PC- & Konsolen-Peripherie

Logitech MX Brio Test: Starke 4K-Webcam mit KI-Features

Die MX Brio von Logitech löst nach etlichen Jahren die Brio 4K ab und will dank kristallklarem 4K-UHD-Bild und spannenden KI-Features für eine herausragende Bildqualität auch bei schlechten Lichtverhältnissen sorgen. Kurz nach der Vorstellung der neuen Kamera durften wir nun selbst Hand anlegen. Unser Logitech MX Brio Test verrät, ob und für wen sich die neue Webcam lohnt.

Technische Daten

Modell MX Brio
Abmessungen (ohne Halterung) 90 x 50 x 38 mm
Gewicht (ohne Halterung) 137 g
Gewicht (inkl. Halterung) 176 g
Anschluss USB Typ C
Max. Videoauflösung 4K/30 Bilder pro Sekunde
Unterstützte Auflösungen 4K30, 1080p60
Objektiv Sony STARVIS (8,5 MP); f/2,0
Sichtfeld: 90 Grad / 78 Grad / 65 Grad (diagonal)
Software Logitech Options+ / Logitech G Hub
Kompatibilität ab Windows 10 (64-Bit), macOS 12 oder höher
Mikrofone 2x Beamforming-Mikrofone mit KI-Geräuschunterdrückung
Halterung magnetisch; 1/4-Zoll-Gewinde
Besonderheiten Autofokus, HDR, Weißabgleich, Belichtung für ein klares Bild bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen, Show Modus, KI-Bildverbesserung
Preis € 192,99 *

Logitech MX Brio Test: Lieferumfang, Design und Verarbeitung

  • schlichtes und ansprechendes Design
  • nachhaltige Materialien
  • hochwertige Verarbeitung

Die neue Logitech MX Brio ordnet sich in der MX Master-Reihe des Herstellers ein, die bereits hochwertige Tastaturen und Mäuse in ihrem Portfolio weiß. Das Design fügt sich entsprechend nahtlos in die Serie ein. Angeboten wird die Webcam wahlweise in Hellgrau (unser Testmuster), sowie in etwas dunklerem Grafit.

Logitech MX Brio Lieferumfang

Die Webcam selbst setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Die Kamera selbst, bei der vor allem das vergleichsweise riesige Objektiv ins Auge sticht, das oben und unten ein gutes Stück über den Rahmen hinausragt. Sie ist 98 mm breit, rund 50 mm hoch und etwa 38 mm tief.

Mit einem Gewicht von satten 137 Gramm ist die Webcam wahrlich kein Leichtgewicht, was allerdings auch von einer hervorragenden Verarbeitung zeugt. Hinzu kommt die Halterung, die magnetisch an der Unterseite der Kamera andockt. Wer diese nicht nutzen möchte, kann die MX Brio aber auch mithilfe des 1/4-Zoll.Gewindes auf einem Stativ oder einer anderen Halterung montieren.

Mit der (zusammengeklappten) Halterung erhöht sich die Höhe auf rund 67 mm und das Gewicht auf 176 Gramm. Das ist zwar recht schwer, aber immer noch deutlich leichter als beispielsweise die Logitech StreamCam (unser Test).

Auf der Vorderseite fallen vor allem die beiden vertikal erkennbaren Beamforming-Mikrofone auf, wobei das rechte durch eine vertikale LED-Anzeige ergänzt wird, die beispielsweise darüber informiert, dass die Webcam gerade ein Bild aufzeichnet.

Anschluss findet die Logitech MX Brio über einen USB-C-Port an der Rückseite. Ein passendes USB-C- auf USB-C-Kabel liegt dem Lieferumfang bei, wer mag, kann aber auch einfach ein eigenes verwenden.

Privacy-Shutter, Show Modus und Verarbeitung

  • praktischer Privacy-Shutter
  • Show-Modus; allerdings Kipp-Gefahr

Ein kluges Detail: Das Objektiv der Kamera wird durch einen geriffelten Ring umgeben. Dieser lässt sich drehen, um den Privacy-Shutter zu aktivieren. Eine leichte Drehung reicht und schon schiebt sich die Abdeckblende vor das Objektiv, um dieses vollständig zu blockieren.

Das geht angenehm leicht und ist mit nur einem Finger im laufenden Betrieb möglich. Die Halterung bietet darüber hinaus noch eine weitere Besonderheit und zwar kann der obere Teil um 90° angeklappt werden, sodass die Webcam den Bereich unter ihr aufzeichnet.

