiche neue Produkte in das Portfolio mit aufgenommen. Dazu gehört auch ein neuer Mini-Tower, der auf den Namen Inter-Tech X2 Duplex hört, € 53,00 * kostet und den wir heute im Test haben.

Technische Details

Modell: Inter-Tech X2 Duplex
Gehäuse Typ: mATX
Abmessungen: 205 mm (B) x 335 mm (H) x 400 mm (T)
Gewicht: 4,51 kg
Material: Stahl, Kunststoff
Farbe: Schwarz
Front-Anschlüsse: 1x USB 3.1 Typ-C (10Gb/​s), 1x USB 3.1 Typ-A (10Gb/​s), 1x 3,5mm Klinke (Line-In/​Out)
Laufwerkschächte: 1x 3,5″/ 2,5″
3x 2,5″
Erweiterungsslots: 4x horizontal
Formfaktoren: mATX, ITX
Belüftung: Heck: 1x 120 mm
Deckel: 2x 120 / 2x 140 mm
Boden: 3x 120 / 2x 140 mm
Radiatoren: Deckel: 1x 240 mm
Boden: 1x 240 mm (nur mit Low-Profile-Lüftern und 1-Slot GPU)
Max. CPU-Kühlerhöhe: 168 mm
Max. Grafikkartenlänge: 355 mm (wenn PSU kürzer als 150 mm)
Max. Netzteillänge: 240 mm (wenn GPU kürzer als 290 mm)
Platz für Kabelmanagement: 6 bis 31 mm (Hauptkammer hat 19 mm)
Preis: € 53,00 *
Besonderheiten: Staubfilter, Kabelmanagement

Inter-Tech X2 Duplex: Der Lieferumfang

Inter-Tech verpackt das X2 Duplex in einem äußerst schlichten Karton aus brauner Pappe. Auf der Kartonage sind außer einer schematischen Zeichnung sowie dem Produktnamen kaum Informationen über das Gehäuse zu finden. Lediglich über die vorhandenen USB-Anschlüsse, die maximale CPU-Kühlerhöhe bzw. Grafikkartenlänge und das Gewicht werden noch Angaben auf der Verpackung gemacht.

Im Inneren umhüllt Inter-Tech das X2 Duplex mit zwei Blöcken aus einem weichen und strapazierfähigen Schaumstoff. Zusätzlich soll eine dünne Folie aus Kunststoff Kratzer auf dem lackierten Stahl verhindern. Das Zubehör platziert der Hersteller im Inneren des X2 Duplex. Mitgeliefert werden ein Mainboard-Speaker, alle notwendigen Montageschrauben, eine Nuss zum Eindrehen der Abstandshalter, fünf Kabelbinder sowie einige Gummiringe zur Montage von Datenträgern. Eine Montageanleitung liegt dem X2 Duplex leider nicht bei und ist auch nicht auf der Homepage zu finden.

Außeneindruck

Optisch bleibt das Inter-Tech X2 Duplex sehr unauffällig und zeitlos. So besteht zum Beispiel die Front aus einem schwarz lackierten Stahl und verfügt weder über ein Mesh-Gitter noch über seitliche Belüftungsöffnungen. Dafür sind die Seiten abgerundet, wodurch der Mini-Tower etwas eleganter und weniger klobig wirkt. Außerdem platziert Inter-Tech das I/O-Panel in der Front. Dieses besteht aus zwei USB-Anschlüssen (1x USB-C 3.1 (10Gb/s), 1x USB-A 3.1 (10Gb/s)), einem HD-Audio Combo-Port sowie einem weiß beleuchteten Power-Button mit einer integrierten HDD-Aktivitäts-LED in Rot.

Das Deckelelement besteht, anders als der Rest des X2 Duplex, aus Kunststoff und verfügt über ein großzügiges Belüftungsgitter, welches sich aus langen Schlitzen zusammensetzt und in das ein feiner, nicht modularer Staubfilter eingearbeitet wurde. Zur Demontage müssen zwei Rändelschrauben entfernt und das Top-Panel dann nach hinten abgezogen werden. Darunter lassen sich Montageschienen für zwei 120- oder 140-mm-Lüfter sowie der Montageplatz für das Netzteil erkennen.

Auch an den Seiten bleibt es schlicht. So bestehen beide Seitenteile aus Stahl und verfügen mit Blick auf ihre Größe über eine ordentliche Stabilität. Die Befestigung am Korpus erfolgt von oben über ein Schienensystem im unteren und zwei Haken bzw. Schrauben im oberen Bereich. Etwas störend ist, dass für die Demontage der Seitenteile auch immer der Deckel entfernt werden muss. Eine Verschraubung der Seitenteile ist zwar nicht zwingend erforderlich, könnte beim Transport aber zu einem Klappern führen.