Logitech nennt dies den Show-Modus, mit dem sich Objekte auf dem Schreibtisch teilen lassen. Schöne Idee, die auch gut umgesetzt ist. Aufgrund des hohen Gewichtes neigt die Kamera aber auf wackeligen Monitoren oder Oberflächen zum kippen – hier ist also Vorsicht geboten.

Die Verarbeitung der Logitech MX Brio ist hervorragend. Sie ist weitestgehend aus Aluminium gefertigt, während die Kunststoffteile zu großen Teilen aus recycelten Materialien bestehen.

Inbetriebnahme und Software-Anbindung

  • Plug-and-Play-Konnektivität
  • Umfangreiche Kompatibilität

In der Praxis ist die Logitech MX Brio schnell und einfach eingerichtet. Kamera mithilfe der Halterung in Position bringen, Kabel anschließen und schon bist du einsatzbereit. Mehr braucht es nicht.

Kompatibel ist die Webcam dabei nicht nur mit Windows, sondern auch mit macOS und ChromeOS, sodass hier nahezu jeder auf seine Kosten kommt. Natürlich ist die Kamera für die wichtigsten Tools zertifiziert, funktioniert darüber hinaus aber mit absolut allem, was irgendwie das Bild einer Webcam abgreifen kann.

Logitech MX Brio
Die LED verrät, wenn die Kamera ein Bild aufnimmt.

Die Webcam funktioniert dank Plug-and-Play-Konnektivität direkt nach dem Anschließen. Wer etwas mehr Feintuning betreiben möchte, kann dies aber auch mithilfe einer Begleit-Software tun.

Software: Options+ oder G Hub

  • zwei Software-Suiten zur Wahl
  • umfangreiche Einstellungen

Dabei lässt dir Logitech erfreulicherweise die Wahl, denn Einstellung sind sowohl mit Logitech Options+ (die ja hauptsächlich in der MX Master-Serie zum Einsatz kommt) als auch mit dem Logitech G Hub möglich. Der Funktionsumfang ist derselbe, lediglich das Design unterscheidet sich.

Hier kannst du quasi alle Parameter der Webcam feinjustieren. Der Show Modus lässt sich beispielsweise deaktivieren, während du das Sichtfeld auf 65°, 78° oder die vollen 90° einstellen kannst. Auch ein Zoom und eine entsprechende Positionierung sind möglich.

Im Bereich der Belichtung kannst du die automatische KI-Belichtungssteuerung an- und ausschalten, eine Kompensation für schlechte Lichtverhältnisse und sogar HDR hinzuschalten oder eben selbst Hand anlegen.

Bei den Bildeinstellungen können Parameter wie Farbtemperatur, Helligkeit, Sättigung oder Schärfe angepasst werden, wobei auch die die KI automatisch die bestmöglichen Einstellungen wählt.

Praktisch: Im Rahmen des Logitech MX Brio Tests habe ich festgestellt, dass die Webcam auch mit anderen Lösungen des Herstellers zusammenarbeitet. In Kombination mit der Streaming-Leuchte Litra Beam lässt sich beispielsweise die Beleuchtung automatisch aktivieren, sobald sich die Webcam einschaltet.

Logitech MX Brio
Die Logitech MX Brio lässt sich mit anderen Lösungen des Herstellers wie dem LitraBeam koppeln.

Bild- und Tonqualität der Logitech MX Brio

  • hervorragende Bildqualität, Schärfe und Abstimmung
  • tadellose Low-Light-Performance
  • Gute Mikrofone (für eine Webcam)

Keine Frage: Der große Sensor der Logitech MX Brio fällt auf. Den braucht es aber auch für eine überzeugende Bildqualität und hier kann die neue 4K-UHD-Webcam zweifelsohne punkten. Logitech verbaut hier einen 4K Sony Starvis-Sensor mit einer Auflösung von 8,5 Megapixeln.

https://www.youtube.com/watch?v=x8-AxNEUAR8

Allerdings verrät man keine Details zur Sensorgröße, wohl aber, dass die Pixel um ganze 70 Prozent größer ausfallen als seinerzeit noch in der Brio 4K-Webcam.

Immerhin wissen wir, dass der Sensor eine vergleichsweise offene Blende von f/2.0 mitbringt, was natürlich vor allem bei schwierigen Lichtverhältnissen einen Vorteil darstellt. In Kombination mit dem 90 Grad großen Sichtfeld sorgt das dafür, dass nicht nur die Person im Bild, sondern auch der Hintergrund scharf und klar erkennbar ist.