An der Rückseite gibt es auf den ersten Blick keine größeren Unterschiede zu einem normalen Mini-Tower. So lassen sich im unteren Bereich insgesamt vier perforierte und wiederverwenbare Slotblenden erkennen. Darüber finden wir einen unbestückten Montageplatz für einen 120-mm-Lüfter sowie die Öffnung für das I/O-Shield des Mainboards. Das Netzteil wird hingegen nicht an der Rückseite sondern im Inneren des Mini-Towers platziert. Lediglich eine Buchse für das Kaltgerätekabel verbaut Inter-Tech im oberen linken Bereich.

Anders als im Deckel ist der Staubfilter im Boden zwar entfernbar, verfügt dafür aber über eine gröbere Mesh-Struktur. Zu Arretierung des Filters kommen Stahlnasen sowie ein paar Magneten zum Einsatz. Unterhalb des Staubfilters lassen sich großzügig dimensionierte Belüftungsöffnungen sowie Montageschienen für drei 120-mm- oder zwei 140-mm-Lüfter erkennen. Außerdem implementiert Inter-Tech hier gummierte Montagepunkte für Datenträger. Zuletzt erhält das X2 Duplex durch vier gummierte Kunststofffüße in silberner HI-FI-Optik einen sicheren Stand.

Inneneindruck

Der Innenraum des X2 Duplex besteht grundsätzlich aus einer großen Hauptkammer und dem Kabelmanagementbereich hinter dem Mainboard-Tray. Die Hauptkammer bietet Platz für ein µATX-Mainboard, eine lange Grafikkarte sowie ein normales ATX-Netzteil. Sowohl ober- als auch unterhalb lassen sich Lüfter montieren und der Platz oberhalb des Mainboard-Trays sollte selbst für dickere Radiatoren bzw. AiO-Wasserkühlungen ausreichend sein. Außerdem verfügt das Tray an den typischen Stellen über zahlreiche Kabelmanagementöffnungen.

Ab Werk kommt das X2 Duplex ohne Lüfter. Lediglich der nach innen gerichtete Lüfter des Netzteils sorgt in der Standardkonfiguration für die Wärmeabfuhr. Unüblicherweise wird das Netzteil nämlich in der Front des Mini-Towers platziert und pustet die Warme Luft in Richtung Deckel. Eine dafür notwendige Verlängerung für das Kaltgerätekabel hat Inter-Tech netterweise vorverlegt. Der modulare SSD-Montagerahmen an der rechten Seite dient zudem gleichzeitig als Netzteilabdeckung.

Auf der Rückseite des Mainboard-Trays gibt es keine großen Überraschungen. An der linken Seite und oberhalb des Trays ist ausreichend Platz zum Verlegen bzw. Verstauen der Netzteilkabel vorhanden. Die Tiefe liegt hier zwischen 19 und 31 Millimeter. Direkt hinter dem Mainboard gibt es kaum Stauraum für Kabel. Dafür verfügt das Mainboard-Tray aber über einen Ausschnitt für die nachträgliche Montage von CPU-Kühlern mit Backplate.

Trotz der recht kompakten Abmessungen des X2 Duplex muss man auf 2,5″- und 3,5″-Datenträger nicht gänzlich verzichten. Der Mini-Tower verfügt im Boden über Montagepunkte für eine 3,5″- oder eine 2,5″-Festplatte mit Entkopplung über kleine Gummiringe. Der Lüfterplatz fällt dann dementsprechend weg. Alternativ können an der Netzteilabdeckung und auf der Rückseite des Mainboard-Trays insgesamt drei weitere 2,5″-SSDs montiert werden.

Verarbeitung

Die Verarbeitung des Inter-Tech X2 Duplex ist mit Blick auf die angestrebte Preisregion in Ordnung. Da überwiegend Stahl zum Einsatz kommt, ist der Mini-Tower trotz seiner kompakten Abmessungen recht schwer und wirkt massiv. Auch ohne Seitenteile ist der Korpus verwindungssteif. Die Streben der Belüftungsöffnungen verbiegen sich bei Krafteinwirkung kaum und auch der Kunststoffdeckel wirkt für ein Gehäuse dieser Preisklasse solide. Scharfe Kanten suchten wir vergebens und die Qualität der Lackierung war größtenteils gut. Lediglich an der Rückseite des Korpus, verdeckt durch das Seitenteil, konnten wir einen Lackierungsfehler in Form von einer Handvoll Lackpickeln erkennen. Da man diese im verbauten Zustand nicht sieht, ist das zwar nicht ganz so schlimm, dennoch hätte diese Lackierungsfehler bei der Qualitätskontrolle auffallen müssen.

Inter-Tech X2 Duplex Test: Einbau der Komponenten

Nun kommen wir zum Systemeinbau beim Inter-Tech X2 Duplex Test. Als Hardware verwenden wir einen AMD Ryzen 5 1400* auf einem ASUS TUF Gaming B550M-Plus* mit 16GB Crucial Ballistix Sport LT grau DDR4-2666*. Der Ryzen wird von einem Alpenföhn Brocken 4* gekühlt und ist auf 3,8 GHz (1,175 V) übertaktet. Für die Bildausgabe ist eine Gigabyte AORUS GTX 1060 6GB zuständig. Die Stromversorgung erledigt das vollmodulare LC-Power LC550 V2.31 Platinum*.

Der Einbau aller Bauteile war schnell erledigt. Nachdem die nur teilweise vorinstallierten Abstandshalter um die korrekte Menge ergänzt wurden, konnte das bestückte Mainboard eingebaut werden. Anschließend erfolgte die Montage des Netzteils und die dann notwendige Verkabelung. Insgesamt gibt es im X2 Duplex ausreichend Raum zum Arbeiten. Gerade der Platz oberhalb der Hauptplatine erleichtert den Schritt der Verkabelung sehr. Etwas enger geht es jedoch hinter dem Mainboard-Tray zu. Ein Netzteil mit Kabelmanagement und gegebenenfalls Flachbandkabeln wäre hier sehr empfehlenswert. Das Gesamtergebnis wirkt dennoch recht ordentlich und vorzeigbar.

Trotz seiner kompakten Abmessungen passt in das Inter-Tech X2 Duplex einiges an Hardware. So darf der CPU-Kühler bis zu 168 Millimeter hoch und die Grafikkarte bis zu 355 Millimeter lang sein. Letzteres gilt aber nur, wenn das Netzteil inklusive Kabel nicht länger als 150 Millimeter ist. Ist die Grafikkarte kürzer als 290 Millimeter, dann darf das Netzteil bis zu 240 Millimeter lang sein.

Zuletzt bietet das X2 Duplex auch Platz für eine Wasserkühlung. So kann im Deckel ein- 240-mm-Radiator verbaut werden, der, aufgrund der versetzten Montage und inklusive Lüfter, bis zu 65 Millimeter dick sein darf. Bedenkt man, dass dieser Mini-Tower ab Werk ohne Lüfter kommt, könnte ein Aufbau mit drei einblasenden Lüfter im Boden sowie im Heck und eine ausblasende AiO-Wasserkühlung im Deckel vermutlich die besten Kühlungsergebnisse erzielen. Unter bestimmten Voraussetzungen (1-Slot GPU) und mit Slim-Lüftern bestückt, könnte im Boden gegebenenfalls ein weiterer 240-mm-Radiator platziert werden.

Belastungstest

Zuletzt kommen wir noch zu den Temperaturen, die im Inter-Tech X2 Duplex Test erreicht wurden. Während des Belastungstests wurde bei einer Raumtemperatur von 20 °C 30 Minuten lang Prime95 und FurMark ausgeführt. Außerdem wurde der Belastungstest in Werksausstattung (ohne Lüfter) sowie mit einem einzelnen Hecklüfter (50% und 100% PWM) durchgeführt.

Szenario
Temperatur
CPU: 50% PWM (900 rpm)
GPU: 50% PWM (1650 rpm)
ohne Lüfter (Werksausstattung)
CPU: 88,2 °C
GPU: 82,3 °C
CPU: 50% PWM (900 rpm)
GPU: 50% PWM (1650 rpm)
Heck: 1x 120 mm 50% PWM (950 rpm)
CPU: 76,6 °C
GPU: 71,8 °C
CPU: 50% PWM (900 rpm)
GPU: 50% PWM (1650 rpm)
Heck: 1x 120 mm 100% PWM (1800 rpm)
CPU: 66,1 °C
GPU: 68,5 °C

Die Messwerte des Belastungstests zeigen, das man das Inter-Tech X2 Duplex definitiv nicht ohne weitere Lüfter in den Warenkorb legen sollte. Selbst ein einzelner Hecklüfter mit reduzierter Geschwindigkeit sorgt für eine deutliche bessere Kühlung. Dreht dieser einzelne Lüfter dann noch etwas schneller, wirkt sich das vor allem auf die CPU-Temperatur positiv aus. Wie bereits erwähnt, würde man mit drei einblasenden Lüftern im Heck sowie im Boden und einer AiO-Wasserkühlung im Deckel vermutlich die beste Kühlung erreichen.