Wenig überraschend kann die Bildqualität der Logitech MX Brio vor allem im Videobereich absolut überzeugen. Das Bild ist angenehm scharf und detailreich, punktet darüber hinaus mit satten und realitätsnahen Farben. Bereits in den Standard-Einstellungen punktet die Webcam mit einer überzeugenden automatischen Belichtung und Bildeinstellung, was auch auf den Einsatz der Künstlichen Intelligenz zurückzuführen ist.

Im direkten Vergleich mit anderen 4K-Webcams, die wir bereits testen konnten, wie der AverMedia PW515 oder der ANNKE WX810 hat die MX Brio hinsichtlich der Bildqualität klar die Nase vorn.

Nicht minder beeindruckend fällt zudem die Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen aus, bei der die hohe Blendenöffnung ihre Stärken ausspielen kann. Im folgenden Bild wird mein Gesicht beispielsweise ausschließlich durch das Licht des Monitors beleuchtet, sämtliche Umgebungslichter habe ich ausgeschaltet. Natürlich ist hier ein Rückgang des Detailgrades erkennbar, das Ergebnis ist aber noch immer beeindruckend.

Logitech MX Brio Lowlight
Hier wird mein Gesicht lediglich durch den Monitor beleuchtet. Die Bildqualität gefällt, wenngleich der Detailgrad spürbar abgenommen hat.

Auch der Autofokus arbeitet schnell und zuverlässig. Schade hingegen finde ich, dass die automatische Verfolgung von Personen (bei Logitech RightSight genannt) lediglich der Geschäftskunden-Variante in Form der MX Brio 705 for Business vorbehalten bleibt.

Überraschend gut fällt die Klangqualität der beiden verbauen Beamforming-Mikrofone aus. Selten klang der direkt aus einer Webcam kommende Sound klarer und lauter. Ein echtes USB- oder XLR-Mikrofon ersetzt das natürlich aber nicht. Für Videoanrufe und -konferenzen ist die gebotene Mikrofonqualität aber mehr als ausreichend.

Logitech MX Brio Test: Fazit

Die Logitech MX Brio ist eine hervorragende 4K-Webcam, die nahezu jedem uneingeschränkt empfohlen werden kann. Videoanrufe und -konferenzen meistert die Kamera dabei genauso tadellos wie Streaming und punktet dabei mit einem knackig scharfen, gut ausgeleuchteten Bild und einer beeindruckenden Low-Light-Performance.

Auch die verbauten Mikrofone können, für eine Webcam, überzeugen, während das robuste und hochwertige Design und die spannenden Ideen wie der Show Modus den Funktionsumfang gekonnt abrunden. Bei letzterem ist mir die Kamera dann aber eine Spur zu wackelig, während ebenfalls kritisiert werden muss, dass die automatische Verfolgung lediglich der 20 Euro teureren Business-Variante vorbehalten bleibt.

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 229 Euro ist die Logitech MX Brio zwar wahrlich kein Schnäppchen, aber immer noch günstiger als die 4K-Webcam-Top-Modelle von Razer oder Elgato, die dafür bei der Bildqualität leicht die Nase vorn haben.

Wer auf der Suche nach einer hochwertigen und rundum überzeugenden 4K-Webcam ist, wird mit der Logitech MX Brio zweifelsohne hervorragend bedient.

Logitech MX Brio Test: Gold Award

Logitech MX Brio

Verarbeitung
Ausstattung
Bildqualität
Audioqualität
Software
Preis-Leistungs-Verhältnis

93/100

Eine hervorragende Bildqualität, sehr gute Mikrofone, eine tadellose Verarbeitung und praktische KI-Funktionen machen die Logitech MX Brio zu einer vielseitigen und exzellenten 4K-Webcam.

Philipp Briel

Ich bin leidenschaftlicher Gamer seit meiner frühen Kindheit und habe neben dem PC nahezu jede Spielekonsole bereits besessen. Auch Technik begeistert mich, vor allem brenne ich für Peripherie, PCs, Notebooks und Gadgets.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Avatar of Basic Tutorials
Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

13,954 Beiträge 3,166 Likes

Die MX Brio von Logitech löst nach etlichen Jahren die Brio 4K ab und will dank kristallklarem 4K-UHD-Bild und spannenden KI-Features für eine herausragende Bildqualität auch bei schlechten Lichtverhältnissen sorgen. Kurz nach der Vorstellung der neuen Kamera durften wir nun selbst Hand anlegen. Unser Logitech MX Brio Test verrät, ob und für wen sich die … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"