Inter-Tech X2 Duplex: Fazit

Das Inter-Tech X2 Duplex gehört aus optischer Sicht definitiv zu den sehr unauffälligen Gehäusen. Kein Glas, kein RGB und fast nur Stahl ist die Devise dieses Mini-Towers. Besonders überzeugen konnte uns das X2 Duplex in Bezug auf seine Kompaktheit in Verbindung mit der gleichzeitig vorhandenen Hardwarekompatibilität. Das X2 Duplex schluckt unter bestimmten Voraussetzungen große CPU-Kühler sowie lange Grafikkarten und bietet Platz für bis zu 6 Lüfter. Auch ein dicker 240-mm-Radiator passt bei Bedarf in den Deckel. Dazu gesellen sich eine überwiegend gute Verarbeitung und eine, für diese Preisklasse, sehr gute Materialstärke sowie Gesamtstabilität. Der USB-C-Port an der Front ist zwar grundsätzlich schön, endet im Inneren aber auf einem USB-3.0-Stecker mit 10Gb/s.

Nun kommen wir aber noch zu den negativen Aspekten dieses Gehäuses. Das X2 Duplex kommt ab Werk ohne Lüfter und ist ohne den Einbau ebenjener höchstens für die Unterbringung von Office-PCs geeignet. Möchte man Gaming-Komponenten im Inneren verbauen, dann sollten direkt zwei bis drei Lüfter angeschafft werden. Außerdem gab es bei unserem Testexemplar an einer Stelle gewisse Lackierungsfehler. Hier sollte bei der Qualitätskontrolle nachgebessert werden. Zuletzt wäre es noch gut gewesen, wenn man die Seitenteile demontieren könnte, ohne vorher den Deckel abbauen zu müssen. Aber das ist eher Jammern auf hohem Niveau.

Der von Inter-Tech anvisierte Preis von € 53,00 * ist für das gebotenen Gesamtpaket definitiv in Ordnung. Ist man bereit zusätzliches Geld in Gehäuselüfter zu investieren und kann auf ein Seitenfenster verzichtet werden, dann erhält man mit dem Inter-Tech einen soliden und kompakten Mini-Tower, der mit einer guten Ausstattung sowie einer schlichten Optik punkten kann. Das IM-1 Pocket aus eigenem Hause ist vermutlich der größte Konkurrent, dafür aber kaum noch verfügbar.

Inter-Tech X2 Duplex

Verarbeitung
Aufbau
Ausstattung
Kühlung
Preis-Leistungs-Verhältnis

86/100

Das Inter-Tech X2 Duplex ist ein kompakter, sehr schlichter und überwiegend gut verarbeiteter Mini-Tower, in dem man weder auf einen großen CPU-Kühler, einen Radiator oder lange Grafikkarten verzichten muss. Ohne zusätzliche Lüfter wird es im X2 Duplex aber sehr schnell sehr warm.

Jonas

Ich bin Redakteur für diesen Blog und habe ein großes Interesse an PC-Hardware und PC-Basteleien aller Art. Mein Hauptfokus liegt derzeit jedoch im Bereich der PC-Gehäuse. Auch hauptberuflich bin ich im IT-Bereich unterwegs und wohne in Osnabrück

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

12,730 Beiträge 3,018 Likes

Die Inter-Tech Elektronik Handels GmbH ist eine in Deutschland ansässige Firma und wurde 1996 gegründet. Seitdem liegt der Hauptfokus auf dem europaweiten Vertrieb von OEM- und Retail-Hardware für PC-Systeme. Ursprünglich gehörten überwiegend PC-Gehäuse und Netzteile zum Portfolio. Dieses wurde aber mittlerweile um zahlreiche Sparten wie z. B. Lüfter, Peripherie, Festplattengehäuse oder Adapter erweitert. Im Januar 2024 hat Inter-Tech zahlreiche neue Produkte in das Portfolio mit aufgenommen. Dazu gehört auch ein neuer Mini-Tower, der auf den Namen Inter-Tech X2 Duplex hört, kostet und den wir heute im Test haben. Technische Details Modell: Inter-Tech X2 Duplex Gehäuse Typ: mATX Abmessungen: 205 mm … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Zum Ausklappen klicken...
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"